Beiträge von mwdb

    Hallo Zusammen,


    Nach anbringen der neuen Details müssten jetzt die Räder samt Treibstangen sanft in die Einlagen zusammen passen



    Alles läuft wie gewünscht und es ist an der Zeit die beiden Gitterrahmen anzubringen (leider) haben diesen beiden Teile Strukturell Anteil an das Chassis. Leider, denn wie später noch gezeigt wird, werden die Geländerteile ersetzt durch ein besseres und mehr detailliertes Teil.

    Auch die neuen Treppen sind schon (vor)montiert, auch diesen wurden neu aufgebaut denn die mitgelieferten Ausgestanzten Teile machen so ein potentiell schönes Modell zum Spielzeug ( wie ebenfalls beim Krokodil )

    Leider habe ich keinen Bilder der Vorgehensweise der Konstruktion, im wesentlichen handelt es bei den Treppenstufen um Z-Profile. Das Schutzgitter habe ich aus den Bausatz übernommen, wird vielleicht nochmal erstetzt gegen etwas feineres.

    Nützlich: eine klein Glasplatte, denn so sieht man besser ob alles Plan aufliegt und Unregelmässigkeiten viel besser!



    Noch ohne Motor, die Bodenplatte und das Chassis



    Ein einfaches, dennoch wichtiges Teil: einen Hilfsklotz, mit denen man das Modell kopfüber stellen kann ohne schaden



    Hier ist zu sehen wie das Chassis und Bodenplatte zusammengefügt werden, auch die Schneeräumer sind schon montiert



    Das Modell wird natürlich digitalisiert, um alles übersichtlich in so einem Metallischen Umgebung einsetzen zu können wurde eine Hilfsplatte eingesetzt: hier finden Decoder und Powermodul platz



    Das Powermodul muss natürlich wie schon öfters, geteilt werden: der Kondensator sollte Freihstehend getrennt von der Platine sein



    Hier sieht man wie alle Digitalteile rund um den Motor verteilt werden



    Andere Seite



    Zeit für die erste Probefahrt!



    Weiter in der nächste Folge!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen


    Weiter zum Bau der Te 2/2: Die "Bodenplatte" musste als nächstes erstellt werden: das ganze wird mit dem Chassis verschraubt. Hier fallen schon wieder einige heikle Punkte an, denn obwohl die Ebene vor und hinten ungleich hoch ist, wenn man genau hinschaut handelt es sich um einen Holzbodenbelag am vorderen Seite. Die ist übrigens nur beim 71 etwas höher.

    FS hat das so gelöst das man den Bodenbelag vorne auf einem vorgebogenen Ms-Platte auflöten muss, am hinteren Seite ist aber keinen Auflage dafür, das Teil schwebt somit ins Leere. Am Arbeitsfläche muss dann noch der höhenunterschied unterfuttert werden denn sonst wird das ganze schief. Abhilfe schafften einige 1,5x1,5 L-Profile (Hassler), um ein verbiegen vorzubeugen wurden noch einige Ms-Strips aufgebracht und danach das ganze genau ausmessen und anschrauben des Chassis um zu sehen ob alles Plan aufliegt.....Die beiden Holzschräubchen dienen übrigens der montage eines Hilfsklotz, das dabei hilft das Modell Kopfüber auf den Tisch stellen zu können:



    Da werkseitig für den Attrappen hinter die Chassisöffnungen nur ein dünnes, mit kleinen Rillen versehenes Plättchen vorgesehen war, habe ich da etwas massiveres gebastelt was den Motorkühler vorstellen sollte:



    Um alles auseinander schraubbar zu behalten musste da ein hilfsteil hinein, das zudem später die Pertinaxplatte zur Stromabnehmern federn halten soll



    Noch ein anderes Aspekt: die vorgesehene "Bremsanlage", verbesserungswürdig natürlich und somit habe ich aus Ms Rohr und Draht so geschliffen das es einen Spannschraube ähnelt:



    Das Bremsgestänge kommt noch dazu:



    Und die zwei Teile zusammenschrauben:



    Und so sieht das dann aus, die Spannschraube ist beim Vorbild nur einseitig angebracht



    So das war es wieder für Heute, nächstes mal den weiteren Aufbau und Antrieb


    Grüsse, Michiel

    Hallo Franz,


    Gratuliere zu deinem Erstlingwerk und, wie man so sagt: das nächste Modell wird immer besser!


    Beim Lötzinn entfernen würde ich da eher zurückhaltend sein mit Entlötlitze.

    Da würde ich eher den Glasradierer vorziehen: aber immer gut den Arbeitsplatz sauber halten wie Alain schon erwäht hat!


    Grüsse, Michiel.

    Hallo Thomas,


    Wieder ein schönes Vorhaben ein Unikat zu schaffen! Die „Graue Welle“ wächst bei dir ja stetig an!


    Immer ein Genuss die verbauten und neu (alt) gespritzten Wägelchen anzuschauen!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Tomi,


    Vielen Dank für’s zeigen deiner neuen „Filmli“ von deinem schönen Nostalgischen Anlage!

    Ein wirklich gutem RhB Start ins Neue Jahr!


    En Gruess, Michiel

    Hallo Peter,


    So mal als Gedankenanstoss: die Spannfedern könnten auch an der Festpunktseite befestigt werden: so bleibt das Aussehen der Feinen Ätzteile uneingeschränkt; die Festpunktseite hat sowieso einen Isolator und fällt daher vielleicht weniger auf.


    Grüsse, Michiel

    Hallo Giorgio,

    Weihnachten rückt näher - im wahrsten Sinne des Wortes;-)

    Eine Warnung oder eher eine Herausforderung? :thumbsup:


    Sieht jedenfalls sehr gut aus, wenn das so im Modell umgesetzt werden kann auf jeden Fall einen echten Hingucker!

    Bin gespannt wie das wird, ist doch N-spur, was auf deinen Bilder meistens nur schwer Erkennbar ist :respekt:


    Grüsse, Michiel

    Hallo Thomas,


    Eine schöne story hast du da angehängt! Zudem sind dir die Schotterwagen hervorragend gelungen: eine vernünftige kombi von Ms. eigenbau- und vorhandene Kunststoff teile! Nach dem Spritzen und Beschriften hast du einen Unikat mit diesen Wägelchen!

    Das erste Bild mit dem Empfangsgebäude und dahinter liegenden Landschaftskontur lässt schon einiges versprechen von den zukünftigen Umgebung!😎


    Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen,


    Meine Liste wächst ja…..


    * EW IV kurz und lang, da wären diverse Varianten möglich

    * B2261-2271 Spitzenverkehrswagen

    * WR 3815

    * A 1121-1123 bzw B 2271-2281 Altbaupersonenwagen, eingesetzt bis in die 80er als Personenwagen in Stücker mit Güterwagen und krokodil

    Metal Collection Vorschläge:

    * FO HG 2/2

    * DFB HG 4/4

    * Bernina Ge 6/6 181, jetzt mehr als Aktuell!

    * RhB G 2/2+2/2 neuauflage als “Scaletta”


    Nach meiner Ansicht also noch für Jahren schöne Neuheiten, man braucht’s ja nicht alles auf einmal…. :saint:


    Grüsse, Michiel

    Hallo Stephan,


    Riesig was da am entstehen ist: und die ersten ausgestalteten Streckenteile machen sich sehr gut!

    Da lässt sich sehr viel Betrieb machen!

    Freue mich das dir das Zernez-Modell gut gefällt: jedenfalls sind die Module in guten Hände geraten!


    Grüsse, Michiel

    Hallo Zusammen


    Nun, dann jetzt in diverse Etappen den Baubeschrieb der RhB Rangiertraktor Te 2/2 71 van FS. Von den Bausatz aus 1984 könnte man jedem der drei beim Vorbild gebauten Fahrzeuge nachbauen, obwohl, eigentlich eher nicht, denn die drei Loks sind im Detail doch recht verschieden untereinander. Das augenfälligste Merkmal wenn man's weiss: die Aufstiegstreppen: die sind bei der 71 kürzer als bei den anderen zwei Traktoren. Somit bliebe bei diesem Bausatz eigentlich nur der 71 als Variante übrig, denn die mitgelieferten Teilchen sind eben kurze Leiter.....

    Naja, macht nichts denn auch diesmal wurde vieles am Modell geändert und verfeinert, somit könnten die Treppen auch locker etwas verlängert werden, wenn nicht gerade die 71 in letzen Jahren im alten Filisur eingesetzt wurde. Es wird also die 71.


    So wie die Lok hier präsentiert wird kommt sie nicht aus dem Bausatz heraus, vor allem das Fahrwerk wurde optisch verbessert, Dach und Pantograf wurde an Vorbildmassen angepasst, sowie die Unterstützung der Aufbau geändert um das Modell besser auseinander nehmen zu können. Neue Treppen, Funtionierenden Kupplungen, Bremsanlage, Verstärkungen am Bodenplatte, Vorbereitung für LED-Beleuchtung und angesetzte Details am Führerhaus, elektrisch wurde das Fahrzeug auf Digitalbetrieb vorbereitet. Dann wurden noch einige Versuche mit anderen Motoren ausprobiert und nach längeren Überlegungen wurde das tragende Geländer Vorn und Hinten durch etwas Vorbildlicheres komplett ersetzt. Dabei wurden dann auch an die Frontseiten die beim Vorbild zu sehenden Details hinzugefügt. Dadurch ist das Modell schon um einiges komplizierter geworden aber auch viel strapazierfähiger: man kann es jetzt mit den Fingern an den Ecken anfassen ohne das sich etwas verbiegt oder sogar brecht.

    Wenn man die von FS mitgelieferten Bilder vergleicht mit dem noch unlackiertem Modell wird da schon einiges klar.

    Mir geht es eigentlich darum das wenn ich mir das Modell selber anschaue sollte das alles stimmig wirken. Daneben ist es eine Herausforderung zu sehen was sich so nachher alles machen lässt an so einem Modell. Bis jetzt komme ich noch aus ohne neu angefertigte Ätzteile oder 3D gedruckte, in Ms gegossene Teile......



    Rechten Seitenansicht des Originalmodell:



    Und Linken Seitenansicht, gut zu sehen ist das recht "flachen" Aspekt der Detaillierung sowie der viel zu grossen Stromabnehmer:



    Erster Schritt ist bei mir immer einen gründlichen Säuberung aller Teile, mit Cif und Zahnbürste:



    Schöne Überraschung: das Chassis ist schon vorgefertigt: somit ist das Teil exakt rechtwinklich:



    Die vorgesehene Arretierung der Radlager ist dann wieder eine Enttäuschung: das sieht doch recht ekelhaft aus



    Leider habe ich keine step by step Bilder gemacht dieser Arbeitsschritt, aber es wurde aus vier L-Profile neue Arretierungen gemacht die, aneinander zu einem Rahmen zusammengelötet wurden:



    Die passt dann fluchtend im Rahmen....:



    Und verleiht das ganze ein eher Vorbildlicheres Aussehen, vergleich dem Schwarz-Weiss Aufnahme im Hintergrund:



    So, das war's für Heute, nächster Schritt im folgenden Bericht,


    Grüsse, Michiel

    Ferro Suisse RhB Te 2/2 71


    Hallo Zusammen,


    Ein neues Projekt welches schon Anfang dieses Jahres begonnen wurde, ist dieses Wochenende vorerst fertig gestellt worden.

    Zuerst wurde der Bausatz in etwa gebaut so wie Ferro Suisse es damals vorgesehen hatte, obwohl der Rahmen mit Radlagerung direkt geändert wurde. Ein kurzes Video der basisversion ist einige Monate her schon in meinem Anlagenthread aufgenommen.

    Weil der Lok schon ziemlich geschmeidig lief war es Sinnvoll etwas mehr Zeit in Detaillierung und Verbesserungen zu investieren.

    Was dabei heraus gekommen ist, zeigen die folgende Bilder, nicht alle Teile wie Lampen und Dachisolatoren sind eingebaut wegen der noch anstehenden Lackierungsarbeiten,

    diverse Teile am Rahmen sind nur eingesteckt oder eingeklemmt.




    Da gibt es eine lange Liste aller vorgenommene Änderungen um dieses Modell ein recht Vorbildlich aussehen zu verleihen.

    Wie weit man das treibt ist natürlich Geschmacksache, hier habe ich versucht was da mit einfachen Mitteln schon möglich ist.

    Auf ein Komplettes Baubeschrieb habe ich vorerst verzichtet, weitere Bilder und Details vom Bau können bei Interesse gerne gezeigt werden... :)


    Grüsse, Michiel

    Hallo Thomas,


    Da kommt ein richtiger Grauer Welle zu deinem Fuhrpark! Schön das dies so Vorbildlich ausgeführt wird!

    Richtig Interessant auch die vielen Betrieblichen Details zum damaligen Betrieb: die Anhängelast der Te war wohl auf nur zwei, drei Wagen beschränkt, oder?


    Grüsse, Michiel

    Hallo Peter,


    Die Lehren sind sehr hilfreich beim zusammenlöten der Geländerteilen: gute idee!

    Was mann so alles machen kann mit neuen hilfstechniken!

    Die Geländerpfosten sind wohl selbst geätzt inklusive Löcher?


    Grüsse, Michiel

    Hallo Robert,


    Herrliche Blicke auf die sehr realistisch gestalteten RhB Modulen zeigst du uns wieder!

    Die Farbgebung und detaillierung ist so harmonisch gelungen: es fällt erst bei genauem betrachten auf wie komplett alles gestaltet wurde!


    :thumbsup: :respekt:


    Zur drohenden Langeweile: Probleme muss man haben… :saint:


    Liebe Grüsse, Michiel

    Hallo Rolf,


    Wegen der Brückenlänge: könntest du evtl. ein stück der Anfahrt im herausnehmbaren Teil mit einbeziehen.

    Es braucht ja nicht nur die Brücke selbst herausnehmbar zu sein!


    Grüsse, Michiel