Beiträge von lehcim

    Hallo Zusammen

    Im Namen meiner Partnerin Yttika möchte ich euch ein paar aktuelle Baufortschritte aus ihren Händen zeigen, damit nicht der ganze Thread "nur" mit Technik gefüllt ist image.png

    Linda ist aktuell nach wie vor an der Genesung ihrer Long COVID Erkrankung dran, deshalb übernehme ich nun das Schreiben des Beitrags, um ihr diese Arbeit abzunehmen. Mit dem Landschaftsbau bzw. Häuserbau hat sie eine gute Struktur gefunden, die ihr Spass macht und eine gewisse Alltagsstruktur ins Leben bringt.

    Nebst ein paar Erstlingswerken: Holzschuppen, Garage, sowie das hier gezeigte Wohnhaus aus Versam und den Bahnhof Ilanz ging es nun als erstes Weiter mit zwei Bündnerhäuser, welche kein konkretes Vorbild haben.

    Weiter ist aktuell das Bahnhofsgebäude sowie der Güterschuppen (Anbau) in Versam am Entstehen, gerade in Versam hat Tom mit seinem Modul, seinem Bahnhofsgebäude natürlich eine Vorlage der Spitzenklasse gezeigt. Dies motiviert, die Bahnhofsmodule von Versam selbst nachzubauen, zu vergleichen und zu verbessern, die Bilder von Tom wurden schon diverse male konsultiert :)

    Ebenfalls haben Linda und ich uns Gedanken gemacht, wie wir die Ausfahrt in Disentis, Seite FO gestalten möchten. Neu hat es in Disentis unterhalb des Dorfes drei Abstellgleise gegeben, zwei davon dienen als kleiner Schattenbahnhof für zwei FO-Züge und eines davon soll die Anlieferung von Getränken / Lebensmittel für das Dorf Disentis darstellen ganz nach dem Motto "Für Güter die Bahn" :) Später wenn alle Häuser vorhanden sind, sieht man von den drei Gleisen praktisch nichts mehr. Für uns einen grossen Mehrwert, zum einen mehr Platz auf der FO, zum anderen haben die Haik in Disentis, endlich einen Bestimmungsort.

    Die Häuser wurden mittels Laser vermessen und dann im CAD (Fusion360°) gezeichnet, anhand der Zeichnungen dann auf Balsaholz mittels dem "Handlaser" zugeschnitten und zusammengebaut. Die Fensterrahmen, sowie die Türfront in Versam zum Warteraum bzw. zum Büro der Kanuschule wurden mittels 3D Druckverfahren erstellt.

    Frage, das Bahnhofsgebäude in Versam, hat den Namen als Schriftzug auf den Wandverputz aufgedruckt, sprich nicht als separates Blechschild, wie löst ihr so etwas? Mittels Decal oder Abreiber herstellen lassen und dann auf das Bahnhofsgebäude bzw. den Holzuntergrund aufbringen und dann versiegeln?

    Hallo Uli

    Danke für deinen Beitrag, wie recht du hast, die Kleinigkeiten, die Spielereien und die Liebe zum Detail machen es aus und hat doch jeder das "gleiche" Hobby so sind die Auswirkungen oft unterschiedlich und genau das macht es spannend :)

    Das freut mich, dass auch die Erklärungen zu den jeweiligen Objekten von Interesse sind.

    Danke für den Hinweis, eigentlich hätte es "Schwarz auf Durchsichtig" sein sollen, aber wie es so ist, denn wenn man es braucht geht das Label leer. Ersatz ist bestellt. Sprich das weiss ist aktuell ein Provisorium :)

    Hallo Giorgio

    Besten Dank für deine Antwort.

    Bei den Fahrstrassen habe ich die Konfig nun soweit, dass ich jede beliebige Fahrstrasse mittels 2-Tasten einstellen kann und beim Einlaufen derselben die Fahrstrasse gelb ausgeleuchtet wird und wenn belegt dann wechselt die Ausleuchtung auf rot. Das Auflösen der Fahrstrassen kommt dann noch.

    Auf was bezieht sich Deine Frage betreffend LED? Wofür hast Du noch keine Lösung?

    Interessant, da lösen wir das Ganze mit zwei völlig unterschiedlichen ansätzen. Ich habe anfänglich das Ganze mittels TC Fahrstrassen gelöst, habe dann aber gemerkt, dass zwar der Aufbau funktioniert, die Teilauflösung brachte ich aber leider nicht zu stande. Sprich ich konnte immer nur die ganze Fahrstrasse auflösen. Daher verfolge ich dein Projekt mit viel Interesse, bekanntlich führen viele Wege nach Rom :)

    Bezüglich den LED, welche LEDs ich für rot/gelb in den Dominosteinen verbauen soll. Da bin ich ebenfalls noch auf der Suche nach passenden LEDs.

    Hast du die LEDs aus dem Ebay Link von Marco verwendet?

    Heute möchte ich euch unseren Tastenkasten (TK) vorstellen. Tastenkasten werden bei der Eisenbahn bsp. benutzt um an den Perrons die Bremsprobesignale anzusteuern, die Zugbereitmeldung an den FDL durchzugeben sowie das Ortsfeste Abfertigungssignal zu betätigen. Nebst der Variante im orangen Kasten givt es den etwas grösseren welche sich in Schränken auf dem Perron befinden.

    Unser Tastenkasten war ursprünglich in Rapperswil auf Gleis 4 montiert, bis dieser demontiert wurde und erworben werden konnte. Die Demontage erfolgte, da heute mittels SMS abgefertigt wird. Die nötigen Anschriften wurden ergänzt, soweit als möglich wurde der TK im Originalzustand belassen.

    Der TK wird bei uns fortan in Disentis/Mustér eingesetzt, dazu wurde er leicht modifiziert. Mittels dem Drehschalter unten in der Mitte kann das Gleis angewählt werden, welches bedient werden soll.

    Mittels der Meldung Zug bereit kann beim FDL/PC die Ausfahrt angefordert werden je nach Bedienung (Automat aktiv -> PC) wird die Fahrstrasse der Ausfahrt automatisch aktiviert.

    Hallo Giorgio

    Schön wieder einmal von deiner Gotthardbahn zu lesen, habe mir soeben deine Webseite wieder einmal angeschaut und die Fortschritte deiner Anlage. Mit viel "Gwunder" verfolge ich ebenfalls dein Domino Stellpult.

    • Hast du mittels den TC Fahrstrassen eine Lösung gefunden um Teilfahrwege aufzulösen, z.B. Weichen welche verschlossen sind freizugeben sobald diese einmal belegt wurden oder ist dies so nicht angedacht?
    • Bezüglich LED bin ich ebenfalls gespannt am mitlesen, denn ich habe bislang ebenfalls keien Lösung dafür gefunden.

    Hallo Bernhard, Hallo Marco

    Danke für eure Antworten. Mit der Softwareentwicklung habe ich mich leider ein wenig unklar ausgedrückt, gemeint war damit die Entwicklung im TC. Ich entwickle mit TC die Steuerung der Stellpulte und nutze somit die Software für einen nicht ganz angedachten Zweck, bislang funktioniert es jedoch.

    Wie Marco bereitsch schrieb ist TC und BiDiB nicht optimal kompatibel, wie ich gerade druch den Link von Bernhard sehe, ist der Lichtdecoder normal DCC fähig und wäre mit 32 LED Ausgängen bzw. zusätzlichen 16 Schaltausgängen eine gute Alternative die ich mir in Ruhe anschauen werde, danke für den Tipp.

    Ebenfalls bin ich aktuell mich am einlesen dieses Decoders: https://bluethners.de/DCCProjekt/Zentrale/WS_X84.html

    Mir ist bewusst das erstellen einer kompletten Software, bassierend auf BiDiB wäre wohl das klügste, jedoch fehlen mir dazu die Fähigkeiten.

    Hallo Zusammen

    Seit meinem letzten Beitrag hat sich, dank dem eher bescheidenen Wetter, einiges im Hobbyraum getan. Die grosse Bahnhofsuhr wurde Sandgestrahlt, revidiert und neu lackiert, nun sieht sie wieder aus wie neu. Mittlerweile ist sie aufgehängt und mit der Mutteruhr synchronisiert.

    Der typische "Sprung" des Sekundenzeigers macht die Uhr ebenfalls. Wer sich schon öfters gefragt hat, wieso dies eigentlich so ist. Der Grund ist simpel, die Uhren werden vom Ortsnetz mit Spannung versorgt. Der Minuten und Stundenzeiger direkt ab der Mutteruhr mit 24V, der Sekundenzeiger mit 230V. Die Netzfrequenz von 50 Hz hat gewisse Netz-Differenzen, diese liegen im Sekundenbereich, aber die Schweizer Eisenbahn sollte damals bereits wie ein Schweizer Uhrwerk laufen. Daher entschieden sich die Ingenieure der damaligen Zeit, den Sekundenzeiger schneller laufen zu lassen, nämlich mit der Geschwindigkeit, wenn die Netz-Differenz am grössten ist, somit flitzt er im schlechtesten Fall in rund 56s einmal herum und wartet in der Ausgangsposition bis den Anstoss von der Mutteruhr kommt, um erneut eine Runde zu drehen. Somit hatte man die Möglichkeit, die Zeit jede Minute zu justieren.

    Ich habe euch dazu ein Video erstellt.

    Aktuell war ich hauptsächlich mit der Entwicklung der Software für die Ansteuerung der Stellwerke beschäftigt. Mein Kollege erstellte dazu ein provisorisches Stellpult für Brig. Uns ist bewusst, es sieht noch nicht aus wie ein Domino55 Stellpult, es geht hauptsächlich darum die Funktionen zu entwickeln und zu prüfen.

    Bis auf Sedrun und Disentis haben alle unsere Bahnhöfe Domino55 Stellwerke ohne Zwergsignale, diese werden via TC gesteuert zumindest so der Plan. Aktuell bin ich in Brig so weit, dass eine Fahrstrasse nach Vorbild aufgebaut werden kann.

    Was heisst das?

    • Für die "Aktivierung" der Fahrstrasse ist einen Zwei-Tasten-Bedienung notwendig (Start- / Zieltaste).
    • Sobald die Tasten gedrückt sind, beginnt der Einlauf der Fahrstrasse (grüne Markierung) sowie die Weichen beginnen zu schalten.
    • Sobald man die Tasten loslässt und alle Weichen ihre endgültige Position erreicht haben, beginnt der Weichenverschluss einzulaufen (dies sieht man im Video im oberen Bereich).
    • Ist der Weichenverschluss korrekt vorhanden, wird die Fahrstrasse ausgeleuchtet.
    • Sind nun alle Bedingungen erfüllt wird das Signal (im Video das Einfahrsignal) auf grün geschaltet und somit die Einfahrt frei gegeben.

    Dieser Teil ist nun einmal "freigegeben" für den Betrieb, nun folgt die Entwicklung der Fahrstrassenauflösung sowie der Notbedienungen.

    Aktuell läuft das Stellpult noch mit den Multiplex Decodern von Qdecoder, diese bereiten uns aber einige Probleme, z.B. mehrfaches Aufleuchten von LEDs etc. zudem ist kein blinken möglich. Daher sind wir hier am Lösungen suchen für einen bzw. mehrere Schaltdecoder, sie sollten vor allem Platzsparend sein, müssen doch 162 LEDs angesteuert werden. Mal schauen, was sich da für Lösungen ergeben.

    Weiter läuft parallel die Entwicklung der Domino Bausteile, diese sollen im Massstab 1:2 erstellt werden, damit die Tische nicht 2m lang werden. Das meiste entsteht im 3D Druck verfahren.

    Ich habe euch hier ebenfalls ein Video erstellt.

    Mir ist bewusst, der eine oder andere wird nun sagen, seid ihr verrückt wozu das Ganze. Ihr könnt mir glauben, ich habe mich dies des öfter auch gefragt, aber der Traum so etwas zu bauen blieb bis heute bestehen :)

    lokomo Da gehe ich mit dir absolut einig, das Zeichnen kann ich auch erst seit kurzem... was heisst können ich erlerne es und stehe noch ganz am Anfang.

    @Kurt

    Das mindeste ist jeweils, das die Hersteller die Farbtemperatur der verbauten LEDs anpassen, sprich Darstellung Glühlampe / LED. Roco hat dies damals bei der Re 420 Lion fast schon perfekt dargestellt, mittels einem speziellen Lampenglas, das sieht dan wirklich wie eine LED Lampe beim Vorbild aus.

    Hallo Zusammen

    Was tun wenn man frei hat und das Wetter eher bescheiden ist, richtig da geht man gerne in den Hobbyraum. Aktuell sind wir nach wie vor mit der Umstellung auf Qdecoder beschäftigt. Gewisse Module wie Disentis haben noch weitere offene Pendenzen, welche gleich mit erledigt werden.

    Beim Vorbild müssen gewisse Signale die rechts aufgestellt sind gekennzeichnet werden, für welches Gleis sie gelten. So z.B. auch Zwergsignale, davon haben wir in Disentis so einige und zwei davon benötigen eine solche Kennzeichnung.

    Beim Vorbild sieht das ganze so aus:

    Ein oranger Pfeil welcher beleuchtet ist. In 1:87 ergibt dies ein Kasten von 5.7mm x 1.6mm x 3mm (L/B/H) und einen Pfeil der rund 4.6mm breit und 0.4mm hoch (auf der rechten Seite) und rund 2.1mm hoch (auf der linken Seite) ist. Ich habe mir dazu den Kasten inkl. Aussparrung für den Pfeil und die LED im 3D Drucker hergestellt, mittels BF 0603 LED wurde dieser beleuchtet. Die Fensterscheibe davor wurde mitels KristalClear von Microscale erstellt und anschliesend den Pfeil weiss „markiert“. Dies ist beim Vorbild ebenfalls so, sollte die Beleuchtung einmal defekt sein.

    So sah der 1. Versuch aus, irgendwie cool aber doch nicht so gut geraten.

    Das Ganze wurde dann weiter verfeinert, nun bin ich mit dem Resultat zufrieden.

    Das ganze wäre sicherlich auch mit einem Messing Ätzteil realisierbar gewesen, mit dieser Technik bin ich jedoch noch nicht wirklich vertraut.

    Hallo Aad

    Nein, die Uhr bzw. Mutteruhr wurde soweit wie möglich original belassen, sprich so wie sie damals bei der SBB im Einsatz war. Die Mutteruhr gibt Impulse aus, wäre also theoretisch machbar. Bei uns ist zwar geplant einmal nach Fahrplan zu fahren, jedoch dann in Echtzeit.

    Geschätze Forumaner

    Bereits vor Jahren haben wir in unserem Bastelraum die Bahnhofsuhren aufgehängt, bislang zeigten diese immer 12 Uhr an. Am Freitag konnten wir nun die Mutteruhr in Betrieb nehmen, sie steuert zukünftig alle Uhren im Bastelraum an. Auf dem Foto zu sehen eine Uhr ohne Sekundenzeiger, weiter gibt es noch eine grosse Bahnhofsuhr (aktuell in Revision) sowie die Stellwerksuhren.

    Die Mutteruhr funktioniert mit 24V, der Sekundenzeiger sowie die Beleuchtung der grossen Uhr werden wie beim grossen Vorbild mit 230V betrieben. Die Mutteruhr war früher beim Bahnhof Schänis im Einsatz.

    Der Herstellerkreis für eine grüne Ge 4/4 II ist sehr beschränkt, in Grosserie gibt es da eigentlich nur Bemo, LGB/Märklin sowie Kato, klar kann man noch die Kleinserien dazu zählen wie z.B. ModelRail oder KISS. Sprich es ist am Schluss in etwa absehbar,w enn auch spekulativ. Wenn ich die Aussage von Willy so lese, staune ich schon, dass die Modellbahnhersteller im Schmalspurbereich, diese Diskretion, wie von Bertrand erwähnt voraussetzen.

    Ich habe die letzten Jahre ebenfalls durzende Modellvorlagen fotografiert im Bereich Normalspur, da wurde bzw. wird jeweils oberste Diskretion gefordert, egal ob schon jemand die Vorlagen "bestellt" hat oder nicht. Die Hersteller wünschen dies so und wollen sich da nicht in die Karten schauen lassen.

    Basil

    Dies ist in der Modellbahnindustrie meist noch weit verbreitet, die Konkurenz ist gross und das Marketing ebenfalls, man möchte sich nicht in die Karten schauen lassen, wer was herstellt... oftmals geht es auch darum, der erste zu sein der ein Modell in der jeweiligen Spurweite ankündigt.

    Als Beispiel, ein Sondermodell das ein Kunde um jeden Preis haben möchte, wenn es nun die Lok von Roco, Märklin und Piko gibt, der Kunde gerne eine Roco hätte, Piko das Modell aber ankündigt wird der Kunde das Piko Modell nehmen. Gerade bei Modellen die sich nicht lohnen, wenn es zwei drei Hersteller ankündigen, geht es am Schluss halt eben doch um Konkurenz. Bemo hat hier den grossen Vorteil, das bislang praktisch keine Konkurenz im Bereich H0m Schweizer Schmalspurbahnen vorhanden ist.

    Hallo Marco, Hallo Heiko

    Interessante Diskussion, hatte da mal einen ähnlichen Fall in einer Spur H0 Lok. Dort wurde ebenfalls ein „ESU Power Pack“ verbaut ab Werk. Im ESU Forum gab es dann einen Beitrag dazu, finde ihn leider nicht mehr.

    Sinngemäss lautete dieser in etwa so, das ESU Power Pack wird via Logikpegel Ausgang angesteuert (früher Charge). Spannung am Ausgang = Power Pack aktiv, beim Programmieren bzw. Nothalt etc. wird der Ausgang bei ESU abgeschaltet, wenn er als PowerPack Steuerausgang definiert ist. Für einen anderen Decoderhersteller müsse man einfach einen Logikpegelausgang auf den Anschluss „Aux 4“ hängen und Anschluss aktivieren.

    Selbst habe ich es nie ausprobiert, könnte mir aber vorstellen, dass dies durchaus funktioniert. Was spricht dagegen? Leistungen können mit dem Logikausgang keine geschalten werden, aber ein Transistor oder Ähnlich müsste doch gehen, oder mache ich einen Überlegungsfehler?

    Hallo Stephan

    Schön von dier zu hören, bin auch der Meinung die Bilder sollten in einem Thema zusammen gefasst werden. Die Ladezeiten können minimiert werden indem man kleine Vorschaubilder ins Forum lädt und diese dann verlinkt, als Beispiel.