Beiträge von stivaraetica

    Hallo zusammen

    Herzlichen Dank für eure herrliche Komentare.:)

    @Reto: HOBAS war tatsächlich die Firma, welche für den Leitungsbau verantwortlich war, aber Deine Aufschlüsselung ist super :thumbsup:

    @Felix: Danke für die Korrektur, bei den SBB Wagen handelt es sich um M6 Wagen und nicht wie ich geschrieben habe M5.

    Ich bin parallel daran, das Projekt mit den Hippschen Wendescheiben fertig zu stellen. Leider hat die Firma, welche mir bei der Steuerungs-Programmierung mit Sound für den Stellvorgang hilft, meine Wendescheibe beim Firmen-Umzug verloren.

    So frage ich hier hilfesuchend euch: Hat jemand eine Bemo Wendescheibe zu verkaufen ? Ich bin sehr sehr dankbarer Abnehmer, dann kann ich alle benötigten Wendescheiben fertigstellen.

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo zusammen

    Grosser Bruch-Schaden in Thusis: :mauer:

    Leider brachen beide Verteildruckbehälter beim Umlad von der SBB zur RhB in zwei Teile auseinander. Ob es sich um einen Produktionsfehler oder ein unzulässiges Umlademanöver handelt, wird derzeit von der Bünder Kantonspolizei und Fachleuten ermittelt:

    38193793zl.jpg


    Gut erkennbar die M5 auf der Normalspurseite des Krans und gegenüber die RhB Geleise mit den bereitgestellten Flachwagen:38193794me.jpg

    Die RhB entschloss sich spontan, die entstanden Halbschalen anderweitig zu nutzen und montierte sie auf vier separate Wagen:

    38193795sm.jpg


    Der fertig zusammengestellt Zug abfahrbereit am 1.April 1963 in Thusis:

    38193796fr.jpg


    Wie der weitere Verwendungszweck der RhB aussehen wird, ist aktuell noch nicht abschliessend erläutert, aber die Fortsetzung folgt und wird bestimmt Klarheit geben....;)


    Liebe Gruess

    Thomas

    Hallo zusammen


    Neue Recherche Thusis 1963:


    Der Kraftwerkbau erreichte ja bekanntlich in der Zeit der 50er und 60er Jahre einen Höhepunkt, was die Logistik und Zustellung von tausenden von Tonnen Material betraf. Die RhB bewältigte diese Aufgaben meisterlich.

    Hier ein Beispiel:

    38190327wc.jpg


    Zusätzlich zu den Massentransporten wie Zement, Kies, Sand kamen natürlich auch Spezialtransporte für die Technik der Staudämme und Druckleitungssystemen dazu. Auch hier war die RhB mit viel Improvisationskünsten in der Zustellung erfolgreich. Der Leitungsbau zwischen Bergün und Filisur war durch die Firma HOBAS in vollem Gange, und dazu wurde Anfangs der 60er Jahre ein ganz besonderer Leckerbissen wurde für das Kraftwerk Filisur geliefert....

    38190328mk.jpg

    ....Auf SBB Rungenwagen M5 kamen aufgeschemmelt bis nach Thusis zwei Verteildruckbehälter, kurz VDB.

    Mit Hilfe dieser Verteiler am Ende der Druckleitung konnte das Wasser der Filisurer Kraftwerke auf die gewünschten Turbinen geleitet und dosiert werden.

    Einfahrt des GmP in Thusis:

    38190324de.jpg


    In der Nahaufnahme gut erkennbar die beiden massiven Verteildruckbehälter auf den aufgeschemmelten SBB M5 Wagen:

    38190322zb.jpg


    Der Te rangierte jeden Wagen einzeln in die Rollschemmelgrube, um dann den SBB M5 vom Schemmel zu ziehen und unter den vonRoll Portalkran zu manövrieren:

    38190325uf.jpg


    Die RhB lud die VDB’s in Thusis mit Hilfe des 10-Tonen Portalkrans auf RhB-Flachwagen um. Im Hintergrund die beiden M5 auf dem Normalspurgleis, im Vordergrund bereits parat die RhB Flachwagen für den Umlad.

    Eine Szene, die natürlich in Thusis 1963 H0m nicht fehlen durfte. Die Behälter werden noch silberfarben gespritzt und mit den Herstellerangaben (Firma HOBAS) zum Abschluss beschriftet.

    38190326bq.jpg


    Die Verteildruckbehälter mussten übrigens nur deshalb in Thusis umgeladen werden, weil diese Behälter die lichte Höhe für die Tunnels zwischen Thusis und Filisur überschritten hatten. Von Chur bis nach Thusis hingegen kam man ohne Tunnels aus. 1967 wurde das Kraftwerk in Filisur fertiggestellt und mit vertikalachsigen Francisturbinen in Betrieb genommen.

    Fortsetzung folgt.

    Liebe Gruess

    Thomas

    Hoi Robert

    Wie wärs noch mit Solis? Tunnel mit Schaltaus am Tunnelportal angebaut... Bahnhof in einem S angelegt.... Mitte Bahnhof die Strassenüberquerung... zwei Abstellgeleise. Schöne Sparbogen bei der Ausfahrt Richtung Filisur bevor der Soliser Viadukt kommt...

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo Peter

    Na endlich, nun wird alles klar.

    Du baust das Ganze gar nicht selber. Du hast Arbeiter gekauft... aber eigentlich war's ja klar: So unglaublich gut kann einer allein gar nicht bauen.

    Riesen Kompliment.

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo zusammen

    Auch ich bin mit Wonne am löten und geniesse jede Strebe, wenn sie dran ist.

    Ein kleiner Werdegang wie die Wannen weiter angebaut wurden. Nach den beiden ersten Strebenpaaren, die auch als Führung für die Klappe der Schotteröffnungen dienen, werden die beiden Öffnungen ausgeschnitten und gefeilt.

    Dann kommt der alles massgebende Rahmen umlaufend auf die Mulde. Dieser Rahmen sollte so exakt wie möglich passen, ist er ja mit seinen Ecken das Mass für die vier Füsse der Wanne. Diesen Rahmen nutze ich auch als Anschlag für sämtliche weiteren Streben.


    An der letzten Mulde fehlen nur noch die Klappen und die Schotterrutschen.

    38132841kx.jpg


    Entgegen meinem ersten Wagen, bei dem ich die Füsse auf dem Wagengestell montierte , baue ich jetzt die andern vier mit den Füssen an der Mulde am umlaufenden Band, es wird präziser. Der erste Wagen wurde desshalb nochmals abgelötet und das umlaufende Band ebenfalls nachgerüstet.

    So werde ich bald die 5er Serie zusammen haben....

    Eine Sache ist da noch:

    Mir fehlt noch ein kleiner Luftbehälter wie er liegend auf den BEMO Uce's verbaut ist. Falls jemand ein Schrottmodell besitzt und so ein Fass vergeben könnte, wäre ich sehr dankbarer Abnehmer ! Vier Stück habe ich schon.....

    Fortsetzung folgt und en liebe Gruess

    Thomas

    Hoi Andreas

    Am meisten gefällt mir Dein Gefühl für die richtige Zugsgeschwindigkeit. Die hast Du perfekt getroffen. Sie trägt sehr viel zur Autentizität bei in Deinem herrlichen Video. Vielen Dank für den wertvollen Impuls sich mal mit Modellzugsgeschwindikeit zu befassen. Sie trägt wesentlich zum Bahnerlebnis bei.

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo Tomi

    Wunderbar geworden Deine Gem 2/4 ;). Du zeigst hier eine eigene Liga von Lötkunst. Und es motiviert mega zu sehen, was möglich ist.

    Die Pantos sind für mich das Sahnestück Deiner Lok.

    Viel Freude weiterhin bei der Lackierung.

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo Marc

    Mmhh, das sieht sehr nach einem gewünschten Zwischenhalt bei Dir daheim aus, wenn ich wieder in unserem Maiensäss bin.....

    Super Bilder.

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo Peter

    Herrlich, was da entsteht. Die Mauer allein schon ist so realistisch und die detailierten Masten sind sehr fein gelötet. Da mag ich kaum warten, bis das alles begrünt ist und die Züge sich der Mauer entlangschlängeln. :respekt::respekt:


    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo zuammen

    Man kann doch auch in der Schweiz Messingprofile kaufen?


    Das Plastegedöns geht in 2-3 Jahren wieder ab. Löte das doch an!

    Das hat mit schon zu denken gegeben.... ich hätte ja gerne gelötet, aber traute mir das nicht zu, vorallem so, dass ich den bis dahin gut gelungen Wagen nicht kaputt mache....

    Aber trotzdem suchte und fand ich tatsächlich in der Schweiz Messingprofile ;).

    Das Plastikgedöns war schnell entfernt...:wacko: (hätte kaum 2-3 Jahre gedauert bis das ab gewesen wäre)


    Und so begann ich freihand die ersten Verstrebungen an den Wagen zu löten: Und ich bin zufrieden, ich hatt meine Lötmöglichkeiten etwas zu tief eingestuft, in diesem Sinn danke Jean-Michel für den wohlgemeinten nötigen Tritt in den A.... :

    37975262nu.jpg


    Es fehlen hier die drei Streben an den Stirnseiten und die Querwand, dann ist die Mulde schon fast fertig ausser.....

    37975263av.jpg


    ...den beiden Klappen für den Schotter und die Kännel, um den Schotter ins Gleisbett zu bringen. Im Moment ist noch freie Durchsicht bei den Schotteröffnungen.

    Die Wanne ist auf den Wagenstützen abnehmbar bis zum spritzen, weil der Wagen selbst etwas dunkler ist als die Wanne. So wird nach dem Spritztermin die Beschriftung angebracht und erst dann zusammengebaut.

    37975265vi.jpg


    Am Wagenunterbau selbst fehlen noch zahlreiche Details, die jetzt dann bald montiert werden können. Ich freu mich auf die Fortsetzung :).

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo Jean-Michel

    Dein erstes Video hat ja schon Kipp-aus-den-Socken-Potential.

    Und jetzt: Da fährt nun der Allegra durch (hoffte ich schon beim ersten Video drauf...) und das noch in der Perspektive die wohl wenige von uns je erleben können im Original. Vom Dach des Ringlokschuppens.... seufz..... :love:. Aber bei solcher Bauqualität ist das auf dem Originaldach sitzend.:saint:

    liebe gruess

    Thomas

    Hallo zusammen

    Herzlichen Dank für eure Bestätigung zu der Schleifkörnung. So konnte ich die Wagenschalen weiterbearbeiten, da somit der Schleifteil abgeschlossen ist.

    Die ersten Verstärkungen an den Wagenschalen sind aufgeklebt. Damit die Stringer im rechten Abstand sind, klebte ich ein Papierstreifen rund um die Schalen genau in der Schalenmitte. Jetzt war es einfach, die Stringer 1mm x 0,5mm parallel dazu im Abstand von 6mm zueinander aufzukleben.

    Der vordeste Wagen hat nach entfernen des Papierstreifens bereits die ausgefeilten Öffnungen für die Schotterentladung:

    37932561zf.jpg


    Die weiteren Stringer erfolgen Stück um Stück ebenso der Abschlussrand oben aus 1x1mm Profilen.

    Fortsetzung folgt.

    liebe gruess

    Thomas

    Hallo zuammen

    Ich habe eine Frage:

    Mit was für Schleifpapier-Körnung schleift ihr Selbstbau-Messingmodelle vor dem spritzen ?

    Ich bin unsicher, ab welcher Körnung man die Schleifspuren nach dem spritzen nicht mehr sieht... Ich habe die Wagenmulden der fünf Schotterwagen auf dem Bild mit 600er Nassschleifpapire geschliffen. Braucht es noch feineres Papier ?

    37882010gz.jpg


    Vielen Dank für eure Hilfe ud Antworten.

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo Marco

    Das sieht sehr schön aus. Bei 0m finde ich auch den Bauablauf um einiges näher am Original als H0m. Das fasziniert mich sehr.

    Hut ab vor Deiner Vorgehensweise !

    @Giorgio: Das wäre bei Dir dann so eine ca. 4 gleisige Brücke mit Mittelperon....?;)

    liebe Gruess

    Thomas

    Hallo zuasmmen

    Ich bin darauf angeschrieben worden, das es nicht richtig sei, das Mail zu versenden. Ich habe das Mail von einem Modellbahnladen bekommen und dieser hatte es auch bereits als Mail erhalten.

    Ich weiss nicht, ob das jetzt gegen Urheberrechte verstossen hat oder nicht, aber eine niedrige Toleranzgrenze wirkt sich heute auf alles so krass aus, selbst Hobbys sind davon nicht ausgenommen, als ginge es um weiss nicht was..... Da bleib ich lieber auf der zurückhaltenden Seite, in dem Sinn danke für den Impuls des Schreibers und ich werde keine Infos mehr versenden.


    liebe Gruess

    Hallo zusammen

    Die Langwieser-Ätzfabrik hat erneut ganze Arbeit geleistet und für die Lok Xm 9914 die erforderlichen Ätzteile perfekt geliefert. Tore und Blechstreifen in feinster Ausführung....:love:

    Die Lok ist nun in Arbeit und gehört zu einer grösseren Serie von Fahrzeugumbauten mit Spritzen und Beschriftungen... sobald alle Modelle fertig sind, wird ein Sammel-Spritztermin stattfinden. Inzwischen hat Identico einige Bogen für die Beschriftungen der Wagen aus den 60er Jahren grad aktuell in Produktion.


    Ein Wagentyp hat es mir da besonders angetan:

    Aus Messing H-Profilen (Masten von Ferro Suisse) und 0.4mm Messingblech sowie 5 Bemo Mohrenkopfen Uce entsteht im Moment die Serie der ersten RhB Schotterwagen.

    Diese fünf 1954 erbauten Wagen erlaubten erstmals, den Schotter durch Schwerkraftentladung auf den Gleiskörper zu bringen. Bis dahin wurde tatsächlich der Schotter ausschliesslich von den Niederbord M-Wagen runtergeschaufelt.... erst 12 Jahre später bestellte die RhB erneut eine Schotterwagenserie: die 10 Talbot-Wagen. So kann man sich in etwa vorstellen, wie die fünf kleinen Schotterwagen ziemlich intensiv in Betrieb waren.....


    Aus Messingblech wird mit einer Vorlage 10 mal die Seitenwand aufgezeichnet:

    37720151lm.jpg

    Die Stirnseitenteile und die Seitenteile sind mit einer Carborundumscheibe und einem Dremelbohrer ausgeschnitten..

    37720152yj.jpg


    ..und anschliessend gefalzt worden, aufgrund...

    37720153av.jpg


    ...der Vorlage, welche ich aus einem Balsklotz geschliffen habe.

    37720163zx.jpg

    Auf diesem Klotz wurden nun die Teile verlötet und verschliffen, so präsentiert sich die erste Schotterwanne.

    37720154vq.jpg

    37720155gp.jpg

    Nun gings an die Ferro Suisse Mastenprofile: Die Profile waren exakt im richtigen Mass und so baute ich die Wagen mit einem eingelöteten Messingsteg an den Enden der Profile auf. Also wenn man beide Augen gut zudrückt, könnte man sagen, das sind jetzt eigentlich Wagen von Ferro Suisse.....

    Aus 0.6mm Kunststoff enstand über den Achsen (Uce) die Halterung für die Bremsklötze, im Bild weiss.

    37720156yw.jpg

    Von den Uce nahm ich auch die Stirnseiten mit dem Bühnengeländer und die Druckluftzylinder.

    Mit Holz belegt, gedeiht er langsam zu einem Wagenmodell.

    37720157vw.jpg


    Die Wanne mal provisorisch drauf...

    37720158cv.jpg

    37720160cw.jpg


    und der Vergleich mit dem Original, aber noch die zu neue Beschriftung.

    37720164yk.jpg


    Hier die alte Schrift und...

    37720165gl.jpg


    die Beschriftung von Identico, wo gestern mein Gut-zum-Druck erfolgte.

    37720162lg.jpg


    Fortsetzung folgt...

    liebe Gruess

    Thomas


    PS: Ich gehe davon aus, dass bei den Neuheiten in zwei Tagen die Wagen nicht dabei sind.. :wacko:

    lieber Maurizio

    Ich bin auch ein regelmässiger Besucher Deiner wertvollen Website. Das Du jetzt diese Überarbeitung machst, ist natürlich eine super Bereicherung für jeden.

    Von ganzem Herzen dank ich Dir für Deine grosse Arbeit !!!!

    liebe Gruess

    Thomas