Fahrzeugumbauten / Neubauten 0m

  • Hallo zusammen,


    meine G2/3+2/2 von Ferro Suisse hat mir immer schon sehr gut gefallen. Leider verfügte sie aber über eine schwarze Führerstandsinnenwand. Bei der neueren Serie wurde dies verbessert.

    Nun habe ich mein Modell innen neu lackiert, eine Führerstandsbeleuchtung nachgerüstet und eine Kadeekupplung umgebaut.

    Allerdings bin ich noch am tüfteln, wie man die Kupplung noch kürzer machen könnte.


    Weiters habe ich das Modell digitalisiert und auf LED umgebaut.

    Ich denke, das Modell hat durch den farbigen Führerstand ziemlich gewonnen....


    Habt ihr eure Mallets umgebaut? Habt ihr einen passenden Sound gefunden?


    Liebe Grüße Benjamin

  • Hallo Benjamin!


    Zitat

    Habt ihr eure Mallets umgebaut?

    Ich muß schmunzeln! Gut, einen kenne ich, der auch mal Hand an ein Messingmodell in 0m legt, aber ich würde wetten, das es 99,9% es nicht tun und Ihre Modelle so belassen, wie sie aus der Schachtel kommen. Aller höchstens werden die Modelle doch zum Hersteller zur Digitalisierung gegeben. Aber ich bin gespannt, wer hier alles den Mut hatte, solch teuren Modelle zu verändern.

    Zu Deinem Umbau Benjamin: Ganz toll und sauber gemacht. Das gefällt mir richtig gut. Daumen hoch dafür! Zum Sound: Ich hatte eigentlich gedacht, dass es von Däppen ein passendes File gibt. Aber an RhB-Dampfloks hat er nur die G3/4 und die G4/5 umgesetzt. Schade! Gibt es die Loks im Original noch irgendwo auf der Welt? ESU hat einen Sound, aber ob der von einer Original-Lok kommt? Nun ist es ja aber so, dass man da durchaus auch etwas tricksen kann. Wenn man nämlich ehrlich ist, dann weiß keiner so genau, wie die wirklich klingen. Wie wäre es also mit einer 99.59 aus dem Harz? Gut, man müßte die ganzen Files wo Personal etc. spricht, stilllegen oder passende Files hinzufügen. Ist das vielleicht eine Idee?


    Grüße

    Marco

  • Nachtrag zur Kadee-Kupplung:


    Es gibt so Fräser, die ein Loch in der Mitte habe und so kein Loch machen, sondern rundes Material stehen lassen. Wie wäre es, wenn Du die Kupplung mit so etwas bearbeitest? Dort, wo Du jetzt den Halter mit der Schraube aufgesteckt hast, wäre dann die Kupplung rund und zwar in dem Durchmesser, dass sie in die Aufnahme des Puffer gesteckt werden kann. Dann wird ein Loch durch die Aufnahme von unten gebohrt und ein kleiner Stift eingesteckt/eingeklebt und der verhindert so das verdrehen und herausfallen?


    Wäre das eine Idee? Dann fällt der ganze Teil mit der Schraube und Verbindung weg.


    Grüße, Marco

  • Hallo Marco,


    vielen Dank für deine fachkundigen Ratschläge! Ja so ein Modell umzubauen kostet schon etwas Mut. Ich muss aber sagen, dass die Hersteller auch nur mit Wasser kochen und Umbauten nicht unbedingt perfekter werden. Wenn man es selber macht, kann man auf den Lack noch penibler aufpassen, damit alles möglichst original bleibt.


    Der Ratschlag mit dem Sound der Harz-Mallet gefällt mir! Da werde ich mal danach suchen. Bisher habe ich nur Decoder von Zimo verbaut, mal schauen, ob der von ESU besser passen würde?


    Die Idee mit dem Fräser ist sehr gut. Hast du eine Ahnung, wie die heißen bzw. Wo man die her bekommt? Auf der Drehbank kann man die Kupplung leider nicht gut spannen zum runddrehen...


    Liebe Grüße Benjamin

  • Hallo Benjamin


    Gratuliere zum Umbau, ich muss Marco recht geben, die teuren Modelle brauchen eine extreme Überwindung, aber es hat sich gelohnt.


    @Marco, nehme an du meinst die Fräser ohne Zentrumsschnitt?

  • Bezüglich Mut - dieses Projekt kostete mich noch mehr Überwindung ;).


    Ferro Suisse hat vor ca. 10 Jahren die 412 in brauner Lackierung herausgebracht. Leider stimmt das Modell in sich nicht wirklich (Zugfunkantenne, neue Pantos, hellbrauner Lack, Revisionsdatum 1934 usw...)


    Nun machte ich mich auf die Suche, wie man dieses Modell retten kann. Umnummerieren ist nicht möglich (Verlauf der Dachleitungen, Zierleisten am Kasten, Kasten unter dem Maschinenraumgang...).

    Glücklicherweise fand ich ein paar Bilder aus alten Zeiten. Anscheinend wurde die 412 erst 1982 dunkelbraun gestrichen. Einige Jahre fuhr sie mit verschiedenen Lampentypen (links eine alte Lampe, rechts eine Töfflampe). Auch die Pantos wurden mehrmals getauscht. Auch das Braun war eine Zeit lang heller als bei anderen Maschinen.


    Nun entschied ich mich, die Maschine in den Zustand mit Ursprungspanto Führerstand I und neuem Panto Führerstand II, alten Lampen und ohne Zugssicherungssystem umzubauen.



    Mit dem Widerstandslötgerät lassen sich Teile ohne Lackbeschädigungen an- und ablöten.



    Die gummigefassten Scheiben wurden schon entfernt und der Rahmen ist wieder braun, die Löcher am Dach sind gekittet und die Kunststoffzahnräder wurden durch solche aus Messing ersetzt. Jetzt läuft die Maschine butterweich.


    Derzeit warte ich noch auf die neuen Gussteile. Ich hoffe, dass Sie bald eintreffen.


    Liebe Grüße Benjamin

  • Hallo Benjamin,


    die Teile heißen wohl Zapfensenker - sind aber nicht ganz günstig. Ich habe mal auf die schnelle keine gefunden, wo der Mittendurchmesser angegeben ist. Da mußt Du einfach mal schauen. Es hängt ja auch von Deiner Maschine ab, was Du für einen Fräser benötigst.

    Zum Decoder: Ich bin ja ein Fan von ZIMO. Von daher würde ich das schon mit dem versuchen. Letztlich muß man aber immer das Soundprojekt hören. Für ein schlechtes File kann der Decoder nichts. Ich habe mangels eines Soundfiles von ZIMO/Däppen für den 50er-Triebwagen mal einen ESU-Sound in einen meiner Decoder eingespielt. Im letzten Urlaub hatte ich selber Soundaufnahmen von diesem Triebwagen gemacht und dann beide verglichen. Beim Anfahren klingt der ESU-Sound ganz ordentlich, beim Anhalten hat es aber, wie ich finde, mit der Wirklichkeit irgendwie gar nichts zu tun. So etwas kann man aber in jedem Projekt haben und das hat, wie gesagt, nichts mit dem Deocder zu tun. Es ist auch nicht wirklich einfach, gute Soundaufnahmen zu erzeugen. Auf der Berninabahn zum Beispiel gibt es ja kaum ein gerades Gleisstück und somit quietscht es andauernd. Das will man natürlich nicht hören. Also müßte man eigentlich die Fahrzeuge mieten und das dann selbst zwischen Pontresina und Morteratsch aufnehmen. Da hat man ein schönes, einigermaßen gerades Stück und kann bis zur Höchstgeschwindigkeit beschleunigen. Dann aber bitte ohne Kuhglocken, Flugzeuge, Wind- und Bachgeräusche. Ihr seht, es ist eine Wissenschaft für sich. Richtig guter Sound ist extrem aufwendig und das kostet in letzter Konsequenz Geld. Wenn man dann, wie bei der G2/3+2/2 keine Originallok hat, muß man eine Illusion erzeugen, die zu dem Modell passt und bei dem man einfach sagt: Ja, die könnte so klingen. In meinem ersten Sounddecoder für die Xrot war ein File einer BR 01 als Standard aufgespielt. Erster Eindruck: Passt... natürlich ist das ganz was Anderes und die klingt viel fetter, aber wenn man hier und da ein wenig schummelt, kommt es am Ende dann doch gut!


    Viel Erfolg,

    Marco

  • Hallo Benjamin,


    am liebsten würde ich mich jetzt ins Auto setzten und sofort einen Abstecher ins Ländle machen.......


    unglaublich tolle Bilder, vom Führerstand und den Verbesserungen bzw. Umbauten. Das muss ich mir unbedingt bald anschauen!

    Absolut perfekte Arbeit und genauso perfekt Abgelichtet:respekt::respekt::respekt:


    Sehr interessante Diskussion bezüglich dem Sound. Sicher nicht einfach.....


    Weiterhin ganz viel Spaß bei diesen großen Umbauten und Modellen, bis bald

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Benjamin

    Tolle Arbeiten hast du gemacht!

    Für Originalsound einer von SLM gebauten Mallet müsste man nach Frankreich zum Train de l’Ardèche (ex Chemin de fer du Vivarais) in der Nähe von Valence, dort gibt es eine G 2 x 3/3 im Museumsbetrieb (Lok 403). Ein Kleinserienhersteller hat diese Lok vor ein paar Jahren gemacht, aber wohl ohne Sound.

    Gruess, Bernie

  • Hallo Benjamin,


    Schön, Deine Arbeit hier sehen zu können.

    Dein Trick mit dem Widerstandslötgerät ist sehr klug. Kleine Frage dazu: Wie stellst Du sicher, dass an dieser Stelle nicht zu viel Wärme zugeführt wird? Ich erinnere mich, dass ich einmal ein Loch in eine Messingplatte gemacht habe, weil ich da 'etwas' zu heiß gearbeitet habe. Wie verhinderst Du Schäden am Krokodil? Und im Einklang mit dieser Frage: Welche Art von Lot verwendest Du, um die Sichtbarkeit der Umbau zu vermeiden oder minimieren?


    Succes bei der weiteren Umbau,


    Frans

  • Hallo Benjamin

    Tolle Arbeit. Sehr schön gemacht.

    Die Ideen für das Update der 412 finde ich sehr gut. Ein weiterer Punkt, den du dir bei diesem Modell überlegen könntest, ist der Winkel des Handumlaufs an der Spitze der Nase. Diese Serie hat den Handlauf gerade. Das Original war leicht nach unten abgewinkelt... nur falls du noch eine Herausforderung suchst.

    A liaba Gruaz

    Christian

  • Guten Abend Marco, Peter, Frans, Christian, Tomi, Bernie, MOB16 und Panorama.


    Vielen Dank für eure Rückmeldungen und Anregungen. Ja so ein Soundprojekt wird wahrscheinlich ziemlich unterschätzt. So kompliziert hätte ich mir das auch nicht vorgestellt. Schließlich sollte es ja auch bezahlbar sein...


    -Bezüglich der Innenraumlackierung muss ich gestehen, dass ich keine Ahnung habe, wie die damals wirklich war. Auf den schwarz-weiß Bildern kann man es nicht wirklich erahnen. Ich habe mich für einheitlich helle Innenräume in den Dampflokomotiven entschieden, da diese Farbe den Maschinen gut steht. Schwarz waren sie wahrscheinlich nicht. Aber ob es Rot, Grau, Beige oder sonst was war - schwer zu sagen.


    -Bezüglich der Kupplungen sind die von Kadee ein Kompromiss. Wenn ich mal den Platz für eine richtige Anlage bekommen sollte, werde ich wieder auf Mittelpuffer umrüsten. Wenn man aber regelmäßig Zugverbände zerlegen muss, dann ist die Kadee ein unkomplizierter Weg. Die Front der Lok behält ja weiterhin den Puffer.


    -Bezüglich des Widerstandslöten. Ich bringe die Wärme in den zu demontierenden Bauteil ein. An diesem wird der Lack beschädigt. Die restlichen Baugruppen bleiben aber unbeschädigt. Diesen Weg wähle ich auch beim Anlöten. Da die neuen Teile dann eh erst lackiert werden müssen, ist das kein Problem. Die Lötstelle ist aber bestimmt nicht ganz so stark, wie bei einem vollen Wärmeeintrag - bei diesen Bauteilen aber verkraftbar.

    Die ganze Lok wird dann bis auf die neuen Teile abgeklebt und anschließend alles lackiert und mit einer sanften Patina kaschiert. Soweit der Plan :S


    -Bezüglich Griffstangen. Eine schwierige Sache. Diese umzubauen, bedeutet eine Neulackierung. Das wollte ich mir eigentlich sparen...

    Hier sieht man den Unterschied:

    links die neueste Serie, rechts die ältere Serie. Bei der Neuen passt es wohl besser.


    Liebe Grüße Benjamin

  • Hallo Benjamin,


    leider kann ich dir keine Bilder von Wagen liefern, aber bei deinen Bildern jukt es mich bis in die Fingerspitzen.....


    So ein kompletter Fahrzeugbau ist was ganz besonderes.....freue mich auf weitere Berichte und wünsche dir ganz viel Erfolg und vor allem Spaß,

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Benjamin,


    sehr spannend was Du uns da alles zeigst!


    Der Club 1889 hatte mal viele Bilder von der Restauration des F4004 auf der Webseite. Im Moment finde ich sie aber dort nicht mehr... Was es noch hat ist ein Downloadlink zu einem Attachment mit einigen Bildern, und zwar rechts unten auf folgender Seite: https://club1889.ch/depotrepor…lIjoiMTIxNjY1IiwiaSI6MX0= unter F4004Gepäckwagen.pdf (Link geht glaub ich nur auf dem Desktopcomputer, nicht auf dem Telefon).


    Liebe Grüsse,


    Alain

  • Guten Abend lieber Peter, Alain und Christoph,


    vielen Dank für eure Rückmeldungen. Besonderen Dank möchte ich für den tollen Link zum PDF des Club 1889 aussprechen. Jetzt habe ich endlich eine Ahnung, wie der Wagen ungefähr aussieht. Ein bisschen etwas ist wieder weiter gegangen. Ich hoffe, man erkennt langsam , dass das ein Wagon werden sollte...

    Wünsche euch eine gute Nacht,

    Liebe Grüße Benjamin