Osterprojekte für daheimgebliebene

  • Nebst dem Fahren widmen sich meine 'Osterprojekte' vor allem dem Rollmaterial.

    - bei Fahrten auf meiner 7% Testrampe mit einer leichten S-Kurve war ich erstaunt, was da alles hochkommt. Ich werde gelegentlich separat darüber berichten.


    Primäres Ziel ist es, den Wagen ein manierliches Fahrverhalten beizubringen und bei den Loks die Funktionen und Zugkraft zu optimieren.


    Bei den Wagen:

    - Spur einstellen: Innenmass 10.3-10.4 mm

    - leichten Lauf prüfen: Spitzenlagerung prüfen, ev. Radsatz mit Müller Radsatz tauschen

    - Gewicht moderat erhöhen: mein privater Standard = 0.33 g/mm Wagenlänge von Kupplungshaken-zu-Kupplungshaken

    - Kadee Kupplung montieren: 'metal scale head', typisch #158, für butterweiches Einkuppeln und magnetisches Vorentkuppeln

    Bei den Loks:

    - Gewicht: so schwer wie sinnvoll möglich, dies erhöht die Zugkraft massgeblich. Die Ge 4/4 III 652 'HCD' z.B. bringt jetzt immerhin 408 g auf die Waage.

    - PowerPack: Platz finden und einbauen. Bei den Drehgestell-Loks ist dies nicht unbedingt erforderlich, bei den Dampf- und Rangierloks hilft es hingegen perfekt. Ich verwende das kleine ESU PowerPack, je nach Einbau trenne ich dabei Elektronik und Kondensator.

    - LED: bei älteren Bemo Modellen mit 'Kerzenlicht' Glühbirne und unbrauchbaren Plastik-Licht(nicht)-Leitern, ist dies dringend erforderlich. Ich verwende 0603 oder sogar 0402 SMD Leds; alternativ habe ich auch noch ein paar Gyndler Umrüst-Kits. Mit kleinem Mehraufwand lässt sich bei dieser Gelegenheit zusätzlich auch das Schweizer Rücklicht unten rechts realisieren.

    Kadee Kupplung: dito

    Decoder: Fahrfunktionen einstellen und optimieren, sowie Sound Lautstärken einstellen. Die Loks sollen eine vorbildgerechte Höchstgeschwindigkeit erreichen und dazwischen linear reagieren. Dies erlaubt mir mit der SW korrekte Modell-km/h einzustellen.


    Hier noch ein paar Bilder, gelegentlich werde ich den einen oder anderen Beitrag dazu machen.

    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp über Albula und Bernina nach Tirano".
    Testanlage und Aufstellbahnhof fertig und betriebsbereit, noch kein Gelände; z.Z. Fahrbetrieb und Planung Etappe 3.

  • Hallo Marco


    Es gibt eine kostenlose Privatperson-Lizenz, die ich auch benütze. Der Wermutstropfen: die Files bleiben in der Autodesk Cloud.

    Robert hat mir den Tipp gegeben, er weiss sicher genaueres.

    ja, es gibt eine Lizenz für den Hobby Gebrauch, die nichts kostet (kein kommerzieller Nutzen). Fusion 360 gratis. Dieser Link sollte funktionieren.

    @Marco (12mm): Auch wenn man das Programm gewerblich nutzt, gibt es eine Lizenz, die gratis bis zu einem Umsatz von 100‘000 CHF ist. Ist alles auf der Seite dort beschrieben. Ich würde das auch nicht bezahlen.


    Apropos Thomas, deine Wagen sehen super aus!

  • das Fantasie Zementwerk ist ja toll geworden ! Kannst du das noch genauer vorstellen ?


    BG Andreas

    Hallo Andreas,


    Das ist leider (noch) nicht möglich: Ich habe kaum Fotos davon gemacht und im gegenwärtigen Zustand sieht das ganze nicht appetitlich aus ...

    Vielleicht nach erledigen von den notwendigen Reparaturen (keine lust darauf, aber es muss sein ... :()


    Gruss! Frans

  • Hallo Frank und Andreas

    ja, das sind Umbauten aus Bemo Hochbord E-Wagen. Verlängert und mit anderem Radstand und in der Bordwandhöhe gekürzt. Stirnseitige Türen beidseitig. Die Holzbänke sind von einem STL Plattform-Wagen.

    liebe Gruess

    Thomas

  • Hallo zusammen,


    da in Österreich die Müllplätze coronabedingt noch geschlossen sind, musste ich meinen Messingschrott anderwertig entsorgen. Entstanden ist aus den „Messingabfällen“ ein Prellbock.

    Er diente auch wieder als kleine Lötübung.

    Liebe Grüße Benjamin

  • Hallo zusammen,


    toll was Ihr hier so zeigt. Das inspiriert dazu selbst weiter zu bauen, aber auch dazu, mal wieder etwas zu schreiben...


    Auch ich habe die Corona/Ostertage genutzt um an ein paar liegengebliebenen Baustellen weiterzuarbeiten:

    Einige Loks haben "Lampenringe" (oder wie auch immer man das nennt) und neue Stromabnehmer bekommen:

    Zum Vergleich hinten die "unbehandelte" Ge 2/4.


    Und dann geht es endlich mal mit meinem Bahnhofsgebäude für Zernez weiter: Es fehlen unter anderem ca. 60 Fensterläden (je nach Größe aus fünf bis acht Teilen):


    Viele Grüße und frohes Basteln - bleibt gesund

    Jona

  • Hallo Benjamin!


    sehr schön gemacht, Dein Prellbock! Wenn der aus Messing ist, dann denke aber auf jeden Fall an eine Isolation der Schienen davor. Sonst gibt es unweigerlich einen Kurzschluss und man sucht sehr lange, bis man auf die Idee kommt, was es sein könnte!


    Grüße,

    Marco

  • Hallo Jona


    Wie 'baust/malst' Du die Lampenringe und von wo sind die Stromabnehmer?

    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp über Albula und Bernina nach Tirano".
    Testanlage und Aufstellbahnhof fertig und betriebsbereit, noch kein Gelände; z.Z. Fahrbetrieb und Planung Etappe 3.

  • Hallo Carlo,


    Die Lampenringe sind mit etwas Farbe (Messing bzw. Silber) einem feinen Pinsel und viel Geduld entstanden. Überschüssige Farbe habe ich mit der Messerspitze weggekratzt. Wo es ging habe ich die Lampengehäuse innen noch weiß ausgelegt.

    Wichtig: die Lampen erst demontieren ;)

    Hier noch ein Arbeitsbild:

    Stromabnehmer gibt es bei Sommerfeldt (Nr. 875) oder Bemo.

    Viele Grüße Jona

  • Hallo Jona


    Danke für die Hinweise, das Bild der Lampe ist krass! Da sind ja selbst Uhrmacher schon bald Grobmotoriker ;)

    Ich habe meine Lampen gerade erst mit Müh und Not an der 107 befestigt - aber eigentlich müsste ich sie jetzt schon wieder ausbauen...


    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp über Albula und Bernina nach Tirano".
    Testanlage und Aufstellbahnhof fertig und betriebsbereit, noch kein Gelände; z.Z. Fahrbetrieb und Planung Etappe 3.