Vorstellung mit Bildern!

  • Hallo liebes Forum
    Es ist nun Zeit, mich anzumelden, da der Startschuss zu meiner neuen Anlage gefallen ist.
    Meine erste MOBA-Karriere begann als kleiner Junge mit dem Märklin-H0-Startset (Oval mit DB-Dampflok und 2 Güterwagen). Nach stetigem Ausbau habe ich mit Hilfe meines Vaters nach ein paar Jahren eine schöne Anlage aufgebaut. 3m x 1m mit Oberleitung und einfacher Blocksteuerung für 3 Züge. Ganz fertig ist sie aber bis heute nicht. Später musste die Anlage mangels Platz in einem Keller vergraben werden. Vor 4 Jahren konnte ich sie endlich wieder aufbauen, da wir jetzt ein Haus mit Bastelraum haben. Seit dem benutze ich sie als Versuchsanlage. Eine Faller-Car-Strasse wurde gebaut und läuft recht gut. Die Landschaft wurde etwas verbessert und dabei der Grassmaster eingeweiht. Die vor 20 Jahren gekauften Vollmer-Häuser wurden zusammengebaut und mit bis zu 4 Lampen in verschiedenen Stockwerken bestückt, welche mit DIP-Switches einzeln geschaltet werden können.


    Hier ein paar Fotos der alten Anlage:

    Aussicht vom neu begrasten Hang über das Dorf:

    Die Verkehrsinsel müsst ihr euch auf der entsprechenden Markierung vorstellen :whistling:

    DIP-Switches für die 24 verschiedenen Lampen:

    Nachtaufnahme:

    Der neu erstellte Wanderweg mit einem Versuch der Felsgestaltung:

    Der neu begraste Hang:


    In den letzten Jahren habe ich verschiedene Sachen aus ricardo und ebay ergattert, in der Hoffnung, dass die Dinger auch mal fahren können.
    Material ist also da und der Bastelraum ist vorbereitet (Dämmung von Aussenwänden und Boden mit Korkparkett) und Luftentfeuchter.


    Zuerst wollte ich eine kombinierte Bemo/Roco-RhB/SBB-Anlage mit je einem Schattenbahnhofstockwerk und gemeinsamer Wendel. Natürlich auch mit einer grossen Faller-Car Strasse. Typisch Anfänger: viel zu viel auf einmal. Habe zwar Pläne gemacht, lege die jedoch vorerst beiseite, beginne mit einem RhB-Modul und schau dann weiter. Als Thema habe ich Carolina gewählt. Da wir als Kinder mehrmals unsere Herbstferien in einem der Bahnhäuser verbringen durften, habe ich eine besondere Beziehung zu dieser Ausweichstation der RhB zwischen Zernez und Chinous-chel. Ca. 200 Fotos vom letzten August dienen mir nun als Vorlage.


    Hier ist eines davon:


    Weit bin ich noch nicht, und es wird wahrscheinlich auch nicht so schnell gehen. Ich nehme mir Zeit:


    Ich werde euch über den Weiterbau auf dem Laufenden halten (falls es jemanden interessiert 8) )
    Schönen Abend!

  • Hallo Prius,


    Wilkommen im Forum!
    Zuerst mal Danke für die vielversprechenden Fotos.
    Natürlich sind wir an weiteren Fotos vom Baufortschritt interesiert.
    An Carolina als Vorbild hatte ich auch schon mal gedacht, aber auf Grund genügend anderer Projekte erst mal verschoben.
    So wie es jetzt aussieht ist Carolina vielleicht in 20 Jahren bei mir dran, aber ich fürchte dann bin ich endgültig zu alt (Mitte 80) um noch etwas zu bauen ;)


    Gruss,
    Manfred

    Das internationale Längen-Normal misst 1 Meter - Also muss Meterspur die Normalspur sein ... und Alles drüber Breitspur :D

  • Hallo Prius
    das ist ja interessant! Herzlich willkommen im Forum. Carolina ist bei mir auch auf dem Plan, und zwar massstabgetreu. Doppelhaus und Weichen liegen schon bereit! Wann warst Du denn in Carolina? Ich hatte das angeschriebene Wärterhaus während 7 Jahren gemietet, das war eine schöne Zeit dort. Melde Dich doch einmal bei mir, vielleicht können wir uns einmal in Baden treffen.
    Viel Spass hier im Forum, wir sind hier eine heitere Gemeinde!
    Gruss Martin

  • Dank für die netten Willkommensgrüsse


    Unglaublich Martin! Was für ein Zufall... Wir waren etwa um 1982, 1984 dort. Mein Onkel hat das Haus (das vordere auf meinem Foto) gemietet. Wahrscheinlich so ungefähr bis 1986 oder so. Momentan sind die Häuser offensichtlich unbewohnt. Kennst du noch jemand, der diese Station realisiert?
    Wenn du sagst "Massstabsgetreu"? Heisst das, dass dein Modul 5 m lang wird 8| ? Meines ist auch massstabgetreu in der Länge ca. 1:150 und sonst 1:87.
    Wir können uns gerne mal treffen.Leider darf ich noch keine PM schreiben ;(


    Gruss Renato

  • Hallo Renato
    ich hatte das Haus von 1994 bis 2001 gemietet und noch einiges investiert an Innenausbau. Dann kam ja leider die Zeit, wo immer strengeres Regime eingeführt wurde wegen dem Zugshalt. Jetzt haben es Lokführer von Samedan gemietet, so wie ich vor zwei Wochen gesehen habe, ist dort jemand, es wurde auch Brennholz gemacht (davon braucht es pro Winter etwa 5-8 Ster!).
    Ja, mein Carolina wird ca. 7 m lang. Die Einfahrweichen sind je etwa 40 cm lang, wunderschön elegant! :D
    Schreib mir einfach eine PN, wenn Du freigeschaltet bist.
    Gruss Martin

  • Hallo Renato,


    von Neuling zu Neuling auch von mir ein herzliches Willkommen. Auf Dein Projekt bin ich schon mächtig gespannt. Ich hatte bei der letzten Viertagesfahrt einen Aufenthalt in Carolina mit Scheinanfahrt der 353 - ein toller Ort.

  • Hallo Renato


    Herzlich Willkommen im unserem Forum! Dass du gerade mit Bildern startest, beeinflusst natürlich für die bevorstehende Freischaltung für das ganze Forum sicherlich positiv. :D


    Ich wünsche dir viel Spass beim Durchstöbern.


    Gruss


    Andreas

  • Inzwischen bin ich ein wenig weiter mit meinem Modul.
    Die Idee, das Gelände nur mit Fliegengitter zu machen, musste ich begraben. Es ist zu komplex. Ich musste es mit XPS-Platten machen.

    Die Gleise sind verlegt und verkabelt.
    Die Weiche mit dem Tortoise-Antrieb ausgestattet....


    und polarisiert...

    Der Antrieb hat auf Anhieb funktioniert, die Polarisierung war allerdings ziemlich knifflig. Jetzt läuft aber alles. Die Weichenspannung liefert ein ca. 35 jähriger Trafo von meiner damaligen Autorennbahn :) . Die Verkabelung ist vorbereitet für eine ATL-Plus-Bremsstrecke. Vorerst "fahre" ich aber noch Analog. Die Weiche hat einen Kippschalter an der Modulfront, der an einer Alu-Blende montiert ist:

    Vieles ist noch etwas improvisiert. Es geht mir aber vorerst nur darum, zu sehen, ob alles funktioniert. Aufräumen kann ich später noch.

    Gruss Renato

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von prius () aus folgendem Grund: Bilder überarbeiten/wiedereinstellen

  • Hallo Renato,


    zwei Dinge gefallen mir besonders:


    1. die Qualität und das Können beim Modulbau und
    2. die Auswahl des Vorbildes.


    Die Umsetzung eines realen Bahnhofs bzw. AG einschl. des Umfeldes hat ja was! Nun warte ich gespannt auf die nächsten Baufortschritte, besonders auf den Bau der beiden Häuser.


    Gruß
    Jo

  • Hallo Jo


    Danke für's Kompliment. Da bin ich stolz, dies zu hören, denn es ist mein erstes Modul 8) und ich bin auch kein gelernter Handwerker.
    Die Häuser wollte ich eigentlich selber bauen, da der Bausatz etwas teuer ist. Als ich Ihn aber in Bauma sah, wusste ich auch, warum er so teuer ist...
    Es sind noch viele Fragen offen:
    Welches Baumaterial ist für die Häuser geeignet?
    Welche Oberleitung soll ich nehmen (Art@Web, Sommerfeldt oder Eigenbau)?
    Wie bemale/bespritze ich die Schienen?
    usw. Ich bin noch am Suchen....


    Übrigens: die Arbeiten von gestern Abend wurden vorzeitig abgebrochen, als ich mir beim Rumschnäffeln am Gelände in den Daumen geschnitten hatte ;( - soviel zum gelernten Handwerker.... :wacko:


    Gruss Renato

  • Hallo Renato,


    ich werde dein Schaffen verfolgen.
    Carolina und Tantermozzaviadukt steht auch bei mir (irgendwann) an. Pläne und Weichen (von Walter) sind schon ewig da, jetzt muss nur noch passend zu RhF RhB gebaut werden :rolleyes:


    Gruß Rainer

  • Hallo Rainer
    Ja, ich würde auch noch gerne das Viadukt anschliessen, aber dann wird's in meinem Bastelraum schon etwas eng. Darum nehme ich auch nur Peco-Standard-Weichen und nicht die schönen langen.
    Meinst Du mit Plänen RhB-Pläne der Häuser oder Bahnanlagen?
    Übrigens: Hat jemand der Carolina-Bauer noch ein paar Fotos vom Objekt? Ich würde meine 200 auch zum Tausch anbieten (aufgenommen im August 2013) :rolleyes:


    Gruss Renato

  • Guten Abend


    Beim Herausschälen des Geländes habe ich festgestellt, dass der Hang viel zu steil war. Da hätte ich überall Felswände gehabt, statt bewaldete Hänge.
    Da hab ich halt die Profile angepasst. Oben etwas abgesägt, unten etwas angeklebt. Das Resultat ist einiges realistischer:

    Dann habe ich erste Versuche für den Hausbau gemacht. Zuerst mit den XPS-Resten eine Fassade zurechtgeschnitzt und mit Acrylfarbe bemalt. Viel ist noch nicht zu sehen:

    Das Haus hatte ich anhand der Fotos zuerst massstäblich aufgezeichnet:

    Auch die Fenster werden im ersten Versuch von Hand gefertigt. Eine XPS-Form dient als Hilfe für's Zusammenkleben der Holzfensterrahmen. Die Fensterscheibenunterteilung wird aus Karton geschnitten und weiss bemalt:

    So sieht die provisorische Fassade aus. Etwas ausgefranzt wirkt das ganze halt schon :wacko: :

    Vielleicht wird der nächste Versuch besser.


    Gute Nacht!
    Renato

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von prius () aus folgendem Grund: Bilder überarbeiten/wiedereinstellen

  • Hallo Renato


    Sieht doch schon mal gut aus! Ich hatte auch mal ein Engadiner Wärterhaus gebaut, aus Sperrholz mit Gipsüberzug. Die Fensterstege hatte ich aus Evergreen-Profilen gemacht. Aus Karton ausschneiden wird wohl nie so exakt werden. Eine rudimentäre Bauanleitung hatte ich hier veröffentlicht:
    Wärterhaus


    Gruess , Bernie