Filisur-St.Moritz 2.0

  • Hallo Michiel,


    als ich die beiden Brückenmasten gesehen habe, mußte ich sofort an die Brücke am Lago Bianco denken, aber Deine Berninabahn ist ja mit Alp Grüm schon komplett. Auf den anderen Strecken kenne ich mich nicht so im Detail aus. Ich bin mir aber sicher, dass es ein von Dir wunderschön gestaltetes Landschaftsstück werden wird. Ich bin gespannt...


    Marco

  • Hallo Michiel


    Ich habe keinen blassen Schimmer, wohin ich deine toll gelöteteten Fahrleitungsmastem zuordnen muss, aber die sind spitzenmässig verarbeitet.


    Beim Vogelschaubild von Alp Grüm musste ich das Foto schon sehr heranzoomen, dass die windschiefe Fahrleitung in der Grümkurve sichtbar wird, so filigran ist die gemacht. Meinen allergrössten Respekt dafür!


    Ich bin gespannt auf deine Fortsetzung.


    Lieber Gruss

    Andreas

  • Hallo Zusanmmen,


    @Reto,Thomas: stimmt es sind die Fahrleitungsmasten zwischen den beiden Tunnelportale des Stulsertobelviadukts

    Ein nur schwierig zugängliches Viadukt, daher habe ich davon selber keine Bilder.


    Vor Jahren hat einen Forumskollege (Filisur1974) einige Bilder gepost die ein eindrückliches Porträt dieses Streckenteils wiedergeben:


    Stulsertobel


    Auf seiner Website gibt es Hunderte von schönen Bilder der Albulastrecke die ich mir ab und zu dankbar Anschaue!


    Seit letzten Dezember wird also fleissig an einem neuen Projekt gebaut: das fehlende Teil welche noch nicht ausgestaltet wurde sollte wieder ein Stuck Albulabahn sein. Wie Ihr vielleicht noch erinnert, vor Jahren waren mein Filisur und Sankt Moritz teil von einer viel grösseren Anlage mit Albulaviadukte 1 und 2, Strassenunterführung bei Naz, Preda, sowie einige Vorbild-oriëntierte Streckenteile. Albulabahn also. In unsere neue Wohnung mussten diese Teile aufgegeben werden, die zwei wichtigsten Bahnhöfe konnten aber behalten bleiben, von der Strecke blieb leider wenig übrig.

    Nun, dann sollte das eine stück Strecke doch was interessantes werden, aber musste eigentlich möglichst Vorbildlich sein. Mögliche Varianten wären: eine Fortführung ab ValNava Viadukt, Cruschettagalerie, Bergünerstein, Albula 1, Stulsertobel.

    Den vorhandenen Gleisverlauf ermöglichte eigentlich fast kompromisslosen Nachbau des Stulsertobelviadukt zu.

    Ein grosses Problem aber war der Austritts-Winkel der vorhandene Strecke vom Gleiswendel aus. Das passte so nicht, grosses Problem war dabei das einer Gewindestange im Wege war. Daher hatte ich lange gezögert aber den ganzen Gleiswendel erwies sich so Stabil das ich dass Untere Teil der eine Stange entfernen und einige Zentimeter versetzen konnte. Dies ermöglichte nun einen flacheren Anfahrwinkel der Strecke zum Stulsertobel


    IMG_7176.jpeg


    Mit einem drei-eckigen Klotz wurde die Strecke an das Gleisteil angeschlossen


    IMG_7181.jpeg


    Ja, und Stulsertobel, das heisst auch tiefe Schlucht: da hätten wird doch den begriff "hängende Schlucht", also das Modul ausgebaut, Unterbau entfernt und die untere Ablagen angepasst


    IMG_7356.jpeg


    Und ab in die Werkstatt, den Boden in Teilen herausgesägt, vorsichtig das das ganze sich nicht verzieht


    IMG_7359.jpeg


    Und zurück in die Anlage: es passt!


    IMG_7360.jpeg


    Und hier schon die ersten Konturen der beiden Brückenteile.

    Der Boden wurde um 10cm tiefer gelegt, ergibt nun etwa 30cm Tiefe, lange nicht genug, aber zu Fotozwecke reicht es doch noch, um ein Vorbildliche Eindruck zu erreichen (hoffe ich zumindest....)


    IMG_7372.jpeg


    Wird fortgesetzt,


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo Michiel


    Da hast du dir eine knifflige Sache ausgedacht.
    Nicht weil ich an deinen Künsten zweifeln würde, nein, das tun wir nämlich nicht.
    Aber das scheint bereits im Rohbau eine aufwändige Sache zu sein:
    Die Aussparung in der Rückwand, die Tieferlegung des Bodens, die neue Wendelausfahrt, aber da scheint dich nichts aufhalten zu können.


    Das wird bestimmt mal ne ganz schöne Ecke.

    filisur1974: ja, stimmt. Von Peter haben wir schon seit mehr als 4 Jahren nichts mehr gelesen.
    Wollen wir hoffen, dass es ihm gut geht.

  • Hallo Michiel,


    das wird ein schöner Lückenschluss. Tolle Scene mit Imposanten Bauwerken und Fels.

    Freu mich schon auf deine weiteren Berichte und wünsche noch viel Spaß beim Bauen!

    Vermutlich bist schon fertig.... ;)

    lieber Gruss,

    Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Zusammen,


    Und weiter geht es mit den Stulsertobel, obwohl "nur" etwa 1m2 zeigt sich die Gestaltung ziemlich schwierig, vieles wurde immer mal wieder eingepasst, angepasst und dann wieder mal zur Stelle angeschaut.

    Die Brückengestaltung ist, so wie die anderen Brücken auf meiner Anlage, basiert auf dem Genialen Brückenbaukurs von Thomas (Stivaraetica), wofür an dieser Stelle nochmal Dank!


    Zuerst das Holzgerüst, schwierig zu sehen aber mit Anzug! (.....):



    Hier ist die Brücke zuerst einmal beidseitig mit einer dünnen Gipsschicht versehen:



    Dann das Ritzen, anfangs nur auf den Arbeitstisch. Merke den Stabilisations-Gewindestab. Dieser verhindert das so einer grossen Brücke sich verzieht während des Trocknens



    Da das Segment sich ziemlich tief, in etwa 70cm Höhe befindet, ist es den Rücken wegen, besser dieser während den Bau auf einem Gestell (Workmate) zu stellen:



    Und so kann das Ganze in einem geritzt werden. Die Brücke besteht vorerst aus 3 Teilen, die bei der Endmontage aneinander gegipst werden, erst dann wird die Steinstruktur völlig geschlossen sein. Aber Vorläufig bleibt alles ausnehmbar, denn sonst kann man schlecht bei der dahinten zu modellieren Felswand. Den Staubsauger ist immer in Griffnähe, denn sonst verstaubt mir die ganze Anlage.....



    Nach dem ersten Ritzvorgang (etwa drei Wochen...) sieht es so aus. Auch hier wurde vieles Korrigiert: neu geritztes wird immer mal wieder mit einem Pinsel zugedeckt und nach dem Trocknen wieder neu geritzt bis ich zufrieden war



    Der eigentliche, für mich damals neue Gestaltungstrick wurde auch hier angewendet: das Stein für Stein auftupfen mit Acrylfiller um einen Glaubwürdigen Bruchsteinstruktur zu erreichen:



    Das ganze in der Übersicht:



    So, nächstes mal weiter,


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo Michiel

    Du hast den Brückenbaukurs perfekt umgesetzt und eine super schöne, grosse Brücke mit hohem Wiedererkennungswert gebaut :thumbup: Das wird ein weiteres tolles Segment auf deiner eindrücklichen Anlage.

    Gruess, Bernie

  • Hoi Michiel,


    Was für eine schöne Arbeit, die Du uns zeigst!!


    Welchen Gips verwendest Du, der nach dem trocken und beim ritzen nicht reißt und absplittert?

    Die Idee mit der Gewindestange ist richtig gut. Somit garantierst Du Dir lange Zeit Spass an dieser herrlichen Brücke und dem Segment.


    Dir einen wunderbaren Sonntag…..


    Liebe Grüße Benno

  • Hallo Michiel,


    wunderschön......perfekt den Bogen gerizt, einfach zum Genießen!

    lieber Gruss,

    Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Michiel,


    ich gratuliere Dir zu dieser genialen Arbeit!!


    Ich finde es schon bewundernswert, sich überhaupt an solch ein Projekt heranzutrauen. Und dann sowohl die Geduld als auch die Fähigkeit zu besitzen, ein derart wunderschönes Modell zu schaffen, das ist für mich einfach nur beeindruckend!!


    Besten Dank, dass Du uns an dem Bau teilhaben lässt. Auch ich bin sehr gespannt auf die colorierte Version sowie natürlich auf die Gestaltung des ja sicher recht anspruchsvollen Geländes.


    Weiterhin gutes Gelingen und liebe Grüsse

    Heiko

  • Hallo Michiel


    Ich möchte mich den Vorredner anschliessen, die Brücke wirkt hervorragend. Es ist eine Heidenarbeit die Steinstrukturen zu machen, lohnt sich aber sehr. Ich glaube, mit Deinen Moba Aktivitäten läutest Du bei allen Forumanen die Osterbasteltätigkeiten ein :)


    Beste Grüsse


    Tom

  • Hallo Zusammen,


    Vielen Dank für die vielen Freundlichen Kommentaren, das beruhigt ein wenig die Zweifel ob das gewählte Thema vielleicht nicht des Guten zuviel war.....


    @Benno(Lokomo): Der verwendete Gips ist ein Dental Abformgips mit einem ziemlich schnellen Abbindezeit, wird sehr hart und ist Formfest. (Modellhartgips Type3, Moldano Weiss, Kulzer GmbH)

    Die Gewindestangen-Trick ist dringende Empfehlung aus Thomas' Brückenbaukurs entnommen.....!


    Tom: Wirklich eine Heidenarbeit, vor allem die Felsenstrukturen denn, wenn man glaubt alles fertig geritzt zu haben kommt die wirklich "harte" Arbeit....


    Kommen wir weiter zur Sache, nach dem endlosen Ritzen bleibt wieder eine Stellprobe, jetzt mit der ersten Konturen der Schlucht.

    Der Grundform baue ich immer mit Wellpappe-Streifen auf. Darüber kommen dann später Gipsbinden und/oder Bauschaum:


    IMG_7506.jpeg


    Da störte mich doch den überbleibenden Tunnel Streckenteil am linken Seite: bei der Ursprüngliche Vermessung der Brücke hatte ich etwas mehr Raum für den Tablarträger eingeplant. Jetzt aber zeigte sich das noch etwa 12cm extra Länge drin war. Stört dies? Wenn man's weiss schon, jetzt konnte noch geändert werden und zum gluck konnte die Steinstrukter gerade gehalten werden. Hier das neue Zwischenteil und links von der Brücke nochmal ein kleines Stück. Da wurden auch die Masten Standorten erprobt:


    IMG_7512.jpeg


    Am nächsten Tag schon wieder Probefahrt mit den Zementwagenzug: richtig, damit lässt sich das Ausmass gut zeigen, wieder mit geritzte und AcrylFiller (Pattex) bearbeitete Steinstrukturen:


    IMG_7516.jpeg


    Noch eine besonderheit gibt es am Stulsertobel: sowohl die Linke als die Rechte Brücke ist Gerade, Rechts hat aber ein gebogenen Gleisverlauf und daher ist die Vorderseite im Bogen geformt. Den Radius fängt schon direkt hinter der Linke Brücke an und beträgt etwa 140cm, fast Vorbildlich:


    IMG_7519.jpeg


    Inzwischen wurden die Fahrleitungsmasten nach Vorbildfoto's angefertigt, hier die Rechte:


    IMG_7545.jpeg


    Und der Linke an der Brücke angehängte Mast, die kleinen Schilder unten am Mast wurden mir vor einige Jahren von Jo (joGa) als Testobjekt freundlicherweise zur verfügung gestellt


    IMG_7550.jpeg


    Und hier alle 5 Masten der Strecke entlang probegestellt, die Unterseite der Brücke wurde schon etwas eingefärbt:


    IMG_7529.jpeg


    Da möchte ich an dieser Stelle nochmal Peter Meyer (Filisur1974) ganz herzlich Dank sagen für die vielen, auf seiner Website bereitgestellten Bilder, ohne dessen dieses Projekt gar nicht möglich gewesen wäre!

    Obwohl er schon lange nicht mehr Aktiv ist hier im Forum dürfte dieser Verzeichnis sicher nicht fehlen und vielleicht erreicht ihm dieses Bericht schon irgendwie.


    Wird Fortgesetzt!

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet