An was arbeitet ihr so ?

  • Hallo zusammen,


    die ABe 4/4 II 41-49 hatten ja noch zwei nahe Verwandte. Im Zuge der Nachbestellung der Treibwagen für die Berninabahn, hat die RhB zwei Triebwagen für die Arosabahn angeschafft. Es waren die ABe 4/4 487/488, die den selben Wagenkasten wie die "langen 40er" hatten, aber etwas anders für die Arosabahn ausgerüstet waren. Das Dach war anders. Es befand sich nur ein Stromabnehmer auf dem Dach und die Bremswiderstände hatten einen anderen Käfig.


    Hier gibt es ein Bild des Originalfahrzeugs.


    im Zuge des Dachumbaus meines "45er" der Berninabahn hatte ich noch etwas Platz auf dem Ätzblech und habe mal eine kleine "Machbarkeitsstudie" erstellt.



    Es ist nicht mein Sammelgebiet, daher werde ich das wahrscheinlich nicht weiter verfolgen, aber auch für dieses Fahrzeug wäre ein ganz ansprechender Umbau möglich.


    Grüße,

    Marco

  • Hallo Marco


    Die geätzten Teile schauen super aus, hattest Du eine Biegelehre, damit die Teile so schön gleimässig gebogen werden konnten?

    Die originalen Ätzteile der Gmf 242 machen das Modell gleich wertiger, manchmal braucht es gar nicht so viel, um einen wesentlich besseren Gesamteindruck zu erzielen.

    Bei mir sind die Ferien leider schon fast wieder vorbei, doch ich konnte in den letzten Tagen einen recht stabilen Betrieb erreichen und hoffe, dass dieser Trend bis zur Weihnachtszeit anhält. Da häufen sich bekanntermassen die Fahranfälle. Inzwischen fahren die Züge durch Traincontroller gesteuert sicherlich 2-3 Stunden ohne Zwischenfälle. Die meisten Probleme bereiten mir beim Betrieb nach wie vor die polarisierten Herzstücke und zu weit kriechende Loks bei noch nicht freigegebener Strecke (z.B. durch Weichenkorrekturschaltungen). Da muss ich nochmals über die Bücher.

    Neben den kleinen notwendigen Betriebsverbesserungen habe ich einen zweiten Monitor mit Maus bei Bergün installiert (Anzeige dupliziert), damit ich auch in diesem Anlagenteil ins Geschehen eingreifen kann. @Giorgio: Jetzt habe ich übrigens doch noch einen Vorteil der überarbeiteten Traincontrollerfunktion "Autotrain" gefunden, man benötigt keine Tastatur um eine Fahrt zu starten. Bei Version < 9 war ich gewohnt, mit Ctrl-A diesen Vorgang zu starten (vermutlich gab es da auch schon einen tastaturlosen Befehl).

    Von der Gestaltungsseite ist es momentan eher ruhig, doch fand ich auch mal Zeit, mit der Detaillierung des Werkhofes zu beginnen. Dazu habe ich einige Ladegüter erstellt, um die filigranen Regale von Preiser befüllen zu können.




    Das wird ein sehr farbiger Anlagenfleck, die grellen Farben der Details muss ich noch etwas altern, mit den Mulden habe ich bereits begonnen.

    Jetzt werde ich noch ein paar Züge auf die Strecke schicken... Ist schon toll, wenn man in der Coronazeit ein Hobby hat :)


    Beste Grüsse


    Tom

  • Hallo Marco,


    toller Umbaubericht. Herrlich was so ein Blech ausmacht

    Da mein Hauptthema ja die "Neuzeit" ist kenn ich diese ganzen Unterschiede noch nicht und freu mich wenn ich mal in die Vergangenheit reise unm solche Recherchen und Umbauten zu starten!


    Danke euch für soche kleinen Tipps und Links!


    Hallo Tom,


    dein Werkhof hat in der Tat viele schöne kleine nützliche Ausgestaltungselemente erhalten, weiterhin gutes Gelingen und viele Details, die wir dann im Shop finden:thumbsup:

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • ...doch fand ich auch mal Zeit, mit der Detaillierung des Werkhofes zu beginnen.

    Hallo Tom,


    die wirklichkeitsnahe "Ordnung" auf Deinem Werkhof erinnert mich stark an so einige Lagerplätze, deren Betreiber mich meist verständnislos ansehen, wenn ich mit leicht säuerlicher Miene eine Lieferung quittieren lasse, nachdem ich meinen Sattelzug zwischen diversen Paletten und sonstigem Gedöns in Schlangenlinien rückwärts auf Zentimeter erst rein- und dann wieder rausquälen dürfte.


    Das Sahnehäubchen ist dann, wenn sie beim vorwärts Rausfahren fragen, ob sie irgendwas beiseite stellen sollen... brutal.gif


    Gruß aus dem Rheinland


    Uwe


    P.S.:


    Da fehlen noch ein paar hirnlos geparkte PKW. :D

  • Hallo Tom,


    ich habe bei den Ätzteilen auf der Rückseite eine kleine Markierung mit eingeätzt, so dass es ganz einfach in eine Biegevorrichtung mit der Hand gebogen werden konnte. Das ist sozusagen mehr oder weniger frei Hand. Ich habe mich aber mit ein paar Maßen vertan und müßte da für ein Modell die Teile noch einmal neu zeichnen. Für einen ersten Eindruck bin ich aber sehr zufrieden. Insgesamt wäre es schöner, wenn man das Gitter noch etwas feiner bekommen würde. Die Grenzen werden da aber vom Ätzer gesetzt und da ist meist die Mindeststärke immer die Materialstärke. Wenn das Messing lackiert ist, sieht das aber auch gleich viel stimmiger aus.


    Grüße, Marco

  • Hallo zusammen

    Vielleicht noch eine wichtige Information, für die, welche am Bauen sind. Auf meine Anfrage betreffend H0m Produkte von Peco:


    Due to the ongoing pandemic, and the latest lockdown, this has affected how much of our products we can currently produce, including the HOm track range. The HOm turnouts and track are temporarily unavailable, but will be produced again probably early next year.

  • Guten Abend,


    nachdem ich seit August letzen Jahres auf diesen Bausatz (Kibri/Viesmann) von einem Online Händler, der mir jetzt Anfang November

    diesen Jahres endlich geliefert wurde 8o:rolleyes: gewartet habe, möchte ich diese kleine Stopfmaschine von Plasser&Theurer

    auf H0m als Infrastruktur Gleisbaumaschine um-/zusammenbauen und entsprechen detaillieren.


    Die H0 Drehgestelle sind schon auf H0m angepasst. es liegt aber noch einiges an Detailierung und Anpassung vor mir,

    wie Hydraulikleitungen etc. und was sonst so bei diesem vereinfachten Kibri Modell fehlt.

    Habe für dieses Projekt einige Vorbildfotos vom letzen MEGO Ausflug aus GR, wobei es sich bei der von mir abgelichteten Stopfmaschine

    um eine von der Schweizer Firma Matisa handelt und nicht um die von P&T.

    Habe aber vom Kibri Modell einige sehr gute Fotos im Internet als Referenz gefunden und P&T Stopfmaschinen gibt

    es auch schon seit geraumer Zeit in Meterspurausführung die bei Umbau-/Gleisbauarbeiten bei der RhB zum Einsatz kamen.

    Sie wird dann nach den ganzen Anpassungen Grundiert und entsprechend Lackiert, soll aber nicht motorisiert werden

    vielleicht aber mit LEDs eine diverse Beleuchtung (Zugschlußsignale, Arbeitscheinwerfer ) realisiert werden schauen wir mal

    was sich ergibt.


    Dies zur "Vorgeschichte und Herausforderung" zu diesem Modell oder lange Rede kurzer Sinn :rolleyes::).


    Anbei die ersten Bilder nur mal zusammengesteckt fixiert und mit Blue Tack wo nötig auf einem Peco H0m Gleisen

    mit den angepassten Drehgestellen und Müller Radsätzen.


    img_21675kkwk.jpeg


    img_2168r4kd1.jpeg


    wtww8945zhke0.jpeg


    xvdu2002ffjlt.jpeg

  • Hallo zusammen


    Inspiriert von den vielen Bauberichten möchte ich gerne auch einen kleinen Einblick in meine aktuellen Tätigkeiten geben.

    Zwischen Thusis und der Ruine Campi ist seit Jahren nur ein Stück Trasse für die Gleisverbindung eingebaut. Diese Schandstelle soll nun in den nächsten Tagen durch ein Segment mit Lehnenviadukt weichen.


    Weiter geplant ist ein Landschaftsupgrade im Bereich beim Schlossberg, Campi, Bogenviadukt und einem Teil vom Stulsertobel:

    Dabei graut es mir jetzt schon mit der Sauerei, da ich direkt mit dem Elektrostaten im Anlagenraum hantieren werde. Die Segmente möchte ich nicht demontieren. Mit einem Malervorhang hoffe ich, die umherfliegenden Fasern vom restlichen Anlagenraum abfangen zu können.


    Der Linear Servoantrieb für die Bahnschranken wird nun parallel während der Bauphase des neuen Moduls im Dauerbetrieb getestet:

    Dazu habe ich eine einfachen Bahnwärter im Traincontroller mit einem Zähler erstellt. Nach jedem Schliess- und Öffnungsvorgang wird er inkrementiert. Bei dieser Geschwindigkeit rechne ich mit über 1000 Versuchen bis am Abend.

    Aktuell stehe ich bei knapp 300 Versuchen und kann noch keinerlei Störungen oder Verschleisserscheinungen ausmachen.


    Ich muss sagen, dass sich die vielen Stunden gelohnt haben, ich bin schon sehr erfreut über diesen Antrieb (nun müsste ich nur etwas mehr Bahnschranken auf der Anlage verbaut haben...)



    Beste Grüsse


    Tom

  • Hallo Tom


    Es ist einfach immer wieder ein Genuss, Deine Anlage zu betrachten! Du solltest viel öfter mal ein paar Bilder einstellen, eben einfach nur so zum geniessen...


    Deine Angst vor den fliegenden Fasern kann ich bestens nachempfinden. Die Erfahrung habe ich ja auch gerade durch. Und das war letztlich für mich auch mit ein Grund, dann doch zur Matte zu greifen.


    Viel Erfolg beim Bändigen der Gräser und weiterhin gutes Gelingen!


    Beste Grüsse

    Heiko

  • Servus!

    ich kämpfe gerade mit dem Sägestaub trotz Absaugung und Vorhang zum Anlagenraum vom Segmentneubau ... ja es ist echt ned witzig in einem Anlagenraum bauen zu müssen :/


    lg

  • Vermutlich bald als Letzter "in der Runde" habe ich nun mal ein Modellauto beleuchtet, und zwar den VW T2 von Brekina in der Postauto-Version:


    IMG_9458.PNG

    IMG_9457.PNG


    Während das Vorderlicht recht einfach zu realisieren war mussten für die Rücklichter erst Aussparungen erstellt werden. Das ist mir nicht wirklich perfekt gelungen, da ich über keine genügend kleine Vierkantfeile verfüge. Mit dem Resultat bin ich dennoch zufrieden, dazu gab's noch passende Nummernschilder.


    Im nächsten Schritt wird die Kiste dann auf der Anlage fix neben der Haltestelle platziert und angeschlossen, dann noch ein bisschen Pulverfarben, damit der Glanz etwas verschwindet.


    Gruss, Stefan