Beiträge von benjamin

    Hallo zusammen,

    Nun gibt es wieder eine kleine Bastelei. Hab Lampen aus Messing gedreht und mit Lampenimitationen aus durchsichtigem Kunststoff versehen.

    Liebe Grüße Benjamin

    Guten Morgen!


    Ich hatte da Probleme mit der Endlage. In 90% erreichte er diese und schaltete die Polarisierung, gelegentlich aber auch nicht. Versuchte das Problem mit verschiedenen Fehderstahldrahtdicken zu lösen - mal war es zu weich, dann wieder zu hart. Die Auswahl der Stellwege ist gut, mit den Ferro Suisse 0m Weichen schaffte ich aber keine optimale Abstimmung.


    Auch die Kunststoffausführung bereitete mir etwas Sorgen, da die Weichen in 0m nach dem Schottern (bedingt durch den flexiblen ASOS Schotterkleber) nicht mehr ganz leicht laufen und ich da schon Bedenken bezüglich der Standzeit habe.


    Wie gesagt, mein persönlicher Eindruck, hab auch gewisse Empathie alten (metallenen) mechanischen Lösungen gegenüber - alles also rein subjektiv.


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo Walter,

    da hast du Recht, hab’s etwas überspitzt formuliert. Es gibt tolle Lösungen, keine Frage. Meine ist auch zugegebenermaßen etwas altmodisch.


    Die MP5 hatte ich schon montiert, war aber nicht ganz zufrieden damit und hab nun eine noch robustere Lösung gesucht.


    Daher diese Variante 🙂…

    Schönen guten Abend,


    kennt ihr das Problem mit den Weichenantrieben? Die meisten Lösungen, die die Industrie anbietet sind fehleranfällig und etwas wackelig...somit versuchte ich selbst das Problem zu lösen.


    Hier nun meine (zugegebenermaßen etwas brachiale) Variante. Der Exzenterhebel ist mit einem 0,8mm Federatahldraht mit der Stellschwelle verbunden. Der Rest ist Messing, kombiniert mit den guten alten, unverwüstlichen Feather Weichenantrieben.



    Auch die Modulverbindung wurde mit Passstiften gelöst. So entfällt lästiges Ausrichten, Bolzen einschlagen und fertig...


    Liebe Grüße Benjamin

    Lieber Peter,

    vielen lieben Dank für den neuen Bericht! Ich bewundere deine konsequent umgesetzte Detailtreue. Auch das du Dinge oft öfter probierst bis sie dir gefallen bewundere ich! Über diese Ausdauer und Konsequenz verfüge ich nicht ;).


    Tolle Werkzeuge, tolles Finish, geniale Vegetation, wunderschöne Masten - einfach perfekt!!!


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo Basil, hallo Marco,


    vielen Dank für die tollen Bilder!


    War zur selben Zeit auf der anderen Seite des Albulatunnels, wo es eher gespenstisch ruhig war. Stundenlang kein einziger Zug, nur dieses Bauzugfahrzeug gab Zeugnis von dem Ereignis auf der Albula Nordrampe.


    Auch am Berninapass war es sehr ruhig mit nur wenigen Fahrgästen.


    Am Sonntag konnte man in Bergün noch die Reste der Veranstaltung begutachten.


    Liebe Grüße Benjamin

    Vielen Dank Reto für die Erklärung! Das ist gut möglich.

    Auf alten Luftbildern aus den 30er Jahren kann man aber vor dem Tunnelportal noch einen Gleisstutzen und eine Umladeeinrichtung erkennen. Somit kann auch vermutet werden, dass da zusätzlich etwas mit den Loren zutransportiert wurde. Dieser Gleisstutzen und die Verladeeinrichtung gab es meines Wissens nach beim Bahnbau noch nicht. Gibt es jemanden, der in dieser Richtung mal etwas gehört hat?


    Liebe Grüße Benjamin

    Guten Abend Peter,


    dein Spinas sieht auch sehr schön aus! In IIm ist das bestimmt ein eindrückliches Gebäude! Diese Station ist auf jeden Fall spannend und wurde bisher vielleicht zu Unrecht eher links liegen gelassen.


    Guten Abend Andreas, Bertrand, Peter und Pascal,

    ja so eine Besichtigung können wir gerne machen. Leider ist mein derzeitiges Modellbahnzimmer aber so klein, dass wir nach alle zugleich hinein passen. Da müssten wir uns vielleicht auf zwei Termine aufteilen ;).


    War das Wochenende spontan im Engadin und habe Spinas einen Besuch abgestattet. Für den goldenen Herbst leider etwas zu spät, aber dennoch wunderschön (fernab von all dem Trubel).

    Unglaublich, was für Erdbewegungen da derzeit stattfinden. Auch den Gleisstutzen gibt es nicht mehr, nur mehr zwei elendslange Ausweichgleise. Ich finde es aber schön, dass die RhB so viel Energie und auch finanzielle Mittel in den Erhalt historischer Substanz investiert. Das ist nicht selbstverständlich und das sucht man anderswo (z.B. In Österreich) zumeist umsonst.


    Das Gleisstück in den Wald (ohne Anschluss) liegt aber noch. Hat jemand eine Ahnung, wofür das war? Es endet in eine Geröllhalde, wurden da Steine transportiert?


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo Andreas,


    das stimmt, in 0m muss man auf noch mehr Details beim Bau achten, wobei ich da noch viel Luft nach oben bei meinen Bauten sehe ;).


    Und bezüglich einer Inspektion steht nichts im Wege, da bist du herzlich willkommen!


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo Tomi,

    vielen lieben Dank! Oh ja, die Gründerzeitfahrzeuge sind besonders schön!


    Nun haben die Masten etwas mehr Farbe. Fertig sind sie aber noch nicht.


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo Marco, hallo Bertrand,

    vielen lieben Dank für den interessanten Einblick in eure spannenden Projekte. Ein unglaublich präzises und detailverliebtes Arbeiten kennt man ja von euch, diese Drehscheibe zeigt aber nochmal neu, dass Ihr für ein perfektes Modell keine Mühen und keinen Aufwand scheut! Unglaublich, was da an Arbeit und know how drinnen steckt, alles dann noch versehen mit einer stimmigen Patina - echt toll!!!


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo lieber Modellbahnfreunde,


    vielen Dank für eure motivierenden Worte!

    Es liegt aber noch viel vor mir. Schalthaus, Bahnwärterhaus, Haus neben dem Tunneleingang, Oberleitung, Lärchen, Elektronik, Vegetation - die Liste ist noch sehr lange.

    Es macht aber Freude, dass man langsam die Atmosphäre vergangener Tage erahnen kann.


    Als Widerstandslötgerät verwende ich jenes mit 250W von American Beauty. Hab schon viel damit gearbeitet und es läuft noch immer perfekt. Leider hat sich der Preis dafür in den letzten Jahren aber signifikant erhöht :(. Zum Mastenlöten ist es jedoch jeden Cent / Rappen wert, da einige Masten aus 80-90 Teilen bestehen. Das wäre ohne Vorrichtungen konventionell eher schwierig umsetzbar,


    Werde euch weiter über meine Modellbauversuche am laufenden halten...


    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo zusammen,


    nun einige Lötstunden später fehlt nicht mehr viel bei den Oberleitungsmasten. Muss nur noch die zwei Abspannmasten bauen.


    Alle vorbildorientierten Modellbahnkollegen bitte ich um Entschuldigung für die unstimmige Szenerie mit dem Berninakrokodil :).



    Liebe Grüße Benjamin

    Hallo Walter,

    Ja da bin ich mir sicher. Auf der Strecke könnte es schon sein, dass es standardisierte Anordnungen gibt, in den Stationen wurde alles aber sehr individuell gefertigt. Es gibt schöne Aufnahmen von Spinas auf der Seite von Polier.ch, da kann man es gut erkennen.


    Lieber Gruß Benjamin