Von Samedan nach Filigün.....

  • Hallo zusammen

    Gerne würde auch ich mal von meinem Moba-Basteleien ein paar Bilder der Allgemeinheit zur Schau stellen. Auch bei mir ist, wie bei vielen von Euch auch, die Rhb als Grundthema. Allerdings habe ich bis auf ein, zwei Ausnahmen keine wirklichen Vorbildsituationen die ich Detailgetreu nachbaue. Als Grundthema ist auch bei mir die Albulastrecke, wovon ich von einer Vorbildlichen Linienführung weit entfernt bin.

    Startpunkt ist bei mir der Bahnhof Samedan, denn ich als einziges Massstäblich bauen werde. Derzeit ist noch vieles im Rohstadium und ich bin noch Meilenweit davon entfernt von irgendwelchen Details. Allerdings ist der Bahnhof selbst mit seinen fast 8Meter länge auch schon fast ein Lebenswerk für sich:K

    Derzeit schon reger Verkehr in Samedan

    Der GEX wartet auf die Abfahrt nach Filigün

       

    Der Bahnhof ist Betriebstechnisch noch nicht Vorbildlich gebaut. Zurzeit ist das Gleis, das im Original nach Pontresina führt, bei mir die Zufahrt zur Bergstrecke, das Gleis nach St.Moritz derzeit die eine Zufahrt zum Schattenbahnhof, und die Gegenseite Richtung Bever führt auch in den Schattenbahnhof. Kommenden Winter sind noch umfangreiche Umbauarbeiten geplant. So werde ich den kompletten Bahnhof um 180grad drehen. Derzeit ist die Rhb_Werkstätte nur von der hinteren Seite einsichtbar, was eigentlich sehr schade ist, da von der Gleisseite her doch der spannendere Anblick der Fassade darstellt. Andererseits möchte ich auch der Zeit entsprechend mitgehen und den Ausbau der Doppelspur nach Bever einbeziehen, so das für weitere Ausbauschritte die Voraussetzungen schon gegeben sind.

    Von Samedan aus geht es erst einmal über den Landwasserviadukt. Bei mir ist er zwar von der grösser her im vorbildlichen Massstab, allerdings ist der Viadukt nicht in einer Rechts, sondern in einer Linkskurve.



    Danach über den Soliserviadukt hinauf nach Filligün



    Filigün ist bei mir ein reiner Phantasie Bahnhof. Er hat bei mir eine ähnliche Funktion wie Filisur, auch bei mir kommt eine Nebenstrecke als Endpunkt an, und auch bei mir gibt es eine zweigleisige Zufahrt. Die Gebäude und Umgebung ist so eine Mischung aus Bergün und diversen verschiedenen Umgebungen. So ist derzeit ein Strassenkreisel in Planung, wie er zum Beispiel in Schaffhausen über den Gleisen gebaut ist. Ob dies dann die definitive Version so wird, lass ich derzeit noch bewusst offen:K

  • Von Filigün aus führt dann die Bergstrecke schon fast klassisch über mehrere Viadukte und Kehrschlaufen hinauf nach Preda, das bei mir eigentlich nur ein zweigleisiger Wendel ist. Ich habe Versucht die Bergstrecke in einem Tal zu machen, so das den Rest der Moba Räumlich getrennt ist.




    Wie ihr seht, gibt es noch unglaublich viel zu tun, und die unglaublichen vielen Details, Gebäude, Bäume und was auch immer, bin ich noch weit entfernt. Das wichtigste aber Zurzeit sind klar die wirklich Ausgiebigen Fahranfälle auszukosten, bevor dann wieder weiter gebaut wird....

  • Hoi Tom


    Vielen Dank für die Bilder! Die Tiefe der Anlage beeindruckt mich besonders und die Viadukte geben ein gutes Bild ab. Das finde ich halt schon den Vorteil gegenüber den Modulen (die natürlich auch Vorteile haben). Da hast Du bereits zig Stunden investiert, gratuliere! Freue mich auf den Baufortschritt.


    Beste Grüsse


    Tom

  • Hallo Tom


    Wirklich eindrucksvoll!

    Und wie Tom sagt, den Vorteil einer Festen Anlage hast du hier voll zur Geltung gebracht. Bin fast schon neidisch auf deine Tiefe und die Wirkung welche du dadurch erzielst :thumbsup:

    Freue mich auch auf weitere Baufortschritte und vielleicht noch 1-2 Bilder aus Samedan.

    Hast du die Hallen auch ausgestaltet?


    Grüess,


    Ciril

  • Hallo Tom


    Gerne schliesse ich mich an, da ist schon viel gegangen - und die Perspektiven sind eindrücklich!

    Eine spannende Anlage, ich freue mich auf weitere Berichte! :thumbup:

    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp via Albula nach Tirano".
    Gesamtplan V1 entworfen; (Test-)Etappe, ohne Gelände, fertig und betriebsfähig; z.Z. Bau Staging Zunge 1

  • Hoi Tom


    Eindrücklich, deine Bilder! Vor allem Samedan und deine Brücken sind wuchtig. Wie schon Tom geschrieben hat, der Vorteil einer "nicht Segmentanlage" ist, dass eine viel grössere Tiefenwirkung erreicht werden kann.. und die ist bei deinem Werk gewaltig.


    Lieber Gruss und Hut ab


    Andreas

  • Hallo Tom


    Wirklich "Gross"-artig, und das ergibt viele schöne Überblicke auf deiner Anlage.

    Und dabei auch noch viele Feinheiten beim gestalten zu berücksichtigen, das beansprucht viel Ausdauer!


    Viel Erfolg beim weiterbauen,


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage / Shinohara code70/Peco/Selbstbau Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hoi Tom,


    schön, wenn du deine Anlage mit uns teilst!

    Sieht sehr gut aus und wird auch eine Menge Arbeit sein, so ein gigantisches Projekt umzusetzen!


    Ein Gleisplan, damit man sich noch eine Vorstellung der Gesamtausdehnung machen kann, wäre schön!

    Wünsch dir auf jeden Fall weiterhin ganz viel Spaß mit deiner Moba und bin auf weitere Berichte gespannt!

    Gruaß, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo zusammen

    Vielen Dank für Eure zahlreichen positiven Kommentare. Da fühlt man sich gerade richtig motiviert um sofort wieder weiter zu bauen:K

    Ja, der Vorteil einer festen Anlage ist definitiv der, das man mit der tiefe viel mehr Arbeiten kann, als bei Segmenten. War auch mir definitiv ein sehr grosses Anliegen eben diese tiefen Wirkung hin zu bekommen. Hat aber auch ganz klar seine Nachteile. Segmente kann man schön bequem auf dem Arbeitstisch bearbeiten, während ich doch zum Teil sehr Körper unfreundliche Haltungen während des Bauens einnehmen muss. zum Glück bin ich noch einigermassen Jung und Gelenkig:K

    Vieles ist noch im Rohbau und es wird noch einige Zeit dauern, bis es dann mal so weit sein wird für die Details. Aber das ist auch der Reiz an einer Solch grösseren Anlage. Man wird nie fertig....

    Zum vielfachen Wunsch von einem Gleisplan, Ich werde mal in den nächsten Tagen einen zeichnen. Sofern ich mal dazu komme..


    Ulli zur Baumethode meiner Viadukte: Die bestehen alle aus einem Grundkörper von 3mm dicken Bastelkarton, wo ich dann eine bearbeitete 3mm dicke Styrodurplatte draufgeklebt habe. Mit derselben Methode mache ich auch alle Stützmauern, Tunnelportale usw. und auch für die Mauern von Häusern habe ich schon einiges damit gemacht.

    @Ciril zur Hauptwerkstätte... Ja, wäre eine tolle Sache da einen Innenausbau zu machen. Angedacht ist es mal, aber zurzeit habe ich die Motivation dazu noch nicht gefunden:D Im Moment ist es sowiso noch ein provisorium. Ich werde (wohl im kommenden Winter) einen Neubau machen, wo ich dann die diversen Einzelheiten für ein Innenleben dazu zu berücksichtigen versuche

    Andreas das mit dem Bergrücken. Das ist eigentlich in meinen Augen so etwas wie das Highlight. Wenn man selber da im richtigen Albulatal steht und die Bergflanken sieht, dann gehört das für mich fast dazu.Ursprünglich wollte ich sogar die gesamte Raumhöhe von 3,50m mit Bergflanken überziehen. Allerdings wäre es dann Bautechnisch super kompliziert geworden...

    Jetzt ist dann mal sowiso erstmal Sommerbaupause geplant und danach wird im Herbst dann der Bahnhof Samedan erstmal um 180Grad gedreht, damit der weitere Ausbau in Angriff genommen werden kann...

    Grüsse Tom