Beiträge von MKB

    Hallo Frans,


    das sieht doch sehr überzeugend aus: Ab-, An- und auch Vorentkuppeln klappt alles problemlos. Und auch die Fahrzeuge werden von den Magneten nicht wie von Geisterhand verschoben.


    Kannst du noch etwas mehr zu den von dir eingesetzten Magneten sagen (Hersteller, Bestellmöglichkeit) ?


    Übrigens, wirklich sehr beeindruckend, dein Filisur in 1:45.


    Vielen Dank


    Matthias

    Hallo Frans,


    das sieht doch schon sehr spannend aus und die Weichen machen auch einen sehr überzeugenden Eindruck. Wenn Dir das Layout zu schmal ist, dann kannst Du ja einfach seitlich noch ein Modul ansetzen. Damit hättest Du dann eine Breite von 106cm zur Verfügung und könntest ein Teil der Rangiergleise leicht schräg zur Hauptstrecke anordnen, bzw. Du hättest dadurch auch mehr Platz für Gebäude.


    Das seitlichen Zusatzmodul könnte so gebaut werden, dass es quasi an den Hauptmodulen andockt. Dadurch würdest Du nur zwei zusätzliche Beine brauchen (Beine brauchen auch Platz im Auto). Ausserdem müsstest Du das Anbaumodul zwar auch stabil, aber nicht so stabil wie das Hauptmodul bauen, denn an dieses Nebenmodul wird ja kein weiteres Streckenmodul angeschlossen. So entsteht also so eine Art "Modul light"...


    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es bei Dir weitergeht.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Willy,


    bezüglich der restlichen Normierung der Modulstücke ist mir wenig bekannt. Das liegt aber vermutlich an der bislang eher spärlichen Verbreitung von 0m Modulbauern für die RhB. Meine Module werden allerdings 93cm lang gebaut. Damit kann ich in die Ivar Regalstützen die passenden Regalbretter einlegen und habe im Hobbyraum unter dem Modul noch den passenden Stauraum.


    Da bei der RhB allerdings ohnehin meist Punkt zu Punkt Betrieb angesagt ist, dürfte aus meiner Sicht die Länge der Module nicht so von grosser Bedeutung sein. Ich denke, dass viel mehr die Anzahl der Module anfänglich das grösste Problem bei einem möglichen Modultreffen sein wird...


    Aber selbstverständlich, Du hast Recht; es müssten noch einige andere Bereiche geklärt werden. Ich denke da nur an Elektrik, Modulhöhe, Farbe der Modulseitenwände, Landschaftsgestaltung, Kurvenradien, etc. Meine Intention für die Kopfstücke war eine mögliche Grundlage anzubieten, die sicherstellt, dass die Übergänge von Modul zu Modul problemlos läuft. Quasi so als kleinster gemeinsamer Nenner, bzw. dass nicht immer eine Schraubzwinge die Verbindung sichern muss. Für die restlichen Regularien einer Modulnorm bleibt noch ein weites Betätigungsfeld.


    Vielleicht finden sich ja hier im Forum 0m'er die Lust hätten diese Regularien zu entwickeln. In diesem Thread wurden auch schon mal erste Ansätze diskutiert: http://www.albulamodell.ch/php5/wbb3/index.php?page=Thread&threadID=4296


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Willy,


    es gibt sehr wohl genormte Modulkopfstücke für die Spur 0m. Ich habe sie bei meinem Einstieg in die Spur 0m entwickelt und die Pläne dann Harald Brosch (aka Willi Winsen) zur Realisation überlassen. Es gibt 3 verschiedene Ausführungen der Modulkopfstücke jeweils in einer symmetrischen und einer asymmetrischen Version. Die asymmetrische Version ist auf Wunsch für RhB Modulbaufreunde in den Niederlanden angefertigt worden.


    Aber alle verschiedenen Modulkopfstücke lassen sich miteinander verbinden. Und zwar jeweils so, dass die in die entsprechende Aussparung eingelegten Schienen des Ferro Flex Systems einen absolut genauen Übergang von Modul zu Modul ermöglichen. Da das Gleissystem von Bemo mit dem Ferro Flex System kompatibel sein soll, müssten die angekündigten Schienen ebenfalls in die Aussparungen auf den Modulkopfstücken passen.


    Die Modulkopfstücke sind 53cm breit, somit lassen sich die Ivar Regalstützen aus dem Möbelhaus mit dem Elch als Beine nutzen. Auf den Modulkopfstücken sind zusätzliche Kerben angebracht. Damit können die Kopfstücke ganz einfach auf 30cm Breite eingekürzt werden, wiederum passend für die schmaleren Ivar Regale...


    Hier noch der Link: http://www.modulbahner.de/RhB/html/default.html


    Und nein, ich bin nicht mit Harald Brosch verwandt oder verschwägert und ich verdiene an den Kopfstücken auch nichts. Aber er ist nun mal im grossen Kanton der Spezialist für gelaserte Kopfstücke, somit war er für mich der logische Ansprechpartner. Meine Idee war einfach ein Modulkopfstück zu entwickeln, dass die Freunde der RhB in Spur 0m universell einsetzen und vielleicht auch zu einem gemeinsamen Modultreffen nutzen können.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Bau Deiner Module!


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Michiel,


    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen, das ist einfach atemberaubend was Du baust. Die vielen stimmigen Details und auch der grossartige Gesamtplan der Station. Und das dann alles noch in einem unglaublichen Tempo!


    Neben der Detaillierung gefällt mir ganz besonders die farbliche Umsetzung Deiner Modellbauten. Die Farbtöne sind hervorragend gewählt und die leichte Alterung lässt das Modell absolut realistisch erscheinen. Besser geht's gar nicht.
    :respekt: :thumbsup:


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Bernd,


    aus meiner Sicht würde ich eine Mischtechnik empfehlen. Nimm' von jedem Material die Eigenschaften die Du für Dein Modell brauchst. Und manchmal ist es eben Messing und manchmal etwas aus dem 3D Printer. Andere mögen das anders sehen, aber ich persönlich finde dies eine sehr entspannte Vorgehensweise. Ausserdem das Ergebnis zählt und wenn der Wagen erst mal lackiert ist, dann erkennt man das Material ja ohnehin nicht mehr.


    Viel Erfolg


    Matthias

    ...sicherlich interessant zu kucken, aber in der Spur Zm tun sich bereits einige technisch/physikalische Probleme auf. Das fängt schon bei Nm an, wo die Pigmentierung der Farbe sehr störend sein kann und geht weiter über das fehlende Gewicht der Lokomotiven für die Staub zum echten Problem wird. Bauen wollen würde ich es nicht, aber anschauen werde ich es mir auf jeden Fall. Aber Obacht, wenn man zu nahe an die Anlage rangeht, läuft man Gefahr einzelne Teile einzuatmen...
    ;)


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Robert,


    Deine Anlage und vor allem Deine überragenden modellbauerischen Künste haben mich immer sehr beeindruckt. Und natürlich habe ich gerne die Fortschritte bestaunt, nicht zuletzt auch im Hinblick auf die im Vergleich zu meinen Bauwerken unglaubliche Geschwindigkeit mit der Dein Werk vorangeschritten ist.


    ABER ich kann Deinen Entschluss absolut verstehen. Mir selber geht es auch immer um's Bauen und um's Hirnen. Ich bin bestenfalls ein Rangierer. Wenn der Zug eine Station verlässt, langweile ich mich schon beinahe, bis er die nächste erreicht hat. Aber eben jeder nach seinem Gusto. Bei mir hat das aber dazu geführt, dass ich inzwischen beinahe alles in H0m verkauft habe und auf 0m umgestiegen bin. Und obwohl es ein völlig anderes Bauen ist, habe ich es bisher noch keine einzige Minute bereut.


    Ich wünsche Dir dass Deine Anlage eine respektvollen Neubesitzer findet, der Dein Werk zu schätzen weiss und dass Du eine neue spannende Vision findest.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Bernd,


    das Foto ist etwas klein geworden - trotzdem lässt sich einiges erahnen. Und es sieht definitiv nach sehr viel Gewicht aus. Ich baue inzwischen nur noch modular, dann kann man sich zum einen mal zu einem gemeinsamen Fahrwochenende treffen, zum anderen lassen sich die einzelnen Abschnitte leichter aus- und einbauen.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Bernd,


    schön noch einen Spur 0m-er aus dem Norden hier anzutreffen - herzlich willkommen. Ich bin, wie wahrscheinlich viele andere hier auch, auf Bilder von Deiner Anlage sehr gespannt.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Matthias,


    vielen Dank für den Hinweis, dass es die Automaten auch im Massstab 1:45 gibt. Das wäre definitiv etwas für mich. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Automaten nicht einfach mit Decals beklebte flache Rechtecke sind. Das wäre schade, denn zumindest im oberen Teil ist das Gehäuse im Original nach vorne versetzt. Aber die beleuchteten Getränkeautomaten machen einen guten Eindruck.


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Bertrand,


    da stimmen wir in allen Punkten absolut überein.
    :thumbsup:
    Den Spätsommer/Herbst finde ich eine grossartige Jahreszeit, weil sehr viel machbar ist; es gibt noch blühende Blumen, in der Natur ist an Farben von sommerlichem grün bis zu den ersten gelb/orange Tönen alles zu finden. Und vielleicht hat es ja in höheren Lagen schon mal Nachts ein wenig geschneit - ein weites Feld.
    Über die Modulhöhe habe ich früher auch gestaunt. Aber nach meinem ersten Modultreffen war mir klar, dass es so hoch sein muss, will man nicht auf Knieen durch die Modulhalle rutschen. Zu Hause ist das ja etwas anders, da setzt man sich auch mal gemütlich hin. Aber auf Modultreffen reicht dafür die Zeit nicht und wenn, dann kann man dazu ja einen Barhocker mitnehmen. Also irgend etwas zwischen 120 und 130cm muss es schon sein.
    Der von Dir vorgeschlagene Farbton RAL 8019 in matt gefällt mir ganz gut. Ich habe bisher mit schwarz matt gearbeitet, aber das gedeckte graubraun mildert den Kontrast doch noch etwas ab.
    Die Oberleitung und der Schotter sind ein Thema, das gar nicht so einfach zu lösen ist. Die Abstände der Oberleitung können auf jeden Fall normiert werden und orientieren sich ja auch ungefähr am Original. Genau so ist es mit der Drahtstärke und der Farbe. Aber was für Masten sollen es sein? Alte Bauart, Doppel-T, neue Bauart... Und beim Schotter wäre es schön einen farblich passenden Naturstein zu finden, der pro Meter Beschotterung nicht teurer ist als die Schienen...
    Was mir auch noch einfällt ist die Elektrik. Hier würde ich vorschlagen 3 Paar Ringleitungen, also 6 Litzendrähte mit einem Durchmesser von 2,5mm auf dem Modul anzulegen. An den Enden könnten dann farbige Büschelsteckdosen (Bananenstecker) auf einem Winkel an der Modulinnenseite angebracht werden: blau/rot, grün/gelb, schwarz/weiss. Die Übergabe würde dann immer auf der Nordseite des Modulkopfstückes (bei diesen Modulen die höhere Seite) erfolgen.


    Ich glaube wir sind schon ziemlich weit gekommen...
    ;)


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Bertrand,


    herzlichen Dank für Deine unterstützenden Worte. Ich denke mit den Modulkopfstücken ist der erste konkrete Schritt getan, um zusammenführend modular bauen zu können. Jetzt müssen natürlich, wie Du schon richtig angemerkt hast, weitere Details geklärt werden. Die Schienenhöhe ab Boden, die Elektrik, die Jahreszeit der Landschaft, die Farbe der Modulaussenseite und noch vieles mehr. Aber ich wollte dem theoretischen Teil schon mal etwas praktisches voransetzen - "liefere statt lafere"
    :)


    Dein Wiesen würde sich natürlich grossartig bei einem Modultreffen machen. Ausserdem könnte ich mich dann erst mal auf die Streckenmodule konzentrieren...
    ;)


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hallo Allerseits,


    es ist vollbracht - die Modulkopfstücke in 0m sind bestellbar: http://www.modulbahner.de/RhB/html/default.html


    Wenn ich mich nicht verplant habe und die Angaben von Ferro Suisse stimmen, dann passt in die Auskerbung im Gleisbett genau das Ferro Flex Gleis. Den Aufbau des Gleiskörpers, habe ich zudem so geplant, dass falls gewünscht eine 6mm dicke Korkunterlage aus dem Baumarkt benutzt werden kann. Die Modulkopfstücke haben eine Breite von 53cm, dadurch passen sie genau auf die 50cm breiten Ivar Regalstützen aus dem Möbelhaus mit dem Elch. An den Einkerbungen können die Modulkopfstücke auf die Breite von 33cm gekürzt werden und passen dann auf die 30cm breiten Regalstützen.


    Die Modulkopfstücke gibt es sowohl symmetrisch und auf besonderen Wunsch hin auch asymmetrisch. Dabei sind aktuell drei verschiedene Landschaftsformen erhältlich; flachere Landschaft, Mauer und steile Landschaft. Damit dürfte als erstes einiges machbar sein.


    Unter der oben genannten Adresse können die Modulkopfstücke betrachtet und bestellt werden. Ich denke mit Harald Brosch einen sehr verlässlichen und auch bekannten Hersteller für gelaserte Modulkopfstücke gefunden zu haben.


    An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Mitplaner und Mitdenker für die Anregungen und die Unterstützung. Ich würde sagen jetzt wird es Zeit, dass Bemo die ersten Wagen langsam ausliefern...


    Viele Grüsse und nicht vergessen, immer schön über die entstehenden Module berichten
    ;)


    Matthias

    Hallo Tom,


    mit den ersten Farben kommt das Gebäude noch besser zur Geltung - einfach grossartig!!!
    :thumbsup:
    Falls Du eine Innenbeleuchtung planst, könnte es empfehlenswert sein, das Gebäude auch von der Innenseite zu bemalen, damit später kein Glühwürmchen-Effekt entsteht.


    Weiterhin viel Erfolg!


    Matthias

    Hallo Tom,


    grossartig was Du da gerade baust, sowohl in Grösse wie auch in Qualität!!!
    :respekt: :respekt: :respekt:


    Was im Zusammenhang mit Polystyrol immer wieder vergessen wird ist die Tatsache, dass es sich dabei um nicht aufgeschäumtes Styropor oder Styrodur, oder in schwiizerdütsch um Sagex handelt. Dieser Werkstoff lässt sich zwar traumhaft schneiden, biegen, kleben usw. Aber er ist definitiv UV empfindlich und hat auch etwas ewas gegen Säuren oder Hitze. Beim Verkleben wird kurzzeitig die Struktur aufgelöst und beim Trocknungs, bzw. Verdunstungsprozess wieder zusammengefügt. Also solltest Du wie schon beschrieben vorsichtig mit dem Kleber umgehen, und das Modell vor Hitze und UV Strahlung schützen.


    Das ist jetzt vielleicht etwas spät, aber wenn Du die Dateien ja ohne hin schon hast, dann wäre ein Versuch mit gelasertem MDF möglich. Das Material lässt sich hervorragend kleben, ist UV beständig und es arbeit kaum, wenn es zum Schutz gegen Feuchtigkeit beidseitig lackiert ist. Ich habe damit im Massstab 1:45 hervorragende Erfahrungen gemacht. Und man kann inzwischen extrem filigran lasern, durchbrochene Trittstufen für eine Güterwagen in Spur 0m sind kein Problem...


    Ich wünsche Dir viel Erfolg und weiterhin frohes Schaffen


    Matthias

    Hallo Röbi,


    keine Frage die Detaillierung der Wagen ist grossartig, aber ich glaube der Preis von 2150.- sFr. pro Wagen ist nicht gerade traumhaft. Für einen kompletten BEX kommt man da locker auf 12'900.- sFr. - wohlgemerkt ohne Lok...


    Viele Grüsse


    Matthias

    Hoi Riccardo,


    das Problem an den STL Faltenbälgen ist, dass die Teile bei schweren Wagen und etwas zu weiten Fahrzeugabständen gut funktionieren. Die Bemo Wagen sind dafür leider zu leicht, so dass Du Blei in die Wagen einbauen musst. Das muss allerdings im Wagenboden oder unter den Sitzen geschehen, damit der Schwerpunkt möglichst tief bleibt. Eine weiter Möglichkeit wäre die STL Faltenbälge zu kürzen. Das habe ich bei einigen Modellen ausprobiert. Dann wirken leider die STL Magnetteile noch mächtiger. Ich habe mich dann für eine Kombination aus ausgezogenem Bemofaltenbalg und STL Faltenbalg ohne Magnetteil entschieden. Wenn Du dann auf der Innenseite des Bemo Faltenbalges noch eine Verlängerung anbringst, die in den STL Faltenbalg greift, dann funktioniert das eigentlich ganz gut. Ausserdem kannst Du die Wagen dann auch im normalen oder sogar kurzgekuppelten Abstand fahren. Ich kann DIr leider kein Foto davon zeigen, da ich diese Wagen wegen meines Umstieges auf 0m vor kurzem verkauft habe.


    Viele Grüsse


    Matthias