Beiträge von furkabahn

    ... und für die FO kommen dieses Jahr die Schöllenen Triebwagen.


    Das ist für mich wie Weihnachten und Ostern zusammen.

    Bin froh, dass Bemo uns FO'ler nicht vergisst. Konnte mir über die Jahre einen schönen Park an Rollmaterial beschaffen.

    Dieser lässt sich auch sehr gut mit RhB Wagen ergänzen, die auf den Schienen der FO verkehrten.

    Die beiden FO BTA Wagen gibts sicher in 1-2 Jahren

    Wünsche uns allen, dass wir den Triebwagen bis vor Weihnachten erhalten.


    Gruss Christian

    Leider nichts von der FO dabei. Mit etwas Glück wird später die FO Version des Kesselwagen kommen.

    Selber aus einem RhB Wagen umbauen will ich nicht.


    Gruss Christian

    Sali Robert,


    Das Bemo Zahnstangengeleise hat Code 70. Peco Schienen sind 0.1 mm höher d.h. das Zahnrad greift um dies weniger tief ein. Sicherlich wert dies vorher zu testen.

    Ich habe eine Zahnradstrecke, Bemo Zahnstange mit 120 Promille. Auf dieser lief meine HG3/4 von Ferro Suisse nicht richtig. Bemo Loks laufen ok.

    Habe mir die HG3/4 von Bemo gekauft, damit ich Betrieb machen kann. Die Ferro Suisse bleibt in der Vitrine und wird ev. einmal verkauft.


    Gruss


    Christian

    Hatte noch eine angefangene Kartusche billigsten Silikon (Coop Prix Garantie 2.20).

    Quick and Dirty habe ich versucht eine Abgussform herzustellen und war überrascht vom Resultat.

    Eine Schweinerei war das Aufbringen des Silikons auf den Stein, den ich vorher mit Geschirrspüler abgepinselt hatte. Dank Einweghandschuhen blieb ich sauber.


    Sieht nicht professionell aus, aber das Resultat ist gut. Kleiner Aufwand und Kosten dank Restenverwertung. Beim ersten Abguss hatte ich vergessen die Form mit Geschirrspüler auszupinseln, der zweite Abguss war besser (Bild ist vom ersten Abguss).

    Danke Bas und Adi.


    Das "k" muss aus der Bezeichnung verschwunden sein als der Wagen mit Rottenküche beschriftet worden ist.

    Zur gleichen Zeit gab es wohl auch einen neuen Anstrich.

    Wer den Begriff "Rottenküche" aus dem Bahnjargon nicht kennt, könnte meinen es sei der lokal gebräuchliche Name Rotten der Rhone gemeint.


    Im Buch Dampfbahn Furka-Bergstrecke von Johannes von Arx habe ich auf Seite 111 ein Foto von B.Moser gefunden, das den Wagen von der anderen Seite zeigt.

    Auf dieser Seite sind noch alle fünf Fenster vorhanden. Das Fenster rechts aussen ist zur Hälfte von innen verdeckt.


    Gruss


    Christian

    Sali Adi und Bas,


    Plane auch einen FO Zweiachser umzubauen in die Rottenküche X 4919. Einen Xk 4919 habe ich nie gesehen und auch keine Bilder gefunden im Netz.

    Wer kennt den Unterschied?

    Der X 4919 entstand aus dem ursprünglichen C210. Danach ging er an die Furka-Bergstrecke und wurde vollumfänglich restauriert.

    Hat jemand Bilder vom Innern der Rottenküche. Vor vielen Jahren hatte ich diesen in Biel gesehen im Schnee. Glaube mich zu erinnern, dass sich der Herd beim geschlossenen/verblechten Fenster befand und gegenüber die Spüle. Auf der Seite der Spüle war das Fenster noch vorhanden (?). Die Esstische/Stühle waren einfache Gartenmöbel.

    Die Fotos sind aus einem Film kopiert, noch vor der Zeit der Digitalkameras.


    Gruss


    Christian



    Hallo Christian


    Schöner Aufbau! Wie lange ist die Messstrecke?

    Zur Zahnstange: wie hoch ist Veinfahrt? Und ist Veinfahrt = Vausfahrt?

    Danke!

    Sali Carlo,


    Die Messstrecke/Oval ist 270cm lang. Die Lok lasse ich bei konstanter Geschwindigkeit fahren (Veifahrt=Vausfahrt). Der Arduino misst die benötigte Zeit pro Runde und rechnet die Geschwindigkeit aus (hochgerechnet auf das Original, gerundet).

    Habe nicht in der Zahnstange gemessen, nur ermittelt welche Reglerstufe der Vmax in der Zahnstange entspricht.

    Ich fahre manuell.

    Gestern habe ich noch ABC Bremsmodus konfiguriert. Der IR-Sensor löst die ABC Bremse aus (Diodenschaltung).

    So liess sich die konstante Bremsstrecke einfach programmieren.



    Gruss


    Christian

    Dekoder konfigurieren ist angesagt


    Muss meinen Fahrzeugpark endlich auf Vordermann bringen.

    Nachdem bald alle Loks einen Dekoder haben, war es an der Zeit diese auch richtig einzustellen.

    In den Bildern ist mein Testaufbau abgebildet für die Ermittlung und Einstellung der max. Geschwindigkeit.

    Mit Infrarot-Lichtschranke und Arduino habe ich mir einen Tacho gebaut.

    Alle Fahrzeuge waren viel zu schnell. Rekordhalter war die Dampflok HG3/4 von Bemo mit 80km/h anstelle max. 45km/h.

    Ermittelt habe ich auch mit welcher Fahrstufe die Geschwindigkeit für Zahnstangenfahrt erreicht wird.

    Fahrtrichtung, ABC-Bremsstrecke und Kupplungswalzer sind nun auch programmiert, wobei letzterer noch nicht bei allen Loks funktioniert.

    Irgendwie beissen sich Einstellungen. Nach einem Reset gelang es bei einer Lok dies einzustellen. Dank ESU Lok-Programmiergerät geht es immerhin etwas effizienter.

    Die IR-Lichtschranke reagiert bei der schwarzen Dampflok nicht. Musste mit weissem Papier nachhelfen.

    Am meisten nervte das ewige aufgleisen. Die Bemo Aufgleishilfe war da nicht das gelbe vom Ei.


    Gruss


    Christian






    Sali Tom,

    Mir wäre ein "Daumen-Hoch" willkommen. Gerne möchte ich ab und zu auf einfache Art meine Bewunderung und Respekt für die vielen guten Beiträge zeigen ohne den Beitrag damit in die Länge zu ziehen.

    Aber einen "gefallt mir nicht" Knopf möchte ich auf keinen Fall, da verzichte ich lieber auf den "Thumsup".

    Gruss

    Christian

    Jean-Michel

    Vielen Dank für die ausführliche Berichterstattung.

    Habe mir diese Infrarot-Lichtschranken bestellt und werde sie in einer eingleisigen Remise einsetzen d.h. eine akustische Warung ausgeben ev. mit Not-Abschaltung der Einspeisung.


    Sobald die Schranke auslöst, schaltest du den Strom aus oder gibt es ein Signal an die Digitalsteuerung? Viel Weg zum abbremsen ist ja nicht vorhanden.


    Gruss


    Christian

    Bei vielen Modellen ist es so, dass die Trennwand ein Bestandteil der Inneneinrichtung ist.

    So gesehen teile ich die Vermutung von Roman. Danke für den Hinweis, werde beim Einbau der Preiserlein eine Wand einbauen.


    Gruss Christian

    Habe meine Bücher und Bilder durchforstet und kann Dir auch keine Antwort geben. Die Bilder zeigen die Wagen zu klein oder nur seitlich.

    Für mich sieht es aus, als auf der glatten Seite bei zwei Wagen die Dosen vergessen wurden (Der Strom soll doch von Wagen zu Wagen geführt werden).

    Bei den Platformwagen waren auf beiden Seite Zurüstteile. Eine Seite ist wie bei den neueren Umbauwagen, auf der anderen Seite ähnlich dem Anguss an einem der Umbauwagen.

    Ansonsten gefallen mir die Wagen sehr gut und stellen eine Bereicherung für den Wagenpark dar.


    Gruss


    Christian




    Hurra,


    Die neuen BEMO FO Umbauwagen sind bei mir eingetroffen. Ein persönliches Wunschmodell.

    Die Griffstangen waren bereits montiert! Die restlichen Zurüstteile d.h. Bremsschläuche etc. werde ich nicht montieren.

    Es fehlen noch die Passagiere. Nackte Preiserlein frieren seit langem im Keller und warten darauf Kleider zu bekommen bevor es auf Reise geht.


    Gruss Christian

    Ich habe eine Ladeschaltung mit Drossel, wie von Zimo beschrueben für ESU Lokpilot verwendet. Programmierung funktioniert aber nach einem Firmware Upgrade lief nichts mehr. Musste den Kondensator ausser Betrieb nehmen und neu den Uograde durchführen.


    Gruss


    Christian

    Hallo zusammen,


    Hier ein Auszug (1:1) aus dem Beiblatt einer Ferro-Suisse Lokomotive:

    "Ihr Modell läuft auch auf Bemo-Zahnstangen. Allerdings sollte ein Gefälle von mehr als 10% (10 cm Steigung auf 1 m) vermieden werden, da sonst die Lok aus der Zahnstange rutschen kann. Dies weil die Bemo-Zahnstange 0.3 mm zu tief liegt."


    Kann das Verhalten bestätigen. Habe eine Teststrecke von 2 m Länge mit ca 15%.


    Gruss


    Christian