H0m-Anlage Graubünden/Engadin Wien

  • Grüß euch!


    Mit neuer Kraft und tollen Vorsätzen ... also gut, so wie immer schon geht es hie und da an verschiedenen Fronten weiter im Graubündner Land. ;)



    Neben einer weiteren Soundlok und einem wunderschönen neuen Gebäude sitze ich gerade an der automatischen Fahrsteuerung meiner Anlagensteuerung ESTW-GJ. heute fuhr der erste Zug automatisch von der Steuerung aus der Wendel in den SBF 2, nun geht es an die Einmessung aller Fahrzeuge mittels MXULF von ZIMO und dem Rollenprüfstand mit Tachomessachse von Marion Zeller, ohne genau kalibrierte Fahrzeuge kann die Steuerung natürlich nicht genau in die Bahnhöfe einfahren und die zulässigen Geschwindigkeiten einhalten.








    --> http://rewitzer.bahnen.at/die-…baufortschritt-rhb.php#27



    lg Stephan

  • Griaß di Stephan,


    verfolge deine Tätigkeiten immer gerne und möchte dir zu deinen vielen kleinen Schritten in deinem Engadin gratulieren!
    Da kommen immer wieder Gustostückerln zum Vorschein.


    Schöner Stadel, gibt's da auch ein Vorbild?


    Gruß, Peter

    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Peco Code 70, Ldt, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Railware und Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Schöner Stadel, gibt's da auch ein Vorbild?

    da muss ich meine bessere Hälfte fragen - ih schätz es is a FreeLance-Projekt aus div. Urlaubsbildern ;)


    lg

  • Grüß euch!


    ein wenig Modelle habe ich wieder gesupert ...


    EW II ohne Bremsschläuche und Heizkupplungen


    mit



    D 4035 mit Hauptbehälterleitung und Bernina-Zugheizkabel nachgerüstet







    Weiß jemand zufällig was die sichtbaren "Punkte" am Dach des EW II sind, siehe Anhang?
    Am EW III sind es die ehemaligen Montagepunkte der Dachrute, dort eckig, aber was ist das auf einem EW II Dach?




    lg

  • Hallo Stephan,


    die Mühe hat sich gelohnt,


    des schaut stark aus! Gratuliere dir :thumbup:


    Gruß, Peter

    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Peco Code 70, Ldt, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Railware und Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Grüß euch!


    heute wanderte mein Neuzugang auf den Werktisch, die HGe 4/4 II - 37



    Neben der normalen farblichen Auslegung der Zurüstteile gemäß der raren Vorbildfotos der Lok aus den Sommern 1992 und 1993 ging es natürlich dem Bügel an die Palette ;)



    Nun hat sie auf der passenden Seite einen schmalen FO-Bügel mit breiter RhB-Bügelpalette montiert!


    Ich habe dazu die FO-Palette mittels Dremel entfernt und von einem RhB-Bügel aus der Bastelkiste die Palette auf die verbliebenen "Klemmarretierungen welche den Bügel in Stellung tief halten" gelötet ... eine wundersch*** Arbeit :S



    Digitalisiert wurde sie freilich auch gleich mit einem ZIMO MX622, dieser passt nach Entfernung der zweiten Gehäusebefestigung sowie der Hälfte der "nutzlosen" Analog-Platine perfekt unter das Gehäuse. Am verbliebenen Teil der Platine werden die Leiterbahnen in einzelne Teile geteilt und alle Kabel der Lok sowie die passenden Decoderausgänge angelötet, so bleibt das schön übersichtlich falls man mal den Decoder auslöten muss ^^


    Wer Sound einbauen möchte, dazu muss hier defintiv gröberst gefräst werden, selbst ein MX630 hat nämlich schon keinen Platz mehr ohne kleine Fräsarbeiten, da ein MX622 zur Hand war hab ich mir das praktischerweise erspart! *hihi*


    lg Stephan

  • Hallo Stephan,


    zwei Anmerkungen habe ich zu Deinem kleinen Schätzchen:
    Wie es aussieht, hast Du die Variante mit zwei Motoren. Bist Du Dir sicher, dass der MX622 das auf Dauer schafft. Ich nehme an, dass der da ziemlich an der Belastungsgrenze sein müsste.
    Weiter ist bei diesen Loks vorsicht mit den Glühlampen geboten!
    Die sind auf 12V ausgelegt. Bei der Nutzung mit Digitalstrom wird das gerne auf 18-20V erhöht. Die kleinen Lampen werden dann so heiß, dass das umliegende Plastik schmilzt. Ich glaube, die "Terrassen" sind da akut gefährdet.
    Dies nur zur Information. Es wäre doch sehr schade, wenn da etwas kaputt gehen würde.


    Grüße,
    Marco

  • Servas!

    Wie es aussieht, hast Du die Variante mit zwei Motoren. Bist Du Dir sicher, dass der MX622 das auf Dauer schafft. Ich nehme an, dass der da ziemlich an der Belastungsgrenze sein müsste.

    also ich habe "aus Decodermangel" heraus eine Ge 6/6 II mit MX 622 laufen, die fährt bis dato brav und hat sicher schon mehrere Tage Anlagenbetrieb hinter sich da mir die Garnitur dahinter sehr gefällt ;)


    Aber ich werde das mal unter Beobachtung halten, danke, eigentlich habe ich bei nur 0,2A Ampere Unterschied zwischen 622 und 630 nicht in Betracht gezogen es käme zu Problemen. Wollte allerdings gestern wirklich nimma die Lok komplett zerlegen und einen Decoderplatz ausfräsen ...


    12mm schrieb:

    Weiter ist bei diesen Loks vorsicht mit den Glühlampen geboten!Die sind auf 12V ausgelegt. Bei der Nutzung mit Digitalstrom wird das gerne auf 18-20V erhöht. Die kleinen Lampen werden dann so heiß, dass das umliegende Plastik schmilzt. Ich glaube, die "Terrassen" sind da akut gefährdet.

    Danke! Ich habe die Birnchen aktuell gedimmt da des Spitzenlicht ja eh ... naja ... also a bissl unsicherbar ist, wie bei der Ge 6/6 I und der G 4/5, und ... :D:D


    Die fliegen bei nächster Gelegenheit raus und werdn durch LED ersetzt, dann fliegt auch das Lichtleitergemurxe raus und es kommt eine Führerstandsimitation hinein!


    lg Stephan