Beiträge von HoSu

    Hallo Renato


    Dein Wasser gefällt mir sehr gut.


    Und deine Idee, Stromkabel für Sträucherrohlinge Zweck zu entfremden, finde ich Klasse. Das probier ich auch aus..


    Lieber Gruss

    Andreas

    Hoi Marc


    Superschön, dein Chur Sand! Und wie ich gesehen habe, hast du ja sogar beide TWs der 480er Serie gebaut. 👍


    Ja, so ein Fahranfall ist halt schon etwas Schönes. Vielleicht stellst du ja noch bewegte Bilder ein?


    Lieber Gruss


    Andreas


    PS: Bisch au im Homeoffice? 😉

    Hoi Tom


    Das dachte ich mir. Ich gehe für den Sprayvorgang jeweils vor die Tür nach draussen. Da ja aber jeder Baum mehrere Sprayvorgänge benötigt, ist das natürlich recht mühsam.

    Ich habe im Raum grundsätzlich eine integrierte Staubsaugeranlage, die solche schädlichen Gase nach draussen saugt.. Der Anlage tut das aber natürlich nicht gut. Ich hatte schon mal einen Motorenschaden. Vermutlich war der Motor durch den Uhuspray verklebt 8o


    Lieber Gruss

    Andreas

    Hallo Bernie


    Das ist ein schönes Projekt, das du uns da vorstellst.

    Mit diesem Schnittpunkt zwischen Wechsel -und Gleichstrom enstehen natürlich unzählige Betriebsmöglichkeiten und du kannst fast beliebiges Rollmaterial der RhB einsetzen. Und auf der Gleichstrom-Seite könnten deine MOB sogar fast oder ganz mit von der Partie sein.. die 100 Volt Unterschied..;)


    Dass du Pontresina von deiner geplanten Seite her bauen möchtest, kann ich gut verstehen. So kommt das Empfangsgebäude gut tut Geltung, ohne dass die Geleise davon verdeckt werden.


    Lieber Gruss


    Andreas

    Hallo Thomas


    Ooooh, bei deinen selbstgebauten Aussichtswagen fange ich an zu träumen von einer vergangenen Zeit. Ich habe als Kind diese Wagen noch erlebt.


    Ab min 2:10 sind die Wagen zu sehen. Der kleine blonde Knirps auf dem Film bin übrigens ich. Damals hat mit das RhB-Virus gepackt..


    Lieber Gruss


    Andreas

    Hallo zusammen


    Wieder einmal ist dieses Forum "Schuld", dass ich ein neues Projekt anpacke. Angeregt durch den Thread "Osterprojekt für Daheimgebliebene"..


    Wie ich gestern schon meine Pläne bezüglich eines Umbaus meines Schattenbahnhofes hier gezeigt habe, hat mich die Idee nicht mehr losgelassen.


    Die Züge sollen künftig vorbildgerecht vom Schattenbahnhof über Ospizio - Alp Grüm - Privilasco nach Poschiavo fahren können, ohne im zweiten Schattenbahnhof "zwischengelagert" zu werden.

    Schattenbahnhof_neu.jpg


    Die Machbarkeit habe ich heute überprüft und nachgemessen. 8)

    Gleis 1 wird als Abstellgleis aufgehoben und dient neu als Durchfahrtsgleis für beide Richtungen. In Richtung Alp Grüm wird eine weitere Ausweichstation mit je einem Gleis in jeder Zugsrichtung eingebaut. Als Mehrwert baue ich ein Abstellgleis (siehe Bild unten) für den Wanderzug ein, der früher in den Sommermonaten von St. Moritz bis nach Alp Grüm geführt wurde. Das Abstellgleis stellt sozusagen St. Moritz dar.

    Die Geleise 2+3 werden um 2 m verlängert, so dass sie dann je 3 Züge hintereinander aufnehmen könnne. Auf diese Weise wird das “verlorene” Gleis 1 für die Schattenbahnhofkapazität kompensiert.

    Umbau_Schattenbahnhof_1.jpg


    Umbau_Schattenbahnhof_2.jpg


    Umbau_Schattenbahnhof_3.jpg


    Ich hoffe, für nicht Ortskundige sind meine Skizzen und Fotos verständlich.


    Lieber Gruss


    Andreas

    Hallo zusammen


    Wow, was da bei euch alles so abgeht.. Ich habe diesen Thread mit Genuss studiert und wurde ebenfalls inspiriert.


    In letzter Zeit habe ich viel Bahnbetrieb auf meiner Anlage gemacht, die Programmierung derselben total neu gestaltet. Da ist mir immer mehr störend aufgefallen, dass durch die Trennung der beiden Schattenbahhöfe der Betrieb in seinem Fluss empfindlich gestört wird.

    Eigentlich sollte es ja so sein: Ein Zug, der im Schattenbahnhof in Richtung Ospizio – Alp Grüm – Poschiavo startet, sollte auf seiner Reise ja nicht durch einen zweiten Schattenbahnhof zwischen Alp Grüm und Poschivo ausgebremst werden und unter Umständen minutenlang warten müssen, bis er dann die Reise auf der Südrampe nach Poschiavo antreten kann.

    So habe ich die Idee gehabt, die beiden Schattenbahnhöfe, die ja direkt nebeneinander liegen, zu verbinden.

    Baulich wäre es ein relativ kleiner Eingriff. Einziger Negativpunkt ist, dass ich dabei ein Gleis à zwei Zügen verliere, da das Gleis 1 zu einem Durchfahrtsgleis “degradiert” würde. In Richtung Alp Grüm entstünde dann nochmals eine Ausweichstelle, damit der Zugsverkehr flüssig bleibt.


    Zur Erläuterung habe ich meine Anlage skizzenhaft einmal dargestellt, dass man auch drauskommen kann, was ich meine..


    Aktueller Ist-Zustand

    Schattenbahnhof_aktuell.jpg


    Idee zum Umbau (ist noch nicht entschieden, ob das Projekt angegangen wird..)

    Schattenbahnhof_neu.jpg


    Was meint ihr?


    Lieber Gruss


    Andreas

    Hallo Peter


    Wieder einmal von ich total begeistert. Und wenn ich mir so überlege, dass ja deine Betonelemente in Wirklichkeit aus Plexiglas sind..

    Danke für deine ausführliche Beschreibung frohes Untergrundes. Das möchte ich auch einmal ausprobieren (obwohl, das wird einen Rattenschwanz nach sich ziehen.. ich habe so viele Segmente:rolleyes:)..


    Deine Bilder sind einfach immer ein Hochgenuss. Wie auch Reto hoffe ich immer noch auf ein Bild, wie deine Züge auf der Bergseite des Viaduktes im Tunnel (?) verschwinden.


    Lieber Gruss

    Andreas

    Bei uns in Hessen ist leider schon viel verboten. Könnt Ihr in der Schweiz noch einfach Urlaub machen (Albula, Bernina) ?

    Theoretisch schon. Doch macht das wohl keiner mehr. Das Fahrplanangebot wurde ziemlich zurückgefahren.

    So geh ich halt immer wieder in den Keller und lass die Züge fahren, dann wähn ich mich im Puschlav.


    Lieber Gruss


    Andreas

    Hallo Peter


    Ich liebe deinen Film! Ja, wenn die Züge so ganz selbständig herumfahren und man nichts anderes tun muss, als zuzuschauen.. einfach herrlich!


    Und was mir an deiner Anlage ganz besonders gefällt (was ich nämlich bei meiner nicht kann) ist, dass du die Züge von einer grösseren Distanz beobachten kannst, so wie beim Vorbild. Man sitzt irgendwo erhöht auf der anderen Talseite und schaut aus grösserer Entfernung den Zügen zu.


    Die Bauqualität ist bei dir top! Du planst alles genau durch und überlässtt nichts dem Zufall. Da stimmt einfach alles. Ich bin begeistert.

    Danke auch für den interessanten Einblick in deinen Schattenbahnhof.


    Lieber Gruss


    Andreas

    Hallo zusammen


    Vielen Dank für eure motivierenden Kommentare. Ja, momentan ist die Modellbahn eine richtig wohltuende Insel von diesem Corona-Wahnsinn. Beruflich bekomme ich den voll zu spüren.

    Am Freitagnachmittag habe ich meine Schulkinder noch in der Meinung nach Hause geschickt, sie am Montag wieder zu sehen. Nun haben wir aus den Medien und von unseren Behörden per Email erfahren, dass wir einen Hütedienst für gestrandete Kinder machen werden. Wie das dann aussehen wird? Keine Ahnung. Wir lassen uns überraschen.


    @Renato: Nein, ich habe keine spezielle Schalldämmung in den Tunnels eingebaut. Das tönt "von Natur aus" so.


    Fabian : Das ist der Standardsound des Allegras.


    Tomi : Ja, das Bauen in Modulen finde ich einfach genial. Nie mehr Rückenschmerzen beim Bauen, nie mehr eine Stelle, an die ich kaum herankomme. Die Beleuchtung hat halt einen Nachteil, den Tom schon erwähnt hat: Es gibt überhaupt keinen Schattenwurf, was nicht natürlich ist. Trotzdem würde ich sie wieder so bauen. Sie beleuchtet meine Anlage wie die Bühne eines Theaters.


    Thomas : Tja, die richtige Modellgeschwindigkeit habe ich dem Thread "Doppeltraktion" von Rolf (CH-Dampflok) zu verdanken. Seither sind meine Modelle mit dem TC extakt eingelesen. Nun fahren sie vorbildrichtig mit 30 km/h (obwohl die Allegras auf der Südrame ja zum Teil aktuell 40 km/h unterwegs sind) und halten dort, wo ich will.

    Ich habe immer mal wieder "modellbahnferne" Besucher die dann fragen: "Können deine Züge nicht schneller fahren?" 8o

    Die Langsamkeit der Züge empfinde ich immer als sehr entschleunigend. So geh ich oft abends in meine Eisenbahn und lass einfach die Züge eine Stunde lang herumfahren.


    Lieber Gruss


    Andreas