Beiträge von jona87

    Hallo Bernhard,


    vielen Dank fürs Zeigen! Ein sehr schönes Haus hast du da gebaut.

    Meine Hausbauerei geht gerade nicht so recht voran (ich habe noch einen Bausatz für ein Engadiner Haus von Tilly-Models im Rohbau herumstehen...)

    Hast du die Verzierung selbst (frei Hand?) aufgebracht oder hast du Decals o.ä. verwendet?


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Jean-Michel,


    Danke für deinen Beitrag und das Video. Ja so Tore wie im Film wären super. Dass es geht, zeigst du ja bei deinem Landquart.

    Da meine Tore in der Mechanik grob vereinfacht sind (sie schwenken auf, ohne sich zusammenzufalten) kann ich mit dem gleichzeitigen Öffnen erstmal gut leben.

    Mal schauen vielleicht kommt irgendwann eine Version 2.0 mit allem drum und dran. Jetzt muss ich erstmal die Version 1 zum laufen kriegen.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo zusammen,


    Carlo und Theo, danke für die Antworten euch anderen fürs :thumbup:

    Warum baust du noch eine zusätzliche Mechanik zum Servo?

    Eigentlich will ich gerne beide Torflügel mit einem Servo (und auch nur einen Ausgang am Decoder) antreiben, deshalb die Mechanik.

    Außerdem kann ich so die Tore relativ einfach ausbauen, wenn ich etwas ändern will oder muss (die Mechanik ist mit der Torachse verschraubt).

    So der Plan. Wenn ich es nicht hinkriege wird es ein "Direktantrieb" wie von dir vorgeschlagen.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo zusammen,


    Vielen Danke für eure Antworten und "Daumen Hochs".

    Ein kleines Video mit "Bügel-auf" Fahrten wäre natürlich ein spezieller Genuss!

    Das wird leider noch etwas brauchen. Mit meinen Filmversuchen bin ich noch nicht zufrieden. Ich will ja nicht, dass ihr beim anschauen seekrank werdet...


    Dafür gibt es heute wieder etwas teilweise handgelasertes. (Irgendwie hat es mich in den letzten Tagen gepackt aufgeschobene Projekte fertigzustellen):

    Mein BD-Schuppen brauchte noch Tore:



    Ziel ist, dass die Tore per Servo ferngesteuert aufgehen, beim Versuch den Decoder anzuschließen habe ich gelernt, wieso in der Bedienungsanleitung steht, dass man das Servo nicht falsch herum einstecken darf :mauer:.

    Ein neuer Decoder ist bestellt. Ich steige jetzt auf ESU um. Eigentlich gefallen mir die WA5 von MBTronik besser, aber ich bin dafür wohl zu doof. Bislang habe ich schon zwei davon verbraten.


    Da ja auch immer spannend ist wie etwas (hoffentlich) funktioniert hier noch Bilder vom Bau:

    "Bausatz" für einen Torflügel

    Den Rahmen habe ich bei meinmodellhaus.de aus 1mm PS fräsen lassen die Füllstücke und Rückseite sind aus 0,5 mm PS handgelasert.


    Beim Einbau:

    Das Tor "hängt" an einer Achse aus 1mm Federstahldraht, die in einem Messingröhrchen durch die Anlagenplatte läuft.


    Und hier noch die Mechanik im Versuchsaufbau:

    Im Handbetrieb funktioniert das ganz Recht gut. Tests mit Servo kommen sobald das Paket da ist. Ich bin gespannt...


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo ihr fröhlichen Decoderbruzzler ;-)


    Danke für euer "Outing" und Kopf hoch. Auch mir passiert das hin und wieder und ich ärgere mich jedesmal riesig. Ich hab meistens auch keinen Ersatzdecoder bereit liegen.

    Aber es tut gut, zu hören dass es anderen auch so geht.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Renato,


    Danke für die Info zu den Kopfstücken und die neuen Bilder.


    Ich verwende die meine Häuser Passepartoutkarton in 1,5mm Stärke. Den gibt es hier im Baumarkt in der Bilderabteilung. Für dicke Wände nehme ich bis zu drei Lagen. Da kann man dann auch schon die Fensterlaibungen in groben Stufen vorsehen. Ich habe dann die Fensterlaibungen noch gespachtelt (mit Moltofill Modelierspachtel)


    Viele Grüße Jona

    Hallo Ciril,


    Ich hab zwar keine STL-Panos aber es gibt doch die berühmt-berüchtigten "Chinesen" also billig Figuren aus China. Die sind etwas kleiner als echte Preiserlein. Die Lackierung ist gruselig aber das lässt sich ja ändern.

    Ich bin für meine Zwecke von denen abgekommen und bevölkere meine Züge mit selbst bemalen Preiser Figuren. Aber in deinem Spezialfall wäre es vielleicht eine Lösung.

    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Renato,


    Ich muss endlich einen Gegenbesuch (also Antwort) in deinem Zernez machen. Das Thema ist so lange da weiß ich gar nicht wo anfangen...

    Es gefällt mir echt gut was du baust vor allem auch das Bahnhofsareal mit Post und Restaurant. Da wird dir das Bahnhofsgebäude auch gelingen. Hast du schon über Passepartoutkarton als Baumaterial für deine Gebäude nachgedacht? Die Idee stammt von Thomas und mich überzeugt, das es gut zu bearbeiten und doch robust ist.

    Das Modul mit den Spölbrücken ist dir auch super gelungen. Baust du wirkliche Module (mit genormten Kopfstücken) oder Segmente?


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo ihr Alle,


    Vielen Dank für eure vielen Antworten und die "gefällt mirs". Es freut mich, dass es euch gefällt und die Kommentare motivieren zum weiterbauen und schreiben.


    Ich versuche mal die Fragen zu beantworten:

    Bezüglich des Abstandes der Masten: Würdest du die eher größer oder kleiner machen, und wie groß dann (cm).

    Den Mastabstand würde ich vermutlich größer wählen. Aktuell sind es ca 33 cm. Ich hatte das Märklin Maß mit 36 cm im Kopf aber bei Sommerfeldt gehen wohl bis zu 50 cm. Dann müsste zum Beispiel kein Mast vor dem AG stehen. Aber genau habe ich das nicht ausgezirkelt. In der Anleitung wird empfohlen den Abstand der Tragwerke untereinander in der Bahnhofsgeraden einheitlich zu wählen. Das hat sich m. E. bewährt.

    Hallo Jona


    Wunderschön hast du das hinbekommen. Genau dieses Bahnhofgebäude steht mir auch noch bevor. Kannst du noch ein zweites für mich bauen ? ;). Darf ich raten: den VW Crafter auf einem Bild hast du bestimmt auch im Miniatur-Wunderland gekauft?

    Auch die Oberleitung ist dir gelungen!

    Genau der Crafter ist aus dem MiWuLa. Krass ist der Größenunterschied, wenn er neben einem VW Bulli steht. Da könnte man meinen es sind zwei Maßstäbe...

    Aber ich muss dich leider enttäuschen ein zweites Empfangsgebäude baue ich nicht freiwillig ;). Aber wenn ich dir mit Bildern oder Infos weiterhelfen kann, gib Bescheid (Originalbilder habe ich keine eigenen aber manchmal hilft ja ein Bild vom Modell weiter)


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo zusammen


    @ Jean-Michel: Alles gut, danke für die Klarstellung :thumbup:


    @ Tristan: Wie schön, mit Inneneinrichtung! da würden sicher viele von uns jetzt gerne endlich mal wieder einkehren. Sieht man den Tresen später, wenn das Haus eingebaut ist? Aber eigentlich ist das egal. Entscheidend ist, dass du weißt, dass es da ist. Zumindest geht es mir bei der Gebäudeeinrichtung so...


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Stefan,


    vielen Dank für das Video. Dass du extra für uns das Licht ausgeknipst hast ist nett ;).

    Mein im Ernst: Nachtbetrieb auf der Gartenbahn - super.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Jean-Michel und alle anderen,


    ob ich jetzt unbedingt das Wiesner Viadukt kaufen würde, kann ich mangels Platz und Vorbild auf der Strecke nicht sagen.


    Aber ich verwende bei Gebäuden (fast) lieber Bausätze als Eigenbauten und denke, dass ich es, wenn Vorbild und Modellumsetzung stimmen, auch bei Kunstbauten tun würde. Klar 250 € sind heftig, aber wenn ich überschlage: RhB Planunterlagen + Material, dann ist auch ein Eigenbau nicht gratis (umsonst ja sowieso nie ;) ). Wenn man natürlich Spaß am Eigenbau und die Muße dazu hat ist es super. Aber ich denke auch die Verwendung von Bausätzen lässt einem genügend Spielraum und Arbeit, bis es so ist, wie man es auf der Anlage haben will. Und ein Faktor ist ja auch die verfügbare Hobby-Zeit. Wenn man bedenkt wie lange es bei mir vom Baubeginn eines Eigenbaus bis zur Fertigstellung dauert...


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Bernie,


    die Fassadenteile gefallen mir gut. Danke fürs Zeigen und vor allem für die Baubilder - da kann man schön erkennen, wie du baust und für das nächste Projekt dazulernen.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure vielen tollen Kommentare. Das freut mich sehr.

    Das Flachdach habe ich nie gesehen nur "geraten" wie das wohl aussieht, ob es da eine Terasse gibt oder nur ein Blechdach. Aber wenn ich Eure Kommentare so lese, scheine ich richtig getippt zu haben.


    Mit der Oberleitung will ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Gebaut ist sie ja schon, nur Bilder waren noch nicht da.

    Über den Bau der Masten hatte ich bereits berichtet. Als der erste Schwung Masten stand, nervte es mich immer mehr, die ganzen E-Loks ohne Bügel fahren zu lassen, also habe ich angefangen die Oberleitung zu verlegen.

    Verwendet habe ich den Sommerfeldt Profi-Fahrdraht. Mit der Sommerfeldt Aufbauanleitung, dem Lötöl und etwas Geduld ging es wirklich ganz gut.


    Hier mal ein Überblicksbild:


    Kompliziert und interressant sind immer die Abspannungen/Kreuzungen. Aber mit dem System zuerst den durchgehenden Fahrdraht und dann die Kreuzenden durch diesen hindurch geht es. Abgespannt habe ich mit dem Sommerfeldt Originalzubehör.




    Heikel sind dann immer noch der Anfang und das Ende des überspannten Bereiches. Bei mir dadurch verschärft, dass die Einfädelung auf der Seite Susch ein Provisorium werden sollte, damit ich schnell Betrieb machen, danach aber weiterbauen kann.

    Es sind zwei Konstrukte entstanden:

    Zunächst die dauerhafte Lösung aus Gewindestangen, Restmaterial von Sommerfeldt (Querträger) und einem Schienenprofil:


    Und dann die "mobile" Einfädelung:

    Ich habe einfach einen Draht bzw, dort wo kein Stromabnehmer lngfährt einen Faden bis zum nächsten Quertragwerk gezogen und dort mit einer Feder aus dem Sommerfeldtprogramm am Querträger eingehängt. Das ist zwar technisch simpel funktioniert aber wunderbar und trägt optisch nicht übermäßig auf.


    Weil es ja immer etwas schwer ist die Fahrdrähte zu erkennen, hier noch zwei Bilder mit einem Kontrast-Blatt:



    Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Wenn der nächste Schwung Masten steht und die Oberleitung den ausgestalteten Bereich komplett überspannt wird noch mal eine Endmontage / ein Workaround nötig sein. Ich habe noch nicht alle Seitenhalter eingekürzt und das Tragseil ist noch nicht verlötet. Es fehlen auch noch die (funktionslosen) Lampenschirme auf den Mastleuchten und etwas Farbe an den Fahrdrähten. Natürlich gibt es ein paar Dinge, die ich beim nächsten Mal anders machen würde (u.a. der Mastabstand in der Geraden). Aber für mich ist das entstandene eine gute Mischung aus Praktikabilität, Robustheit und Filigranität. Mittlerweile sind die alle Triebfahrzeuge ausgiebig aufgebügelt unterwegs gewesen und nach ein paar Korrekturen läuft es richtig gut.

    Wenn man dann noch überlegt, dass ich modellbahnerisch mit der alten Märklin Stanzteil-Oberleitung aufgewachsen bin ist es ja eh super :-)


    Wenn ihr Fragen zur Oberleitung oder konkrete Bildwünsche habt nur her damit. Eigentlich gehört da ja auch noch ein Video dazu... Da muss ich mich mal auf einer entsprechenden Plattform anmelden.


    Viele Grüße

    Hallo Thomas,


    spannend hier deine Planungen mitzuverfolgen.

    Dass das Wiesner Viadukt von "Stadt im Modell" als Neuheit 2019 angekündigt ist, weisst du?

    https://www.stadtimmodell.de/s…3-525-526-527-detail.html


    Bitte versteh mich nicht falsch: Ich verfolge hier im Forum viel lieber deinen Eigenbau und ob der Bausatz, wenn er dann erscheint, deine Bauqualität trifft bleibt abzuwarten. Aber nicht, dass du dich am Ende ärgerst, etwas gebaut zu haben, das es als Bausatz gibt...


    Ansonsten wünsche ich dir frohes Planen (ich bin auch eher für größer).


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Jean-Michel,


    super Idee. Während die einen - wie ich - noch grübeln ("da gab es doch so eine Gabel-Lösung bei Märklins Uralt-Telex...") Zeigst du hier schon ein fertiges Exemplar. Cool 8)


    Eine Frage habe ich zur Ansteueurung der kleinen Motörchen: Wie löst man (du) das? Der Motor verträgt ja nur 3 Volt und aus dem Funktionsausgang kommt viel mehr. Dimmst du den Funktionsausgang per CV oder nimmst du da einen Widerstand wie bei LEDs?


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Miteinander,


    nachdem ich an anderer Stelle ja schon Bilder vom Fensterladenbau gezeigt habe ist es Zeit für ein kleines Update zum Bahnhofsgebäude in Zernez:


    Hier nochmals die Fensterläden, aus Evergreen Profilen handgelastert und inwischen in den Farbtopf gefallen.

    So ganz perfekt war der Handlaser nicht justiert, aber ehrlicherweise sind die Fensterläden an meinem Wohnhaus in 1:1 auch nicht viel passgenauer ;-)


    Montiert habe ich die Fensterläden mit doppelseitigem Klebeband, das einem Lasercut-Bausatz beilag. Ob das der Weisheit letzter Schluss war, wird die Zeit zeigen.


    Dann ging es mit dem Blechdach weiter. Teils aus einer Bastelplatte (Fläche) und teils aus Evergreen Material (Umrandung). Die Farbgebung erfolgte mit Vallejo Farben, diese gefallen mir mittlerweile viel besser als Revell Aquacolor - vor allem trocknen die Farben in den Fläschchen viel weniger ein. Zuerst eine Grundfarbe (Hellgrau und Silber gemischt), dann zwei Durchgänge mit einem Wash in Sepia und zuletzt nochmal in der Grundfarbe "gedrybrusht" (entschuldigt bitte das Denglisch).


    So sieht das Ganze heute aus:

    Gleisseite:

    Man kann auch die inzwischen Betriebsfähige Oberleitung erkennen (dazu gibt es nochmal einen extra Beitrag).


    Straßenseite:

    Der noch namenlose Bahnhofsvorstand inspiziert schon seine neue Dienstwohnung mit Balkon.


    Türmchen:


    Einige Kleinigkeiten fehlen am Empfangsgebäude noch (Farbausbesserungen, Regenrinnen, Anschriften, Kleinkram). Auf die Dachgauben verzichte ich erstmal. Mir gefällt der neue Zwischenstand ganz gut - möglich, dass ich jetzt wieder an anderen Baustellen weitermache.

    Unter anderem ist hier ein Paket aus den Niederlanden eingetroffen (am rechten Bildrand zu erahnen)...


    Über Kommentare oder jetzt neuerdigs ein "Daumen hoch" freue ich mich natürlich.


    Viele Grüße
    Jona