Mit der FO nach Wagenhausen

  • Hallo Zusammen


    Hier der Thread meiner Anlage... Unten habe ich noch den Beitrag aus dem Thread "an was arbeitet ihr so" reinkopiert als Startbeitrag.


    Viel Spass beim schauen und lesen.


    Liebe Gruess Adi

  • Hallo Zusammen


    Seit einigen Jahren lese ich jeweils mit grossem Interesse Eure Baufortschritte und sehe mir sehr gerne Eure tollen Bilder an. Da mein letzter Bericht bereits eine Weile her ist, habe ich heute die Gelegenheit genutzt und einige Fotos angefertigt....


    Der Raum ist ca. 4x3 m gross. Nach längerem überlegen hatte ich mich damals für eine Strecke von A nach B entschieden. Als Thema habe ich mich für die FO entschieden. Es gibt kein Vorbild der Bahnanlagen. Für mich sind die möglichst vorbildgerechten Zugzusammenstellungen und der Fahrspass entscheidend. Gefahren wird mit Lenz. Jedoch nur gefahren. Die Signale werden mittels Drucktaster über QDecoder gesteuert. Die Weichen werden mit örtlichen Stellpulten mittels Druck- oder Kippschalter angesteuert. Für die Stromversorgung (ausser Digitalstrom) verwende ich Handelsübliche Netzgeräte, wie um ein Handy zu laden oder so. Dies hat sich als die günstigste Bauvariante herausgestellt.


    Oberen Ebene:


    Nach vielem hin- und herplanen ist ein Endbahnhof entstanden. Dieser könnte jedoch auch als Durchgangsbahnhof Verwendung finden. Ein kleines Depot, der Freiverlad und der Gleisanschluss an den Güterschuppen mit Verladerampe sollen Fahrspass generieren. Züge werden gestärkt, resp. geschwächt. Der Bahnhof ist zum Teil fertig gestellt. Die Umgebung um die Ausfahrt, die Fahrleitung und fertig altern (Gleisbereiche) ist noch ausstehend. Danach noch viele viele Details... Die offene Strecke oben endet nach einer 300 Grad Kurve in einem Tunnel (Wendel).



    Untere Ebene:

    In der Unteren Ebene existiert heute der Schattenbahnhof (unten), was auch der älteste Anlagenteil ist. Der Bahnhof oben ist im im Planungsstatus. Hier verläuft aktuell ein provisorisches Gleis. Im Schattenbahnhof habe ich ausschliesslich Servos verbaut und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Einige Weichen sind auch bewusst als Handweichen ausgelegt.



    Was ich nie eingeplant hatte, aber heute doch irgendwie fehlt, ist ein Zahnstangenabschnitt...


    Zum Schluss noch einige Eindrücke:

    20190422_142011.md.jpg


    Ausfahrt aus dem Endbahnhof "Wagenhausen"


    20190422_142156.md.jpg

    Abfahrtbereiter Personenzug



    20190422_142046.md.jpg

    Überblick über das kleine Depot


    20181223_201017.md.jpg

    Abfahrbereiter Zug



    20190422_142140.md.jpg

    Freiverlad und Güterschuppen


    20181225_173615.md.jpg

    Pflastersteinplatz



    20190422_142345.md.jpg

    Anschliessend an den Bahnhof folgt eine Bachquerung


    20190422_142820.md.jpg

    Strecke mit Wendel



    20190422_142820.md.jpg

    Übersicht über den Schattenbahnhof


    20190422_142854.md.jpg

    Viel Platz bleibt leider nicht. Eine Verlängerung der 4 Hauptgleise ist möglich und kommt sicherlich



    So nun wünsche ich allen noch frohe Ostern...


    Liebi Grüess us em Toggeburg

    Adi

  • Ich möchte nach und nach die RhB-Güterwagen, welche etwa die Hälfte ausmachen, durch FO-Güterwagen ersetzen. Leider ist die Auswahl an Güterwagen, welche Ende der 70er auf der FO fuhren nicht sehr gross. Ich versuche mir da mit Umbauten und Massnahmen bei handelsüblichen Modellen zu helfen.


    Heute hatte ich ein wenig Zeit und Lust ein bereits seit längerem herumliegendes Projekt zu beenden. Vor einiger Zeit hatte ich die FO R-w 4791 und 4792 von D+R erworben. Die Laufeigenschaften der D+R Drehgestelle lassen jedoch zu wünschen übrig. Vor den Weihnachten hatte ich ebenfalls einen X 9455 (RhB Materialwagen, ex. Postwagen) von D+R günstig erwerben können. Diesen hatte ich mit Bemo Drehgestellen ausgerüstet und sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Daher lag es nahe bei den R-w dasselbe zu tun. Für einen Wagen hatte ich bereits baugleichen Drehgestelle, Kupplungen und Bremsschläuche bestellt. Diese habe ich heute verbaut. Danach folgte das altern des Wagens. Das habe ich zwar bereits einige male ausprobiert, was mich jedoch jedes mal wieder hoffen lässt das, es dann auch dementsprechend aussieht. Der Kunststoff des Wagens ist auch nicht der Hit und sieht sehr "milchig" aus.


    Hier das Ergebnis:




    Fehlen tut nur noch die Beladung.


    Schöne Obig

    Gruess Adi

  • Hallo Patrick und Fabian


    @Patrick: Das ist das original hässliche Kunststoffteil von D+R. Echtholz habe ich mir überlegt. Wollte aber zuerst das Original Ausprobieren. Die Fläche habe ich mit Patina eingepinselt und anschliessend mit einer stark verdünnten schwarzen Wasserfarbe verwässert, So sieht es doch fast wie Holz aus...


    Fabian : Danke für den Tipp!


    Gruess Adi

  • Hallo Adi,


    ich finde der Wagen gewinnt durch die Farbbearbeitung deutlich.

    Von Vallejo gibt es ein schönes Set zur Erzeugung von Holzeffekten auf Kuststoff "Old and new Wood effects" Art-Nr. 71.187.

    Das habe ich bei meinem Faller-Güterschuppen verwendet.


    Viele Grüße

    Jona

  • Hallo Tomi


    Danke für Dein Feedback. Die FWB ist weiterhin Thema sein. Da die FWB halt sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, weil es nichts im Handel gibt, war die Idee, eine kleine Anlage zu bauen, von welcher später auch Teile davon für die FWB genutzt werden können. Die Kinder hatten da auch noch Einfluss, sie wollten fahren können... Aktuell sind zwei Module (Rosental) der FWB am entstehen. Einzelteile des Stationsgebäudes Rosental liegen ebenfalls zum Zusammenbau bereit.


    Gruess Adi

  • Hallo Zusammen


    Für ein nächstes Projekt werde ich einen Wagen umbeschriften. Kann mir jemand helfen, wie ich einen Teil der Bemo-Originalbeschriftung ohne Schäden wegkriege ohne Schäden am original Wagenlack zu hinterlassen? Ist das überhaupt möglich?


    Mit was reinigt ihr einen bereits lackierten Wagen zum Beschriften?


    Danke und Gruess Adi

  • Allerdings wäre ich mit Aceton vorsichtig und würde damit erstmal an einer nicht einsehbaren Stelle testen, wie das dem Gehäuse bekommt - nicht jeder Kunststoff und Lack verträgt sich damit. Ich habe diesbezüglich bereits unerfreuliche Erfahrungen hinter mir.


    Und meine bessere Hälfte benutzt Aceton als Nagellack-Entferner...


    P.S.: Vielleicht ist das hier eine Alternative (nach unten scrollen!): https://www.champex-linden.de/cl_produkte.htm

  • Hallo Adi,


    die Chance, dass es schief geht ist größer, als dass es klappt. Meistens hält der Druck besser, als der eigentliche Lack auf dem Gehäuse. Wenn Du es dennoch versuchen möchtest, dann kannst Du es vorsichtig mit einem Glasradierer und evtl. später noch mit 1000er oder 2000er Schleifpapier probieren. Das wird dann Matt werden, klar, aber davon nicht irritieren lassen. Wenn Du alles sauber abbekommen hast, dann kannst Du die neue Anschrift aufbringen und später mit seidenmattem Klarlack via Airbrush die Fläche wieder versiegeln. Damit bekommst Du dann auch die matte Fläche wieder angeglichen. Aber, wie gesagt, alles ist nicht ohne Risiko!


    Grüße, Marco

  • Hallo Adi,


    die Wagen, samt Beladung sehen sehr gut aus!


    Von Aceton würde ich die Finger lassen, die lösen den Bemo-Lack an!!!

    Wie Marco schreibt mit einem 1000 Schleifpapier wird es gehen, würde aber Nass schleifen!


    Siehe auch diesen Link in unserem Forum: Entfernen von Beschriftungen


    Auf weitere Berichte freu ich mich,

    Gruaß, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Zusammen


    Mein Hobbykeller ist jeweils so um die 18° - 20°. Also perfekt um sich bei dieser Hitze dort aufzuhalten. :bier:

    Ich bin ein wenig weiter mit meinem ersten Versuch, einen Bemo-Wagen neu zu beschriften. Ziel war es, einen FO B-Zweiachser in den Xk 4919 Mannschaftswagen umzubauen. Leider ist mir das nicht sehr gut gelungen. :mauer:

    Seht selbst:



    Aber das wichtigste: ich konnte viel dazulernen... :thumbsup:


    Vielen Dank übrigens für all Eure Tipps


    Gruess Adi

  • Hallo Adi


    Ich habe selber auch vor diese Xk Wagen zu bauen, die Xk Beschriftung habe ich bereits fertig, aber es fehlt mir noch den 1:87 Wagen. Der Wagen brauche ich um die korrekte Fontgrösse zu bestimmen. Ich drucke die Beschriftung auf eine ALPS Drucker, und statt 3 werde ich 6 Drucken (immer 1 als Reserve) wenn du möchtest....


    Auch bin ich mit die Beschriftung "Old Furka Special Rail Shop" beschäftigt für den AB 4162. Im Moment aber zuerst Ferien geniessen und dann kommt Hobbyzeit wieder. Wird also nicht innerhalb von jetzt und einige Wochen sein...


    Gruss


    Bas

  • Sali Adi und Bas,


    Plane auch einen FO Zweiachser umzubauen in die Rottenküche X 4919. Einen Xk 4919 habe ich nie gesehen und auch keine Bilder gefunden im Netz.

    Wer kennt den Unterschied?

    Der X 4919 entstand aus dem ursprünglichen C210. Danach ging er an die Furka-Bergstrecke und wurde vollumfänglich restauriert.

    Hat jemand Bilder vom Innern der Rottenküche. Vor vielen Jahren hatte ich diesen in Biel gesehen im Schnee. Glaube mich zu erinnern, dass sich der Herd beim geschlossenen/verblechten Fenster befand und gegenüber die Spüle. Auf der Seite der Spüle war das Fenster noch vorhanden (?). Die Esstische/Stühle waren einfache Gartenmöbel.

    Die Fotos sind aus einem Film kopiert, noch vor der Zeit der Digitalkameras.


    Gruss


    Christian