? RhB Gem 2/4 211

  • Bei mir ist jetzt das BEMO-Modell eingetroffen. Vor dem Zurüsten habe ich noch eine Frage. Nach mir vorliegenden Fotos waren einige Bühnengeländer und Griffstangen im bekannten gelb, einige auch in einer helleren Farbe gestrichen. War diese weiß, sehr helles gelb oder elfenbein?


    Wolfgang

  • Bei der 211 in der roten Lackierung, die sie in den späten Sechzigern und Siebzigern trug, waren die seitlichen Griffstangen ursprünglich weiss lackiert. Es kann aber sein, dass die Farbe mit der Zeit verblichen oder auch teilweise abgeblättert ist, daher kann sie unter Umständen etwas beige wirken. Griffstangen und Geländer werden bei Rangierloks stark beansprucht, daher gehören sie immer zu den Stellen, an denen die Farbe am schnellsten abgegriffen und matt wirkt.


    Ich habe bei meiner 211 die Farbe "skull white" von Citadell Colours, also ein Reinweiss verwendet.

  • Vielen Dank Luk,


    nach meinen bisherigen Ermittlungen (Buch Jeanmaire RhB Stammnetz-Triebfahrzeuge) waren die senkrechten Stangen der Bühnengeländer gelb, die anderen Stangen wohl weiß. Ich habe die Lok - leider nicht von der Türseite - am 27.05.1982 in Chur aufgenommen. Damals waren die Stangen an den Bühnengeländern (auch die Querstange) gelb, die beiden anderen Stangen waren heller, wahrscheinlich wie Du schreibst weiß.


    Viele Grüße
    Wolfgang

  • Hallo Forum :-) ** leider noch etwas unerfahren mit der Suchfunktion!


    Fragen zu den RhB Stangenrangierloks 2/4


    - Was habt ihr für Erfahrungen mit den verschiedenen Bemo Modellen Ge 2/4, Gem 2/4 etc?


    - Zugkraft / Stromaufnahme


    - Wir hoch ist das Gewicht der Lok, genügend Zugkraft für ca 5 Güterwagen (4- Achsen)?

  • Habe meine Gem 2/4 211 soeben mal auf die Küchenwage entführt und kann berichten dass sie es mit eingebautem Decoder und bissl kleinem (besser als nix) Kondensator auf 125g bringt.
    Von den Fahreigenschaften kann ich nur Positives berichten, auch mit der Stromabnahme hatte ich keinerlei Probleme. Schönes, sehr langsamens Rangieren ist möglich.
    In der Ebene reicht die Zugkraft locker für 5 Güterwägli, wenn es bergauf geht kann das natürlich anders ausschaun, aber Plätze zum Rangieren sind ja meist eben. Die Tm 2/2 111-114 aus der Metal Collection sind ihr in der Zugkraft jedenfalls überlegen.


    Ansonsten kann ich nur noch anmerken, dass die Lok keine Digitalschnittstelle hat, da aber auch keine Beleuchtung vorhanden ist, ist das kein Hexenwerk wenn man sie digitalisieren will, vorrausgesetzt natürlich ein platzmäßig passender Decoder.


    Wenn man den Zurüstmarathon bewältigt hat ist das meiner Meinung nach eine sehr schöne und gut laufende Maschine!


    Grüße
    Sebastian

  • Hallo Sebastian


    Welchen Decoder und Kondensator kannst du den empfehlen?


    Bei den diversen Varianten der Gem und Ge 2/4 von Bemo ist teilweise eine Schnittstelle aufgeführt. Bei der Gem 211 aber offenbar nicht, danke :-)


    Gruess Markus

  • Hallo,


    also in meiner sitzt ebenfalls ein ZIMO MX621, da dieser im kurzen Vorbau exakt in eine Aussparung im Rahmen gepasst hat. Da die Lom über keinerlei Beleuchtung verfügt ist der meines Erachtens ausreichend. Ob auch ein MX622 hineinpasst habe ich nicht versucht, der MX621 war bei mir sowieso übrig und wurde daher prompt eingebaut. Also Kondensatoren habe ich mehrere kleine verbaut, überall dort wo Platz war ohne dass man sie später sieht. Da habe ich einfach irgendwelche aus meiner Kiste entnommen die gerade gepasst haben. Aber auf jeden Fall muss man sagen dass auch ein bisschen Kondesator besser ist als gar keiner.


    Betreffend der Griffstangen liegst du richtig, diese müssten gelb sein. Von Bemo geliefert werden blanke Metallgriffstangen und die am Vorbaugeländer ist orange.
    Ich sprach ja von einem Zurüstmarathon, ich habe dabei alle Griffstangen gelb lackiert, die Dachkante und die Unterseite des Daches über den Vorbauten sowie hie Lampenhalter orange.
    Die Dachleitungen wurden rot und die in Richtung Stromabnehmer bekam einen zusätzlichen Stützisolator damit sie nicht mehr so unmotiviert auf dem Dach herumliegt.
    Zusätzlich habe ich die Gummirahmen der Frontfenster schwarz ausgelegt, die Kanten der Trittstüfen grau bemalt und Weinert-Kupplungsatrappen montiert.
    Das ist zwar schon etwas Aufwand, aber es lohnt sich jede einzelne Maßnahme wie ich finde!


    Wenn man das alles gemacht hat kommt sie so daher:


    Was allerdings bleibt ist die Farbe das Rahmens in schwarz, nach Betrachtung zahlreicher Bilder sollte das eigentlich graphitgrau sein. Auf diesen Aufwand habe ich dann allerdings verzichtet und bei mir die schwarze Farbe für richtig erklärt. Ich finde sie eine wunderschöne Maschine die sehr gut fährt!


    Grüße
    Sebastian

  • Hallo Sebastian,


    deine Gem 2/4 sieht sehr gut aus 8o super verfeinert :respekt:


    Gruß, Peter

    Gruaß, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo,


    danke für eure Komplimente, mir gefällt sie selbst auch wahnsinnig gut! Und ich war mal wieder verblüfft was solche farblichen Änderungen am Erscheinungsbild so bewirken!


    Lackiert wurden sowohl Dachkante als auch Griffstangen mittels Airbrush (zuerst in weis grundiert und anschließend gelb lackiert). Die Dachleitungen, Trittstufen und Fenster sind bemalt mit einem feinen Pinsel.


    Der Frontumlauf lässt sich sehr einfach demontieren, nur das dahinterliegende Trittblech nach oben abnehmen und schon kann das Geländer abgenommen werden. So lässt sich dann das Ganze mit etwas Geduld sehr gut abkleben.


    Grüße
    Sebastian

  • Und was für Farben nimmt man am besten? Für die Stangen und den Vorbau?


    Revell Farben ?


    Gruess

    Servus!


    ich arbeite bei Lackierungen mit dem Pinsel mit Revell Farben ... einfach VOR der Montage lackieren, danach dann zurüsten, damit entfällt dann die winzige Lücke die entsteht wenn man nicht das Gehäuse anmalen möchte ;)


    VORSICHT übrigens bei Energiespeichern bei nicht mit einer entsprechenden Schaltung (einem Anschluss) dafür ausgelegten ZIMO-Decodern, wie in der Beschreibung ausgeführt grillt man sich beim Update oder bei der Programmierung mit dem MXUlf sonst die Decoder!
    Immer wie in der Beschreibung für kleine Decoder angeführten Art und Weise die Energiespeicher einbauen, dann steht dem Puffer-Vergnügen nichts im Wege.


    lg Stephan

  • Hallo Ernst,


    ja das mit dem Thema Verwitterung ist so eine Sache...einerseits ist es bei vielen Fahrzeugen für den Realismus eigentlich unverzichtbar, gerade bei der 211 hier im letzten Betriebszustand mit dem neuen Schleifstück war der Zustand der Originallok schon alles andere als schön und neu...
    Aber andererseits bin ich ein riesiger Freund von gepflegten und sauberen Fahrzeugen, so eine frisch aus der HW entlassene BoBoII wie zuletzt die 625 ist da ein absoluter Traum und irgendwie gefallen mir die Loks am besten richtig sauber... Aber vielleicht ringe ich mich ja mal dazu durch, bei den Güterwagen müsste man anfangen...


    Ich lackiere meist mit den Acryl-Farben von Oesling Modellbau, damit kann ich beruhigt in der Wohnung lackieren ohne dass danach alles furchtbar stinkt. Daher habe ich irgendwann mal verschiedene lösungsmittelfreie Farben ausprobiert und diese ha en sich bei mir bewährt. Das ist bei mir ein sehr wichtiger Punkt da mein Hobbyraum zentral in der Wohnung liegt und der Balkon sich auch nicht immer für sowas eignet...


    Grüße Sebastian

  • Aber andererseits bin ich ein riesiger Freund von gepflegten und sauberen Fahrzeugen, so eine frisch aus der HW entlassene BoBoII wie zuletzt die 625 ist da ein absoluter Traum und irgendwie gefallen mir die Loks am besten richtig sauber...

    hast du eigentlich schon einmal als Versuch eine Lok/einen Wagen mit Klarlack auf hochglänzend lackiert? Die Modelle sind ja alle matt, die total sauberen, neuen Fahrzeuge wie du schreibst aber aufpoliert oder eingelassen und glänzend !? Wäre mal interessant ...


    lg Stephan