Beiträge von kadiadi

    Hallo Jörg


    Herzlich Willkommen hier in Forum!


    LKW Modelle benötigt die Modellbahn auch...

    Dementsprechend freue ich mich bereits auf Bilder von Dir.


    Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    Gestern kam bei mir endlich der lang ersehnte ABDe 2/4 43 (Bemo 1347 213) an. Bei der Testfahrt heute Abend war ich dann echt positiv überrascht. Nicht ganz durchwegs, aber fast. Positiv Sticht heraus:

    - Die Fahrgeräusche sind top. Ein so leises Modell von Bemo hatte ich noch nie gehört. Gut die letzte FO-Triebfahrzeug-Neuentwicklung ist ja auch bereits eine Weile her...

    - Das Spitzenlicht find ich ebenfalls gut gelungen. Es ist kein zu helles, aber ein angenehmes Licht. Es flackert nicht. Wahrscheinlich LED.

    - Ebenfalls verfügt das Modell über eine Innenbeleuchtung, die Digital zugeschaltet werden kann.

    Diese ist ebenfalls sehr angenehm. Da wäre es eine Überlegung wert Wagen und/oder Steuerwagen auch mit Licht auszurüsten.

    - Aber wirklich Top finde ich, wie das Modell filigran zugerüstet ist. Im zwar noch enthaltenen Zurüstbeutel finden sich noch einige wenige Teile, wie Spiegel, etc.

    - Anfangs war die rede, dass die Achsen mit Zahnrad separat eingebaut werden müssten. Bei mir waren sie nun bereits drunter. Allenfalls hat das auch in Händler gemacht...


    Zwei Details sind aus meiner Sicht verbesserungswürdig:

    - Wenn die Stirnbeleuchtung brennt, entsteht der Eindruck, dass der jeweilige Führerstand beleuchtet ist. Find ich nicht so toll. Auf alle Fälle hab ich bis jetzt nicht herausgefunden, ob sich das löschen lässt.

    - das Modell scheint nur über das im Original angetriebene Drehgestell (im Modell sind ja beide) Strom aufzunehmen. Da werde ich noch was machen müssen.


    Hier mal einige Bilder



    Fazit: Ein wirklich gelungenes, sehr schönes Modell. Einen Teil der Wartezeit kompensiert das allemal. So wie das Modell daher kommt, ist der Preis absolut gerechtfertigt.


    Gruess Adi

    Hallo Wolfgang


    Ich kann dir nicht sagen, ob der Triebwagen nur einmal gefertigt wird oder ob mehrere Lose aufgelegt werden. Sollte sich das Modell sehr gut verkaufen, wird Bemo sicherlich nachlegen. Bei MBS Lippe habe ich ebenfalls gesehen, dass das analoge Modell beim Status bereits auf ausverkauft gesetzt ist.


    Ich würde mich aber auch freuen, wenn bald eine zweite Betriebsnummer (vielleicht auch mit Beschriftungsversuchen) in dunkelrot aufgelegt wird (rot-weiss natürlich auch). Denn der bereits Anfang Jahr ausgelieferte Steuerwagen ABt 4191 ist nie mit dem ABDeh 2/4 43 in dieser Ausführung verkehrt. Der ABDe 2/4 43 verunfallte im gleichen Jahr, wie die vier Steuerwagen geliefert wurden. Beim Umbau der Triebwagen auf Steuerwagenbetrieb fiel üblicherweise auch das Erstklassabteil weg. Die Erstklassabteile wurden auch lange nicht mit dem gelben Band versehen. Klassisch verkehrten die ABDe 2/4 mit max. zwei 4-Achswagen (meist Plattformwagen) am Hacken. Die Anhängelast lies nicht mehr zu.


    ABDeh 2/4 43, B 4161 & B 4228 am 29.09.1968 in Disentis

    Foto P. Sutter (Archiv Tram Club Basel)


    Gruess Adi

    Hallo Walter


    Ich probier's mal: Folgende Änderungen habe ich gefunden:

    - Das Männlein trägt neu eine Laterne.

    - es heisst jetzt nicht nur "Weichen", sondern "Weichen nach Mass".

    - Hast Du ein neues Domizil (Werkstatt) an der Gewerbestrasse 1?

    - Englisch: bis anhin ist mir nicht aufgefallen, dass es auf Deiner Website eine EN Version gab/gibt?


    Bin gespannt...


    Gruess Adi

    Hallo Andreas und Daniel


    Herzlichen Dank für Eure motivierenden Worte. Mit der Familie, dem Job, dem Militär und dem Haus bleibt leider jeweils oft zu wenig Zeit fürs Hobby. Denn ich habe jeweils bedenken, dass ich den eigenen Thread wahrscheinlich nur ungenügend/sporadisch füttern könnte, was ja auch nicht befriedigend wäre... Bei der nächsten Gelegenheit hole ich das mit dem eigenen Thread aber nach.


    Gruess Adi

    Hallo Alain


    In den letzten zwei/drei Jahren bin ich immer wieder bei meinen Recherchen auf Deinen Thread gestossen. Dein Projekt find ich wirklich spannend, da ich mich ebenfalls mit der FO in der dunkelroten Zeit befasse. Die Umsetzung ist auf einem super weg. Bei mir waren es die F 4301 / 4302 bei welchen ich Vorbildfotos für einen Nachbau gesucht habe. Dein "asymmetrischen" Gepäckwagen auf Deinem Bild hatte es mir da auch angetan, weil ich ihn einfach interessant fand.


    Nach einigem suchen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das eigentlich kein FO Wagen sein kann. Grundsätzlich sprechen zwar viele Details für den F 361 oder 362, nur habe ich keinen einzigen Beleg gefunden, dass diesen eine Plattform "gestohlen" wurde, wie es später bei den FZ 4351 bis 4353 der Fall war. Jedoch geht das Schiebtor auf die falsche Seite auf, weiter sind die typischen Blechübegänge nicht zu sehen und ich habe keinen Beleg gefunden, dass der F 361/362 jemals auf der freien Fläche links beschriftet waren. Auch hatte ich keinen "passenden" RhB Gepäckwagen gefunden, obwohl ab den 60er Jahren regelmässig RhB D2 auf der FO zu Gast (Miete) waren. Ein Gepäckwagen der BVZ kommt ebenfalls nicht in Frage, da die BVZ über keine Zweiachsigen Gepäck oder Postwagen verfügte.


    Daher tendiere ich aktuell auf einen Einzelgänger der RhB, welcher nicht oder nur spärlich dokumentiert ist. Oder zumindest einer der beiden F 361/362 wurde doch einer Plattform beraubt, welche nicht oder nur schlecht dokumentiert ist.


    Daher bin ich sehr auf Deine Ausführungen Deiner Lösung des Rätsels, welche Du angedeutet hast gespannt!


    Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    Vor ein paar Jahren hatte es mir dieses Foto angetan. Daher habe ich mich mal für den Bahnhof Brig FO entschieden.

    Foto: Gian Brüngger


    Aktueller Stand in Brig: es fährt und die Weichenzungen bewegen sich seit dieser Woche. An dieser Stelle nochmals ein grosses Dankeschön an Walter für die tolle Dreiwegweiche und die Rillengeleise.


    Brig mit besetzten Depotgeleisen. Auf die Unterhaltsgruben vor dem Depot habe ich aktuell mal noch verzichtet.


    Wagenabstellgruppe. Das Rillengeleise rechts wird sich irgendwann innerhalb der Lok-/Wagenwerkstatt befinden


    Danke übrigens für die Hilfe einiger Forumsmitglieder beim suchen der Gebäudepläne. Die Dimensionen der Gebäude kenne ich nun.


    Beste Grüsse aus der Ostschweiz

    Adi

    Hallo Zusammen


    Die Geleise im Bahnhof Brig sind fast vollständig verlegt. Nun stellt sich mir ein Problem: Um den Lokschuppen korrekt zu positionieren, bin ich im Minimum auf die Aussenmasse angewiesen. Bevor ich der MGB schreibe, wollte ich erst hier nachfragen ob jemand vermasste Zeichnungen, Skizzen und/oder Fotos der Gebäude im alten Bahnhof Brig der FO aufbewahrt. Im Detail suche ich nach folgenden Gebäudeplänen (Zustand in den 60er / 70er Jahren oder vor dem Abbruch spielt keine Rolle):

    - Lokremise (Es gibt sehr viele Fotos im Netz, aber nicht von allen Seiten)

    - Reparaturwerkstatt mit angrenzendem, vermutlichem Betriebsgebäude (Es gibt praktisch nur Fotos von der Gleisseite her)

    - Verwaltungsgebäude mit Turm (Glaube ich; es gibt nicht viele Fotos, meist immer im Hintergrund)

    - Wagenremise (Interessanterweise scheint sich kaum jemand für die Wagenremise und die Einfahrt der BVZ gegenüber dem Bahnhof interessiert zu habe, denn es gibt kaum Aufnahmen, obwohl es doch genau dort interessant gewesen wäre und der Zugang gut möglich gewesen wäre).

    - Bei den Gebäuden unter (vor der Unterführung) und auf dem Bahndamm bin ich mir nicht sicher, ob diese zur FO gehörten (das auf dem Bahndamm eher weniger), oder Beispielsweise ein Lagerhaus oder Wohnhaus waren. Allenfalls hat jemand weitere Informationen?

    Quelle unbekannt


    Rechts die Reparaturwerkstatt, in der Mitte die Lokremise und links die Wagenremise

    Quelle: Reflektion.info


    Herzlichen Dank für Eure Tipps oder Eure Hilfe...


    Gruess Adi

    Hallo Roman


    Für das Verkleben vom Kork auf den Holzuntergrund verwende ich ebenfalls Holzleim (Flächen). bei den Korkstreifen teilweise auch den UHU Kraftkleber (Schuhkleber) Gel. Im unsichtbaren Bereich nagle ich ausschliesslich. Im sichtbaren Bereich verwende ich UHU HART Spezialkleber. Der hat jeweils eine Dosierspitze drin. Dieser Kleber hat nur den Effekt, dass er das Gleis im Prinzip sehr gut fixiert. Sobald Du mit dem Schotterkleber durch bist, hält es eh. Der Vorteil liegt darin, dass Du das Gleis mit einem Cutter relativ gut lösen kannst vom Kork, sollte das mal nötig sein. Auch lassen sich Rückstände einfach entfernen. Mit UHU habe ich gute Erfahrungen gemacht, da er mit dem Holz "mitarbeitet".


    Gruess Adi

    Hallo Thomas


    Der Spannungsbogen wurde gerade definitiv mächtig aufgezogen!!!


    Da es für mich quasi um die Ecke ist, wird sich die Mithilfe sicherlich ergeben...


    Ich freue mich wieder von Dir zu lesen oder zu hören.


    Liebe Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    Herzlichen Dank für Eure Kommentare und Tipps.


    Gerne möchte ich Euch den aktuellen Stand meines neuen Projektes nach dem Abbruch der alten Anlage "mit der FO nach Wagenhausen" zeigen. Im Februar (zum Glück noch vor Corona) sind wir in ein Haus umgezogen. Leider habe ich weniger Platz für die Anlage, als vorher, was aber auch nicht schlecht ist, denn dann bleibts nämlich im Rahmen... Eingeengt werde ich zusätzlich durch die Dachschräge. Dadurch muss ich sehr tief bauen.


    Wenn ich mich an die Segment- oder Modulbauweise halte, so dachte ich, kannst Du alles oder zumindest das Meiste wiederverwenden. Falsch gedacht!!! Tetris in allen ehren, aber funktioniert einfach nicht. 8) Wenn Du dann doch noch einige wenige Teile gebrauchen könntest, passen sie meist nicht mehr ins Konzept... Also hab ich den Rest auch noch aussortiert. Schlussendlich weiterverwendet wurden einige unbebaute Modulkästen.


    Die Anlage hat die FO/BVZ in den 50er, 60er und 70er Jahren zum Vorbild. Also als alles noch dunkelrot war und die Züge noch entschleunigt fuhren....


    Brig (FO) ist der Kern der Anlage. Dieses liegt auf der Ebene 0 (ca. 50 cm ab Boden). Dargestellt wird nur der Personenbahnhof. Für die Wagenremise und den Güterbahnhof gibt es leider keinen Platz. Gegenüber von Brig liegt der Schattenbahnhof "Zermatt" auf - 10 cm. Zwischen Brig und "Zermatt" ist eine Pendelzugstrecke geplant. In Brig wird sicher die Lokremise und die Halle Seite Bahnhofgebäude (ich glaube das war die Werkstatt) eine Herausforderung. Sollte jemand noch Pläne und oder Fotos dieser Gebäude haben, wäre ich ein dankbarer Abnehmer....


    Nach einem kurzen Anstieg und einem kurzen Durchstich wird Niederwald erreicht. Dieses liegt auf der Ebene 1 (+ 20 cm). Nach der Ausfahrtkurve und nach der Überquerung eines Viadukts beginnt der Zahnstangenabschnitt. Dieser endet kurz vor dem Schattenbahnhof "Andermatt" (ca. + 50 cm). Dieser Schattenbahnhof ist bewusst offen gelegen, da ich meine Züge sehen möchte. So lassen sich auch einfach neue Züge zusammenstellen. Wohingegen in "Zermatt" nur der Pendel wendet, oder die Lok auf die andere Seite des GEX oder Güterzuges gestellt wird.

    Der schwarze Strich auf der Zeichnung hat keine Bedeutung. Der Scanner gibt langsam den Geist auf... :wacko:


    Hier noch zwei Fotos, die den aktuellen Stand zeigen:


    Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    Heute habe ich versucht meinen FO Kieswagen ein bisschen leben einzuhauchen mit Pinsel und ein wenig Patina. 1:1 hatte die FO meist einen relativ sauberen Fahrzeugpark. Das wollte ich auch berücksichtigen. Daher habe ich auch keine schwarze, verdünnte Farbe gebraucht für die Ritzen oder so...


    Wenn ich mein Wagen, nach getanem Werk, vor dem machen der Fotos anschaute, fand man es besser und fühlte sich ein wenig als Profi!!! ?( Die Fotos decken alles auf!!! Ernüchterung...



    Mit dem Schmutz / Rost bin ich nicht zufrieden. Da muss ich nochmals ran...

    Wie macht ihr das jeweils? Danke für Eure Tipps.


    Gruess Adi

    ...als Ergänzung zu meiner Aufzählung vom 12.06.2020 (weiter oben):

    Auf Ricardo wird zur Zeit ein FO A 4063 in verkürzter Version, auf Basis ebenfalls eines Bernina EW I B, angeboten. Dieses Modell taucht nicht in der Sammlerliste auf. Die Bedruckung sieht jedenfalls nach "Original Bemo" aus.


    Gruess Adi