Beiträge von alain80ls

    Hallo zusammen,


    6 1/4 Jahre ist es also her, seit ich euch versprochen habe dass es hier in 1-2 Tagen weitergeht... Nach so langer Zeit sehe ich (wieder), dass ich Roland, Benjamin und Ralf nicht einmal geantwortet habe. Bitte entschuldigt - mieux vaux très tard que jamais - eure Zusprüche haben mich sehr gefreut und tun es immer noch, vielen Dank!


    Nun, ein paar Jahre später und nachdem ein- zwei kleinere Projekte und ein weiteres Kind dazwischen kamen hat der FO Regionalzug bei mir wieder an Aktualität gewonnen. Vor ca. einem Jahr habe ich mit den Recherchen zu diesem mystischen asymmetrischen Gepäckwagen F362 endlich den Durchbruch geschafft, doch dazu später mehr. Und nun habe ich die Arbeiten wieder aufgenommen, und zwar in erweiterter Form: Per Zufall bin ich vor einiger Zeit zu einem zweiten Triebwagenbausatz gekommen, und den möchte ich jetzt hier parallel zum Bau fortlaufend präsentieren. Es handelt sich um den Triebwagen 44, ob er in seiner Ursprungsform als reines 3. Klassfahrzeug oder schon als 2./3. Klass enstehen soll werde ich noch entscheiden, im Moment tendiere ich jedoch auf die reine 3. Klassvariante.


    Nun, hier stehen das Gehäuse und die Dachgussteile noch jungfräulich neben dem weiter forgeschrittenen Bruder:





    Den Beginn des Baus entsprechend der Bauanleitung habe ich ja damals bereits beschrieben, allerdings bin ich nun etwas anders vorgegangen, da ich die Lampen gerne beleuchten würde. Wenn die Lampenaufsätze nämlich zuerst auf die Dachgussteile aufgelötet werden wird das Bohren der Löcher für die Lichtleiter bedeutend einfacher. Hier der aufgelötete Lampenaufsatz bei einem der Gussteile:


    Als nächstes folgt die Bohrung für die Lichtleiter mit einem 0.8mm Bohrer, mittels Proxxon:




    Danach habe ich die Löcher von Hand (Bohrer zwischen den Fingern) so aufgebohrt, dass die Form der Lampenreflektoren entstand. Bei der oberen Lampe mit einem 2mm Bohrer, bei der unteren mit einem 1.5mm Bohrer.


    Als nächstes wurde das Dachgussteil ins Gehäuse eingelötet. Hier habe ich diesmal die Anleitung nicht befolgt und das Teil zuerst am Dach befestigt, noch bevor die Stirnfront mittig verlötet war. Ich erhoffte mir damit die ganze Stirnfront während dem Löten besser stabilisieren zu können, und damit etwas weniger Fluchen zu müssen als das letzte mal, muss aber gestehen dass es immer noch nicht ganz ohne gegangen ist. Hier ein Bild während dem Löten, um die Rundung hinzukriegen habe die Stirnwand jeweils gegen einen Holzklotz gedrückt:




    Und so sieht es fertig verlötet und bereits verfeilt und verschliffen aus. Sowohl beim 42er wie auch hier musste ich ziemlich viel feilen bis es wirklich schön passte. Aber ich denke bei so runden Formen ist das fast immer so, solange man das Gehäuse nicht auf eine Lötlehre spannt. Entscheidend ist dabei die notwendige Geduld, denn das Feilen des zähen Neusilbers ist eine langwierige Angelegenheit...



    So, das war's vom ersten Schritt des zweiten Anlaufs. Weiteres folgt, hoffentlich diesmal nicht mehr nach Jahren.



    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo Hämzu,


    deine Bietschtalbrücke ist sensationell!


    Wie hast Du die Nieten dargestellt? Hast Du noch mehr Bilder vom Bau?


    Liebe Grüsse und willkommen im Forum,


    Alain

    Hallo Michiel,


    nun habe ich das Video vom kleinen Te schon mindestens fünf mal angeschaut. Einfach toll wie ruhig das Maschinchen in deinem schönen Filisur rangiert - das spricht nicht nur für die Lok, sondern auch für deine Weichen und die Verdrahtung!


    Danke für's Zeigen und weiterhin gutes Gelingen,


    Alain

    Hallo Willy,


    dieser Triebwagen ist wahrlich wunderschön geworden! Natürlich wünscht man sich jetzt einen passenden grünen EW I und einen offenen Aussichtswagen dazu :)


    Liebe Grüsse und danke für alle deine interessanten Fotoreportagen,


    Alain

    Hallo Tomi,


    wunderschön! Ein 0m Bausatz, an sich schon ein Bubentraum, und dann noch so schön zusammengebaut...


    Es wäre toll, wenn man heute noch so schöne 0m Bausätze von RhB Fahrzeugen kaufen könnte. Ich träume jedenfalls davon, und umso mehr wenn ich jetzt deine schöne Arbeit sehe!


    Liebe Grüsse und danke fürs Zeigen,


    Alain

    Lieber Michiel,


    ich bin tief beeindruckt von deiner Ausdauer und deinen versierten Lösungen. Es ist ein Genuss deinen Bericht zu lesen und nachzuvollziehen, wie Du alle diese teilweise gewaltigen Hürden gelöst hast. Vielen herzlichen Dank dafür, dass Du all das mit uns teilst!


    Für den Schlussspurt wünsche ich Dir gutes Gelingen und dass Dir das Modell noch viel Freude bereiten wird!


    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo Michiel,


    einfach sensationell! Danke für deinen tollen Bericht!


    Mit all deinen Verbesserungen ist dein Kroki ein richtig schönes Modell geworden. Ich wünsche Dir noch einen guten Abschluss des Projekts, wie ich auf Grund der Bohrung am Vorbau vermute werden ja jetzt noch die Lampen beleuchtet ;)


    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo Thomas,


    wirklich ein spannendes Vorhaben was Du da hast - ich bin wie alle meine Vorredner begeistert und wünsche Dir gutes Gelingen!


    Ich bin Architekt und stehe Dir in meiner Freizeit selbstverständlich gerne für Besprechungen/Planungshilfe deines Bauprojektes zur Verfügung, sofern Du das möchtest.


    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo Christian,


    grosses Kino, im wahrsten Sinne des Wortes :) Wunderschöne Bergstimmung inkl. Murmeltiere, ich fühle mich auf der Stelle in einen schönen Herbsttag der 30er Jahre versetzt und will da nicht mehr raus!


    Witzig auch wie der Zug aus der Hintergrundkullisse kommt.


    Ich wünsche Dir weiterhin viele schönen Stunden mit dieser tollen Anlage!


    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo zusammen,


    ja, das mit der Kontaktfrage ist bei alten Ferro Suisse Modellen offenbar öfters ein Problem...


    Kontakte auf den Laufflächen sind sehr verschmutzungsanfällig. Bei Weinert gibt es kleine Kontaktstifte mit Federn für seitliche Stromabnahme, die habe ich zwar selber noch nie ausprobiert, aber vielleicht wären die was?


    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo Benjamin,


    sehr spannend was Du uns da alles zeigst!


    Der Club 1889 hatte mal viele Bilder von der Restauration des F4004 auf der Webseite. Im Moment finde ich sie aber dort nicht mehr... Was es noch hat ist ein Downloadlink zu einem Attachment mit einigen Bildern, und zwar rechts unten auf folgender Seite: https://club1889.ch/depotrepor…lIjoiMTIxNjY1IiwiaSI6MX0= unter F4004Gepäckwagen.pdf (Link geht glaub ich nur auf dem Desktopcomputer, nicht auf dem Telefon).


    Liebe Grüsse,


    Alain

    Hallo Michiel,


    danke für diesen erneut sehr spannenden Bericht! Ich bin sehr froh darum, steht mir dieser Bausatz doch auch noch bevor.


    Derzeit läuft bei mir immer noch das Projekt Ferro Suisse Plattformwagenbausätze, auch da profitiere ich wirklich sehr viel von deinen präzisen Ausführungen im entsprechenden Thread. Ich bin Dir somit löttechnisch auf den Fersen und für alles sehr dankbar :)


    Weiter so und gutes Gelingen!


    Liebe Grüsse,

    Alain

    Herzliches Beileid an die Familie, Angehörigen und Freunde von Ueli.


    Der Beitrag über Uelis Bergün in der Modelleisenbahn war auch für mich der Startpunkt meiner Leidenschaft für H0m: Stundenlang habe ich dIe Bilder nach möglichen Hinweisen abgesucht, dass es sich wirklich um ein Modell handelt.


    Gekannt habe ich ihn nicht persönlich, aber ich habe seine Bereitschaft geschätzt, sein Wissen und seine Leidenschaft mit uns zu teilen.


    Herzliche Grüsse,

    Alain