Beiträge von kadiadi

    Hallo Zusammen


    Die Geleise im Bahnhof Brig sind fast vollständig verlegt. Nun stellt sich mir ein Problem: Um den Lokschuppen korrekt zu positionieren, bin ich im Minimum auf die Aussenmasse angewiesen. Bevor ich der MGB schreibe, wollte ich erst hier nachfragen ob jemand vermasste Zeichnungen, Skizzen und/oder Fotos der Gebäude im alten Bahnhof Brig der FO aufbewahrt. Im Detail suche ich nach folgenden Gebäudeplänen (Zustand in den 60er / 70er Jahren oder vor dem Abbruch spielt keine Rolle):

    - Lokremise (Es gibt sehr viele Fotos im Netz, aber nicht von allen Seiten)

    - Reparaturwerkstatt mit angrenzendem, vermutlichem Betriebsgebäude (Es gibt praktisch nur Fotos von der Gleisseite her)

    - Verwaltungsgebäude mit Turm (Glaube ich; es gibt nicht viele Fotos, meist immer im Hintergrund)

    - Wagenremise (Interessanterweise scheint sich kaum jemand für die Wagenremise und die Einfahrt der BVZ gegenüber dem Bahnhof interessiert zu habe, denn es gibt kaum Aufnahmen, obwohl es doch genau dort interessant gewesen wäre und der Zugang gut möglich gewesen wäre).

    - Bei den Gebäuden unter (vor der Unterführung) und auf dem Bahndamm bin ich mir nicht sicher, ob diese zur FO gehörten (das auf dem Bahndamm eher weniger), oder Beispielsweise ein Lagerhaus oder Wohnhaus waren. Allenfalls hat jemand weitere Informationen?

    Quelle unbekannt


    Rechts die Reparaturwerkstatt, in der Mitte die Lokremise und links die Wagenremise

    Quelle: Reflektion.info


    Herzlichen Dank für Eure Tipps oder Eure Hilfe...


    Gruess Adi

    Hallo Roman


    Für das Verkleben vom Kork auf den Holzuntergrund verwende ich ebenfalls Holzleim (Flächen). bei den Korkstreifen teilweise auch den UHU Kraftkleber (Schuhkleber) Gel. Im unsichtbaren Bereich nagle ich ausschliesslich. Im sichtbaren Bereich verwende ich UHU HART Spezialkleber. Der hat jeweils eine Dosierspitze drin. Dieser Kleber hat nur den Effekt, dass er das Gleis im Prinzip sehr gut fixiert. Sobald Du mit dem Schotterkleber durch bist, hält es eh. Der Vorteil liegt darin, dass Du das Gleis mit einem Cutter relativ gut lösen kannst vom Kork, sollte das mal nötig sein. Auch lassen sich Rückstände einfach entfernen. Mit UHU habe ich gute Erfahrungen gemacht, da er mit dem Holz "mitarbeitet".


    Gruess Adi

    Hallo Thomas


    Der Spannungsbogen wurde gerade definitiv mächtig aufgezogen!!!


    Da es für mich quasi um die Ecke ist, wird sich die Mithilfe sicherlich ergeben...


    Ich freue mich wieder von Dir zu lesen oder zu hören.


    Liebe Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    Herzlichen Dank für Eure Kommentare und Tipps.


    Gerne möchte ich Euch den aktuellen Stand meines neuen Projektes nach dem Abbruch der alten Anlage "mit der FO nach Wagenhausen" zeigen. Im Februar (zum Glück noch vor Corona) sind wir in ein Haus umgezogen. Leider habe ich weniger Platz für die Anlage, als vorher, was aber auch nicht schlecht ist, denn dann bleibts nämlich im Rahmen... Eingeengt werde ich zusätzlich durch die Dachschräge. Dadurch muss ich sehr tief bauen.


    Wenn ich mich an die Segment- oder Modulbauweise halte, so dachte ich, kannst Du alles oder zumindest das Meiste wiederverwenden. Falsch gedacht!!! Tetris in allen ehren, aber funktioniert einfach nicht. 8) Wenn Du dann doch noch einige wenige Teile gebrauchen könntest, passen sie meist nicht mehr ins Konzept... Also hab ich den Rest auch noch aussortiert. Schlussendlich weiterverwendet wurden einige unbebaute Modulkästen.


    Die Anlage hat die FO/BVZ in den 50er, 60er und 70er Jahren zum Vorbild. Also als alles noch dunkelrot war und die Züge noch entschleunigt fuhren....


    Brig (FO) ist der Kern der Anlage. Dieses liegt auf der Ebene 0 (ca. 50 cm ab Boden). Dargestellt wird nur der Personenbahnhof. Für die Wagenremise und den Güterbahnhof gibt es leider keinen Platz. Gegenüber von Brig liegt der Schattenbahnhof "Zermatt" auf - 10 cm. Zwischen Brig und "Zermatt" ist eine Pendelzugstrecke geplant. In Brig wird sicher die Lokremise und die Halle Seite Bahnhofgebäude (ich glaube das war die Werkstatt) eine Herausforderung. Sollte jemand noch Pläne und oder Fotos dieser Gebäude haben, wäre ich ein dankbarer Abnehmer....


    Nach einem kurzen Anstieg und einem kurzen Durchstich wird Niederwald erreicht. Dieses liegt auf der Ebene 1 (+ 20 cm). Nach der Ausfahrtkurve und nach der Überquerung eines Viadukts beginnt der Zahnstangenabschnitt. Dieser endet kurz vor dem Schattenbahnhof "Andermatt" (ca. + 50 cm). Dieser Schattenbahnhof ist bewusst offen gelegen, da ich meine Züge sehen möchte. So lassen sich auch einfach neue Züge zusammenstellen. Wohingegen in "Zermatt" nur der Pendel wendet, oder die Lok auf die andere Seite des GEX oder Güterzuges gestellt wird.

    Der schwarze Strich auf der Zeichnung hat keine Bedeutung. Der Scanner gibt langsam den Geist auf... :wacko:


    Hier noch zwei Fotos, die den aktuellen Stand zeigen:


    Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    Heute habe ich versucht meinen FO Kieswagen ein bisschen leben einzuhauchen mit Pinsel und ein wenig Patina. 1:1 hatte die FO meist einen relativ sauberen Fahrzeugpark. Das wollte ich auch berücksichtigen. Daher habe ich auch keine schwarze, verdünnte Farbe gebraucht für die Ritzen oder so...


    Wenn ich mein Wagen, nach getanem Werk, vor dem machen der Fotos anschaute, fand man es besser und fühlte sich ein wenig als Profi!!! ?( Die Fotos decken alles auf!!! Ernüchterung...



    Mit dem Schmutz / Rost bin ich nicht zufrieden. Da muss ich nochmals ran...

    Wie macht ihr das jeweils? Danke für Eure Tipps.


    Gruess Adi

    ...als Ergänzung zu meiner Aufzählung vom 12.06.2020 (weiter oben):

    Auf Ricardo wird zur Zeit ein FO A 4063 in verkürzter Version, auf Basis ebenfalls eines Bernina EW I B, angeboten. Dieses Modell taucht nicht in der Sammlerliste auf. Die Bedruckung sieht jedenfalls nach "Original Bemo" aus.


    Gruess Adi

    Hallo Christian


    Eine wunderschöne, harmonische und stimmige Anlage hast Du gebaut. Echt beeindruckend.


    Gruess Adi


    P.S. Ein kleiner Hinweis: Es ist korrekt, dass die CFZ oder CF 271 resp. 272 in dieser Epoche jeweils im GEX (Disentis <-> Brig) eingereiht waren. Die liefen jedoch meist hinter der Dampflok , da sie den Dampf und Russ von den Passagieren in den Vierachsern fernhalten sollten. Im Prinzip ein "Abstandswagen". bei der Aufnahme des elektrischen Betriebes wurde dies sogar Beibehalten. Dort jedoch als Dienstwagen.

    Hallo Flynn


    Herzlich Wilkommen hier im Forum. Dem FW-Triebwagen nach zu folgern kommst Du von der schweizer Seite des Ufers...

    Schöne Züge zeigst Du uns da. Hast Du die Märklin Blechwagen zu RhB Fahrzeugen umlakiert? :thumbsup:


    Gruess Adi

    Hallo Michiel


    GRANDIOS!!!! Sonst fällt mir gerade kein anderes Wort ein...


    Wie ich sehe, hast Du den Lenz-Bus verbaut. Was hast Du für Technik verwendet unter den Gleisen? Bist Du zufrieden mit TC?


    Gruess Adi

    Hallo Zusammen


    An den Umbauwagen Leichtstahl B 2211-2216 und B 2251-2260 hätte ich vor allem an den Varianten in Grün sehr Freude. Diese Wagen konnten auf der FO und BVZ eingesetzt werden, weshalb sie oft in GEX und als Mietfahrzeuge auf der FO anzutreffen waren. Der unten abgebildete Wagen dürfte aus der Serie B 2211-2216 stammen, da er am ersten Fenster die Öffnung als Krankentransportwagen hat. Der Zug besteht aus einem BDeh 2/4 und einem ABt der FO (die, so der Modellbahnolymp will, Bemo bald liefert!!!).


    Disentis, Oktober 1981

    Quelle: http://www.bahnbilder.de


    Sonnige Tage und Gruess Adi

    Hallo Roman


    Die verkürzten EW I gab es definitiv nie bei der FO. Diese haben die EW I kurz B 2309-2314 / B 2451-2460 (Bernina) als Grundlage. Die Wagennummern jedoch sind nicht fiktiv und gehören zur ersten Serie Leichtstahlwagen B 4263 bis 4272 der FO. Diese wurden alle, ausser dem B 4271, zumindest in rot/weiss und teils auch in dunkelrot von Bemo produziert.


    So viel mir ist, wurden damals in verkürzter Version die Nummern B 4264, 2471 und 4272 produziert. So sollten passende Wagen zu den FO Ge 4/4 81 und 82 geschaffen werden, weshalb diese auch oft zusammen angeboten werden. Der Markt ist absolut gesättigt mit diesen Wagen, was erklärt, dass so viele im Umlauf sind.


    In Om kommt es vielleicht ja gleich... 8) Aber in der heutigen Zeit wären die Ansprüche anders??? :saint:


    Gruess Adi

    Liebe Forumsgemeinde


    In den letzten paar Wochen habe ich nach einem der beiden FO Steuerwagen ABt 4152 oder 4153 gesucht. Leider ist auf dem Markt nichts auffindbar, resp. völlig überteuert (UVP + 30%)

    Daher meine Frage an Euch, ob jemand einen :

    - FO ABt 4152 (Bemo 3275 212) oder einen

    - FO ABt 4153 (Bemo 3275 213) abzugeben hätte?

    Über eine PN würde ich mich freuen...


    Danke und Gruess Adi