Beiträge von Rene Leuzinger

    Ich suche den Bahnhof Disentis von Porovino / SOPA in H0


    Ich weiss es ist praktisch ein aussichtsloses Unterfangen, aber trotzdem.....

    Vielleicht hat ja einer von Euch diesen Bahnhof noch in der Schachtel und hat sich nie dran gewagt....

    Hat den bau begonnen und nie abgeschlossen....

    Kennt vielleicht einen der jemanden kennt der mit einem verschwägert ist der einen hat und nicht baut....


    Ebenfalls suche ich den Kiosk Disentis dazu.

    Hier gilt natürlich die gleiche Suchanfrage wie oben.


    Also liebe MOBA Kameraden, schaut doch bitte mal unter euren Anlagen oder im Estrich nach ob dort nicht doch noch so einer rumliegt.

    Bei einer Preiseinigung bin ich sicherlich ein Abnehmer.

    Hallo zusammen


    Leider bin ich seit dieser Woche Krank im Bett.

    Konnte erst Heute erstmals richtig aufstehen und mich einigermassen bewegen.

    Alle die bei mir Hefte bestellt haben bitte ich um etwas Geduld.

    Ich werde Anfangs nächste Woche die Sachen sortieren, abpacken und Euch Bescheid geben was das Porto kostet.


    Danke für euer Verständnis

    Hi Leute


    Ich habe Heute wieder einmal auf meinem Dachboden herumgestöbert und ein paar Zeitschriften gefunden.

    Diese werden gratis abgegeben. Können abgeholt werden.

    Bei Zusendung mit Post hätte ich gerne das Porto zurück erstattet.

    Hier ist das Porto abhängig von der Anzahl Heft, Gewicht und Grösse der Verpackung


    BEMO Post 7+8

    Die Modelleisenbahn Jg 93 + 94 + 95 + 96 + 97 + 98 + 99

    Leider nicht komplett, kann aber eine detaillierte Liste erstellen.

    Die Hefte sin in gutem zustand ungelocht. Teilweise sind die Deckblätter durch Feuchtigkeit etwas geschrummpelt.


    Wenn von Interesse dann bitte PN an mich


    Eisenbahn Amateur und Eisenbahn Revue muss ich erst sichten.

    Hallo Stephan

    Ich glaube da bin ich falsch verstanden worden.


    Ich bin mir voll bewusst was Lawinenschnee bedeutet. Ich habe genug Lawinenzüge geräumt.

    Es wurde vorgängig auch immer der Lawinenkegel begutachtet und beurteilt wie weit er mit Geröll und Bäumen durchsetzt ist.

    Ich gehe davon aus dies wurde hier auch gemacht, sonst wäre es fahrlässig mit so einem historischen Fahrzeug so zu fahren.

    Vor allem wenn mit dem Auftreffen auf einen Baum oder Stein nicht nur grosse Beschädigungen entstehen können als auch die Schleuder aus den Schienen gedrückt werden kann.

    Unser Motto war immer "die Schneeschleuder ist ein Gebrauchsobjekt und nicht ein Verbrauchsobjekt"

    Klar hat es auch bei uns mal ein Blech verbogen oder einen Scherbolzen geknackt.


    Mir als Laie für Eisenbahnschneeschleudern ist es aber so vorgekommen, als wolle der Maschinenführer den Schnee mehr rammen als fräsen. Wie gesagt ich kenne die Taktik nicht wie mit so einem Fahrzeug gefräst werden muss und möchte das auch nicht verurteilen.

    Ich möchte auch den Maschinenführern nicht mangelnde Fachkenntnisse unterstellen. Gott bewahre.


    Mir hat es einfach weh getan wie mit diesem schönen und super restaurierten Fahrzeug umgegangen wird um (böse gesagt) den Fotografen ein paar gute Bilder zu ermöglichen. Die DFB hat sicherlich auch noch neuere Schneefräsen mit denen man solchen Lawinenschnee entfernen kann.

    Wenn ich Bilder und Filme aus früheren Jahren ansehe, dann sieht man nicht solche Rammtaktiken.

    Lawinenkegel wurden damals auch mehrheitlich auch noch von Hand geräumt.


    Mit dem Abwürgen meinte ich mehr das Schleudertriebwerk wenn es in den Schnee gerammt wird. Am Schluss des Filmes müssen sie ja das Schleuderrad von Hand befreien, weil es sich nicht mehr drehen lässt.


    Aber wie gesagt, das ist mein Empfinden.

    Im übrigen siehst du auf diesem Video die Peter Intrac Fräse auf der ich ausgebildet bin.

    Natürlich ist dies nicht vergleichbar und spektakulär wie mit der Dampfschneeschleuder, da sie ja nicht an Schienen gebunden ist.


    Ich hoffe ich konnte mich verständlich machen und werde jetzt nicht gleich gekreuzigt.

    Sehr beeindruckend wie diese Schneeschleuder arbeitet.

    Allerdings frage ich mich ob es wirklich sinnvoll ist damit mit brachialer Gewallt so zu arbeiten?

    Dieses Zurücksetzen und Anlauf holen, dann das mit voller Wucht aufprallen und die Dampfmaschine fast abwürgen hat mir als gelernter Machinenschlosser weh getan. Das am Schluss die beiden Platten verbogen sind wundert mich nicht.

    Einen Augenblick habe ich mich da schon gefragt, ob die wissen was sie tun?

    Ich habe dieses Video mit einem Arbeitskollegen angeschaut und beide sind wir auf den grossen Peter-Fräsen der Armee ausgebildet.

    So hätten wir niemals gefräst. Aber wir waren ja auch nicht Schienen gebunden. das ist dann sicher ein grosser Unterschied.


    Aber ich will da nicht drein reden.

    Ich war nicht vor Ort und ich kenne die Taktik und die Maschine nicht.

    Ich arbeite derzeit an einem Eigenbau einer Wagenremise.

    Vorbild ist die ehemalige Remise in Disentis. Diese habe ich aber nicht 1:1 übernommen.


    Gefertigt wird diese aus Balsaholz vom Baumarkt


    Der Zuschnitt erfolgt mit einem Skalpell und Feile. Dies geht bei diesem weichen Holz sehr gut.


    In der Gesammtlänge ist die Remise mit ca 40cm recht klein.

    Es passen so zwei gekürzte RhB oder FO Wagen in der Länge rein


    Weitere baufortschritte zeige ich gerne zu einem späteren Zeitpunkt.

    Bremsflüssigkeit


    Aggressiv genug damit Farbreste gelöst werden, aber nicht so aggressiv um Kunststoff oder Metall aufzulösen.

    Ich habe damit schon viele Kunststoffmodelle sauber bekommen.

    Das Modell drin einlegen, bis sich die Farbe löst. Dann abwaschen.

    Natürlich nicht im Spülbecken, denn da darf Bremsflüssigkeit nicht rein. Aber in einem Kleinteilereiniger.

    Dann würde der Streckenverlauf entlang der roten Linie Sinn machen.


    Ich wäre auf der anderen Seite geblieben und hätte den Bahnhof beim Punkt 1462 erstellt.

    Aber eben, das hiesse das Dorf unterfahren oder dicht zwischen Rhein und Strasse über den Punkt NF242

    Soweit mir bekannt sollte die Bahn beim San Berhardino durch einen Scheiteltunnel führen.

    Oder hast Du da weiter gehende Informationen?


    Heute würde man natürlich eher einen Tunnel parallel zum Strassentunnel bauen. Somit wäre auch eine entsprechende Rettungsachse vorhanden analog Arlberg.

    Die Stationen würden dann bei San Berhardino und beim Portal Hinterrhein liegen.

    Einen Autoverlad könnte man noch diskutieren. Entweder ab Thusis nach Bellinzona oder nur durch den San Berhardino.


    Bei der Splügenbahn bin ich von einer 11'000V 16,3Hz ausgegangen. Kann auch umgestellt worden sein wie die Arosabahn.

    Dies würde dann auch die Nutzung von Stammnetz Loks erklären.


    Wo sollte denn der Bahnhof in Splügen zu liegen kommen?

    Ich persönlich tendiere für die Südseite vom Dorf mit einem Tunnel unter dem Dorf durch in Richtung Thusis.

    Hallo Aad


    Es freut mich sehr, dass du dieses Thema hier erstellt hast, denn es lässt viel Platz für Fantasieanlagen.

    Ich habe mich diese Woche dem Bahnhof Mesocco angenommen und ihn in H0m geplant wie er damals war.

    Anschliessend habe ich mir den Plan angeschaut und darüber nachgedacht was ich ändern würde, wenn die Linie tatsächlich nach Thusis weiter gegangen wäre.

    Wie du siehst wäre auf der linken Seite das Areal verlängert und direkt in den Felseinschnitt geführt worden. Das Haus links hätte allerdings einem Bahndamm weichen müssen.

    Die Ausfahrt Richtung San Bernardino wäre linksseitig an der Sägerei in eine 60%o Steigung übergegangen, wie sie auch auf der Berninabahn zu finden sind.


    Dadurch hätte diese Bahn eine grössere Nähe zur Berninabahn gehabt als zum Stammnetz. Die Radien wären entsprechend eng und es wären eher kurze Wagentypen zum Einsatz gekommen. Dies spricht auch für deinen Bahnhof Splügen mit zwei Stromnetzen.

    Ich hätte allerdings den Zweistrombahnhof nach Hinterrhein verlegt, denn der heutige Panzerschiessplatz Hinterrhein der Schweizer Armee ergibt doch einiges an Fracht aufkommen und evt hätte die RhB auch Wagen für den verlad von Panzern angeschafft. Diese Transporte wären dann mit 11'000 V 16,3 Hz besser zu bewältigen gewesen.


    Dies mal zum Ersten meine Überlegungen

    Hallo Andreas

    Mir kam da letzte Nacht so ein Gedanke........


    Baust du auch den Bahnhof Mesocco oder hast du Pläne davon?

    Ich bin mir am Überlegen ob ich auch eine Phantasieanlage bauen soll


    Mesocco - Splügen - Thusis

    Danke Tomi

    Ich habe gestern den Bhf Surava mal mit dem Original verglichen.

    Hmmmmm...... da springen mir doch schon einige Fehler im Bausatz ins Auge.

    So stimmt mit dem Fenstern über dem Güterschuppen doch einiges nicht.


    Mal schauen was man da machen kann.


    Gruss René

    Hey Bas

    Das finde ich jetzt doch super. Du hast den Mut über die Mauer zu schauen und eine What if Anlage zu bauen. Geil !!!!

    Ich beneide Dich darum.

    Ich habe auch schon mal daran gedacht was wäre wenn die Strecke Linthal -Kistenpass - Tavanasa gebaut worden wäre.

    Oder wenn die Sernftalbahn von Schwanden - Elm durch den Panixertunnel mit Rueun verbunden worden wäre?


    Mach weiter so. Bin sehr gespannt wie es weiter geht.


    Gruss René

    Hey Thomas

    oder Trun vor dem Umbau.

    Kreuzungsstation und Treibstofflager der Armee (mittlerweile stillgelegt)

    Bei Rueun war das Zeughaus ausserhalb der Station aber mit Bahnanschluss.


    @Juha

    Aha ein Kenner mit offenen Augen ;)


    Daniel S.

    Danke für die Blumen.:saint: