Beiträge von mwdb

    Hallo Giancarlo,


    Deine Morteratsch Brücke sieht gut aus:

    Ansprechende Steinstruktur, feines Geländer: sehr schön!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen,


    Vielen Dank für die freundlichen Reaktionen, es macht richtig Spass dieser Lok weitgehend zu Supern.

    @Reto: Nein, diesmal kein Geburtstagsfahrt, wegen Materialmängel wurde diesen Pendel von der FO freundlicherweise ausgeliehen und die macht sich auch ohne Zahnradantrieb sehr gut. Es sind Überlegungen bei der Direktion meiner RhB diesen Komposition permanent zu übernehmen. So wird Historisches Material effektiv vor der Verschrottung gerettet. 8)

    @John: die meisten Messingbauer sind nach Erfolgreichen Bau meistens der Meinung das die Lok so besser aussieht.... :love:


    @ Peter: Jaja, die Lackierung, ich weiss schon.... ich fürchte mich nur ein wenig das ganze Modell dann innerhalb 2-3 Minuten ganz verwüstet zu haben.... grill1


    Da hat Ralf (Schmalspurganove) noch einen heiklen Thema angesprochen mit dem ich mich im Gedanken auch schon auseinander gesetzt hatte: die Fenster: die stimmen nicht: da hat es eine Mittelstrebe bei dem vorderen Fenster und hinten stimmt die Bekohlungsöffnung gar nicht.

    Die vordere Streben sind relativ einfach zu beheben, Nachteil ist nur das die Fenster dann zu Breit sind. Daran konnte ich wegen der angeätzte Fensterumrahmung leider nichts machen, aber so ohne Mittelstrebe sieht es ohnehin besser aus. So habe ich versucht mit geschickter Modellierung der Sonnenblenden die überbreite etwas zu tarnen.

    Hinten aber könnte die bestehende Fensterrand Maskiert werden durch die Öffnungsklappen die in offenen Zustand montiert wurden, die überdecken dann quasi den entstandenen Naht.



    Bei diesen erneuten Lötvorgänge am Gehäuse konnte dann auch gleich die zweiten Lampenaufhängung angefertigt und montiert werden. Beim Bausatz ist nur eins (Zentral) vorgesehen. Laut historischen Bilder sind meistens zwei montiert, obwohl auch einmal nur eins Linksunten dokumentiert wurde, die hatte ich schon auf dieser weise vorgesehen.


    So, jetzt mal wieder die Baubilder


    Hier nach gelungener OP die neue schmalere, doch jetzt gleich hohe Bekohlungsöffnung:



    Hier das Resultat mit geöffnete Abdeckklappen:



    Von der Innenseite gesehen, auch ist hier zu sehen das die Wandstärke vergrössert worden ist, ebenfalls die dünnen streben oberhalb der Seitliche Öffnungen. Die verbogen sich immer wider beim anfassen der Lok. Das war noch eine ganz schwierige Geschichte, denn so passt das Dach nicht mehr drauf. So musste auch das Dach wieder auseinander gelötet werden und nach anpassen wieder Neu zusammen gebaut werden. Jetzt passt es (und wieder neu Poliert...)



    So wird die Elektronik in der Lok eingeschoben; gleich wurde auch maximal Blei ins Innere versteckt:



    Von der Vorderseite gesehen:



    Und die am meist glänzende Seite mit den zwei Lamphalterungen:



    Auch wurden zwei neue Laternen angefertigt, da hatte ich noch eine Packung Bemo Messinglampen herumliegen, die stimmten nicht ganz, wurden aber soweit angepasst das sie jetzt weitgehend den alten RhB Laternen ähneln. Sowieso müssen diese Laternen noch bearbeitet werden wegen die anstehenden Beleuchtung. Aber wie schon mal erwähnt, das geht erst nach dem Lackieren, aber vorerst wurde jetzt einmal Offiziell die Lok für fertig erklärt......


    Grüsse, Michiel

    Hallo Renato,


    Die Fahrleitung sieht sehr gut aus, dazu machen die Speiseleitungen gerade den Unterschied!

    Bin gespannt auf weitere Bilder!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen


    Es ist schon lange her das wegen den Bau dieser schöne Lok etwas zu berichten war, nun ist es wirklich Zeit den G2/3+2/2 25 richtig Fahrtüchtig zu gestalten.

    Was fehlte denn noch?

    Nun, der Lok konnte noch nicht richtig kuppeln: so wurde auch hier die selbstgefertigte Ms-Nachbau der Bemo Kupplung montiert

    Es fehlten Wasserkräne auf dem Wasserkasten (die sind übrigens beim Vorbild versetzt worden: zuerst waren die Frontal am rechten, später seitlich am Linken Wasserkasten angebracht): Weinert Teile.

    Die Lok wurde mit einem Power-Modul ausgerüstet: der Stromabnahme war mangels Antrieb (Gewicht) im vorderen Drehgestell trotz extra Stromschleifer eher mässig.

    Die Beleuchtung: die wird erst nach dem Lackieren angebracht, die Teile wurden nur stören beim Spritzvorgang.


    Wo bleibt nun soviel Elektronik in dieser alter Messing Kasten? Das hätte ich mir besser etwas früher ausdenken sollen, denn jetzt waren die Arbeiten eher nur für den weniger Empfindliche Seelen geeignet.....

    Also: Augen zu und fräsen, fräsen, fräsen.....

    Die Herausforderung war, das die gesamte Elektronik Ausnehmbar bleiben sollte: die Lok muss auch noch einmal gespritzt werden.


    Unterstehenden Bilder zeigen die jetzt vorgenommenen "Baustufen"


    Die Lok in Teilen auseinander genommen, den geteilten PowerModul liegt schon bereit: aber wie kriege ich das drin?



    Ein wuchtiges Loch musste letztendlich her, davon sieht man später nichts mehr, wenn man 's nicht weisst



    An der Unten-/Innenseite musste unendlich gefräst werden:



    Probelauf wurde absolviert auch so schon ein viel besseren lauf:



    Die New Kupplung aus Messing, ich weiss nicht mehr ob ich das schon mal gezeigt hatte, aus einem Ms Stab 1x3 herausgefräst, mit einem mittel Stiftverbindung angebrachten Hakenteil aus 2x4, modelliert mit Schleifscheibe. Wenn man den Stab nicht vorher schon ablängt geht das, trotz minimaler Abmessungen relativ leicht von der Hand:



    Hier das fertige Exemplar neben den Original Bemo Kupplung. Warum nicht deren verwenden? Der Kupplungskopfhöhe stimmt nicht mit der Mittelpuffer überein, bei FS hat man das anders gemacht, deshalb passt das nicht zusammen.



    Und alles zusammen: Kupplungen Wasserkräne und unsichtbares im Innenleben: Im Kessel der Decoderplatine, im Wasserkasten den Powerplatine und Im Kabine der Kondensator:




    Und, zum Schluss noch ein kleiner Film, die Fahreigenschaften sind jetzt zufriedenstellend und vergleichbar mit ein geschmeidig laufendes Grossserienmodell.....


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Und jetzt noch den Spritzvorgang, das wird die nächste Folge....



    Grüsse, Michiel

    Hallo Andreas,


    Dein Soazza macht immer mehr einen sehr stimmigen Eindruck, Farben, Strukturen und die konsequent durchgeführte Detaillierung machen es zu einem Sehenswertes Kunstwerk!

    Auch sehr Einfallsreich was du da alles mit dem Laserwerkzeug erreichen kannst!

    Hut ab!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Peter,


    Wieder mal ein Wahres Genuss deinen perfekten Bilder deiner Anlage bestaunen zu dürfen!

    Die Weichen sind eine Augenweide, und all diesen Details an den Fahrleitungsmasten......so mit diesen Eingefädelten Drähte kann man damit sogar noch richtig etwas anschliessen......

    Und die Gebäude, das Gras und und und......naja, du weisst schon :thumbsup:


    @Walter@Peter: Die Einschränkung zur Verwendung Bleihaltiges Löt, nur zur Verwendung Elektonikbauteile wusste ich gar nicht. Die Beschaffung ist meiner Erfahrung nach eher etwas beschränkt Heutzutage, so zb. kann man es bei Conrad (bei uns jedenfalls) nicht mehr beziehen und auch Fohrmann hat es nicht mehr im Shop aufgeführt.

    Das Phosphorsäure muss soweit ich weiss maximal etwa 2% verdünnt sein.


    Liebe Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen,


    Hier dann den versprochenen Reisebericht der Geburtstagszug:


    Die Reise begann Morgens etwa 09.17 in Filisur, zwischen den Regulären Reisezug Abfahrtzeiten, zuerst nach St. Moritz. Hier wurden wir umrangiert zum Bernina-Teil, von dort führte die Reise via Pontresina nach AlpGrüm.


    Nach weiterfahrt der Schnellzug nach StMoritz konnte unsere Reise beginnen. Geführt von einem speziell für dieser Gelegenheit Messingfarben kolorierte Ge 6/6 415 begann die Festliche Fahrt



    Wenig später überquerten wir den Val Nava Viadukt



    Um etwa 10 minuten später den Stulser Tobel zu erreichen,



    Hier wurde das schöne Aussicht wegen einen kurzen Fotohalt eingelegt



    Viele Gespräche mit Freunden und Familie wegen, sind wir jetzt schon etwa 1 1/2 Sunden später in StMoritz angekommen. Gleich fällt auf das hier noch mehr Oldtimer abgestellt sind, ob das mit der Abendliche Kälte so vernünftig wäre...?



    Weiter Gäste die nicht rechtzeitig nach Filisur kommen konnten hatten hier die Gelegenheit noch zusteigen zu können



    Wonach die Ge 6/6 den Geburtstagszug umrangiert in das Gleichstromteil, der Lok kann nur bis die Verbindungsweiche anfahren, hier wird der Zug an das Berninakrokodil angekuppelt



    Und weiter gehts: jetzt auf der Berninabahn! Freude herrscht!



    Und nach etwa 1 1/2 Stündiger fahrt kommen wir schon aus der Grümgalerie heraus und haben schon Einfahrt in AlpGrüm



    Wir konnten sogar am Hausbahnsteig Aussteigen



    Während einen Perfekt organisiertes Mittagessen, wartete das Berninakrokodil mit dem Zug auf das Abstellgleis zur Rückfahrt.



    Rechtzeitig zum Apéro wurde den Zug durch der schon wieder Messingfarbenen Te2/2 71 zurückgeschoben direkt neben Hotel Grischuna. Hier wurde die Reise abgeschlossen und schon wieder geredet von einen neue Gelegenheit!



    Dann wurde ein feines Nachtessen serviert und spätestens nach dem Genuss eines Filisurer Rötli konnten wir zu unsere Zimmer gehen, natürlich mit Aussicht!



    Grüsse, Michiel

    Hallo Heiko,


    Einen sehenswertes Filisur ist es geworden mit einen sorgfältigen Aufbau aller Details. Das macht alles einen Natürlichen Eindruck. Dazu gehört viel Begeisterung für den konsequenten Umsetzung im Modell, Sehr schön!

    Die Abendliche Bilder sind sehr Stimmig, wie Peter schon erwähnte, die unterschiedlichen und konsequente Farbtemperaturen im Zug vs. Draussen und vor allem nicht zu Hell, machen den grossen Unterschied!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Frans,


    Ordentliche Landschaftsbau 8) , in dieser Baugrösse immerhin sehr Arbeitsintensiv: sehr schön geworden!


    Was hier im wesentlichen noch fehlt ist einen Roten Reisezug mit EW I, das warten dauert ja leider sehr lange...... :rolleyes:


    Groeten, Michiel

    Hallo Heiko,


    Schöne Bilder zeigst du uns da wieder;

    Die Atmosphäre rundum Filisur hast du gut getroffen und einen Vorbildliche Umsetzung erreicht die Seines Gleichen sucht!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Thomas,


    Schön das diese beiden Plattformwagen jetzt so gut zueinander passen!

    Da habe ich immer den Eindruck das im vergleich zu Vorbildfotos beim STL wagen der Abstand oberkante Fenster zu Dachunterkante besser gelungen ist.

    Anders gesagt: beim FS Modell scheinen die Fenster einen Hauch zu tief geraten, aber vielleicht täusche ich mich. Da hilfen leider die Finke Zeichnungen auch nicht viel weiter.


    Grüsse, Michiel

    Hallo Giorgio,


    Sehr aufwendige Video, es dauerte eine Weile vor ich kapierte warum der eine Zug links und der andere Rechts fuhr…..

    Wiederum Imposante Strecken und dabei sehr sauber verlegte Gleise!

    Unglaublich schön wird das!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen,


    Inzwischen schon wieder eine Weile her das es ein Update gab, Realität ist, das es momentan für mich keine Moba-Saison ist, also Wetterbedingt wird nur wenig an die Anlage gearbeitet.

    Dieser Bau-Serie ist sowieso ein Retrospektives Unterfangen, wobei das Projekt jedoch noch lange nicht fertig gebaut ist.


    Die Kartonstreifen werden jetzt in Altmodischer Art mit Gipsbinden überdeckt, wobei das nur die niedrige Seite rundum die Brücke betrifft



    Die obere Seite wird mit XPS-Platten soweit wie möglich in Endgültige Weise aufgebaut,

    Auch die Tunnelportale werden schon vorbereitet und eingepasst



    Hier das Westliche Portal, schon mit der Tunnelröhre versehen:



    Nach dem Abschneiden und Modellieren der XPS-Schicht, werden diverse Teile die etwas schwieriger mit Plattenstücke geformt werden konnten jetzt Aufgeschaumt mit Bauschaum aus der Dose



    Nach etliche Schneidevorgänge und Korrekturen, die Zwischenstufen erspare ich euch gerne, präsentiert sich das ganze Modul in etwa so:



    Und von der andere Seite:



    Hier ein "sneak-preview" von der nächsten Baustufe, wobei es einen guten Blick erlaubt von dem eher bescheidenen Bewegungsraum. (Die Umgebung wird beim Gipsen selbstverständlich mit Plastikfolie abgedeckt....)



    So, das war es für Heute,


    Wird fortgesetzt,


    Grüsse, Michiel

    Hallo Heiko,


    Die Masten sind dir gut gelungen und eben, wenn eingebaut macht es manchmal wenig aus ob geklebt oder gelötet.

    Nur muss mann aufpassen das man beim Fahren oder gelegentlichen Unterhalt nicht daran hängen bleibt oder eventuell in der nähe der Klebestellen nochmal zb. ein Draht anzulöten…..


    Grüsse, Michiel

    Hallo Reto,


    Die Masten machen sich sehr gut, die Grümkurve hatte ich bei dir so noch nicht gesehen: die ist dir wunderbar gelungen!


    En Gruess, Michiel

    Lieber Peter,


    Du stellst erneut wieder Feinheiten vor die ich vorher so noch nicht gesehen hatte: unglaublich schön und matürlich sehr ansprechend zum selber entwickeln!! :respekt:

    Da gibt es natürlich inzwischen einer absoluten und strikten “no touch policy”…… 8)

    Zum gelegentlichen Anlagen-unterhalt vielleicht ein issue?


    Lieber Grüss, Michiel