Beiträge von CH-Dampflok

    Guete Obig Adi


    2006 war mal in Brig TdoT, damals knipste ich noch wie wild. Beim durchstöbern der Bildern fand ich einige wenige Bilder von deinen gesuchten. Könntest du mir deine E-Mail zukommen lassen, damit ich nicht jedes Bild verkleinern muss.


    Gruess Rolf

    Hallo Robert


    Hab deinen Eintrag leider erst jetzt gesichtet. Vielen Dank.


    Zurzeit beschäftige ich mich mit dem "digitalen, ich weiss ..... , zwei Drähte

    Den Gleisplan in Blöcke aufteilen, in TC die Stellpulte anlegen und ausarbeiten.


    Gruess Rolf

    Guete Obig Thomas


    Ein sehr gut geschriebener Zeitungsartikel.

    War damals auch Frau Hofmann in Punt Muragl und hat dich Interview?


    Zu deinem Projekt sind mir 2 Fragen aufgetaucht:

    Der Zugang zum Spielmuseum erfolgt über die Treppe, ist diese bewusst im Freien? Ich vermute, dass hier mal, vielleicht , das Regenwasser und Laub, sein Unheil anstellen könnte. Wäre vielleicht eine Idee, die Treppe im Inneren des Punt Muragl zu integrieren? Durch eine "Hintertür"?
    Soll das Spielmuseum Rollstuhl gängig sein? Wir alle werden auch nicht mehr jünger oder das schleppen erleichtern. ;):saint:


    Wünsche allen beteiligten gutes gelingen, Ausdauer und viel Spass beim Bauen.

    Winter-Frühling Gruss aus dem Appenzellerland

    Rolf

    Hallo zusammen


    Giorgio: Wie doch die Zeit vergeht.

    Jetzt habe ich es endlich geschafft, dass ich mehrere Bild auf eins legen kann via Photoshop. Durch einen wertvollen Tipp von meiner Nichte.


    Mein Gleisplan wurde mit Raily geplant. Der Tipp von Walter war: Die Schienendarstellung dazu verwenden, das heisst, die Bettungsbreite missbrauchen für Spurbreite und die Spurbreite missbrauchen für die 6mm Fahrdraht Distanz. Dies war zwar nur Einstellung Sache im Programm, aber ungemein hilfreich, um den Fahrdraht zu verlegen und platzieren der Fahrleitungsmasten.

    Gruess Rolf

    Morgen Giorgio


    Da muss ich dich enttäuschen mit Bilder vom Bauzustand. Erbaut ist noch nichts, erst auf Papier. ;)


    An dieser stelle ein herzliches Dankeschön an Walter (waltervoelklein) und an Thomas (stivaraetica), die mir im Hintergrund mit Tipps, Tricks und Hilfestellungen zur Seite standen, vielen Dank.


    Werde nächste Woche meine aktuellen Gleispläne mit Oberleitung und Signalen einstellen, bin gerade nicht Zuhause. Nein, habe keine Ferien, nur am aushelfen.

    Gruess Rolf

    Hallo Peter


    Vielen Dank für deine Fotos, das erste ...... , interessantes Foto, das mir auch bestätigt, dass es eben doch ein seitlichen Abzugsmast an dem Gebäude angebracht wurde. Bei der Oberleitungsplanung ging mir in diesem Bereich immer nicht auf, wo der Abzug war. Entweder stehen die Masten zu nahe zusammen oder zu weit auseinander, sodass der Fahrdraht aus der Toleranz gerät.

    Vor 2 Monaten bekam ich wertvolle Tipps von Walter Völklein, dass eine Bogenweiche verbaut wurde zum Stumpen Geleise hin. Ein weiterer Tipp verriet mir Walter, wie die Oberleitung mit Masten am einfachsten geplant werden kann.

    Dank dem Peter muss ich jetzt nicht mehr mogeln mit der Oberleitung. ;) Danke


    Gruess Rolf

    Meine Wünsche wären:

    - wie oben schon gewünscht, eine Schlepptender mit Sound "im früheren Zustand"

    - von der RhB, Flachwagen Rkp im Zustand zwischen 1969 bis 1976. Ich vermute mal, da die RhB B 2245 Nostalgie-Plattformwagen schon produziert wurden, sollte es doch ohne grösseren Aufwand auch die Rkp Güterwagen zu realisieren sein. Vielleicht auch in 0m? ;- )
    - falls Bemo noch auf der suche nach einer neuen Rangierlok ist, die Gm 4/4 241 im Zustand der 70er Jahre in Hom und 0m ;- )

    Gruess Rolf

    Guten Abend allerseits


    Leider musste ich Anfang März unverhofft mein Projekt auf Eis legen, dies wurde inzwischen geklärt!


    Nun kann ich gutes berichten, meine Pläne, wie im 1.Beitrag vorgestellt, kann ich sehr bald nach kommen. Das Holz wird nächste Woche bestellt und zugeschnitten und teils zusammengebaut. Sobald neues zu berichten gibt, werde ich es euch mitteilen.


    Gruess Rolf

    Hallo,


    bin auf der Suche nach Fotos/Bilder und Angaben von den Reptilien der RhB mit den Nummern 402,404,406,407 und 411, die im Zustand zwischen 1921 und frühe 80er Jahre waren.


    Möchte mir meine Ge 6/6I von Bemo in diese Zeit zurückversetzten.


    Laut meinen bis jetzigen Informationen, sei praktisch kein Krokodil wie das andere, es gibt verschiedene Unterschiede wie z.B. Pressluft Zylinder am Drehgestell (kleine und grössere und deren Platz), Dachaufbauten, Laternen/Lampen (vor oder auf dem Vorbau) und Farbe. Von diesen älteren Damen fand ich im Netz nicht wirklich aussagekräftige Fotos, Bilder oder Angaben zu meinem gesuchten, was wo und um welche Jahreszahl geändert wurde. Auch im Buche "Archiv Nr.219 von Claude Jeanmaire" wurde ich nicht fündig.


    Kann mir jemand auf der Suche behilflich sein oder weiss jemand mehr?


    Gruess Rolf

    Guten Abend


    Vielen Dank für eure Baustart Glückwünsche.

    @Carlo : Mir schwebt da etwas vor, warum ein ALU- und kein Holzgerüst , ist noch nicht ganz Spruchreif, werde aber ganz bestimmt euch auf dem laufendem halten.

    . . . . wie wir ja wissen entwickelt sich beim Bauen vieles noch weiter.

    Wie recht du hast, bin mal gespannt, in welche Richtung es bei mir geht. ;)


    @Emilio : Ok . . . , wieder etwas dazu gelernt.

    Ich wusste, dass die RhB Streusalz nach Fideris brachten ins kurze Stumpengleis, nur nicht, dass dies mit geschemelten Silowagen transportiert wurden.



    Bis Heute konnte ich ein Rätsel nicht lösen, warum hat es in Fideris eine Rampe?




    Wofür war die gut? Wurde früher hier auch Schotter zwischen gelagert?

    Ist dir darüber etwas bekannt Emilio?


    @ Benjamin : wie du schreibst: . . . diese Jahreszeit ist schon was besonderes mit ihren goldenen Lärchen!

    In dieser Jahreszeit kommt nicht "nur" grün in der Natur vor, sondern über gelb / grün / braun bis ins rötliche. Ist meine Lieblings Jahreszeit.




    Gruess Rolf

    Hallo Peter


    Ich bin schon länger ein stiller Mitleser von deinem Anlagen Projekt. Saubere Arbeit, sieht alles so stimmig aus.


    Staunte nicht schlecht, als ich deinen Brückenbau sah, aus welchem Material du die gebaut hast. :respekt:

    Dieses Material kenne ich nur zu gut, durfte über 10 Jahre dieses Material bearbeiten.


    Gruess Rolf

    Ihr fragt euch sicher, mit welcher Ebene ich beginne zu Bauen.


    Mit der oberen Ebene (H0m) werde ich starten mit dem Aufbau, weil dieser Bahnhof/Bahnlinie nur noch Frage der Zeit ist, bis diese Linienführung geändert wird. Bhf Fideris habe ich zwar bis ins Detail fotografiert und vermessen, aber man weiß ja nie . . . . . .


    Jetzt kann ich noch vom Original abschauen ;)

    Bis vor kurzem wusste ich nicht, dass die Rollschemel-Wagen bis nach Fideris zum Spanplattenwerk verkehrten. Ich war der Annahme, dass die geschemelten SBB Wagen nur bis Grüsch unterwegs waren. Nun wurde ich eines Besseren belehrt, dass auch der Fuchsenwinkel dies damals zu ließ.


    Ich werde euch auf dem laufenden halten.


    Gruess Rolf


    PS: meine Webseite wurde eingestellt.


    Mein ursprüngliches Projekt «Landquart», hat sich deswegen erledigt, weil zum einen einiges an Zeit vergangen ist und wir auch umgezogen sind. Mir steht nun eine etwas kleinere Räumlichkeiten (4.2 x 4.8m) zur Verfügung. Die Modellbahn wird auf einer Fläche von 4 x 4m und auf 2 Ebenen entstehen.

    «Mein Prättigau» soll die 70er Jahre wieder geben und dies in herbstlicher Umgebung (früh bis spät Herbst).


    Auf der oberen Ebene wird die Spurgrösse H0m nachgebaut:
    Bhf Fideris / Sägerei K. Flütsch (statt Spanplattenwerk Fideris) / Ruine Campi / Region Cugniel / Fuchsenwinkel (alte Linieführung)




    Auf der unteren Ebene findet die Spurgrösse 0m ihren Platz. Ja . . . . , auch mich hat es erwischt ;- )

    Da wird der Bhf Davos Laret / Schwarzsee / Ober Laret nachgebaut.



    Einige Punkte sind zwar nicht ideal im Modell-Bahn Raum, wie z.B. :

    - schräge/ getäferte Wände & Decke

    - unebenen Boden


    Anhand von diesen Umständen, denke ich da an ein
    ALU-Gerüst (wie es «kadiadi» Adi zum Teil verwendet).

    Warum ALU? Ich erhoffe mir dabei, dass ich die
    Segmente beim Betrachter nicht mit Füssen abstützen zu müssen. Die Dimensionen
    etwas kleiner halten kann als bei Holz, ob dies eine gute Idee ist. . . . .



    Gruss Rolf

    Salü Adi


    Gratuliere für deine Lösungen, deine Schiebebühne schaut durchdacht aus. Kompliment ;)


    Übersicht über den Schattenbahnhof

    20190422_142854.md.jpg


    Wie bewährt sich "dein" ALU-Gestell, für deine Modell Bahn? Welche Dimensionen verwendest du 20/20 und 20/40 oder 30/30 und 30/60 von?

    Werde mit größter Wahrscheinlichkeit auch mit diesem System, meine Modellwelt aufbauen. Bin allerdings mit mir noch etwas am hadern, ob wirklich die Klemmvorrichtung die Gewichte auf Dauer ertragen, ohne zu verrutschen. Tendiere bei mir eher auf 40/40 und 40/80, dafür nur auf der hinteren Seite, all 2m.


    Gruess Rolf

    Guten Morgen Hans-Joerg


    Herzlichen Dank für deine Information. In einer Woche sollte ich im Besitze sein von diesem Buch sein.

    Über viele Umwege gelang ich zu diesen Fotos



    Nachfolgende Fotos (Davos Laret) ergibt bei mir ein Rätsel, wurden in 70er und Anfangs 80er Jahre solche Kombinationen erstellt?




    Können solche Variation auch in Fideris vorkommen?


    Gruess Rolf