Bezug von Leiterplatten

  • Hallo zusammen


    Gerade kürzlich bin ich beim Verschieben eines zum Glück alten Modulen mit der Jacke an der Schiene hängengeblieben.. Ihr könnt euch vorstellen, was dann passierte. Die Schiene wurde vom Schwellenband weggerissen :mauer: . Gott sei Dank ein H0-Modul, welches ich nicht mehr gebrauche.


    Bei einigen von euch habe ich gesehen, dass ihr die Schienen an den Modulenden auf Leiterplatten lötet. Ich nehme an, dass das gerade oben beschriebene Unfälle vermeidet. Gerne würde ich das auch testen. Bringt's das?


    Zu meiner Frage: Woher habt ihr eure Leiterplatten?
    Danke für eure Hilfe!


    Gruss


    Andreas

  • Sali Andreas


    Der Trick mit den Leiterplatten gehört sicher zu den besten und günstigsten Verfahren um die Gleise am Modulende zuverlässig zu montieren.
    Die Leiterplatten sind bei fast allen Elektronik-Bauteil Händlern (auch kleinen) zu beziehen.
    Vesandhandel Conrad, Distrelec, Grieder,
    ideale Grösse 100*160 mm
    Epoxy einseitig 35um Kupferbeschichtet ohne Fotolack 1.5 mm dick (Preis Fr 2.--< Fr. 5.--)


    Zitat

    .. mit der Jacke an der Schiene hängengeblieben.. Ihr könnt euch vorstellen, was dann passierte.

    Kleiner Trost: Mit den Printplatten wäre die Jacke verissen!!


    Viel Erfolg und en herzliche Gruess
    Georg

  • Hallo Andreas,


    es gibt noch eine Alternative: Messingschrauben. Dise schraubt man nahe des Modulendes hinein, und zwar vor dem Gleisverlegen. Die Köpfe schleift man so zu, dass der Durchmesser nicht größer als die Breite des Schienenfußes ist. Schließlich lötet man die unten blank gemachten Schienenprofile auf. So mache ich das bisher immer und habe gute Erfahrungen damit gemacht.


    Viele Grüße


    Gerhard.


  • Hallo Andreas


    Die Gleisprofile von Peco lassen sich problemlos an eine Messingschraube oder -nagel auflöten. Bemo-Profile müssen blank geschliffen werden, dann gehts auch.

  • Hallo Martin,
    das Teil ist toll, nur müßte es dort verschieden Modelle für die entsprechenden Gleissysteme geben. Zu verschieden sind ja bekanntlich Schwellenlänge und Breite. Das sieht dann wahrscheinlich nicht so gut aus, wenn das nicht zu seinem Gleissystem passt. Die Variante nit der gefeilten Schraube ist da vielleicht die unauffälligste.
    Grüße,
    Marco


    Nachtrag: Ich habe mal nach dem Gleissystem eine Anfrage gestellt: Es handelt sich um das PECO-Gleis als Basis.

  • Hallo Andreas,


    die Antwort hast Du ja bereits erhalten, und ich kann es bestätigen. Brünierte Profile muss man anschleifen, auch hilfreich kann ein Glashaarradierer sein, aber es muss unten halt blank sein. Die Übergänge von der Digitalzentrale halte ich insofern für geschickter als einfache Schwellen,als die Festhaltelänge größer ist und die Gefahr, dass die Beschichtung von der Schwelle reißt, geringer ist.


    Viele Grüße


    Gerhard.

  • Hallo zusammen


    Danke für das grosse Echo! Jetzt weiss ich gar nicht mehr so genau, welche Methode die beste für meine Zwecke ist. Grundsätzlich möchte ich ja die Module nur vom Gestell herunter nehmen können, ohne dass etwas passiert. Es ist ja nicht gedacht, dass ich mit der Anlage irgend wo hin möchte..


    Habt ihr Bilder, wie bei den verschiedenen Methoden die Geleise fertig eingeschottert aussehen?


    Gruss


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    anstelle Leiterplatten oder Schrauben nehme ich Messingstiften, die ich durch die Platte stecke, verleime und am Schienenfuss verlöte. Damit löse ich gleich elegant und unsichtbar die Stromzuführung.


    Segment-Trennung an einer Weiche


    Segment-Trennung auf offener Strecke


    Beste Grüsse Peter

  • ...Messingstiften, die ich durch die Platte stecke, verleime und am Schienenfuss verlöte.


    Bun di cher Peider


    Könnte es sein, dass die Reihenfolge umgekehrt ist: am Schienenfuss anlöten (dann gibt es eine Spalt-freie Lötstelle), durch die Platte stecken und die Stifte einleimen (dann wird der Leim durchs Löten nicht zerstört)? ?(

    Amiaivels salüds, Don


    "La viafier retica ho bgeras punts" [= La viafier retica o bdscheras punts] = Die Rhätische Bahn hat viele Brücken


    HOm-Anlage 'Lej da Serra', RhB + MGB, auch Brünig/zb, Analog + Lenz Digital plus

  • Hallo Andreas


    Und bei mir ist ähnlich wie Georg der Trick mit den Leiterplatten!


    1.5mm Leiterplatte aus Conrad und selbst gefräst.


    45mm Radius gebogene Schwellen gehört auch dazu! (Montebello)


    Ich mache auch gerade Schwellen für unser Segemente Ospizio Bernina.


    Gruess Philipp






  • Hallo Philipp


    Jä so, die hast du selber gefräst! Ich habe die Leiterplattenstücke auf deiner Hompage gesehen. Saubere Sache! Da gibt es bestimmt kein Holpern beim Überfahren der Modulenden.


    Ich habe unterdessen bei die Digitalzentrale.de einige Leiterplatten bestellt und experimentiere dann damit.
    Wenn ich die habe, berichte ich dann von den Ergebnissen.


    Gruss


    Andreas