Beiträge von beppe

    Hallo Andreas


    Habe mich grad durch Deinen Thread gelesen - sehr spannend wie Du Dein berufliches Wissen im Anlagenbau auslebst.

    Vielen Dank für Deine Dokumentation im Forum. Ich wünsche Dir gutes Gelingen und freue mich auf weitere Berichte.


    Liebe Grüsse, Beppe

    Hoi Orti


    Herzlich willkommen im Forum und vielen Dank fürs Mitnehmen auf Deiner Anlage.


    Die Fahrstrecke auf der Strasse gefällt mir sehr gut.
    Wie geht es weiter, was hast Du Dir vorgenommen?


    Beste Grüsse, Beppe

    Paket vom Postboten für meine Werkstatt.


    Brennenstuhl Premium-Line Steckdosenleiste 5-fach

    • Dosen einzeln schaltbar, Schalter beleuchtet: Beispielsweise zum Aufladen von Akkus oder für den Staubsauger, ...
    • Gut geeignet für Hochkant-Netzteile, weniger geeignet für mehr als ein querformatiges Netzteil (siehe links)
    • in Bemo rot :-)
    • Findet sich bei Digitec als Artikel 262203 für CHF 26.00. Bis Ende des Tages gibt es sogar 20% Rabatt mit Code STECKDOSENLEISTEN20


    PS: Das Teil ist riesig, fast 60cm lang!



    Guete Rutsch wünscht
    Beppe

    Hoi Jonas


    Ich habe auch einen Dremel inklusive biegsamer Welle. Als ich mal Drähte auftrennte, waren die Schnitte auch schräg.


    Bei einem Besuch bei Andreas (andreask) habe ich festgestellt, dass seine Proxxon Biegeweille dünner und damit handlicher zu sein scheint als die von Dremel. Ich denke mir, je dünner der Griff, desto einfacher ist ein paralleller Schnitt. Andreas ist N-Bahner, da muss alles noch etwas sorgfältiger sein als in H0m


    Zuerst meinte ich, dass ich die Proxxon-Welle nicht an meinem Dremel betreiben kann; aber er zeigt mir dann, dass das geht, wenn ich am Dremel das Bohrfutter einsetze. Der Draht (Wellenseele) wird dann einfach im Bohrfutter festgeklemmt. Zum Trennen benutzt er glaub ich die grosse (38mm Durchmesser) diamantierte Trennscheibe von Proxxon. Die ist nur 0.6 mm dick.


    Beste Grüsse, Beppe

    Hoi Roland


    Hier noch ein virtueller Gruss, nach den interessanten Gesprächen am gestrigen Höck. Wir haben ja gestern Modulanlagen der Wand entlang und gute Beispiele besprochen.


    Für Deine U-förmige Anlage solltest Du Dir unbedingt auch den Thread von Theo anschauen. Eine klassische Anlage mit viel offener Fahrstrecke und nur wenig Tunnelstrecke (grün).
    Im Prinzip geht es um eine Alpenquerung mit Scheiteltunnel und den dazugehörenden Nord-/Südrampen auf dem linken und rechten Schenkel.
    Im dazugehörenden Diskussionsthread findest Du auch eine Skizze ...


    Bin gespannt auf Deine weitere Planung


    Beste Grüsse, Beppe

    Hoi George


    Das kommt sehr gut.


    Ich bewundere Deine Beharrlichkeit, dieses Modul erneut zu bauen! Wünsche Dir und den Arbeitern trockenes Wetter bei angenehmen Temperaturen bis das Dach steht :-)
    Und ich freue mich natürlich auf weitere Berichte.


    Vielen Dank fürs Zeigen, Beppe

    Hoi Matthias


    Herzlich willkommen im Forum.


    Wer seine Möbel selber schreinert ist sicher ein guter Ratgeber für alle Fragen rund um den Unterbau; da freuen wir uns auf Dein reges Mitmachen.
    Was hast Du Dir im Bereich Modellbau vorgenommen? Geht das eher in Richtung Rollmaterial oder Dioramen?


    Beste Grüsse aus dem Basler Speckgürtel ;-)
    Beppe

    Hoi Stephan


    Ganz herzlich willkommen! Du bist echt eine Bereicherung für das Forum mit Deinen Anlagen, der Webpage und den vielen Fotos - das freut mich sehr.
    Hab mich bereits auf Deiner Webseite umgesehen und musste schmunzeln, als ich sah, dass Du bereits seit 10 Jahren hier im Forum mitliest.
    Beim Bau der neuen Anlage legst Du ein beeindruckendes Tempo hin, wenn ich sehe, was Du seit Herbst alles gemacht hast. Toll!


    Zurück zu Deiner Anlage und dem Schattenbahnhof. Ich erlaube mir, hier ein Foto von Deiner Webpage einzustellen.
    Da geht es wirklich eng zu und her. Welchen Gleisabstand hast du denn ?



    Auf Deiner Webpage schreibst Du auch, dass Du alle Fahrzeuge überarbeitet hast: "... inbesondere da die meisten Fahrzeuge nicht zugerüstet waren und bei denen die zugerüstet waren oftmals falsch oder mit viel zuviel Kleber montierte Zurüstteile erst entfernt und mit Neuteilen sauber montiert werden mussten."


    Hast Du uns vielleicht einen Tipp, wie Du beim Entfernen (zuviel Kleber) und Neubestücken vorgegangen bist?



    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es bei Dir weitergeht und freue mich auf weitere Berichte.


    Beste Grüsse nach Wien,
    Beppe

    Hoi Axel


    Eine toll gemachte, stimmige Szene. Danke fürs Berichten.


    Als Kind bin ich mal über die alte Furkastrecke gefahren und ich verbinde schöne Erinnerungen daran.
    Diesen Sommer muss ich mir unbedingt die DFB vornehmen ...


    Beste Grüsse, Beppe

    Hallo Holger


    Sorry, dass ich hier mal den :evil: spiele, aber ich glaube das muss mal gesagt sein.


    Gemäss Beitrag 2 und 3 ergeben die drei Segmente am unteren Bildrand eine Länge von total ca. 390 cm.
    Links und rechts aussen machst Du je eine Kurve von ca. 90 Grad. Ich ziehe deshalb die Tiefe der Segmente am linken und rechten Rand ab, so verbleiben 250cm.


    Spur 0m hat den Massstab 1:45.
    Du könntest auf der Länge von 2.5m also einen Bahnhof bauen, der in natura 112.5 m lang[/s] kurz ist.
    Der kopierte Bahnhof kann in drei Drittel (Vorfeld, Perron, Vorfeld) unterteilt werden.
    Das mittlere Drittel wäre also in natura 37.5m lang; das entspricht etwa der Länge von zwei 4-achsigen Personenwagen.
    Irgendwie stimmt das einfach nicht.


    Ich vermute mal, dass die Skizze von Schweers einen Bereich darstellt, der im Original länger als 300m ist.
    Mit dem Massstab 1:120 passen 300m auf 2.5m im Modell.
    Du träumst also von 0m(1:45), aber das was Du abbilden willst, hätte noch nicht mal in H0m (1:87) Platz.


    Vielleicht schaust Du mal hier: Geodaten Wallis


    Wie viele Wagen sollen Deine Züge denn haben? Beim Bemo Rollmaterial findest Du oft die Länge über Puffer. (Beispielsweise 212,6mm für diesen FO-Wagen in H0m, für Spur 0m das Doppelte, also 42.5cm - Breite: ca. 3 respektive 6cm). Und dann rechne mal ...
    Und dann zeichne das mal im gleichen Massstab wie Deine Module auf ein Blatt Papier und schneide es aus und leg es mal auf Deinen Plan. ...
    Nimm mal einen Zirkel und zeichne auf Deinem Plan einen Kreis, der dem Minimal-Radius entspricht. (H0m ca. 33cm, besser 40-45cm; In Spur 0m wiederum das Doppelte)



    Beste Grüsse, Beppe


    PS: Gefühlsmässig reicht Dein Platz für eine wunderschöne H0m Anlage.

    Hallo Tom


    Oberhammergeil, was Du da gebaut hast. Höchste Dioramenqualität - aber in der Grösse eines Segments! Ich komme nicht aus dem Staunen heraus.


    Ich kann mich kaum sattsehen am rostigen Tank auf dem Unimog.
    Man hört quasi das Rauschen in den wettergegerbten Tannen.
    Der in die Jahre gekommende Beton: Grässlich im Schatten und wunderschön an der Sonne. Eben genau so wie in der Wrklichkeit.
    Wie die Natur kämpft und versucht, sich Ihren Platz zu erobern.
    Die Risse, Spuren und Löcher im Boden: Einfach Genial.
    Und zum Schluss diese "Rückseite": Man könnte meinen, die Bahnlinie würde sich weiter hinten bei den Strassenlampen fortsetzen ;-)


    Herzliche Gratulation und mein grösster Respekt!


    Beste Grüsse, Beppe

    Wirklich schöne Bilder!


    http://www.schmalspurbahn.ch/l…4/09/04/a140904123316.jpg


    http://www.schmalspurbahn.ch/l…4/09/04/a140904081111.jpg


    http://www.schmalspurbahn.ch/l…4/09/02/a140902143300.jpg


    http://www.schmalspurbahn.ch/l…4/09/02/a140902082051.jpg


    http://www.schmalspurbahn.ch/l…4/09/04/a140904103023.jpg


    Beste Grüsse, Beppe



    Dieser Seitenbetreiber will nicht, dass man seine Bilder direkt verlinkt.
    Anleitung: Einmal mit der rechten Maustaste auf den Link klicken und in einem neuen Register öffnen.
    Es erscheint die Meldung " kein Zugriff".
    Adresse kopieren und im Browser ein neues Register öffnen.
    Kopierte Adresse einfügen, bei mir wird es dann angezeigt.

    Giorgio und Hanna


    Ein herzliches Dankeschön für den wunderschönen Nachmittag und Eure grosszügige Gastfreundschaft!


    Mich hat der massive und präzise nivellierte Unterbau überrascht. Aber je kleiner die Spur, desto heftiger würden wohl Unebenheiten auffallen. Das Ergebnis spricht für sich: Es ist ein Riesenvergnügen zuzuschauen, wie die Züge ihre Runden ziehen und ohne Ruckeln und Zuckeln die Rampen hoch und und runter fahren. Eine besondere Freude war natürlich, dass wir gleich selber an die Regler durften.


    Nochmals vielen Dank und guten Start in die neue Woche!
    Beppe



    PS: Holzmuster am nächsten Tell-Treff reicht perfekt.

    Hallo Jos


    Grossartig!


    Wie Thomas geschrieben hat: Sehr schön ist die Einfahrt der Davoser Linie in Filisur (Felseinschnitt).
    Mich fasziniert immer wieder, dass Du den Bahnhof Filisur quasi verkehrt rum gebaut hast. Es sieht toll aus mit der Hintergrundkulisse und ist der Beweis, dass es sich lohnt, um die Ecke zu denken.


    Frage: Hast Du Filisur mit Peco-Weichen (Film 0:03 und 3:21) gebaut?


    Bin gespannt auf die weiteren Baufortschritte mit Davos. Die Fotos von den Betonschwellen waren übrigens ganz toll..
    Vielleicht sehen wir uns wieder in Bauma, würde mich freuen ...


    Beste Grüsse, Beppe