Reichenau-Tamins 2018-2020

  • Hallo zusammen,

    schon lange träume ich von meiner eigenen, toll detailierten Modellbahnanlage wie viele sie hier im Forum zeigen.

    Nach einem Umzug um den vergangenen Jahreswechsel rum steht nun ein Raum mit den Maßen 7,55m x 4,5m zur Verfügung. Leider kann nicht die gesamte Fläche genutz werden, Homeoffice, unausgepackte Kartons und auch die Hausherrin erheben ebenfalls Anspruch auf Platz.

    Allerdings konnte ich die lange Wand sichern (auch wenn ein Fenster stört). Und so möchte ich endlich, wie der Titel auch verrät, den Bahnhof Reichenau-Tamins bauen. Vor einigen Jahren im Urlaub, kurz nachdem die zweite Brücke gebaut wurde, habe ich eine Woche täglich in und um die Station Reichenau verbracht und war begeistert von diesem Bahnhof.

    Thematisch soll die Anlage die Station im Zeitraum zwischen 2018 und 2020 darstellen. Der Gleisverlauf soll weitestgehend dem Original entsprechen. Auf Gefälle bzw. Steigungen im Gleis wird verzichtet. Weichen entstehen im Selbstbau.

    Und so habe ich angefangen zu planen:

    Die Ausmaße betragen 7500mm x 1200mm und im mittleren Teil 800mm. Der Schwarz dargestellte Bereich ist Freifläche und wird benötigt um das Fenster zu öffnen bzw. abzudunkeln im Sommer (Sonneneinstrahlung).

    Da ich kein wilder Rangierer bin lege ich mehr Wert darauf, den Zügen hinterher zu schauen. Die Anlage soll digital gesteuert werden und die Züge mit Traincontroler fahren.

    Die sichtbare Strecke verlässt die Sation jeweils zu beiden Seiten über einen Wendel mit 2 vollen Windungen in den Schattenbahnhof. Man könnte hier mehr rausholen, allerdings möchte ich für den Anfang etwas reduzierter starten und kann später bei Bedarf noch aufstocken.

    Der Schattenbahnhof soll in etwa so aussehen:

    Das Gleismaterial von Peco ist zum großen Teil schon vorhanden.

    Aktuell zeichne ich die Unterkonstruktion im 3D um auch den Holzbedarf zu ermitteln. Sobald die Zeichenarbeit abgeschlossen ist, werde ich die Unterkonstruktion ebenfalls vorstellen. Den Gleisplan möchte ich gerne im passenden Maßstab ausdrucken lassen um ihn direkt aufs Holz zu übertragen.

    Ein Handycap sind die "Werkstattgegebenheiten". Aus familiären Gründen kann ich keinen Staub im Haus produzieren, dass heisst alle Sägearbeiten im Freien zu vollbringen. Somit startet der Bau erst bei entsprechenden Temperaturen.


    Soweit die Planvorstellung.

    Viele Grüße

    Fabian

  • Hallo Fabian,

    Reichenau-Tamins ist in der Tat ein schönes Vorbild mit guten Betriebsmöglichkeiten. Auch falls du noch auf dem Geschmack beim Rangieren kommst ;).

    Dein Plan mit den langgezogenen Kurven gibt das schön wieder.

    Würdest du bzw. der Betrachter auf deinem Plan oben oder unten stehen?

    Und kommst du wirklich, mit im Alltag vertretbare Aufwand, an das Fenster? (Entschuldige die doofe Kontrollfrage, aber ich hatte diese Problematik unterschätzt was jetzt einer der Gründe für meinen Neubau ist.)

    Auf jeden Fall wünsche ich viel Spaß beim weiter Planen und freue mich auf den Baustart.

    Viele Grüße Jona

  • Hallo Fabian

    Ein toller Plan und eindrückliche Dimensionen :thumbup: Betriebstechnisch finde ich das einen sehr interessanten Bahnhof und ich bin auf deine Fortschritte gespannt!

  • Hallo Fabian

    Reichenau war auch mal ein Bahnhof, den ich in meine Planung einbezogen hatte. Zusammen mit dem Kieswerk ergeben sich da viele Möglichkeiten. Auch können verschiedene Züge aus allen drei Richtungen im Bahnhof ankommen, ihn verlassen, Halten oder einfach durchfahren.

    Selbstbaugleise sind toll. Ich habe selber letzte Woche ein Paket von Fast Track erhalten um Weichen selber zu bauen. Macht sehr viel Spass.

  • Hallo Fabian,

    ein sehr schönes Projekt steht bei dir an.
    Reichenau ist ein betrieblich sehr interessanter und abwechslungsreicher Bahnhof - eine gute Vorbildwahl also. Deinen Plan finde ich auch sehr gelungen: schöne, lange Kurven sind perfekt zum Betrachten der Züge, zugleich hast du einige Rangier- und Kreuzungsvarianten und die Dimensionen sind auch passend (eben nicht direkt die volle Ladung).

    Ich wünsche dir viel Erfolg beim Bau und freue mich auf Berichte!

    Viele Grüße
    Felix

  • Hallo Fabian,

    ich kann mich den vorigen Ausführungen - speziell denen von Felix - nur anschliessen! Du wirst sicher in den Genuss von vielen Betriebsmöglichkeiten mit langen Züge auf den geschwungenen Gleisen kommen.

    Sehr gut gefällt mir, dass Du den Plan nicht überladen hast und dass die Station bestmöglich in die Landschaft eingebettet ist. Das ergibt eine vorbildgetreue Wirkung und setzt die Züge erst so richtig in Szene.

    Da bin ich jetzt sehr gespannt auf die Entstehung dieses Projektes und wünsche Dir viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung!

    Viele Grüsse

    Heiko

  • Hallo Fabian,


    schön zu lesen, dass du nun deinen Modellbahntraum umsetzen kann.

    Ich würde sagen mit deinen gezeigten Abmessungen hast du deinen Mitbewohnern;) doch eine schöne Fläche abgezwackt!


    Mir gefällt der Schwung in deinem Gleisplan sehr gut und ich gehe davon aus, dass du an der geraden Anlagenkannte stehst und das Geschehen beobachtest. So sind auch die Einfahrten in den Schattenbahnhof nicht so gut einsehbar8)


    Weiterhin ganz viel Spaß beim Planen

    lieber Gruss,

    Peter


    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Fabian,

    Das wird bestimmt eine tolle Anlage! Reichenau ist ein spannender Bahnhof insbesondere auch wegen dem Zementwerk. Aber ich kann es auch gut nachvollziehen, dass Du Deine Modelle einfach nur im schönen Bogen an Dir vorbeiziehen lassen möchtest. Es gibt nichts entspannenderes meiner Meinung nach. Na, vielleicht noch im Zug selbst sitzen ;)

    Zitat

    Auf Gefälle bzw. Steigungen im Gleis wird verzichtet

    Darf ich fragen, warum Du auf das Gefälle verzichtest? Gerade die Seite in Richtung Brücke und Rheinschlucht fällt ja schon einiges ab. Ich stelle mir das eigentlich schön vor, wenn der Zug in einen Einschnitt eintaucht. Die Abstellgleise bleiben ja auf Level Bahnhof. Und für die Zufahrt zum Schattenbahnhof musst Du ja ab einem gewissen Punkt eh eintauchen. Oder kollidiert die Strecke dann mit dem Schattenbahnhof bzw. mit der Höhe?

    Viele Grüße,
    Sebastian

  • Hallo zusammen und danke fürs vorbeischauen,

    Würdest du bzw. der Betrachter auf deinem Plan oben oder unten stehen?

    Tatsächlich bewege ich mich im schwarzen Bereich. Das Fenster dürfte bei 80cm Tiefe und einer Anlagenhöhe von 90cm gut erreichbar sein.

    Auch können verschiedene Züge aus allen drei Richtungen im Bahnhof ankommen, ihn verlassen, Halten oder einfach durchfahren.

    Da freue ich mcih auch schon drauf: Im Automatikmodus eine Zugkreuzung vom AGZ und einem Regio und mittendrin vielleicht noch ein Valserzug :)

    Sehr gut gefällt mir, dass Du den Plan nicht überladen hast und dass die Station bestmöglich in die Landschaft eingebettet ist. Das ergibt eine vorbildgetreue Wirkung und setzt die Züge erst so richtig in Szene.

    Für die Planung habe ich einen Screenshot von geogr.mapplus eingefügt und den Gleisverlauf nachgebaut. Daher wirkt es dann auch dem Vorbild näher.

    Darf ich fragen, warum Du auf das Gefälle verzichtest? Gerade die Seite in Richtung Brücke und Rheinschlucht fällt ja schon einiges ab.

    Es stimmt, dass das Gefälle zum Gesamteindruck beiträgt. Aber das Abstellgleis vor dem Beamtenhaus senkt sich ebenfalls ab. Wenn ich nun ein Modell darauf abstelle, rollt es mir weg. Eventuell finde ich noch eine Lösung das zu verhindern, dann steht dem Gefälle nichts mehr im Weg. Eine Zeit lang Stand dort ein Pendel und hat auf seine Verschrottung gewartet, der würde mir nicht wegrollen ^^.


    Viele Grüße

    Fabian

  • Hallo Fabian

    Du hast eine spannende Szenerie gezeichnet! Sehr schön finde ich die Betrachtungslinien der Züge. Du siehst von beiden Seiten die Züge auf Dich zukommen fahren und dann in den Bahnhof einschwenken. Es ist wirklich eine MOBA um Züge herrlich beobachten zu können.

    Ich freu mich schon und wünsche Dir einen guten Bau-Start.

    en liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo Fabian,

    Cooles Thema! Da freue ich mich schon auf Deine Bilder vom Bau. Viel Erfolg und Spaß dabei.

    Die Idee mit dem Gefälle finde ich gut. Ich glaube, dass ich dafür der Kröte schlucken würde, Wagens immer bis den Prellbock heran rangieren zu müssen.

    Viele Grüße
    Volker

  • Hallo Fabian,


    Beeïndrückliche Dimension hat deinen Plan! Das ergibt so viel Raum für grosszügige Ausgestaltung der Landschaft!

    Und trotz das du kein wilder Rangierer wäre, gibt es doch zahlreicher Möglichkeiten dieses zu tun, im Fall das du deiner Vorliebe änderst8)


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo zusammen,

    ich habe meinen Plan für den Sichtbaren bereich noch weiter bearbeitet.

    Die Gesamtlänge habe ich um 10cm zugunsten der Landschaftsgestaltung an beiden Außenseiten gekürzt (Dachschrägen). Weiter habe ich die Position des Abstellgleises und dem Verschlag (A) gegenüber des Beamtenhauses etwas verändert um mehr Platz für die Ausgestaltung des Wanderweges zu haben. Das Arrangement der Unterführung (B) zu Bahnsteig und Wanderweg sind nun auch stimmig. Die groben Positionen der Quertragwerke habe ich eingezeichnet.

    Für die Planung der Holzzuschnitte habe ich den Gleisverlauf in CAD übertragen und zusammen mit den Entwürfen für das Beamtenhaus und dem Verschlag gegenüber in ein Model gepackt:


    Was mir noch Kopfschmerzen bereitet, sind die Tunnelportale zu beiden Seiten. Bei der RhB gibt es nicht allzuviele zweigleisige Tunnelportale. Eine überzeugende Alternative habe ich noch nicht gefunden. Also wenn jemand eine gute Idee hat, wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße

    Fabian

  • Hallo Fabian,


    so wie Retobes schreibt, Portale vesetzen wobei das hintere weiter zurück stehtvubd somit weniger sichtbar ist.

    Sehe ich das richtig, das du die Portale nach einem 1/4 Kreis setzen möchtest?
    Mein Vorschlag: setze die an den Anfang der Kurven. Passt optisch besser, weil man weniger von der Kurve sieht und es nit den versetzten Portalen besser passt.

  • Hallo Fabian

    Da es in Reichenau nicht zwei Doppelspuren sind bei den Ausfahrten, sondern ganz unterschiedliche Betriebssituationen, würde ich diesen spannenden Unterschied herausstreichen:

    1. Situation: Bei der Ausfahrt der beiden Strecken Albula und Oberländerlinie würde ich die Parallelität der Geleise möglichst bald nach dem Bahnhof aufheben und die Gleise leicht auseinander führen, damit die Streckentrennung sichtbar ist und wie im Original die beiden Strecken auch in der Höhe differenzieren. Auch wenn es nur 2-3 cm Höhenunterschied würden, gibt das den Effekt der unterschiedlichen Strecken wieder. Dann die Portale einzeln und nicht verbunden mit Mauern mit ein-zwei Wagenlängen versetzt anbringen.

    Ev. könnte sogar die charkteristische Brücke dargestellt werden... :


    2. Situation: Bei der Ausfahrt der eigentlichen Doppelspur ist das schon kniffliger. Da könnte aber folgendes geschehen:

    Das bergseitige Gleis liegt ja eh an einer recht hohen Stützmauer. Am Ende der Stützmauer in Ausfahrtrichtung beginnt eine Galerie. Die Doppelspur bleibt zusammen, und man sieht beide Strecken, eine in der Galerie, eine an der Aussenseite. Die Galerie hört dann mal auf und die äussere Strecke zieht noch ca. ein halbe Wagenlänge weiter an einer fortsetzenden Mauer der Galerie, bis dann auch der Tunnel der äusseren Linie kommt. Was da halt wegen der Galerie wegfallen würde, ist die reizvolle Weichenverbindung in der Kurve der Doppelspur.

    Die Galerie könnte z.B. so aussehen wie Valendas... damit das Ganze in der Region bleibt... und mit dritter Zwangsschiene. Auf dieser Foto würde man jetzt modellmässig Richtung Reichenau schauen.

    en liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo zusammen,

    vielen Dank fürs mitdenken bei meiner Planung.

    Inzwischen sind die Pläne weiter gediehen und auch wieder neue Aufgaben aufgetaucht.

    Eine Übersicht:


    Ich werde wie von euch vorgeschlagen eine Gallerie und ein versetztes Tunnelportal verwenden um die Züge im Berg verschwinden zu lassen.

    Leider ist bei der digitalen Gestaltung aufgefallen, dass auf der Linken Seite in Richtung Chur der Wendel im Untergrund eine Kollision mit auf Betonpfeilern aufgeständerten Trasse hat. Also habe ich mir folgendes ausgedacht:

    Die Züge machen eine 180° Kehre um dann ca 90mm tiefer unter dem gesamten Bahnhof entlang zu fahren. Auf der Gegenseite hat es dann zwei eingleisige Wendel die auch noch gegeneinander verlaufen.

    Rot Ausfahrt Rheinbrücken: gegen den Uhrzeigersinn

    Blau Ausfahrt Chur: im Uhrzeigersinn

    Um eine Lange Wartezeit bis zum nächsten zug auf Churer Seite zu vermeiden, habe ich ein Überholgleis geplant für einen Zug. Für eventuelle Eingriffe können die Segmente kurz gelöst werden und wie eine Schublade nach vorn gezogen werden.

    Leider hat die ganze Idee einen Nachteil: Auf Seite der Rheinbrücken sind keine gleichzeitigen Ein- und Ausfahrten möglich. Das stört mich schon ein wenig, sind doch die Betriebsabläufe nur eingeschränkt möglich. Auch der Schattenbahnhof wird durch diese Gleisführung etwas komplizierter.

    Als alternativen Lösungsansatz könnte ich die Ausfahrt zu den Rheinbrücken ebenfalls doppelgleisig unter dem Bahnhof herführen und auf der Gegenseite einen etwas tiefer sitzenden Wendel planen, welcher nicht mit dem Gelände kollidiert. Der Schattenbahnhof könnte dann wie ursprünglich geplant aussehen. Nachteil wäre hier: der eigentliche Segmentrahmen mit 800mm Tiefe würde dann auf ca 500mm reduziert werden. Somit schweben 300mm Gelände frei und habe ich noch keine gute Idee wie ich das stützen kann.

    Was meint Ihr? Ideen aller Art sind willkommen.

    Viele Grüße

    Fabian

  • Hallo Fabian

    Wäre es eine option, den Wendel dreigleisig zu machen? Vom Schattenbahnhof zur Seite Rheinbrücken doppelspurig? Auf der Seite Chur bist du ja doppelspurig bis zum Wendel.

    Der könnte dann so aussehen (oben):

    Und dann der Schattenbahnhof ungefähr so (hab meinen genommen und gespiegelt, stimmt deshalb nicht ganz, aber als Anregung):

    Du müsstest dir bezüglich Weichen, Weichenstrassen, Schlaufe (vielleicht doppelspurig?), etc. überlegen, was für deinen Betrieb am sinnvollsten ist.

    Vielleicht gibt dir das ja neue Ideen :)

  • Hallo zusammen,

    schon liegt mein letzter Bericht wieder zwei Monate zurück. In der Zwischenzeit ist aber doch einiges passiert: Ich habe die Schattenbahnhofmodule gebaut und aufgestellt, die ersten sieben Schattenbahnhofgleise wurden verlegt und fast vollständig verdrahtet. Weitere fünf Gleise können später ausgebaut werden. Die linke Ausfahrt ist bereits Betriebsbereit mit dem Switchpilot von Esu und als Rückmeldung die habe ich nun die Module von YaMoRC gewählt.

    Eine Übersicht:

    Der Schattenbahnhof ist mit abnehmbaren Makrolonscheiben gegen kleine Kinderhände gesichert 8)


    Demnächst wird Gewendelt und die Fahrt in die Zwischenebene ermöglicht. Als Vorbereitung dafür habe ich die Teile für die Zwischenebene lasern lassen und zusammengebaut. Bis jetzt bin ich zufrieden mit der Konstruktion und der Idee. Die Teile sind aus 10mm Pappelsperrholz gefertigt.

    Der genaue Gleisverlauf erkläret sich nach Fertigstellung der Wendel von selbst. Als ran ans Werk

    Wird fortgesetzt

    Viele Grüße

    Fabian