Beiträge von jona87

    Hallo Miteinander,


    mich hat es mal wieder gejuckt am Rollmaterial zu basteln und ich habe mir schon länger den B 2332/2333 in den Kopf gesetzt.

    Das Vorbild wurde 1993 auf Schwenkschiebetüren für den Einsatz in Pendelzügen umgebaut. 2011 wurden die beiden Wagen dann zu Velowagen für die Berninabahn umgebaut.

    Bilder vom Vorbild findet ihr unter anderem hier:

    http://www.haribu.ch/coppermine/thumbnails.php?album=1938


    Über die Feiertage hatte ich etwas Zeit und habe zum Werkzeug gegriffen. Hier kommt jetzt für Euch mein Baubericht - gleich als "Anleitung", vielleicht hat ja jemand Lust auf einen Nachbau ;-)


    Als "Opfer" bieten sich je ein Mitteleinstiegswagen von STL-Models und einer von Bemo an.


    Im Wesentlichen erfordert der Umbau folgende Schritte:

    - "Transplantation" der Türen vom Bemo auf den STL Wagen

    - (teilweise) Neulackierung und Beschriftung (der 2332 hatte große, der 2333 kleine Klassenziffern)

    - Tieferlegen des STL-Wagens, damit er zu den anderen (Bemo-)Wagen passt.

    - Einbau von Bemo Faltenbälgen


    So sieht das Ausgangsmaterial aus:


    img_20191226_195814_1rnkya.jpg

    Zunächst müssen natürlich die Wagen ganz zerlegt werden bis nur noch die Kästen vor einem liegen:


    umbau_2332_startrjjqg.jpg


    Dann wird das Messer geschwungen:

    Aus dem Bemo Wagenkasten werden die Türen mit einem Streifen Wagenkasten links und rechts - passend zur Türeinbuchtung beim STL-Wagen ausgeschnitten.

    Ich habe je ein 23,8 mm breites Stück ausgeschnitten. Bei den Türen sollten die schrägen "Flügelchen" links und rechts der Tür mit gerettet werden.


    Beim STL-Wagen wird der Ausschnitt zum Einsetzen der Türen vorbereitet: Der Türausschnitt wird bis zur Regenrinne hoch ausgeweitet (Achtung: die Regenrinne ist schnell durch) und die Mittelstrebe fliegt raus.

    Die Tür kommt dann zwar etwas zu hoch zum Liegen aber dafür hat man eine einheitliche Fensterkante.


    Nach den Schnitzarbeiten liegen die folgenden Teile vor einem:

    img_20191228_192724_3tajkj.jpg


    Anschließend werden die Hinterkanten der Türstücke schräg angeschliffen, bis sie möglichst exakt (ggf. mit etwas Luft für den Klebstoff) in den Türausschnitt passen.

    Hier nur aufgelegt. Am Zierstreifen sieht man schön, dass es zumindest eine teilweise Neulackierung braucht...

    img_20191226_202915_8swjmn.jpg


    Dann gehts ans Kleben, Spachteln und Schleifen (momentan in Arbeit).

    Was mir noch im Magen liegt ist die Beschriftung... aber das wird sich finden.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Frank,


    danke für deinen Beitrag.

    Die Länge des eigentlichen Bahnhofs sind 260 cm (drei Segmente). Dazu kommt noch die Bahnhofsausfahrt mit nochmals 80 cm.

    Insgesamt also 340 cm.


    Bei den Gebäuden gibt es zumindest für den Güterschuppen ja einen Bausatz. Für das Trafohaus kann man mit etwas Mut zum Kompromiss auch auf einen Bausatz (MBZ (habe ich genommen) te-miniatur oder stadtimmodell) zurückgreifen.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo David,


    Sagliains ist ein seltenes Thema aber auch an Sichtbeton kann man sich modellbauerisch schön austoben.

    Vor Jahren gab es mal einen Bausatz für das Vereina Tunnelportal im LOKI-Spziel Vereina.

    Ich bin gespannt wie es bei dir weitergeht und ob wir hier bald eine Vereina Baustelle sehen.


    Viele Grüße und frohe Weihnachten

    Jona

    Hallo Peter,


    Ja aber ausbauen musst du die Achsen in jedem Fall. Ich kann mir nicht vorstellen wie das eingebaut im Fahrwerk klappen soll.


    Viele Grüße Jonathan

    Hallo Peter,


    das geht schon, ist aber nicht ganz einfach. Die Achsen kriegen beim Auseinanderdrücken gern mal einen "Schlag" und eiern dann.


    Es gibt drei Möglichkeiten:

    - du kaufst neue Achsen

    - du verwendest ein passendes Werkzeug: zum Beispiel https://www.fohrmann.com/de/ra…it-zubehoer-tt-und-n.html oder https://www.fohrmann.com/de/ab…spur-h0-bis-35-mm-oe.html (das habe ich aber noch nicht ausprobiert)

    - du machst es von Hand. Dafür kannst du zum Beispiel den Achsstummel senkrecht auf eine feste Fläche stellen und dann vorsichtig mit einer Zange die Radscheibe nach unten in richtung Achsende drücken. Hierbei musst du aber die Radscheide exakt rechtwinklig zur Achse bewegen. (Das habe ich mit wechselndem Erfolg so gemacht.)


    Auf jeden Fall brauchst du auch einen Messschieber oder eine Spurlehre um die Spurweite korrekt einstellen zu können.


    Viele Erfolg und viele Grüße

    Jonathan


    (wie immer gilt: Beim Nachmachen gibt es keine Erfolgsgarantie!)

    Hallo Bernie und Renato,


    danke für eure Kommentare. Ja so langsam wird es, ich habe gestern auch einfach nur Züge fahren lassen und mich gefreut...


    Renato, dein Zernez wird mit dem Car-System sicher spannend und sieht schon echt gut aus :thumbsup: (Ich habe es, fürchte ich, noch nicht direkt kommentiert:sleeping: ).


    Den Güterschuppen gibt es als Laser-Cut Bausatz von unique scenery products. Für das Bahnhofhifsgebäude habe ich fertige Pläne von einem Hobbykollegen bekommen. Sonst wäre das wohl nicht so "schnell" gegangen.


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Miteinander,


    @ Ivan: "Glücklicherweise" wenn man das sagen darf kamen die Tränen beim Nachwuchs - die üblichen [keine Lust - Hunger - Bauchweh oder irgendetwas] Tränen ;-)


    @ Robert: Danke für das Lob zum Empfangsgebäde und zum Sattelzug. Das Bahnhofsgebäude ist schon ein Trum. Vor allem im Vergleich zu den früher üblichen niedlichen Faller Häuschen. Die Gesamtbreite sind ca. 27 cm.


    So und für alle, die lieber Bilder sehen, statt nur zu lesen, habe ich den aktuellen Bauzustand des Empfangsgebäudes rundherum dokumentiert.

    Es fehlt noch einiges an Detailarbeit aber über den "Rohbau" bin ich nach über einem Jahr Bauzeit ganz glücklich.

    Entstanden ist das Gebäude aus drei Lagen Passepartoutkarton. Die Fensterlaibungen sind mit Moltofill Modelierspachtel ausgespachtelt, die Fenster und Rahmen habe ich bei "meinmodellhaus" bestellt und die Türen aus PS-Platten selbst geschnitzt.






    Auf der To-do Liste stehen noch: Anpassen der Dachplatten, Zierfriese rund ums Dach, Fensterläden, Regenrinnen und Fallrohre, Anschriften, Kamine und vielleicht später mal eine Inneneinrichtung. Den Stellwerksvorbau habe ich erstmal weggelassen - der kommt vielleicht später noch.


    Wenn ihr noch Anregungen habt nur her damit :)


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Roman,

    eine gewisse Gefahr besteht da schon. Ich habe um den Karton einen grauen Staubniederschlag, allerdings lässt der sich wegwischen. Aber man muss auch ein bisschen zielen ;). Ich werde erstmal beim Spritzkarton bleiben.


    Viele Grüße Jona

    Hallo René, Walter, Ivan, Roman und alle anderen Mitleser,


    vielen Dank für eure Antworten.

    Dein Saurer, René, gefällt mit gut und den Tipp mit dem Einfülldeckel von einem Mohrenkopf werde ich für meinen Rundhauber übernehmen (ein Umbauopfer liegt noch in meiner Bastelkkiste).


    Danke für das Bild von dem "urigen" Sattelzug Walter. Weißt du, ob der LKW 2008 noch im Einsatz war? Ein Nummernschild kann ich nicht erkennen:?:


    Ivan, danke für die Glückwünsche - der Erstkontakt zu fahrenden Bemo Zügen endete in Tränen, aber Bäume sind super spannend - es besteht also Hoffnung ;)

    Aber jetzt zu eurer Farb-Frage:

    Ich habe mit der Edding Unsiversalgrundierung grundiert (auf dem Bild zu sehen) und war zufrieden - die Farbe deckt gut und gibt m.E. eine schöne Oberfläche. Anschließend habe ich mit dem Noch-Spray Grau lackiert. Insgesamt fand ich das Arbeiten mit den Farben (vom Gestank abgesehen) ganz angenehm und unkompliziert.


    Viele Grüße

    Jona (ohne s ;-) )

    Hallo,


    auf der IMA in Göppingen war auch das Fahrgestell der H0 BoBoII zu sehen:

    Es sieht so aus als käme das neue Fahrgestell unter die "alte" Haube.

    Es waren auch schon die VOLG Haik-v als Normalspurmodelle zu sehen und auf der Schauanlage lief der GoldenPass Panoramic Express - auch in Normalspur.


    Ich denke es ist eine gute Idee von Bemo, die Modelle auch für 16,5 mm Spurweite anzubieten, so werden neue Käuferkreise erschlossen, Bemo macht mehr Umsatz und die Entwicklungs- und Werkzeugkosten amortisieren sich (hoffentlich) besser/schneller und wenn es Bemo wirtschaftlich gut geht, kann uns allen das nur recht sein, damit wir noch lange schöne Modelle aus Uhingen bekommen. Dass "es" sich verkauft scheinen mir die Neuheiten zu zeigen...


    Was die Frage "Wer kauft so etwas?" angeht: Gut möglich, dass ich mir vor 12 Jahren die BoBo II für Märklin Gleise gekauft hätte, anstatt die Spurweite zu wechseln. Stand am Anfang bei mir doch der Wunsch "wirklich nur einen" RhB-Zug fahren zu lassen. Was aus dem einen Zug wurde, kann man jetzt in meinen Anlagen-Thema sehen :evil:


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo,


    die Frage welcher Container es nun im Modell geworden ist, scheint ja geklärt aber vich wollte euch trotzdem zeigen, welcher Spar-Container an der IMA in Göppingen (13.-15.9.19) auf dem Bemo Stand zu sehen war:

    (Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität und die Spiegelung - das Bild ist eher von dokumentarischem Wert)


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Didi,


    danke für dein Video - schöne Fortschritte zeigst du da. Ich bin gespannt wie es weitergeht - Ausbaureserve ist ja vorhanden...

    Willst du das Wendelmodul auch ausgestalten? Darf ich fragen wie?


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Peter und Volker,


    danke für eure Glückwünsche - Ja die Prioritäten sind klar geregelt :)

    Aber dank Elternzeit bleibt ab und an ein halbes Stündchen zum Basteln...


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Adi,


    glückwunsch zum neuen Fiddle Yard - ein Wagen mehr macht Spaß.

    Die Lösung mit der Schiebebühne auf den E-Wagen gefällt mir gut. Schön pragmatisch.

    Habe ich das richtig verstanden, dass die Schiebebühne keine automatische Abschaltung an den Gleisen hat und, dass du deshalb die Gleise manuel ansteuerst?


    Vele Grüße

    Jona

    Hallo Stefan, René und Hubi und natürlich auch alle anderen!


    Bitte entschuldigt meine späte Antwort, in den letzten Wochen war anderes dran - ich durfte meinen Sohn auf der Welt begrüßen :)


    So ganz langsam komme ich auch wieder zum weiterbauen und habe eure Tipps zu den Zementlastern umgesetzt:

    Der Sattelzug aus dem Miba-Report ist (fast) fertig:


    Die fehlenden Felgen habe ich mittlerweile montiert. Ein wenig "Kleinkram" wie die Nummernschilder fehlt aber noch.

    Basis ist ein Kibri Bausatz und ein Saurer Kipper von All Swiss Models. Da es einen modernen Zement-WB der Spedition Ernst von Bemo gibt, fand ich den Saurer ganz passend.


    Ein zweiter Zement-LKW wird auf Basis der Zugmaschine aus dem Kibribausatz entstehen. Das passt ziemlich perfekt zu der von Stefan verlinkten Seite von Fischer-Logistik. Beim Bau folge ich im wesentlichen der Anleitung aus der Bemo Post 9 (aber das Projekt ruht jetzt erstmal).



    Also vielen Dank euch dreien für die Laster-Tipps :thumbsup:


    Auch an der Anlage geht es weiter. Derzeit grundiere und lackiere ich die Oberleitungsmasten (nachdem ich sie teils entrosten musste :cursing:) mit dem hier empfohlenen Noch-Grau aus der Sprühdose. Das klappt gut und kommt m.E. sehr schön raus:

    Grundierte Quertragwerke in meiner "Spritzkabine":


    Und hier ein fertiges Quertragwerk vor dem Empfangsgebäude (ebenfalls fast fertig):


    So weit mal für heute Abend.

    Viele Grüße und wie immer freue ich mich über eure Kommentare und Anregungen

    Jona

    Hallo miteinander,


    es ist mal wieder Zeit für ein kleines Update aus meinem Zernez:


    Schon vor längerem hatte ich aus einem Faller Bausatz meine wohl etwas freie Interpretation des Zementsilos in Zernez gebaut.

    So sah das im Jahr 2017 aus (bitte entschuldigt die Bildqualität, es ist ein Ausschnitt aus einem anderen Bild):

    zernez_17_11bearb5hjld.jpg


    Ein heftiger Rempler mit dem Ellenbogen hat dann der viel zu zierlichen Unterkonstruktion ein Ende bereitet, was wohl eher von Vorteil war.

    Nun steht das Silo auf einem Gerüst aus Evergreen-Profilen und die LKWs können zum Beladen direkt unter das Silo fahren. Die Geländer und Treppen stammen aus dem ursprünglichen Faller-Bausatz, der Container ist von Herpa, die Rohre sind Messingrohr.


    Zunächst ein Zwischenbild mit LKW:

    stag_silo_2019_07_17h1j1i.jpg


    Der LKW ist provisorisch aus einem alten Wiking Futtermittel LKW und einem Rosskopf Saurer entstanden.

    Ich muss noch ein wenig recherchieren, ab daraus ein halbwegs realistischer Zement-LKW werden kann (dann natürlich ohne Kran ;) ).

    Vielleicht hat ja jemand von euch eine Einschätzung oder Vorbildinfos ob es so einen ähnlichen Zement-LKW gegeben hat...

    Meine Suche war bisher erfolglos.


    So sieht das Silo (fast) fertig aus. Es fehlen noch das Geländer ganz oben, ein wenig Farbe, die Anschlüsse für die Entladung der Waggons und ein bisschen Kleinkram.

    stag_silo_2019_06_206uky9.jpg

    Der Arbeitsschutzbeauftragte bemägelt gerade bei seinem Rundgang die zu niedrigen Geländer...


    stag_silo_2019_06_20-t0kna.jpg


    Viele Grüße

    Jona

    Hallo Frans,


    die Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt. Das Viadukt ist dir gut gelungen und die Fotos bei Tageslicht bringen es gut zur Geltung.

    Ist die Gmf ein EIgenbau? Ich habe bisher noch nichts von einem 0m Modell gehört oder gelesen...


    Viele Grüße

    Jona