Beiträge von Martin Langenbach

    Hallo Don



    Pirovino hat ja sowohl Fenster als auch Tore, ich habe die bestellt und sie scheinen mir tauglich zu sein. Wenn Du die Tore allerdings beweglich machen und falten willst, musst Du sie nochmals intensiver behandeln (schneiden) :whistling: !


    Gruss Martin

    Du hast ja noch Glück gehabt, dass du analog fährst, mit Decoder ging da zuerst gar nichts bei diesen Triebwagen, auf meine Anfrage hin wurde erst bemerkt, dass man zuerst zwei Kondensatoren herauslöten muss, bevor sich der Wagen bewegt! In der BEMO-Post 38 ist das dann geschrieben worden. Sie hätten alle Probefahrten halt nur mit Selectrix gemacht, nicht mit anderen Decodern :S :S , dabei verbauen sie nun jetzt selbst ESU Micro. Aber: Herr Küstner von der Konstruktionsabteilung hat mich sehr freundlich und kompetent beraten! Was mir auch fehlt: es wäre doch einfach gewesen, gleich den 3+1 Lichtwechsel auf der Platine anzubringen, das sei aber vergessen worden. Da ist mir dann doch lieber, wenn sie sich mit der Herausbringung der Neuheiten (Allegra!) noch etwas Zeit lassen und die dann dafür perfekt bringen. Auf die 3000er haben wir ja zwar auch sehr lange warten müssen X( !


    Gruss Martin

    Leute wenn ihr wüsstet, wie lange ich mit dem Verkäufer des Materialsatzes von G&S damals rumgemailt und rumgemault habe, bis endlich meine langersehnten Bausätze eintrafen. Richtig, ich hab damals gleich 3 Stück gekauft.


    Ich habe erst jetzt realisiert, was das für "Bausätze" sind!!
    Bei mir war das genau gleich, nur habe ich die Ware dann in 3 Sendungen bekommen, zwar nicht was ich bestellt und bezahlt hatte, aber mindestens das Doppelte oder Dreifache davon, und schöne Anleitungen dazu. Von den Holzköfferli habe ich jetzt halt ein paar (mindestens 8!), aber die sind ja noch schön!! :mauer: :mauer: :mauer:


    Mal schauen, was ich daraus produziere, wenn ich dann einmal dazu komme, es ist auch noch der Bahnhof Zernez dabei! Ob der dann aus dem Material gebaut werden kann?? :wacko:


    Gruss Martin

    Hallo Tom


    Ich meine, die STL hatte damals ihre Tore geschlossen, bevor sie diese Loks herausbrachte.


    Ich habe meine kürzlich einmal verkauft, die Fahreigenschaften waren gut, nur war die 107 etwas gröber gebaut als die von Bemo, aber absolut stimmig. Schade, dass die Firma damals keinen längeren Schnauf hatte, die Produkte waren gut, hätten etwas Verfeinerung gebraucht, aber das wäre doch eine gute Schweizer (Aargauer! :D :D ) Alternative geworden.


    Herzliche Sonntagsgrüsse Martin




    @don: aber, aber, man kann doch nicht alles verbieten, was Zähne hat! Ich bin eigentlich ganz zufrieden damit, dass ich meine noch habe!! :thumbsup: :thumbsup:

    Hallo Bernie,
    schön ist er geworden, Dein Laviner!


    Dazu noch eion Gschichtli aus alter Zeit: am Mittwoch, 2. Oktober 1963(!) machte ich mit meinen Freunden eine Wanderung von Lavin auf Macun. Auf dem Rückweg sahen wir bereits von der dem Bahnhof gegenüber liegenden Talseite unseren Zug auf die Station Guarda einfahren, d.h. wir hatten für den steilen Anstieg zum Bahnhof Lavin noch etwa 5 Minuten zugut! 8) Einer meiner Freunde rannte los zum Bahnhof, damals noch bedient :rolleyes: , und bat den Stationsvorstand, den Zug auf uns andere warten zu lassen. Er wartete!! :D Man liess uns sogar noch am alten Bahnhofbrunnen einen Schluck Wasser trinken. Dann fuhr der Zug mit uns weiter talaufwärts. Dem Kondukteur streckte ich (damals schon gut genährt ;( ) mein halbes Billet hin, dieser wollte meinen Ausweis sehen, den hatte ich aber nicht mehr! Wie sollte ich dem jetzt beibringen, dass ich erst in ein paar Tagen 16 wurde? Auf intensive Beteuerungen meiner Freunde hin glaubte er es dann. --- Zwei Wochen später, wieder in der Schule in Basel, klopfte es an die Schulzimmertüre, ein Schulkamerad aus einer Parallelklasse stand davor und brachte meinen Ausweis zurück, den er am Bahnhof Lavin am Brunnen gefunden hatte!! 8) 8) Später hatte ich lange eine Ferienwohnung in Lavin, im Haus der Bäckerei Giacometti, wo ich noch viele schöne Erlebnisse hatte mit dem nun schon lange verstorbenen Balser Giacometti (lange Freitagnächte in der Backstube mit einigen Flaschen Veltliner :D ). Dies meine Connection zu Deinem schönen Modell!


    Mit Gruss Martin

    Hallo Sebastian


    auch von mir ein herzliches Willkomm, du hast ja da schon ein gutes Arsenal an Loks beisammen, schön, dass dich unsere Bahnen so faszinieren! Sie sind ja auch faszinierend, und gegen diesen Virus würde ich als Apotheker kein Medikament einsetzen, auch wenn es eines gäbe!! 8) 8)


    Ich freue mich auf weitere Fotos, wenn dann weiter gebaut ist.


    Gruss Martin

    Hallo Jürgen


    herzlich willkommen hier im Forum und in der RhB-Fangemeinde!


    Falls Du Dich modellbauerisch betätigen möchstest in diesem Gebiet, dann wäre Baden ja nicht so weit von Laufenburg. ;)


    Mit Gruss
    Martin

    Für mich wären die Traktoren der 80er und 90er Serie (s. Beitrag von krusla) und die Brünig-Speise- resp. Panowagen und die Munis (gemäss don) auf der Wunschliste, ebenfalls ein Schwertransportwagen.


    Aus dem Reich der Utopien: ein Gleisbau-Zug (ich beginne morgen zu sparen darauf :D :D :D )



    Wie wäre es mit Vereina-Verladewagen?




    Gruss Martin

    Ja, es wird neurot sein, es wurde eben auch die Frage gestellt, ob ein Design mit Schweizerkreuz o.ä. angebracht würde, aber die Wagen sollen ja in allen langen Zügen mit grossen "Stromfressern" wie den Expresszugwagen eingesetzt werden können. Sie sollen als normale Gepäckwagen eingesetzt werden, haben aber einfach einen Kasten im Abteil, der einen Trafo enthält und die dem Starkstrom entsprechenden Sicherheitseinrichtungen hat.




    Wegen der Glacier on Tour: es sah nicht so aus, als ob die Bemalung neu gemacht würde, sie stand einfach "oben ohne* da. Ich weiss auch nicht genau, ob es die ganz grosse Revision ist.



    Wegen Re 4/4 III: So merkt man mir wenigstens den Normal- und Schmalspurbahner an! 8)




    Gruss Martin

    Gestern war anlässlich der Orientierung des Vereins Salonwagen über den Umbau des 3814 zum Piano-Barwagen 3820 einiges Neues zu sehen in Landquart:


    Der 3814 wird wie gesagt zum Piano-Barwagen 3820 umgebaut, das gibt einen wunderschönen Wagen mit einem Roland-Digitalklavier drin. Die Bar in Nussbaumholz und mit Specksteinabdeckung ist bereits eingebaut, dann gibt es noch eine Lounge mit Ledersesseln und Stehtischen, Platzkapazität 25 bis max. 30 Personen (wenn man sich noch bewegen will ;) ).


    Die bisherigen Salonwagen werden einer nach dem anderen aufgefrischt, der erste (1141) ist im Moment in der Schreinerei. Der 4062 stand gestern gerade in der Spritzkabine.


    Die Ge 4/4 II 616 wird nächste Woche mit einer neuen Werbung für Siemens (nicht sehr kreativ: weisse Seitenwände mit blauer Schrift) erscheinen.


    Einige Gepäckwagen sind im Umbau zu Zwischen-Heizwagen für die langen Expresszüge und werden mit einem Pantographen versehen, Outfit normales rot und nicht Express-Zug-Outfit.


    Der kürzlich im Prättigau abgestürzte Kirow-Kran ist völlig zerlegt und wird neu aufgebaut.


    Im Werkstatt-Areal stehen 6 neue Containertragwagen Sb-t, die die RhB-Werkstätte selbst baut und die eine um einige Tonnen höhere Traglast aufweisen als die Sb-v, in hellgrau. Die RhB fertigt sie selbst, da Meyer Rheinfelden ja keine Wagen mehr baut.


    Im Moment ist die Chrom-Re 4/4 III Glacier Express in Hauptrevision und steht "geköpft" in der Werkstätte.


    Mindestens 3 Kesselwagen (8103, 8104 etc.) stehen zur Rev. und Kesselabnahme ebenfalls rum.


    Es stehen tonnenweise neue Flüster-Radsätze für die Personenwagen bereit (mit Gummischicht-Dämpfung zwischen Radscheibe und Laufkranz).


    Der Allegra 35006 Anna von Planta ist für Versuchsfahrten unterwegs.


    Soviel ist mir im Moment im Kopf geblieben, die Werkstätten sind für einen, der noch nie dort war, ohnehin von erschlagender Grösse und auch mit sehr viel Kompetenz gespickt! :respekt:


    Herzliche Grüsse


    Martin

    Aber, aber..... Familie Jacobs wohnt doch in der Schweiz !! ;) ;) ;)


    Und hat sich eben die Suchard und die Milka schon lange einverleibt.


    Auch Toblerone spricht ja schon ein Weilchen englisch! Und trotzdem gilt sie noch als Schweizer Schokolade. Und dann die Ovomaltine?


    Heute darf man das doch nicht mehr so eng sehen, wichtig ist doch, dass die Aktionäre immer schön hohe Dividenden haben :mauer: !



    Aber diese Werbung ist gut, ist sie doch zumindest noch in der Schweiz gedreht. Wenn man sieht, für welche Schweizer Produkte die Werbung im Ausland gedreht wird und dann so verklickert wird, dann ist diese hier doch schon gut.



    Grüsse



    Martin

    Hallo zusammen


    Ich habe einige Häuser von Tip-Top. Zum Teil sind sie sehr schön gebaut und auch gut gemalt, abver feine Teile sind das Problem: sie sind z.T. sehr grobschlächtig gefertigt. Aber nach einiger Nacharbeit sehen die Gebäude gut aus. Bei meinen Engadiner-Häusern (siehe www.gleis-2.ch ) habe ich neue Dächer bekommen für die viel zu dicken, ich muss sie nur noch montieren.


    Völlig daneben geraten sind die Perrons des Bahnhofs Interlaken Ost, die haben sich verkrümmt, die Geländer waren so grob und schräg, dass wir die ausgewechselt haben und die Dächer durch solche in Plexi-Laser ersetzt haben, schlussendlich fast ein Neubau, der von Anfang an einfacher gewesen wäre. :mauer:




    Falls Interesse an den Tessiner Häusern besteht, dann würde ich (bei den Engadinern habe ich das getan) mit Frau Bosnjak reden und andere Dächer verlangen. Sonst sind die Häuser eben schon noch schön und auch nicht übermässig teuer. Für mich ist Selbstbau aus zeitlichen Gründen eben oft nicht möglich, ich brauche dann noch genug Zeit, sie zu zu einem schönen Dorf zu gruppieren!




    Meine schönsten und auch emotional am meisten belasteten Modelle sind die Kirche Lavin und das Adam&Eva-Haus von Ardez. :) (leider noch keine Bilder davon auf der Website) :(




    Herzliche Grüsse




    Martin

    Da kenne ich doch schon den einen oder anderen! Schöne Grüsse an alle bereits Bekannten.




    krusla : nein, das sind vorläufig noch keine Eigenbauten, ich bin an gewissen dran, so z.B. auch am Xk 9082, und am Tunen von Carolina von Pirovino, von dem auch Disentis stammt. Übrigens: ich bin Dir noch meine Liste schuldig, die folgt im Oktober nach meinen Ferien




    Tom : ja, das war noch in Deiner "alten Heimat", wie doch die Zeit vergeht ;(

    Guten Tag zusammen!


    Mein Name ist Martin Langenbach, bin 63 Jahre alt und passionierter Eisenbahnfan. Seit über 30 Jahren sammle ich Eisenbahnen, zuerst alle möglichen H0-Modelle in Wechselstrom, heute liegt der Schwerpunkt meiner Sammlung bei HAG, danach habe ich die Schmalspurbahnen entdeckt und habe heute beinahe so viele Loks aller möglichen Bahnen, wie diese in Natura selbst haben (ist ein wenig übertrieben!).


    Seit drei Jahren bin ich nun daran, mit einem Kollegen eine grössere gemischte Anlage H0 und Hom zu bauen, dazu habe ich in der Altstadt von Baden einen 225 m2 grossen Raum gemietet. Leider lässt uns unser uns immer noch beherrschendes Berufsleben nicht zu üppigen Zeitraum für unsere Arbeiten. Immerhin sind wir aber doch schon ein gutes Stück weit gekommen.


    In den nächsten Monaten möchte ich nun mit der Realisierung des H0m-Teils konkret beginnen. In meinem Kopf steht schon sehr viel vom Gleisplan, aber noch nicht auf dem Papier! Falls jemand von Euch dabei mithelfen und in unser Projekt einteigen möchte: wir sind offen für willige und umgängliche Mitstreiter. Orientieren über das Projekt könnt Ihr Euch auf www.gleis-2.ch .




    Wie ich zu meiner Leidenschaft für die Modellbahn gekommen bin (andere nennen es auch Sucht!)?


    Mein Vater hatte bei der heutigen BLT (ehemals BEB) gearbeitet (siehe Avatar, inkl. Vater), ich selbst habe mir die finanzielle Startgrundlage für mein Studium ebenfalls dort erarbeitet, indem ich mich nach der Matur als Billeteur anstellen liess und diesen Job auch während meiner ersten Semester an der Uni Basel an den Wochenenden und in den Semesterferien gemacht habe. Durch die Freifahrscheine, die mein Vater und ich für die Privatbahnen der Schweiz so bekommen konnten, habe ich viele Reisen auf den schönsten Strecken unserer Gebirgsbahnen machen können und so eine echte Liebe zu ihnen entwickeln können. Die technischen Höchstleistungen auf diesen Netzen haben mich immer fasziniert. Als ich dann in den Jahren 1993 bis 2001 noch Bewohner des Hauptwärterhauses Carolina sein durfte, war für mich die Identifikation mit der Schmalspurbahn perfekt.




    Ich freue mich, in diesem Forum mittun zu können, erwartet aber von mir nicht, dass ich häufig für Euch schreiben werde, da ich beruflich doch noch sehr eingespannt bin und meine Freizeit eben in meinem Hobby verbringe. Ich werde mich dennoch bemühen, Beiträge einzustellen, wenn ich etwas Sinnvolles zu sagen habe. ;)




    Mit viel freudiger Erwartung Euer




    Martin Langenbach