Von San Vittore nach Mesocco

  • Ja, Marco, soweit eigentlich alles gut, nur mit dem löten der (verd…) kleinen Löstellen tue ich mich noch schwer. Muss da wohl fremde Hilfe in Anspruch nehmen. Der Lötkolben und ich, eine schwierige Beziehung… Aber ich lerne auch das noch.

  • Nur für den Marco...


    Ich habe heute die Dinger löten lassen und natürlich schon eingebaut. Das Ding läuft seidenweich über die Weiche und beim Stromunterbruch resultiert etwa 2 cm Nachlauf. Wobei es eventuell mehr wäre, es gibt die Möglichkeit, dass der Decoder abschaltet, wenn er kein Signal bekommt. Aber mit 2 cm passt es.


    Der Typ hat die 0402-Bauteile mit Heissluft-Löten mit den Kabeln verbunden. Ich hatte den Eindruck, das geht einfacher als mit dem Lötkolben. Vielleicht hat da jemand mehr Erfahrung.


    Erstes Ziel erreicht. Jetzt ist noch die Sache mit dem Licht... Die LED's sollten vor dem Wochenende eintreffen. Dann geht das Spiel wieder von vorne los.


    Und dann ist da noch der Tm 2/2, der die gleiche Prozedur erwartet. Wobei ich mir noch überlege, den Kleinen als Werkslok umzulackieren. Mal schauen...

  • Hallo Marco,

    sieht etwas anders aus als auf dem ursprünglichen Bild. Der Decoder ist nach wie vor der Nano-Lokdecoder PD05A (2. Version!!!). Der Pufferspeicher ist inzwischen von Fischer Modell und nennt sich Pufferspeicher 1100mF mit Ladeschaltung.Dafür muss aber an der Motorenhalterung (Motor ist von Tramfabriek mit 6mm Durchmesser) einiges abfräsen und den Schrumpfschlauch opfern. Dann wäre das Fahrerhaus leer ab der Fensterkante.



    So sieht das ganze Elektroteil im nicht-eingebauten Zustand aus. Die nach oben zeigenden Kabel (weiss, gelb und blau) sind für die LED's.



    Dann mal geruhsame Nacht (bei uns mit Gewitter (schön, endlich)

    Jörg

  • Hallo Jörg,


    den Speicherbaustein kenne ich. Du hattest ja anfangs einen Kondensator 4F/2.8V und da wäre ich sehr interessiert, wie Du den angeschlossen hättest. Der von fischer-modell hat mit einer Schienenspannung bis zu 20V kein Problem, dafür aber nur 1000mF und da sind 2cm ein sehr guter Wert. Mehr kann man das auch nicht erwarten. Die Pufferung beträgt bei solchen Kapazitäten nur Zehntel-Sekunden. Mehr ist einfach in der Größe nicht drin. Von daher ist das alles so, wie es zu erwarten wäre.


    Grüße

    Marco

  • Marco,

    ich hatte mal den alten Speicher mal mit einer ähnlichen Steuerung angehängt. Und es hat Bumm gemacht und ich habe einen schwarzen Fleck an der Wand. Eigentlich nicht lustig und saugefährlich.


    Ich habe meinen Kleinen auf meiner Teststrecke langsam laufengelassen. Für die 3.52m-Strecke hat er 13.16 Minuten gebraucht, ohne ein Ruckeln und über Weichen. Gemäss Steuerung waren das 2 km/h. Der Rückweg hat er in atemberaubenden 23 Sekunden geschafft. Gefällt mir...


    Gruss

    Jörg

  • Hallo Forum,

    Besuch im Misox während dem Urlaub. Überraschend stellte ich fest, dass «mein» San Vittore-Bahnhof zu einem Kindergarten umrenoviert wurde. Sieht wieder richtig schick aus.



    Leider haben nicht alle Bahnhöfe im Tal dasselbe Glück. Zum Teil sind sie schon verlottert, am schlimmsten ist es in Mesocco. Der ist wohl nicht mehr zu retten...


    Unterwegs habe ich dann noch dieses schöne Arrangement entdeckt. Schön gemacht, sogar mit Bahnhofsuhr...



    Auch sonst immer noch erstaunlich, wie sich die Spuren der ehemaligen Gleise gut verfolgen lässt, in Mesocco immer noch mit den Schienen im Belag.


    Schade ist, dass Arbedo-Castione komplett erneuert wurde. Damals hatte es einen interessanten Ladekran und eine Rollbockanlage. Aber alles weg... Offensichtlich gibt es vom Kran aber noch Brüder, die noch stehen. Weiss jemand mehr...?



    So, nach dem Gewitter geniessen wir wieder einen schönen, spektakulären Abend. (Entschuldigung, ist ein Bild ohne Schienen drauf...).



    Wie sagte ein Österreicher so schön: «I werd Lokomotiv-Führer, waist, das ist wie Pilot, nur mit Schiene...»


    Schöne Grüsse

    Jörg

  • Ich bin ja ansonsten nicht für Nostalgiepflege aber dieses Bahnhofsgebäude ist wirklich schön renoviert worden.

    Und wenn es zusätzlich noch einem guten Zweck dient....... umso besser.


    Leider gibt es aber viele solche Bauten in der Schweiz (und sicher auch im Ausland) welche unter Heimatschutz stehen (wenn möglich von nationaler Bedeutung) aber einfach nur verlottern und darauf warten, dass sie bald einstürzen.

    Schade

  • Ja, René,

    So hat es noch vor kurzem ausgesehen. Aber es wird bei öffentlichen Bauten halt dann schon auch übertrieben. Ich habe gesehen durchs Fenster, dass für den Kindergarten einen Behindertenlift zwischen (ehemaligen) Schalterhalle und Lagerraum eingebaut wurde. Höhendifferenz 90 cm. Versteht mich richtig, behindertengerecht in öffentlichen Gebäuden ohne Diskussion, aber so…



    Bei den Renovierungen stehen wir uns ja sehr oft selber im Weg. Gesetze werden nicht zu Ende gedacht und dann müssen sie trotzdem erfüllt werden. Was wiederum heisst, es wird übermässig teuer oder gar ganz unmöglich. Manchmal wäre weniger eben doch mehr…


    Jörg

  • Das ist leider so, wie das Beispiel des alten SBB Güterschuppens von Ennenda zeigt.


    Hier wurde das bewilligte Baugesuch nach dem Abriss des Güterschuppens annulliert. Und wie weiter?

    Heute 2022 ist über 11 Jahre später immer noch nichts gebaut. Da frage ich mich schon was den Heimatschutz daran so freut.

  • Hallo Forum,

    da ja der richtige Planzer-Wagen schon in Soazza steht, musste ich etwas improvisieren. Lässt sich aber, so meine ich, durchaus auch sehen lassen.




    Und dann sollte ja noch eine Gazosa-Fabrik entstehen, also auch mit Gleisanschluss, also muss auch ein Wagen her. Naja, die Idee war besser als das Resultat. Eine echte Sch...-Farbe... Kaum zum sprayen, nicht zum berühren, und die Beschriftung will auch nicht so recht...




    Aber trotzdem werden sie dann mal die Runden drehen...



    Und dann sind sie mir doch tatsächlich durchs Bild gefahren... Schaut selber > LINK. Dies ist nun so quasi mein Ersatz-Seetaler, wie er in meiner Schulzeit immer vorbeifuhr. Zum Glück ohne die hässlichen Warnstreifen vorne an der Lok.


    Die Ge 4/4 in der Ursprungsversion (oder so...) hat ein neues Fahrwerk mit allen Sonderausstattungen (Sitzheizung war nicht dabei...) bekommen und fährt wie auf Wolken. Jetzt suche ich noch eine schlaue Wagenbeleuchtung. Tipps...?


    Schönen Sonntagabend wünsche ich.

    Jörg

  • Hallo Forum,

    es braucht ja so wenig, um dem Kinde im Manne ein Grinsen auf das Gesicht zu zaubern. https://youtu.be/zzjHhyfl2ac



    Zwei Fragen:

    - Wie bette ich die Youtube-Videos so schön ein, wie Ihr das könnt?

    - Ist es möglich, dass die Räder der2-Achs-Bemo-Wagen nicht stromführend sind. Zum Beispiel der 3265-103 (RhB D2 4043 Gepäckwagen), nach dem Tausch der Räder mit je einem der 4-Achser hats funktioniert...

    - Gibt es eine schlaue Lösung zur Stromabnahme bei 2-Achsern? Ich habe die «Drehgestell-Stromabnahmefeder» (was für ein Wort...) angepasst und unter den Wagen geklebt. Naja...


    Upps, jetzt waren es drei Fragen... Ab nächster Woche geht's mit der Stichsäge usw. weiter. Damit die leuchtenden Dinger auch langsam genug Ausllauf bekommen...


    Schöner Restsonntag.

    Jörg

  • - Gibt es eine schlaue Lösung zur Stromabnahme bei 2-Achsern?

    Das einfachste wäre einen Kondensator einzubauen, der vermindert das Flackern. Aufwändiger, aber auch machbar, die Wagen, falls sie zum Beispiel immer zusammen laufen, mit Microsteckern verbinden, so dass Du die Anzahl der stabilen Abnahmepunkte erhöhst.

  • Hallo Jörg

    - Wie bette ich die Youtube-Videos so schön ein, wie Ihr das könnt?


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Diesen kopierten Code ohne jegliche Bearbeitung einfügen.


    Lg
    Giorgio

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN10 Pro 64Bit / TC9.0B3 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB2 / 2x IB1 als IB-Control / LocoNet+s88N / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN / MP1

  • Danke Giorgio,

    habs probiert, klappt. So geht Forum. Ich habe am Sonntag eine andere Geschichte erlebt, die auch zum Teil in einem Forum spielt. Aber eigentlich war es Comedy…


    Ich wollte meine Roco z21-Zentrale in mein heimisches Wlan einrichten. Das ewige Umstellen nervte. Die Lösung für das Lan ins Arbeitszimmer zu bringen war durch zwei Steckdosen-Adapter einfach gelöst. Dann musste nur noch die IP-Adresse angepasst werden. Damit fing der Spass an. Roco meint, es gibt nur Windows-Rechner. Ich mit meiner Apfel-Sammlung musste improvisieren. Der Rechner meiner Frau musste her… Die Kommentare meiner Frau erspar ich euch. ;-) Eine Situation auf sehr dünnem Eis.

    Also Lan-Kabel anschliessen und verbinden, keine Verbindung möglich… Nach mehrmaligen Versuchen, liegend unter dem Tisch, iPad nehmen und Tante Google fragen. Ahhh, da hat einer das gleiche Problem gehabt. Ganze Litanei durchlesen mit diversen Tipps, am Schluss schreibt der Fragende: Oh, Problem gelöst… Wie, schreibt er nicht… Da hat einer das Geben und Nehmen-Prinzip des Forums nicht begriffen.

    Die Lösung war dann, dass das Lan-Kabel nicht direkt angeschlossen werden darf, sondern überbden Roco-eigenen-Router. Ich weiss ja nicht, was solche Informatiker alles rauchen…

    Also, alles getestet, klappt, alles wieder verräumen und schön artig Danke sagen für den Laptop. Die z21-Kiste wieder versogen, damit man an denStecker kommt , also kopfüber hinstellen. Ich habe aber nicht mit der Genialität der Roco-Konstrukteuren gerechnet. In der Lage ist der Ein-Aus-Knopf unten und steht etwas vor. Und wenn man ihn 5 Sekunden drückt, geht die Kiste wieder auf die Werkseinstellungen zurück.

    Ihr ahnt es, alles wieder von vorne. Nochmals fragen wegen dem Rechner… Es gibt schönere Sonntage… ;-)

    Aber Fazit: Es läuft nun im heimischen Wlan. Endlich… Ein kleiner Etappensieg. Andere bezahlen Eintritt für sowas…


    Heute waren noch zwei Bilder im online-Teil der Tageszeitung. Die Autobahn-Raststätte Kölliken-Süd war von 1967 bis 1972 mit einem Eisenbahnwagen als Restaurant ausgestattet… Hier zum Artikel:

    https://www.aargauerzeitung.ch…bb-speisewagen-ld.2354476


    So, schöne Grüsse

    Jörg