Beiträge von RhB_HJ

    Hallo, hallo,


    Das wird in den USA mit einem Aprilscherz im Model Railroader mit einem Kompressor erledigt. Ein Kompressor zur Erhöhung des Luftdrucks im Hobbyzimmer schafft den statischen Ausgleich. :thumbsup::thumbsup:


    Man weiss ja den Amerikanern ist nichts unmöglich "Land der unbegrenzten Möglichkeiten". :saint:

    Mit der MMU2S Erweiterung kann der Drucker das selber... damit es wirklich unbeaufsichtigt 100h durchläuft, benötigt es einfach gute Parameter und Einstellungen.


    Und.... der Wechsel benötigt natürlich eine gewisse Zeit ;)

    Und gleich wundert man sich ob das mit einer der "Dual Extruder" Maschinen auch geht. Hmmmmm :/:/

    Tja Leute, das wars mit dem Hobby Modellbau. In Zukunft holen wir uns beliebige eingescannte Daten des Originals und drucken alles in genauso beliebigem Massstab verkleinert aus. Ein Freund hat in China einen Dienstleister ausfindig gemacht, der aktuell Teile mit fast 100 cm Länge in einem Stück ausdrucken kann. ..................................................................

    ;(;(;(

    Ja wenn das so einfach wäre hätte ich weit mehr und weniger graue Haare. Ich hab jetzt das 1. Lehrjahr hinter mir. 8|8|

    Übrigens 3D Drucker sind Werkzeuge! Das Wie, Weshalb und mit Was darf man sich selber aneignen. Und wenn die Karre mal läuft kann man während dem der "Köbi" und "Stier" am Bauen sind, ganz konventionell an irgend etwas anderem bauen.

    Langweile oder Arbeitsmangel? :K:K Man kann sogar den Zügen etwas Ausgang gewähren. ;)

    Ja etwas Nostalgik ist auch auf unserer Bahn im Garten angesiedelt, damals als die RhB noch viel grüner war. Einiges vom neuen Rollmaterial und den Überbauungen im Bündnerland finde ich sehr gewöhnungsbedürftig.

    Apropos Kindheit 10 Monate im Engadin anno '52/'53 waren einfach einmalig. Chronische Bronchitis kuriert, RhB Virus eingefangen, aber der kam erst mit dem Erscheinen von BEMO richtig zum Ausbruch.

    Es ist gar nicht so einfach ..... als älteres "Datum" sich in eine neue Software einzuarbeiten, vorallem dann wenn man die Erstellungsreihenfolgen von andern Programmen im Kopf hat, aber die mit dem "neuen" Programm auch gar nichts gemeinsam haben. =O :rolleyes:


    Auch störrisch sein beschleunigt das Lernen nicht.:S



    50 Mastsockel liegen bereit, Material für die Masten auch im Haus und der Rest wird folgen.


    FreeCAD ist sicher eine ganz feine Sache wenn's dann mal geläufiger ist.

    Das Gestein zwischen Sils i.D. und Preda ist ziemlich vielfältig. Kannst ja mal die RhB und die Strasse abwandern — mit "StreetView" — um zu sehen wo was ist und dann umsetzen.

    Hallo Maurizio,


    Ja grössere Bilder sind immer willkommen, vorallem für ältere Augen. :whistling: Wie sich das auf den kleineren Bildschirmen von Handys etc. dann darstellt das müssen Andere kommentieren.

    Deine Seiten sind seit vielen Jahren eine sehr beliebte Anlaufstelle, denn gerade ältere Bilder sind in der Minderheit im Netz.

    Prinzipiell gleich, aber mit den Gittermasten anstatt Diffendinger. Erkennbar in "Abenteuer Albulabahn" Seite 121 im Bahnhof Bergün. Ein weiteres Bild eines Schaltposten bei der St.Moritzer Dre4hscheibe ist auf Seite 122.

    Hier arbeitet der "Köbi" (3D Drucker) an Kleinteilen für die Einfach-Fahrleitungsmasten. "Einfach" weil wir uns den Fahrdraht sparen. d.h Masten mit Auslegern, Isolatoren und das war's ....


    Insulators01_s.jpg


    Isolatoren in schönem, grünem PETG. ;) Passenden zu unserer grünen RhB.

    Ja die Sache ist natürlich so; je nach Anlagen-Epoche darf man anpassen.

    Wobei zu sagen ist die enorm Grossen wurden anfangs sogar auf dem Vorbau platziert (Ablieferung).

    Wälzen von den Jeanmaire Büchern lässt mich vermuten dass die Lampen nicht alle zur gleichen Zeit geändert/versetzt wurden.