Auf nach Arosa, Station Langwies

  • Lieber Peter,

    Ich habe noch nie so filigrane Leitplanken und noch nie so einen super Weidezaun gesehen.


    Die Steher würde ich weiß machen und den Draht nicht anmalen. Der ist in echt doch auch nur hauchdünn und wird aufgerollt.

    Das ist doch ein elektrozaun? Wenn ja müsste an eine Stelle noch die Kiste mit der Batterie.


    Was ich aber noch ändern würde sind die Kühe. Das sind die vom Bauern Noch? Fenn kenne ich. Diese würde ich gegen die vom Bauern Preiser tauschen.

    Die Kühe von Bauer Noch finde ich zu klein und mager. Bauer Preiser hat bessers Futter. Die Viecher sind größer und auch besser geformt.

    (Diesen Punkt habe ich bei den 60 Kühen am oberalpsee festgestellt)


    Baust du eigentlich auch bewegliche Figuren o.ä. In die Anlage ein ?

    Da hätte ich in diesem Zusammenhang noch eine Idee.


    Ps. Unser neues Mitglied Werner S. hat auf seiner Traktorenparade in Filisur einen aebi multitraktor und einen Muli ladewagen von shapeways vorgestellt. (Das Muli ist zur Zeit nicht lieferbar.) Beide Fahrzeuge würden richtig gut auf Deine Anlage passen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Christian

    Schweizer Schmalspurbahnen in 1:87- Anlagen und Dioramen: "Saluti da San Vittore", "GLACIER EXPRESS 1981", "HOTEL OBERALPSEE um 1930"

  • Lieber Peter,


    Du stellst erneut wieder Feinheiten vor die ich vorher so noch nicht gesehen hatte: unglaublich schön und matürlich sehr ansprechend zum selber entwickeln!! :respekt:

    Da gibt es natürlich inzwischen einer absoluten und strikten “no touch policy”…… 8)

    Zum gelegentlichen Anlagen-unterhalt vielleicht ein issue?


    Lieber Grüss, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Lieber Marco, Christian, Michiel und Benjamin,


    herzlichen Dank für eure Kommentare und ein Dank an die Besucher und Daumen hoch!!!

    Die Steher würde ich weiß machen und den Draht nicht anmalen. Der ist in echt doch auch nur hauchdünn und wird aufgerollt.

    Das ist doch ein elektrozaun? Wenn ja müsste an eine Stelle noch die Kiste mit der Batterie.

    Hallo Christian,


    besten Dank für deine vielen Anregungen und Gedanken, ich mag dies immer recht gern, seh ich mich rückwirkend wie sich auch meine Denkweise geändert hat und in ein Thema versinkt. Manchmal weiß ich dann gar nicht mehr warum ich etwas so oder so gemacht habe. Hierzu sind die Gedanken aber noch gut in Erinnerung:


    Die Steher hatte ich weiß, waren mir aber dann zu "hart" für das Auge und wurden leicht verschmutz bzw. in einem ganz hellen grau gespritz. Nur am Spritzling erkennt man überhaupt, dass es nicht weiß ist. Auf der Anlage hält man es für weiß.


    Was den Draht angeht, so gibt es viele verschiedene Modelle. Als Schnur in verschiedenen Farben wie orange, blau, weiß oder als flaches Band mit ca. 1cm Breite. Das nachfolgende Foto verdeutlicht, dass man das Band schon sieht. Ich gebe dir recht, meist nur wenn ein dunkler Hintergrund vorhanden ist.

    Verzichten wollte ich auf keinen Fall und es wurde auch viel probiert. Am besten eignete sich aber das Fischersilk und ich kann da auch verschiedene Farben nachbilden.



    Und da sieht man auch gleich die Kühe;)


    Deine Kühe am Oberalppass sind der absolute Hingucker.

    Da dies die erste Saison ist wo endlich begrünt ist, hatten die Kühe sehr magere Jahre hinter sich.

    An der Tatsache, dass die drei Viecher innerhalb kürzester Zeit alles abgrasten, zeigt deren Heißhunger.....


    Bei der letzten Landwirtschaftsmesse Agrischa in Chur wurden Berta, Jasmin, Rosa, Seraina, Flurina usw. erworben.

    Der Züchter war jedoch Bauer Faller. Ich bin damit eigentlich recht zufrieden. Farblich wird sicher noch etwas verbessert, aber momentan bin ich mit dem Grauvieh recht zufrieden.


    Bewegliche Figuren lass ich aus. Sonst werd ich gar nicht mehr fertig 8)


    Den Mähtrak und den Muli hab ich schon seit Jahren abgespeichter, der kommt wenn Zeit ist.

    lieber Gruss,

    Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Peter,


    jaja, ich bin mal wieder zu spät dran für einen Kommentar, der noch nicht gepostet wurde. :pinch:

    Die Wiese ist wie immer ein weitere fotorealistischer Hingucker und deine Akribie beneidenswert!


    Grüße

    Patrick

  • Hoi Peter


    Absolut toll dieser Weidezaun! Ich weiss jedoch nicht, wie diese noch mit Händen praktisch zu setzen sind, abgesehen vom Elektrodraht ...


    Betreffend den Kühen: Du sagst es, Grau-Vieh und nicht Braun-Vieh wie auf dem Oberalp. Das bündner Grauvieh ist schmächtiger, nicht überzüchtet. Du musst also die Kühe nur farblich nachbehandeln, wie du dies auch auf deinem Bild zeigst.

    roger


    -------------------


    H0m - Surselva 1922, kurz vor der Elektrifizierung sowie Engadin 80er-Jahre

  • Hallo Peter.


    Wie legen Sie die Oberleitung für Langwies fest?


    Ich habe versucht, die Oberleitungsverkabelung mit Google Earth zu untersuchen, aber aufgrund der Art und Weise, wie sie in Google Earth angezeigt wird, ist sie verzerrt und die Szenenbilder sind so unregelmäßig, dass ich nicht sagen kann, welche Leitung wohin führt.


    Ich möchte diese Oberleitung möglichst originalgetreu bauen, kann aber nicht bestimmen, wo der Oberleitungsdraht sein soll.

    Das Leben ist zu kurz, um billiges Bier zu trinken!


    Bemo ABe 8/12 Allegra, ABe 4/4 III 53 'Tirano'

  • Hallo Michael,


    in Google Streetview sieht man recht gut wie alles läuft, aber manchmal etwas abgehackt oder verzerrt, wie du ja schreibst.


    Ich habe natürlich viele Vorbildfotos und werde hauptsächlich danach vorgehen.

    Sehr hilfreich sind die 4K Videos und ab Minute 40 sieht man unser Langwies, alles sehr gut und genau.


    Hoffe ich konnte helfen

    lieber Gruss,

    Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo geschätzte Modellbahnfreunde,


    nun wieder mal ein kleines Lebenszeichen aus meinen Langwies:


    Stetig hölt der Tropfen den Stein heißt es so schön, doch möchte ich nicht unbedingt meine Geschwindigkeit im Modellbau den Wassertropfen angleichen. Deshalb mal ein Zwischenbericht der unterschiedlichsten Tätikeiten.


    Haupttätigkeit ist nach wie vor Löten und verbessern!

    So wird die fast originalgetreue Nachbildung der benötigten Masten nun endlich dem Ende zu gehen:





    Der Mastenwald wächst...

    Auch die großen Ausleger mit den Isolatoren konnten für die Abspannung fertig gestellt werden:





    Eine ganz spezielle Übung ist auch das Durchfädeln von den Kupferlackdrähten durch die 0,3mm kleine Öffnung der Steigleitung im inneren der H-Masten......




    genau so wenig nervenschonend ist das Anlöten von den Weichenzungen im sichtbaren bereich.

    Ein Anfängerfehler waren sicher meine Selbstbauweichen. Da ich mit klassischen Lötfett und Zinn aus dem Baumarkt gearbeitet hatte, hat sich in den letzen Jahren so fast jede Zunge von der Stellschwelle gelöst.....


    Mittlerweile sind fast alle Zungen richtig und dauerhaft verlötet. Mit dem Lötwasser von Hassler kann eine wesentlich bessere Verbindung der beiden Oberflächen hergestellt werden. Eine ganz knifflige Aufgabe stellte dabei die südliche Ausfahrweiche dar.....



    Aber wie man sieht, sieht man nichts mehr. Zwischenzeitlich wollte ich schon das ganze Teil herraus reissen....


    Ebenso wurde weitere Erdanpassungen und Begrünung beim Haus G. in Palätsch durchgeführt (Vordergrund):



    Beid den Dächern bin ich immer noch am Herstellen der Firstpfannen, deshalb auch noch nach einem Jahr die goldene Farbe.


    Um eine andere Farbe handelt es sich bei dem Haus darüber. Hier wurden viele kleine Werkzeuge in Rostfarben aufgehängt.....



    Alle Teile wo Farbe dran kommt wie Schaufeln, Besen, und diverse Sägen fehlen noch...

    Nach wie vor gibt es noch viel zu tun!


    Bis bald,

    lieber Gruss,

    Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Peter,


    da fehlen einem wie immer mal wieder die Worte! Man muss sich immer wieder bewusst machen, dass es sich um Bilder einer H0m-Anlage handelt!! Allein das Gebäude mit den angehängten Werkzeugen ist in jeder Beziehung einfach nur der Wahnsinn. Auf dem Bild entdeckt man derart viele Details, man kann sich einfach nicht davon lösen...


    Gleiches gilt natürlich auch für Deine OL-Meisterwerke! Da entdecke ich Details, die bei mir fehlen, da ich mir sicher war, dass sich so etwas in H0m nie realisieren lassen würde.


    Natürlich schaut man zuerst immer auf die meisterliche Umsetzung Deiner Werke. Aber nicht vergessen sollte man dabei die unglaubliche Recherche, die dahinter steckt!! Denn jeder für sich einzigartige Mast, jedes Landschaftsdetail sowie jedes Gebäude hat bei Dir sicher ein konkretes Vorbild, welches Du dann einfach perfekt umgesetzt hast.


    Danke für dieses Lebenszeichen, dem hoffentlich bald weitere folgen werden!!


    Liebe Grüsse

    Heiko

  • Ein Anfängerfehler waren sicher meine Selbstbauweichen. Da ich mit klassischen Lötfett und Zinn aus dem Baumarkt gearbeitet hatte, hat sich in den letzen Jahren so fast jede Zunge von der Stellschwelle gelöst.....

    Richtig: Lötfett ist nicht der Hit


    Auf dem Bild sieht das aus als ob sich mitsamt der Lötstelle die Kupferschicht von der Stellschwelle gelöst hätte?!


    pasted-from-clipboard.png


    Wenn dem so ist, wäre der Grund zu lange hohe Temperatur beim Löten was durch die Verwendung von Lötfett

    passieren kann (mangelnder Einfluß auf die Fließfähigkeit des Zinns bzw. die Reinigung der Oberflächen).


    Hassler schreibt auf seiner Seite:

    säurefrei, Lötstelle kann mit klarem Wasser gereinigt werden


    daraus folgere ich: es bleiben nicht unerhebliche Rückstände an der Lötstelle,

    die evtl. sogar in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit Einfluß auf die Lötstelle haben.


    Seit über 10 Jahren verwende ich ein speziell für das Verzinnen von Litzenenden

    entwickeltes Flußmittel. Inhaltsstoffe lt. Deklarationsklasse Alkohol und organische Säure, halogenfrei.

    Größter Vorteil gegenüber allen bisher getesteten Produkten: es ist kein Reinigen nötig!

    Meist sogar ein besseres Fließverhalten. Gerade gutes Fließverhalten erlaubt Löten mit sehr

    wenig Zinn.

    Seit geraumer Zeit im Shop zu finden.....

    Hier sei noch erwähnt: bleifreies Lötzinn ist nur bei "normalen" Elektronik Bauteilen

    vorgeschrieben. Für Luft- und Raumfahrt sowie Medizintechnik wird immer noch bleihaltiges

    Zinn eingesetzt da die mechanischen Eigenschaften besser sind.

    Bleihaltiges Zinn ist immer noch zu haben, da es auch weiterhin bei Reparaturen und

    mechanischen Anwendungen (z. B. Modellbau) immer noch die bessere Wahl ist.

    Hier ist vor allem das wesentliche bessere Fließverhalten zu nennen.

    Manchmal ist es von Vorteil beide Typen zu nutzen (erste Lötstelle mit bleifreiem Zinn, höhere Temperatur,

    zweite, benachbarte Lötstelle mit bleihaltigem Zinn, niedrigere Temperatur - es muß weniger gekühlt werden)


    Immer wieder wird Phosphorsäure (organisch auch in Getränken, Cola, zu finden) zum Löten empfohlen.

    Nach kürzlichen Tests kann ich gute bis sehr gute Eigenschaften beim Löten bestätigen, aber:

    Die beim Löten nicht vermeidbaren Spritzer durch das verkochen des Flußmittels

    wurden allerdings nach ca. 24 Stunden deutlich auf dem Kupfer sichtbar. Daraus folgere ich:

    es bleiben nicht unerhebliche Säure-Rückstände an und neben der Lötstelle,

    die in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit Einfluß auf die Lötstelle haben.

  • Hallo Walter, hallo Heiko


    danke für eure Reaktionen!


    waltervoelklein


    Gerne werd ich dein Flussmittel bestellen und probieren. Ohne Reinigung klingt schon nach einen gscheiten Vorteil.


    Bei der Stellschwelle habe ich absichtlich die Schwelle zwischen den beiden Schienenzungen auf einen Millimeter reduziert. Hier wollte ich eine Abdeckung darüber platzieren die die Stellstange andeutet, da es zu der Zeit als ich sie lötete noch nichts "gscheites" gab.....ist also noch in Arbeit ;)


    ....was ich mir alles Aufhalse :/


    In einer späteren Lötfase habe ich dann mit selbst gemischter Phosporsäure gelötet, was ja gut Funktioniert, aber extreme Spritzer beim Aufkochen verursucht. So wie du es beschreibst und die Dämpfe nicht ganz zu vergessen.

    Auch eher unangenehm....


    Ich werde weiterberichten!


    Heiko


    besten Dank auch dir und ja, Recherche steckt da ganz viel dahinter. Ich werden zu einem Späteren Zeitpunkt den einen oder anderen Masten mit seinem Vorbild noch zeigen. Aber jetzt schon kann ich sagen, dass mindestens 95% vom Original übernommen wurde......

    lieber Gruss,

    Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • hallo Peter,


    zu deinen Lötkünsten kann ich wenig sagen, da ich keine Expertise habe😉

    Aber das erste Bild ist eine Sensation, es fängt den typischen RhB Streckenverlauf samt Steigung auf. Wunderbar gestaltet, in dieser naturnahen Szene!

    Und das letzte Bild ebenso, man fühlt sich direkt in Graubünden vor diesem Holzhaus, an dem das Wetter nagt🙂

    Der Holzanbau mit den Werkzeugen ist ja genial gelungen. Hast du die Werkzeuge selbst zusammengepfriemelt?


    Grüße und Daumen hoch,

    Patrick

  • Hallo Peter,


    Wieder mal ein Wahres Genuss deinen perfekten Bilder deiner Anlage bestaunen zu dürfen!

    Die Weichen sind eine Augenweide, und all diesen Details an den Fahrleitungsmasten......so mit diesen Eingefädelten Drähte kann man damit sogar noch richtig etwas anschliessen......

    Und die Gebäude, das Gras und und und......naja, du weisst schon :thumbsup:


    @Walter@Peter: Die Einschränkung zur Verwendung Bleihaltiges Löt, nur zur Verwendung Elektonikbauteile wusste ich gar nicht. Die Beschaffung ist meiner Erfahrung nach eher etwas beschränkt Heutzutage, so zb. kann man es bei Conrad (bei uns jedenfalls) nicht mehr beziehen und auch Fohrmann hat es nicht mehr im Shop aufgeführt.

    Das Phosphorsäure muss soweit ich weiss maximal etwa 2% verdünnt sein.


    Liebe Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet