Jonas Anlage

  • Hallo,


    nachedem ich schon länger an einer kleinen (Test-)Anlage werkel stelle ich diese hier mal vor:


    Die Abmessungen sind 80x180 cm, gesteuert und geschaltet wird Digital mit einer Roco Multimaus. Statt eines Gleisplanes kommt hier ein Übersichtsbild, das Regal über der Anlage ist mein, mit dem Fünffingerkran angeschlossener, Schattenbahnhof:



    Aktuell werden die Gleise eingeschottert leider von Hand und nicht maschienell:

    By jodor at 2012-03-31



    Viele Grüße
    Jona

  • Aktuell werden die Gleise eingeschottert leider von Hand und nicht maschienell


    Hallo Jona,


    aber zumindest muß nicht von Hand gestopft werden, die Stopfmaschine ist ja schon auf Meterspur umgerüstet :D


    Wünsch Dir viel Spaß beim weiteren Bau!


    Gruß Matthias

  • Damit meine Strecke nicht ganz so unmotiviert im Kreis verläuft kommt an die linke Bahnhofsausfahrt ein abgestützter Hang:
    Bisher stehen die Stützmauer und ein erstes Gerippe aus Karton:

    Uploaded with ImageShack.us


    die Weichenantriebe sehen schon schlimm aus aber bei meinem Unterbau habe ich zu wenig Platz gelassen und außerdem hatte ich die elektromagentischen Weichen schon... Ich muss mal sehen, dass ich wenigstens die Kabel noch etwas tarne.


    @: Matthias, danke

    Zitat

    die Stopfmaschine ist ja schon auf Meterspur umgerüstet

    aber bisher sind nur die Radsätze zusammengedrückt, was aufgrund der Spurkränze manchmal etwas holprig ist


    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo Zusammen,


    nachdem ich diesen Thread seit mehr als einem Jahr nicht gepflegt habe :S bringe ich euch mal auf den neuesten Stand:


    Viel verändert hat sich nicht. Obwohl ich umgezogen bin habe ich nicht mehr Platz, also ist die Anlage gleich geblieben. Der Transport war dafür einfach und die Schäden hielten sich in minimalen Grenzen (es sind nur in paar Teile des EG abgefallen). Hier mal ein Übersichtsbild:

    Neu ist eigentlich nur das Stumpfgleis ganz links dazugekommen, die Weiche ist eine Tillig-TT Weiche, aber das werde ich wegen dem schlechten Lauf nicht nochmal machen.
    Bei den Weichenantrieben habe ich jetzt zwei servogesteuerte Weichen mit Servos vom großen C und MB-Tronik Decodern - das macht viel mehr Spaß als die Bemo "Schlatzer", also werden die im Schadfall wohl gegen Servos ausgetauscht.
    Und damit ihr seht, dass sich auch beim Rollmaterial was getan hat gibts eine Zugbegegnung im Bahnhof:

    und den zugerüsteten B 2284:

    Die Heizkabel habe ich durch Dräte ersetzt (hier im Forum gelernt), das geht ziemlich gut und sieht m.E. viel besser aus als die Plastikteile umzubasteln.


    Vielleicht noch kurz zur weiteren Planung. Die Ecke rechts "oben" soll eine Felswand werden, das Gleis rechts ein selbstgebautes Zementsilo (ähnlich Tiefencastel) erhalten und das diagonale Gleis soll für den Holz- und Wechselpritschenumschlag in der Straße versenkt werden. Für das Gleis vorne links hatte ich an eine angedeutete Laderampe gedacht, da ich die am EG ja etwas gekürzt habe. Eine Schachtel Heki Fichtenbausätze liegt auch schon bei mir rum.
    Ihr seht: irgendwann gibt es vielleicht auch mal Landschaft und nicht nur Pressspanplatte ;) .


    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo Kosta,


    ja manchmal ist das so, da ist anderes dringender und wenn man dann mal Zeit hätte fehlt die rechte Motivation...


    Viele Grüße
    Jona


    P.S: gerade "zeichne" ich in das Übersichtsbild einen Plan den gibts dann die nächsten Tage.

  • Hallo allerseits,


    hier nun der versprochene Plan meiner Anlage:


    Es ist wohl nicht der schönste Plan aber ich hoffe, dass das Konzept erkennbar ist.


    Das Zementsilo wollte ich eigentlich aus zwei Faller Bausätzen erstellen:
    http://www.faller.de/App/WebOb…3/ecm.at/%C3%96ltank.html


    aber nachdem ich die Bausatzteile mal in Augenschein genommen habe fürchte ich, dass der Durchmesser zu klein ist :mauer:


    Deshalb habe ich noch eine Bitte an alle Besitzer des Bemo Modells des Zementsilos Tiefencastel: Könnte bitte jemand von euch Maß nehmen und Höhe und vor allem Durchmesser hier posten das wäre super! Vielen Dank!


    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo Roland,



    danke für den Link, die Silos gibts auch für H0 http://www.faller.de/App/WebOb….at/2-Industriesilos.html und würden da evtl. von der Größe besser passen, da ich aber die Maße nicht kenne, kann ich das nicht wirklich beurteilen.
    Ich fand insgesamt die Form des Öltanks näher am Vorbild, da ich ganz gern das Silo in Tiefencastell bauen wollte (vgl. hier: http://www.modell-bahn.ch/php5/wbb3/index.php?page=Thread&postID=76655#post76655 ).



    Viele Grüße
    Jona


  • Deshalb habe ich noch eine Bitte an alle Besitzer des Bemo Modells des Zementsilos Tiefencastel: Könnte bitte jemand von euch Maß nehmen und Höhe und vor allem Durchmesser hier posten das wäre super! Vielen Dank!


    Hallo Jona,


    hier die Maße des Bemo Modells, falls Du sie noch brauchst:


    Durchmesser: 39,2 mm
    Höhe: 153 mm (höchste Stelle Silo, Leitung noch etwas höher)


    Viel Erfolg weiter
    Volker

  • Hallo Volker,


    vielen Dank fürs Messen!

    Durchmesser: 39,2 mm

    Damit ist der Faller Tank gut 5 mm zu "dünn" - das fällt schon auf :mauer:


    Ich werde am Wochenende mal eine Stellprobe machen und schauen ob das trotzdem einigermßen akzeptabel aussieht.
    Evtl. muss ich mich auch nach einer anderen Lösung umsehen....


    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo Zusammen,


    nachdem ich den Faller-Bausatz mal aufgestellt habe ist klar, dass das so nicht geht, er wirkt zu schmal und damit zu klein.
    Dafür habe ich jetzt an anderer Stelle mit dem Landschaftsbau angefangen, gestern und heute habe ich Bahnhofsvorplatz und den Bahnsteig angelegt.
    Die Grundlage ist 4mm Hartschaum, die Bahnsteigkante besteht aus einer 5x1mm Holzleiste. Bei der Gelegenheit habe ich auch nochmals den Straßenverlauf geändert.

    Darüber kam dann eine Schicht Moltofil (mit Holzleim versetzt).

    Etaws schwierig war der Übergang Bahnsteig-Gleis, aber inzwischen fahren die Züge problemlos und es setzt auch (fast) nirgends auf. Nur der 501 hat gestern mit dem Apparatekasten bei einer Testfahrt auf dem äußeren Gleis eine Furche in den weischen Gips gezogen :cursing:, da muss ich noch etwas abschleifen.
    So sah es heute Abend aus :)



    Ein Übersichtsbild liefere ich morgen nach.


    Viele Grüße
    Jona

  • ... Die Grundlage ist 4mm Hartschaum, die Bahnsteigkante besteht aus einer 5x1mm Holzleiste.


    Allegra Jona :)


    Nach einigen Versuchen hatte ich für mich gefunden, 4 mm nicht zu überschreiten, wenn z. B. der Bahnsteig im Lichtraumprofil liegt.
    Für die Bahnsteigkanten sind 5 mm zu hoch!
    Selbst wenn es jetzt funktioniert: Irgend wann komt ein Fahrzeug auf deine Anlage, das bei 5 mm wieder streift oder hängen bleibt! ;)

    Amiaivels salüds, Don


    "La viafier retica ho bgeras punts" [= La viafier retica o bdscheras punts] = Die Rhätische Bahn hat viele Brücken


    HOm-Anlage 'Lej da Serra', RhB + MGB, auch Brünig/zb, Analog + Lenz Digital plus

  • Hallo Don und alle Mitlleser ;-)


    danke für den Hinweis mit der Bahnsteigkante, so ein Mist :mauer:
    Ich werde jetzt auf jeden Fall nochmal ausführliche Testfahrten unternehmen. Aber ich denke, wenn alles drüberkommt werde ich die Höhe der Bahnsteigkante erstmal so lassen und die 4mm dann bei meiner nächsten Anlage (vermutlich spätestens in 4 Jahren) berücksichtigen. Im Bereich des versenkten Gleises, und am inneren Bahnsteiggleis müsste das mit der Höhe hinkommen, hier ist die Gipsschicht nicht höher als die Schienenoberkante.


    Und hier kommt noch ein Bild der aktuellen Situation:


    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo alle miteinander,


    ganz schön lange habe ich hier nichts mehr geschrieben. Examen und neue Stelle haben auch von der Moba ihren Tribut gefordert...


    Aber jetzt:
    Nach meinem Umzug habe ich endlich einen extra Raum für die Modellbahn und bin seitdem am Hirnen was da rein soll.
    Platzmäsig habe ich in der Länge max. 3,60m zur Verfügung, die Breite ist (in Grenzen) variabel. Für den Anfang plane ich der Überschaubarkeit halber mit einem Rechteck (Bahnhof und Schattenbahnhof, zum Oval verbunden). Das Oval liese sich an der jeweils linken Bahnhofsausfahrt mittelfristig zu einem U erweitern, aber ich wollte erstmal "klein" Anfangen, damit bald Betrieb möglich ist.
    Klar ist, dass es thematisch bei der RhB bleibt. Das Gleismaterial wird von Peco kommen.


    Ich schwankte die letzen Wochen zwischen Reichenau-Tamins, Bever, Scoul und Zernez.
    Reichenau Tamins - eigentlich mein Favorit scheidet aus, ich kriegen den Bahnhof mit Ein- und Ausfahrt nicht vernünftig im Raum unter.
    Bever wäre super, den Ast Richtung Zernez-Scoul könnte ich in den Schattenbahnhof führen, den Abzweig Richtung Albula hätte ich dann für die Erweiterung (s.o.) zur Verfügung, leider gibt es in Bever so weit ich weiß wenig Rangiermöglichkeiten.
    Für Zernez und Scoul sprechen die Ortsgüteranlagen, die recht viel Betrieb erfordern. Der Fahrzeugeinsatz ist allerdings nicht ganz so abwechslungsreich wie in Reichenau oder Bever , aber da kann man ja auch großzügig sein ;-)
    Im Moment tendiere ich sehr zu Scoul. Ich habe auch schon einen Plan gezeichnet:


    Die Kurven die jetzt abbrechen gingen dann in den Schattenbahof. Die Abmesssungen der Kurvensegmente stimmen auch noch nicht ganz, es bleibt in der Breite bei 50 cm aber die Länge wird den Erfordernissen angepasst, damit ich auf einem Segment um die Kurve in den Schattenbahnhof komme.


    Der Haken an dem Plan ist, dass Scoul zum Durchgangsbahnhof mutiert, aber dass lässt sich später durch den Austausch des rechten Segmentes leicht ändern.
    Wahrscheinlich wäre es ganz gut die linke Einfahrtsweiche noch in den Bogen zu verlegen, dann würde sich die Anordnung von Containerkran, Zementsilo, Ölumlad und Güterschuppen etwas entzerren.
    ich habe mal versucht den Bahnhof etwas schräg zur Anlagenkante zu stellen, aber ob das der Weisheit letzter Schluss ist bezweifel ich im Moment.
    Als Tiefe für die Segmente habe ich bisher 70 cm. vorgesehen. Meint ihr, dass das reicht oder wären 80 besser?


    Ich bin gespannt was ihr dazu meint!


    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo Jona,
    ich gratuliere dir einfach erst einmal zum Examen und zum gewonnenen Moba- Raum.
    Scuol ist ein schönes Thema, .... und ist ja auch als Durchgangsbahnhof geplant worden, warum also nicht. :thumbsup:
    Die Frage 70 oder 80cm würde ich mit 65cm beantworten ... :D würde nämlich auch reichen. Warum kleiner bauen?
    Ich unterstelle einmal das du noch nicht in der Wohnung wohnst in der du die nächsten 10 Jahre wohnen wirst.
    Also würde ich so bauen, dass das Gebaute möglichst leicht an andere Raumbedingungen anzupassen ist.
    Eine mögliche Aufteilung der Segmente:
    Einfahrt Bhf links, 1.Bahnhofsteil, 2.Bahnhofsteil, 3. Bahnhofsteil, Einfahrt rechts.
    Ändern sich dann die Raumverhältnisse z.b. zum Grösseren und du planst eine Anlage "immer an der Wand entlang" könntest du einfach die rechte und linke Ausfahrt auswechseln. Hast du weniger Platz, musst du evtl. nur 1 oder 2 Bahnhofsteile neu bauen.
    Wenn du jetzt mehr Platz in der Tiefe hast(70 - 80cm) kannst du auch den Bahnhof auf 65cm tiefen Segmenten bauen und einfach 15cm hinten "anflicken" die du aber später bei weniger Platz wieder entfallen lässt.
    .... und wenn du mir jetzt schreibst, dass du schon in deinem Eigentum wohnst und die nächsten 40 Jahre nicht umziehst ... dann kannst du meinen ganzen Roman löschen ... ;) ;) :D
    ... Scuol bleibt dann aber trotzdem ein schönes Thema


    Viele Grüße
    Volker



    bei 65 cm habe ich übrigens das vorderste Freiladegleis weggelassen.

  • Hallo Volker,


    danke für Deine Antwort und die Glückwünsche :) Mit der Wohnung hattest du den richtigen Riecher der nächste Umzug steht in gut zwei Jahren an...


    Ich habe mal einen neuen Plan gezeichnet, der deine Anregungen aufnimmt:


    65 cm Tiefe müsste so gerade hinkommen. Vermutlich könnte ich den Gleismittenabstand für den Bahnsteig sogar noch von 6 auf 8 cm erweitern.
    Das vordere Freiladegleis hätte in etwas reduzierter Form so gerade noch Platz, falls das aber zu gedrängt wirkt könnte ich es auch auf einen "angeflickten" Teil setzen. Nachteil der dreiteiligen Variante ist, dass zwei Weichen auf einer Trennkante zum liegen kommen, von Vorteil ist die größere Flexibilität.
    Das Zementsilo steht jetzt auf der falschen Seite des Freiladegleises und für den Ölverlad war leider auch kein Platz mehr.
    Die linke Einfahrtsweiche habe ich jetzt als Bogenweiche in die Zufahrt zum Schattenbahnhof verlegt (nicht eingezweichnet). Evtl könnte man das auch mit dem Abzeig zum Freiladegleis so machen. Dann könnte das Zementsilo weider richtig stehen und evtl. wäre sogar noch Platz für den Ölumlad (da wo jetzt die Weiche zum Freiladegleis liegt). Langfristig könnte man den Ölverlad (bei mehr Platz in der Länge) aber auch auf das rechte Einfahrtssegment legen.


    Ich glaube ich muss morgen mal Stellproben machen, um Gleisabstände etc. zu überprüfen.



    Viele Grüße
    Jona

  • Hallo Jona,


    :thumbup:


    Vermutlich könnte ich den Gleismittenabstand für den Bahnsteig sogar noch von 6 auf 8 cm erweitern.


    Nimm die Mitte, 7cm ... genau gesagt: 6,89cm ;) ... der Original Abstand war 6m als der Bahnhof gebaut wurde.
    (Orginalgleisabstände, angefangen beim Schuppengleis: 4,5m - 6m - 4m - 8m)


    Nachteil der dreiteiligen Variante ist, dass zwei Weichen auf einer Trennkante zum liegen kommen, von Vorteil ist die größere Flexibilität.


    Stimmt, aber du könntest doch den rechten Bahnhofsteil 110cm lang machen und den mittleren nur 50cm.
    Oder genauer gesagt, ich würde versuchen so zu planen, dass alle Gleise so liegen, dass du bei extremer Raumnot den Bahnhof auch ohne den Mittelteil betreiben könntest (die Depot-Gleise einmal ausgenommen ... das geht wirklich nicht.)
    Ist dann natürlich lange nicht so schön, aber Betrieb läßt sicht trotzdem machen und besser als im schlimmsten Fall alles gerade Gebaute wieder abreißen zu müssen.


    Viele Grüße
    Volker

  • So geschafft,


    heute habe ich einen Plan in Orginalgröße gezeichnet und das Wohnzimmer für eine Stellprobe zweckentfremdet :P
    (Bitte entschuldigt die nicht so optimale Bildqualität, ich hoffe man erkennt trotzdem das Wesentliche)
    Die Segmenttiefe ist jetzt 65cm (das entspricht praktischerweise dem Papierformat), die Grundrisse der Gebäude habe ich aus einem alten Miba-Spezial.


    Als erstes mal ein Überblick:


    Dann die linke Einfahrt: Der Sb-v markiert den Platz des Containerkranes, Der Haik-v steht vor dem Güterschuppen

    Jetzt die rechte Einfahrt:

    Und noch eine Schrägansicht:


    Die Stifte auf dem Plan markieren die Segementübergaänge; die Einfahrtssegmente sind nach jetzigem Stand je 90 cm lang, das mittlere Segment 80 cm.
    Der Bahnhof sollt (eingeschränkt) auch nur mit den beiden äußeren Segmenten betrieben werden können.


    Das hinterste Gleis habe ich deutlich näher an das zweithinterste gesetzt als Maßstäblich wäre, sonst wäre die Nutzlänge noch geringer gewesen und Drehscheibe und Lokschuppen hätten auf keinen Fall gepasst. Dadurch ergeben sich auch ein paar Veränderungen in der Abstellgruppe rechts.
    Noch nicht eingezeichnet habe ich Drehscheibe und Lokschuppen. Kennt jemand den Außendurchmesser der Peco-Drehscheibe (ich kenne bisher nur die Bühnenlänge 151mm) :?:
    das könnte aber knapp werden zwischen letztem Gleis und Anlagenkante sind es nur 20 cm.


    Auf den Ölumlad und das Freiladegleis habe ich vorerst verzichtet. Wenn es gut läuft kann ich das Freiladegleis schon auf dem Kurvensegment vor der linken Einfahrt herausführen und dann auf einen Zusatzsegemnt vorne anstückeln...


    Viele Grüße
    Jona