Beiträge von respace99

    Hallo Cyrill


    Füge doch die Bilder nicht als Vorschau- sondern etwa so ein - erstens sieht man dann was und die (sorry) dämliche Werbung ist nicht sichtbar:

    img_3725.jpg

    Hallo Marco

    Trotzdem ist es irgendwie nicht wirklich schön, dass Deine Zentrale nicht abschaltet, wenn ein Kurzschluß auf der Anlage passiert

    ... wenn ein Kurzschluss auftritt, der länger als ein paar Millisekunden dauert, schaltet die Zentrale sehr wohl ab - der aktuelle Kurzschluss war aber sehr kurz, was am Flackern der Loklichter zu sehen war.


    Wieso (und ob überhaupt) die Spannung so eingebrochen ist - Trägheit/Toleranz der Messgeräte? Ich denke, um das Ganze wirklich genau zu analysieren müsste ein Oszillokop bemüht werden.

    Hallo Carlo

    Ich verwende Schaltnetzteile, wie z.B. hier, oder ich bestelle hier.

    ... danke für die Links.


    Mittlerweile geht der Weichenumbau vorwärts, alle Herzstücke sind getrennt und die Kabel für die Polarisation angelötet - die ersten vier (von 15) Weichen haben auch schon die Drahtbrücke zwischen Backenschiene und Weichenzunge bekommen. Morgen werden dann noch die restlichen Weichen folgen; die Microkurzschlüsse (und die daraus resultierenden Spannungseinbrüche) jedenfalls bin ich los geworden.

    Hallo zusammen


    Es ist wirklich so, dass beim MP1 der Motor und die Polarisation nicht synchron laufen - jedenfalls bei einigen davon (oft aber nur in eine Richtung).


    Feststellen kann man es gut, wenn eine Lok mit Licht auf dem Gleis steht und die Weichen geschaltet werden - wenn das Licht kurz flackert ist ein Microkurzschluss aufgetreten - nach dem Entfernen der Polarisationszuleitung war kein Flackern mehr vorhanden; also Problem eingekreist.


    So werde ich das Herzstück doch auftrennen müssen gemäss der Anleitung von Felix - wenn man die WA5 gewohnt ist denkt man an diese Ursache als Letztes.


    Danke an allen Ratgebern - ich werde nach dem Umbau wieder berichten.

    Hallo zusammen

    Wenn die Herzstücke von den Zungen getrennt sind, kann nichts passieren.

    Sind die Zungen mit dem Herzstück elektrisch verbunden, könnte dies das Problem sein.

    Nein, sind sie nicht. Ich werde mal die Polarisation bei allen Weichen trennen (dazu muss ich die Kehrschleife zuerst wieder aufstellen, damit ich gescheit an die Decoder/Weichenantriebe herankomme) und dann nochmals messen.


    Ich werde berichten - danke erstmal für die Tipps!

    Hallo Carlo, Marco, Yves und Walter

    Für alle Stromversorgungen und jeden Booster verwende ich unabhängige, geregelte Netzteile, das hat sich gut bewährt.

    ... hast Du einen Hersteller und eine Artikelnummer dazu?


    die Idee mit dem Kurzschluss während des Weichenschalten ist nicht schlecht. Sonst sind „weiche“ Trafos natürlich nicht die schönste Versorgung. Hast Du die Decoder selbst gelötet? Macht das nur ein Decoder oder ist das Phänomen bei allen Decodern zu beobachten? Wenn es nur einer Wäre, käme vielleicht auch ein defekter Optokoppler in Frage? Werden denn irgendwelche Bauteile auf den Decodern warm?

    ... die Decoder sind Fertigprodukte, und wie geschrieben kann es scheinbar bei allen Decodern auftreten (hatte zuerst nur einen im Auge). Ob sich die Temperatur ändert muss ich mal "erspüren".


    Wäre es möglich dass die Pollariesierung der Weichen, teilweise zu früh oder zu spät schalted?

    ... kann ich (noch) nicht sagen.

    waltervoelklein : Ist Dir da was bekannt?


    Gruss

    Giorgio

    Hoi Willy


    Winterlandschaften auf der MoBa haben schon ihren Reiz - und ihr habt es super umgesetzt; Chapeau!


    Was aber auf vielen Winterbildern (und das nicht nur bei Euch) auffällt, ist, dass die Züge immer "clean" sind und keinerlei Schneeablagerungen haben - und ja, wer altert seine Modelle bzw. macht zusätzlich noch Schnee drauf?


    Nichtsdestotrotz - weiter so, bin gespannt auf die nächsten Bilder!


    Gruss

    Giorgio

    Hallo Walter

    Nach deinem Anschlußplan und dem Schaltplan des Decoders ist der Digitalstrom mit Optokopplern sauber getrennt:

    Daß beide Stromkreise abfallen, kann also mit dem Decoder nichts zu tun haben.


    Ähnliche Probleme kenne ich nur von Ausstellungen (Schulaula o. ä.) mit schwachen 240V-Netzen.

    Hast Du in die Richtung schon mal gedacht? Fällt in allen Stromkreisen die Spannung ab?

    ... hab ich noch nicht gemessen - was mir schon in den Sinn gekommen ist, ob allenfalls ein stabilisiertes Netzteil etwas bringen würde ...

    Hallo Marco, Didi

    ich weiß nicht, ob der Fehler im Zeichnen liegt, aber laut Schaltplan sollst Du die Versorgungsspannung an K1-1 und K1-2 anschließen. Nicht an K1-3. Auf Deinem Bild scheint K1-2 und K1-3 verbunden, auch wenn Du Masse an K1-1 geschrieben hast!? Der Bestückungsplan geht von einem anderen Anschluss aus!?

    ... ist der Originalanschlussplan des Herstellers - und wenn K1-1 benutzt wird kann der Decoder gleich entsorgt werden. Der Begriff "Masse" kommt aus dem Originalanschlussplan, den Du hier findest. Im Kapitel 2 "Anschluss des Decoders" ist auch der Hinweis zum Masseanschluss zu finden.


    Von W 24 Richtung Norden ist die rechte Schiene blau und die linke rot eingezeichnet, ich nehme an DCC Fahrstrom. Nach der Weiche 24 ist es umgekehrt. und nach Weiche 21 wieder umgekehrt.

    ... lass Dich von meinen Gleisfarben nicht täuschen - das hatte mit der Rückmeldung zu tun, ist aber in diesem Fall irrelevant.

    Hallo zusammen


    Anbei das Anschlussschema (noch nicht vollständig).


    • Zentrale 1 (ist aktuell eine Intellibox I), welche für das Schalten zuständig ist, wird von Trafo 2 gespiesen
    • Der Querschnitt der Zuleitungen bis zum Decoder beträgt 1.5mm2 und vom Decoder zum MP1 (bis zu 30cm) beträgt 0.7mm2
    • Trafo 1 hat 70VA und Trafo 2 hat 150VA
    • Die Schaltspannung am MP1 muss ich nochmals messen



    Hallo Marco

    Der kleinste von mir verwendete Querschnitt ist 0.7mm2 und eingespiesen wird so zwischen 100 und 150cm (je nach Situation). Was mir, wie gesagt, nicht einleuchtet ist, dass die Digitalspannung beim Schalten von Weichen so zusammenbricht, den beteiligt ist eigentlich nur der Versorgungsspannung mit eigenem Trafo, der Decoder und der Weichenantrieb - die m.E. einzige "Verbindung" zur Digitalspannung ist der Stellbefehl zum Decoder ...

    Hallo zusammen


    Ich habe im Abstellbahnhof anstelle der auf der Strecke verwendeten WA5-Weichendecoder mit Servos folgende Komponenten im Einsatz:

    • Decoder WDecN-TN mit Impulsdauer von ca. 0.6s
    • Weichenantriebe MP1

    Was ich beim Testen der Kehrschleife so "nebenbei" mal bemerkt habe ist, dass die Test-Lok beim Fahren plötzlich "langsamer" wurde und zwar genau dann, wenn eine (oder mehrere) Weiche(n) des Abstellbahnhofes geschaltet wurden - nur habe ich diesem Umstand zu dieser Zeit noch keine Aufmerksamkeit geschenkt.


    Da der Einbau der Kehrschleifen nun bevorsteht, habe ich mich dieser Problematik nochmals angenommen und Folgendes festgestellt:


    Wenn Weichen geschaltet werden

    • bricht die Digitalspannung um bis zu 3VDC ein
    • bricht die Versorgungsspannung um bis zu 4VAC ein

    Dies aber nicht konsequent bei jedem Stellvorgang und nicht immer bei denselben Weichen.


    Die Digitalzentrale und die Versorgungsspannung werden aus getrennten Trafos gespiesen. Kennt jemand dieses Verhalten? Mich irritiert vor allem, dass die Digitalspannung einbricht ...


    Bin gespannt.

    Hallo zusammen


    Aufgrund des Umstandes, dass ich meine Webseite bis spätestens am 31.12.2018 auf neue Versionen updaten musste (die "alten" Komponenten sind ab dem 01.01.2019 nicht mehr lauffähig) war ein Baustillstand am Gotthard unumgänglich.


    Jetzt allerdings kann es wieder weitergehen - der Einbau der zweiten Kehrschleife steht immer noch als Nächstes auf dem Programm.