Beiträge von Sandmaennchen

    Von der Optik her sind Deine Steine traumhaft geworden. Was allerdings, besonders in der linken Abrollmulde, die Dimensionen angeht, hätte ich als Fahrer des LKW beim Umsetzen der Mulde vielleicht doch ein etwas mulmiges Gefühl in der Fahrerkabine, jeden Moment Höhenluft schnuppern zu können...

    Hallo Zusammen!


    Letzten Sonntag mußte ich vertagen, der Druck der Handkurbel für die Gleiswaage lief leider nicht ganz so, wie gewünscht...


    Hier also, nach heutigem neuem Anlauf, das Ergebnis der mittlerweile 8. oder 9. Version (auf die Bilder klicken):



    Ich muß allerdings gestehen, daß mir das Teil ein nicht unerhebliches Maß an emotionaler Stabilität abverlangt hat... gaah.gif


    Wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende!


    Gruß, Uwe

    Hi Stefan,


    nee, der Hosenträger besteht aus 4 x LGB R5 Weiche und mittig die PIKO 30° Kreuzung. Gibt bei mir vorbildwidrige 242 mm Gleisabstand. Laut Schweers&Wall betrug der Abstand zwischen Gleis 3 und 4 damals 6 Meter, also ca 267 mm im Modell. Ich denke, die fehlenden 25 mm Abstand kann ich verschmerzen. Der Bahnsteig wird auch damit noch breit genug. Ansonsten hätte ich im Hosenträger stückeln müssen, und die nutzbaren Gleislängen hätten sich verkürzt. Da ist's mir so lieber...


    Für die beiden Geraden zwischen den Weichen (je 311 mm) habe ich je zwei 600mm-Stücke geschlachtet.


    Gruß aus dem Rheinland


    Uwe

    Bevor Du den Bockkran druckst, schicke ich Dir noch andere Dateien, die seitlichen Ständer brauchen für den Chiron nicht geteilt zu werden - der ist ja groß genug. Und wenn ich mich nicht irre, müßte der obere Träger, wenn man den auf dem Bett um 45° dreht, auch ungeteilt zu drucken sein...


    Die Cad-Dateien und die STLs für die Waage muß ich noch (aus)sortieren und passend benennen, dann wären die versandbereit. Muß aber erst noch Probedrucke für die Kurbel und den Schachtdeckel machen...

    Hallo Zusammen!


    Ich arbeite grade wieder mal daran, Hans-Joergs Skizzen der Gleiswaage Filisur in (druckfähige!) 3D-Dateien umzusetzen. Der Drucker orgelt grade an den letzten Kleinteilen, dann geht's ans Zusammensetzen.


    Um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen, habe ich die Waage aufgeteilt: Fuß, Mittelteil, Oberteil, Boden und Deckel dafür, Schubstange, Kurbel, Ausgabeschacht, 2 Hülsen und 2 "Hüte" für das Oberteil, also 12 Teile.


    Falls ich in den nächsten Stunden noch alles fertig bekomme, gibt's noch Bilder.


    Gruß, Uwe


    UPDATE:


    Hier die angedrohten Bilder, vor und nach Zusammenbau. Die Zahnstocher sind nicht gedruckt, sondern gewachsen. Aber sehr nützlich beim Ausrichten der Teile vor dem Zusammenkleben. Vor allem dann, wenn man nicht verschlafen hat, in den Teilen die entsprechenden Löcher zu berücksichtigen... :mauer:



    in ich mal zufrieden


    Für's Erste bin ich heute mal zufrieden. Für die beiden letzten Kleinteile, den Ausgabeschacht und die Kurbel, habe ich heute keinen Nerv mehr, aber der Aufwand dafür sollte sich in Grenzen halten.


    Wünsche allen noch einen schönen Sonntagabend.


    Gruß, Uwe



    Heute arbeite ich - ohne nennenswertes Verletzungsrisiko - überwiegend am PC. Grade bin ich dabei (im seit Anfang des Jahres mittlerweile 4. Anlauf), die mir von Hans-Joerg freundlicherweise zur Verfügung gestellten Zeichnungen der Gleiswaage Filisur in 3D umzusetzen. Das war die letzten Male jeweils daran gescheitert, daß ich mir über die Aufteilung in einzelne Segmente nicht ganz im Klaren war, andererseits bestanden bei mir bezgl. FreeCad noch Lücken, von denen ich einige schließen konnte.


    Momentan druckt einer der beiden kleinen Knechte das dritte und größte sowie heikelste von 4 großen Teilen, danach folgen noch 6 kleinere und wohl relativ problemlose Teile. Wenn nix mehr schiefgeht, müßte ich im Lauf der nächsten Tage Vollzug melden und mit Bildern dienen können...


    Wünsche Euch noch einen schönen Sonntagabend,


    Gruß,


    Uwe

    Hallo Marco!


    Diesbezüglich dürfte keine Gefahr bestehen, da die LGB-Schneeschleuder mit einem Preis deutlich über 3.000 € einerseits in Regionen rangiert, die für mich nicht in Frage kommen, andererseits, selbst wenn's doch so wäre, mich vom Modell her nicht interessieren würde.


    Gemeint sind übrigens die im Bild rot eingekringelten Abschlußsteine an der Bahnsteigkante:




    Was bei mir an Fahrzeugmaterial bislang vorhanden ist (Krokis, Ge 2/4, Ge 4/4 II, gängige Wagen, und dabei bleibt's auch) genügt mir zum testen. Nur kann ich eben erst dann testen, wenn ich provisorisch etwas zum Testen eingerichtet habe; und dafür hätte ich halt gerne ein paar Maße vom Vorbild gehabt...


    Gruß


    Uwe

    Hallo Zusammen!


    Ich plane grade die Bahnsteige meiner Bahnstation (Filisur VOR dem Umbau). Könnte mir jemand mit den Maßen der Bahnsteigkanten aushelfen? Was ich anhand Bildern im Web annnähernd ausrechnen kann, ist daß die Kantsteine eine Länge von ca. einem Meter gehabt haben müßten und etwa 1,40 Meter Abstand von der Gleismitte hatten. Wenn jemand mit genauen Maßen aufwarten könnte, und zufällig auch noch mit dem Höhenunterschied Oberkante Kantstein/Oberkante Schiene, wäre mir sehr geholfen.


    Gruß aus dem Rheinland,


    Uwe

    Hi Pascal,


    das ging aber zügig!


    Und was heißt hier "könnte"?


    Ich hoffe, das ganze ging weitgehend ohne Kollateralschäden ab? Nach so

    einer Fummelei wären meine Finger ein Fall für Wiederherstellungs-Chirurgie...


    Gruß aus dem Rheinland


    Uwe

    Hallo Zusammen!


    So wie's aussieht arbeite ich heute am Überleben...


    Kennt Ihr das auch - solche Tage, an denen man mit zwei linken Händen gesegnet ist?


    Eigentlich wollte ich heute die Gleise im Bahnhofsbereich verkabeln. Eigentlich. Ehrlich -

    der gute Wille war da, aber...


    Die morgendliche Rasur war schon eine riskante Angelegenheit. Und beim Frühstück,

    mit einem Messer in der Hand habe ich mich vermutlich in akuter Lebensgefahr befunden.


    Als ich dann eben auf meinem Rollbrett unter der Anlage lag, die ersten Kabelklemmen

    festgeschraubt habe und mir dann der Schraubendreher aus der Hand gerutscht und

    in meinem Gesicht, dicht neben dem Auge, gelandet ist, habe ich aus reinen Gründen der

    Selbsterhaltung für heute kapituliert und mir ein Bier aufgemacht...


    Gruß aus dem sonnigen Rheinland


    Uwe