Beiträge von Peter H0m

    Hallo Thomas,


    herrlich, deine Transportrecherche! Danke sehr!!!

    Die Verteildruckbehälter mussten übrigens nur deshalb in Thusis umgeladen werden, weil diese Behälter die lichte Höhe für die Tunnels

    Da bin ich nur froh, dass damals niemand auf die Idee gekommen ist, die Verteilerdruckbehälter in zwei Hälften aufzuteilen, sonst wäre das ganze ohne den Umlad mit Portalkran und so erledigt worden!


    Bild eins ist eine geniale Zusammenstellung:thumbsup:Da möchte ich am liebsten auch sofort meine Epoche wechseln!


    Wünsch dir auch noch einen schöne 1. April,


    und schaut´s auf euch!

    Hallo Michiel,


    Danke für deinen Kommentar!

    Nach 20 Jahren Theorie möchte ich für mich auch mal andere Wege gehen und testen.

    Nicht alles muss neu erfunden werden, es gibt schon sehr viele tolle Möglichkeiten, aber manchmal treibt mich einfach nur ein Gedanke an!


    Nachtrag zu meiner Spachtelmasse und der Farbe.

    Bei einigen Bilder ist die Farbgebung ja unterschiedlich, da hab ich Umbra - Abtönfarbe direkt aufgetragen und mit einem nassen Schwamm wieder abgewischt um unterschiede im Erdreich zu erzeugen. Schattige feuchte Plätze!


    Und das kleine Betonmauerwerk ist aus Forex zusammengebaut. Ein tolles Material, welches simpel mit dem Cutter zu schneiden ist und gut graviert werden kann!

    Hallo Jos,


    schöne Fortschritte,:respekt: und du hast vollkommen Recht, die Preiserlein erhöhen die Produktivität enorm und du brauchst ja quasi nur die Hälft in deiner größe bauen:thumbsup:

    Hallo Robert,


    schön dich kennen zu lernen!

    Deine Bilder von der Waldbahn sehen schon mal sehr gut aus!


    Freu mich auf deine weiteren Berichte und wünsche dir ganz viel Spaß dabei!

    Hallo Fabian, Jean-Michel, Andreas, Reto, Jos, Volker, Thomas, Carlo und Patrick,


    danke für eure Kommentare, ein schöner Motivationsschub!

    Was verwendest du für den Landschaftsuntergrund? ist das Sand oder Erde?


    Fabian und Reto, beim Untergrund handelt es sich um eine Mischung aus Schleifstaub (Parketboden), Styroporkleber und Umbra-Abtönfarbe.

    Diese drei Komponenten misch ich mir mit Wasser zu einer breigen Konsistenz und spachtel sie mir dann auf meine PU-Schaum (PU-Klebeschaum geht nicht so auf wie der normale PU-Schaum) Unterlage.

    Diese Masse bleibt lange offen und ich kann da schon ganz viele Dinge wie Wege gleich von Anfang an schön modellieren.

    Nach einem Tag ist alles fest und ich habe trozdem eine relativ harte und doch flexible Oberfläche in der ich auch noch kleine Dinge wie Schachtelhalme, Äste usw. einstecken kann. Bei bedarf lässt sich auch mit dem Cutter was herausschneiden und neu modellieren. An den Gebäuden oder Bauwerken entsteht bei Berührung auch keine Sauerrei wie mit Gips oder Moltofill!


    Da ich hier auch noch am Testen bin, werde ich sobald ich ein genaues Rezept habe berichten, wenn gewünscht!

    Farblich kann man bei trockenem Boden sofort mit der Begrasung beginnen, für den Wald muss ich an feuchteren Stellen noch etwas abdunkeln. Wird berichtet!



    Hast Du auch ein Foto wie der Arbeiter am Fuss des Bogens vom Pfeiler abrupt abgebremst wird .... .

    Würde mich interessieren wie sich die Preiserschutzausrüstung so macht


    Viele Grüße und viel Erfolg weiter

    Ganz ehrlich Volker, nach dem Herr Preiser losrutschte hat er von Purzelbaum über seitliche Rolle bis hin zu Vor- und Rückwärtssalto keine Übung über die ganze Länge ausgelassen! Bei seiner Ankunft blieb er ohne großen Tam tam einfach bewegunglos liegen!


    Nach dem ich ihn wieder an der nächsten Position fixiert hatte und nach optischer Kontrolle keine Verletzungen festgestell wurden, konnte er samt unversehrter Schutzausrüstung meine Tätigkeiten wieder übernehmen;)



    Du hast Arbeiter gekauft... aber eigentlich war's ja klar: So unglaublich gut kann einer allein gar nicht bauen.

    Erwischt, Thomas, ja meine Arbeiter leisten einen super Job und waren bereits an fast allen Arbeiten von Anfang an immer wieder beteiligt und kennen meinen Anspruch!

    Mittlerweile wissen sie auch was der geneigte Leser wirklich sehen will:saint:


    Bis bald und BG

    Und weiter gehts mit dieser schönen Bastelarbeit:






    Natürlich verleitet diese steile Rampe zu so manchen Blödsinn, sorry! Mit der richtigen Schutzausrüstung kein Probelm!




    Und nach getaner Arbeit ziehen alle wieder ab!



    Die Darstellung des Waldweges ist noch nicht abgeschlossen, da braucht es noch einige Übung meinerseits, bin aber schon drann!

    Schauts auf euch,

    Hallo zusammen,


    und weiter geht es unterhalb des Viaduktes auf der weniger gut bekannten Ostseite.

    Vorbildsituation: Hier führt der Wanderweg von der Ostseite (Prätschwald, Seite Litzirüti) runter zur Plessur und über den Sapünerbach auf die andere Talseite nach Langwies!

    Mittlerweile hab ich diesen Weg auch schon ein paar mal zu Fuß oder mit dem Bike dankbar angenommen.




    Und hier jenes Bauwerk, welches es auf meiner Moba neu zu errichten galt!


    Weiters, noch die Stützen-Trasse die alle Pfeiler auf dieser Hangseite zusätzlich stabiliesiert!



    So und da rücken auch schon die Arbeiter samt gealterten Material an:



    Die Betonwand war gleich betoniert aber vorher noch die Ausgangssituation (blödes Wort,lol)!




    Hallo Thomas,


    ein Augenschmaus:love: die sehen ja wirklich fantastisch aus. Dass, das Auflöten des Rundumprofil-Rahmen sicher nicht ganz nervenschonend ist/war kann ich nur erahnen, es hat sich auf jeden Fall ausgezahlt!


    Weiterhin viel Spaß beim Arbeiten an diesen 5 Schätzen,


    alles Liebe,

    Hallo liebe Modellbahnfreunde,


    wie beim letzten Beitrag über die Oberleitungsmasten an den Mauern schon angekündigt, möchte ich noch meine Vorgehensweise am Viadukt ergänzen!

    Nochmal zur Erinnerung, einer meiner Muss-sein-Bedingungen war, dass ich die Masten jederzeit abnehmen kann und sie mir beim Bau nicht im Weg sind. Die Fundamente sollten jedoch schon eingebaut sein und somit beim Landschaftsbau von vornherein eingebaut werden.

    An den Mauern, wollt ich meine Masten eigentlich schon ganz fertig machen, da ich noch keine Möglichkeit sah, auch diese abnehmbar zu erstellen.


    Mittlerweile kam mir auch dazu eine Idee, damit diese Masten abmehmbar bleiben um zu einem späteren Zeitpunkt detailiert zu werden.

    Im Prinzip, wird der Mast auf dem Halteprofil durch die Mauergeführt und hinter der Mauer sitzt wieder ein eingegossenes Vierkantprofil mit dem genauen Abmessungen, also hier 2,5 mal 2,5mm.

    Diese könntem mittlerweile sogar aus Messing sein und wenn ich noch Lust habe kann ich den Masten durch eine Feststellschraube fixieren. Aber da der Mast ja im sichtbaren Bereich später auch eingemauert wird, werde ich ihn dann doch einkleben.

    So Bilder sagen mehr als 1000 Worte:


    Die Mauer von vorne, wo das Halteprofil im rechten Winkel durch die Mauer reicht!



    Auf der Hinterseite befindet sich das quadratische Profil (hier noch ein Kunstoffprofil) in dem das Halteprofil steckt.




    Und ganz unspecktakulär eingemauert. Durch das etwas festere Moltofill kann man den Masten sehr schön ausrichten und nach dem Aushärten wieder herausziehen.



    Und nun zum Viadukt:

    Auch hier kann ich das selbe Prinzip anwenden und klebe ein quadratisches Messingprofil unter die Betonabdeckplatte des Viaduktes. Diese gibt es zwar nicht im Original, fällt aber auch nicht groß auf!

    Darin wird dann der Mast eingeschoben und kann sich nicht mehr drehen. Anfangs wollte ich dies alles mit Rundstäbe herstellen. Aber so hab ich es einfacher!





    Und meine Version: Der bzw. die Masten sind nur im Rohbau, da ich die Masten erst zu einem späteren Zeitpunkt fertigen möchte!



    Hier erkennt man unterhalb vom Masten, wie das im rechten Winkel gelötete Halteprofil eingeführt wird!



    Und mein absoluter Lieblingsmast:




    Auch hierzu hab ich mir ein paar Teile Ätzen lassen, werde aber hier auch noch was verbessern und neu machen!




    Die Signale habe ich lose bei MicroScale geordert und werden auf meinen Masten montiert. Für die Leitungen habe ich im Betonsteher des Viaduktes einen Schlitz gefrässt, welcher dann mit einer Abdeckplatte über die ganze Länge verschwinden wird! Wenn es hier erste Stellproben gibt, zeig ich es natürlich gerne!


    Schaut´s auf euch,


    Hallo zusammen


    und herzlichen Dank für die vielfältigen Kommentare!

    wie die Szene aussieht wo der Zug verschwindet nach dem Viadukt in Richtung Arosa.....

    Hallo Thomas,


    ich hatte eine Sequenz hinter dem Hintergrund schon im Kasten, aber von der Belichtung her einfach zu dunkel.

    Ich werde, wenn der Hintergrund wiedereinmal abmontiert ist, diese Stelle filmen!


    Aber vor dem Viadukt musst du wohl noch viele Bäume pflanzen.

    Hallo Renato,


    in der Tat muss ich da noch einige produzieren, aber grob geschätz sollten 100 Fichten für die ganze Anlage reichen. Manche sind da fast 30cm hoch, das wird ein Spaß! Mal schauen.....;)


    (warum dürfen sie in der Wendel schneller fahren?)

    Hallo Frank-Martin,


    da meine beiden Wendel einmal 9 und einmal 12 Meter lang sind, benötigen die Züge doch einige Zeit mit 35 km/h. Und da ich ja nur Eingleisig bin, kann ich die Zeit somit etwas verkürzen, in der kein Zug im sichtbaren Bereich fährt!

    Deshalb auch im Schattenbereich die höhere Geschwindigkeit. Das Car-System wird dann für die eine oder andere Bewegung sorgen.


    Und deine Lieblingslok scheint wohl die Ge 4/4 II zu sein, oder fahren in Arosa keine III? 🙂

    Hallo Patrick, Michel hat bereits aufgeklärt und deshalb auch so viele Ge 4/4 II, da ich auch diese Zeitepoche für den Spielbetrieb sehr spannend finde!

    Seit März 2011 verkehren für die Hauptaufgaben auf der ChA die Allegras!


    Man sitzt irgendwo erhöht auf der anderen Talseite und schaut aus grösserer Entfernung den Zügen zu.

    Hallo Andreas,


    ja, ich liebe es auch den Zügen zuzuschauen und ich kann wirklich auch aus der anderen Anlagenecke auf die ganze Anlage sehen. Da werden noch tolle Videos oder Fotos folgen. Da ich ja um die ganze Anlage gehen kann, bleiben mir ganz viele Möglichkeiten, solange noch kein Hintergrund alles abdeckt.

    Auch das Zuschauen im Schattenbereich ist für mich ein Vergnügen, da fahren teilweise (je nach Automakit) 4 - 5 Züge.


    Wünsche allen eine gute Zeit, schauts auf euch,


    alles Liebe,

    Hallo liebe Modellbahnfreunde,


    auch wenn ich in meinem Thread nicht viel geschrieben und berichtet habe so ist doch einiges passiert!

    Zu den Masten und Lötarbeiten möchte ich noch ergänzen, dass ich noch einige Teile gezeichnet habe und demnächst die Daten zum Ätzer gesendet werden.

    Ich muss immer noch über Jean-Michels sager, bezüglich der Lötzinnknubbel schmunzeln, denn mit freiem Auge sind die nicht erkennbar;) aber wie gesagt ich gelobe Verbesserung!


    Zwei weitere Hauptthemen waren jetzt auch die Steuerung und das Filmen bzw. erstellen eines ordentlichen Videos.

    Im folgenden Video sind alle Aufnahmen während des Automatikbetriebes gefilmt worden.

    Bei der Steuerung hatte ich mit dem punktgenauem Halten meine Probleme bis ich beim Einmessen einer weiteren Lokomotive auf meinen Fehler aufmerksam wurde. So hatte ich die Schieber bei Bremsverzögerung und Bremskorrektur falsch herum versanden. Kleiner Fehler mit großer Wirkung!


    Und da ich ja in meinem Schattenbahnof Arosa hintereinader parken kann, war meine Aufgabe gleich eine der schwierigsten, nämlich das millimetergenaue Parken mit einer Garnitur die ganz genau in die Länge des Gleises passt. Aber, Problem gelöst jetzt funktioniert es!

    Hin und wieder kommt es noch vor das eine Weiche nicht richtig schaltet, aber da war meist ein zu straff verlegtes kabel oder schlechte Kontakte bei den Steckverbindungen die Ursache.


    Die Streckengeschwindigkeit beträgt nun die 35km/h und im Schattenbahnhof dürfen die Züge 45km/fahren. Auf den Wendeln herrscht allgemein Tempo 60!


    Alle Masten sind nun abnehmbar aufgestellt und deshalb kommt gerade an den Mauern oder auf dem Viadukt der eine oder Mast in einer Schieflage daher. Für die Mauern kam mir letzten auch noch jene Idee damit sie immer abnehmbar bleiben. Das zeige ich dann in meinem nächsten Beitrag!


    So nun wünsch ich gute Unterhaltung!






    Alles alles Liebe,

    Hallo Michiel,


    herzlichen Dank für diesen schönen Baubericht mit den vielen Fotos der einzelnen Phasen, ich werde da immer mehr ein Fan davon!


    Gratuliere zum Gelungenen Modell und wünsch dir weiterhin gutes Gelingen,