Beiträge von Beni67

    Hallo Pascal


    Meine Bahnhofbeschriftungen für meine Bhf Surava, Castrisch und Tavanasa habe ich immer ähnlich wie es Tom beschrieben hat
    frontal fotografiert und im Masstab etwa verkleinert. Dann habe ich aber alle in einer Aetzerei auf Messing ätzen

    lassen und mit der Retouschierpistole gespritzt. Spraydose geht auch. Von Buchstabe zu Buchstabe braucht es eine kaum

    sichtbare Verbindung. Geht besser zum montieren.


    Gruss

    Bernhard

    Salü Giorgio


    Der Kellerbachviadukt, den sieht man sehr selten nachgebaut. Eigentlich schade.

    Ist er doch sehr imposant. Er versteckt sich halt oberhalb der Station Wassen in den Bäumen.
    Zeig ihn doch bitte, wenn er fertig ist. Vielleicht kannst Du dich noch an meinen in Spur H0 erinnern.

    Viel Erfolg beim Bau.


    Gruss

    Bernhard

    Grüezi


    Im Februar 2018 habe ich Euch den Bau vom Bergünerstein vorgestellt.
    Nun zeige ich ein paar Fotos wie ich den Stulsertobel-Viadukt gebaut habe.
    Um zu Originalfotos zu kommen, musste ich vor Ort einige Kletterpartien vornehmen.
    Einige wenige Pläne konnte ich mir beschaffen. Die zwei Viadukte mit der Lehne
    haben von Tunnel zu Tunnelportal eine Länge von ca. 140 m. Das ergibt im Mst. 1 : 45
    eine Länge von 3,1 m. Mein Diorama musste ich aber aus Platzgründen um eine Mastlänge

    kürzer bauen. Es erreicht aber immer noch eine Länge von 2,5 m.

    Originalfoto vom talseitigen Portal Stulsertobel I.


    Bei diesem Foto sieht man die Grösse des ganzen Bauwerks.


    Dieses Foto zeigt das Portal Stulsertobel II

    Als Trägermaterial habe ich für mein Stulsertobel 10 mm Pappel-Sperrholz
    verwendet. Dieses lässt sich leicht verarbeiten und ist nicht schwer.



    Auf diesen Fotos ist das Mauerwerk bereits nach meiner Knetmethode erstellt.

    Um Gewicht zu sparen habe ich die Landschaft mit Sagex geschichtet.


    Anschliessend wurde gefärbt und begrünt. Die Bäume wurden in Handarbeit hergestellt

    Pro Baum ca. 1/2 Tag.

    Portal Talwärts


    Portal Bergwärts

    Ich hoffe, dass mir dieses Bauwerk einigermassen gelungen ist.


    Beste Grüsse

    Bernhard

    Frans


    Recht hast Du, ich meine das mit der Finanzüberwachung. Die macht meine Frau schon lange.

    Aber zum Glück finde ich immer wieder eine Ausrede. ( Das muss man bei 0m )


    Gruss

    Bernhard

    Salü Andreas


    In der Regel gehöre ich nicht zu denen welche bei jeder verlegten Schiene in ein Loblied fallen.

    Aber bei Deiner Anlage muss ich sagen, dass sie äusserst sauber gestaltet ist und die Farben

    echt wirken. Vielfach sieht man dass die Farben zu dunkel gewählt werden. Diese sind bei
    Deiner Anlage gut gewählt. Gratuliere.


    Gruss

    Bernhard

    Grüezi


    Nehmt euch Zeit und schaut mal die Videos an von James Stapfert.

    Er ist nicht nur Hobbyeisenbahner, sondern auch Videofilmer.

    speziell : auf youtube JSVideo 0m 2019-03 Bemomania 2


    Viel Vergnügen

    Beni67

    Salü Bob


    In dieser Grösse des Raumes würde ich keinen Rundkurs bauen.

    Da würde ich von Punkt zu Punkt fahren. Da hättest du an beiden

    Enden Rangiermöglichkeiten. Auf der Strecke würde ich einen zwei oder dreigleisigen Bhf bauen.

    Da hättest du grössere Fahrstrecken. Sieh dir mal das Video von Hansruedi Dörig an. Der hat ein
    Zimmer von 4,2 x 2,6 m zur Verfügung. Die Videoadresse findest du in Youtube.

    Die Videoadresse : JSVideo , kompakte 0m RhB Anlage aus Chur.


    Beste Grüsse

    Beni67

    Hallo Thomas


    Wieder einmal im Forum habe ich Deinen Bericht durchgelesen.

    Es freut mich,dass du meinen Bericht aus dem LOKI Heft 2009/1

    verfolgt hast und Deine Mauern und Portale nach meiner Methode anwendest.

    Sie sehen gut aus. Man sieht es, Du hast es im Griff. Nur weiter so.


    Gruss

    Bernhard

    Salü Frans


    Noch ein Anhaltspunkt.

    Beim nochmaligen Betrachten des Bildes ist mir aufgefallen dass in der Betonmauer

    oben links Glasbausteine eingesetzt sind. Diese habe die Masse 19 x 19 cm plus 1 cm

    Fuge. Sieben Stück in der Reihe ergibt 1,4 m und 60 cm hoch. Als ehemalige Bauplaner

    kenne ich die Masse von Türen. Diese Stahltüre ist ganz sicher nicht unter 80 cm eher

    90 -100 cm breit. Normale Zimmertüren werden min. 80 cm gebaut. WC und Badzimmertüren

    sind in der Regel 70 cm.


    Gruss

    Bernhard

    Salü Frans

    Das ist keine Betonscheune, das ist zu 99 % Trinkwasserpumpanlage

    vermutlich Quellwasser. Die ist in der Regel nirgends auf einem Plan.

    Es besteht eine gewisse Geheimhaltung wegen Sabotage, nehme ich an.

    Aber Du kannst Dir die Masse mehr oder weniger interpolieren, denn

    die Türe hat ein Normmass 200 x ca 80 cm. So habe ich bei einigen Häuser

    ab Foto die Grösse eruiert.



    Gruss bis Bauma

    Bernhard

    Der Gerechtigkeit halber muss ich erwähnen, dass auch dieses Bild aus dem Buch

    Die Gotthardbahn 1971 von Franz Marti / Walter Trüb stammt.


    Gruss

    Bernhard

    Salü Giorgio


    Ich habe Deine Bilder nochmals angeschaut und stelle fest dass Du zwei Bögen gemacht hast.

    Im Prinzip ist das ja bei einem funktionierendem Modell nicht von Bedeutung. Und in Deinem Masstab

    bemerkt das kaum Jemand. Im Original waren es aber vier Bögen. Richtig waren es zwei Brücken parallel

    nebeneinander mit je zwei Bögen.


    Gruss

    Bernhard

    Salü Giorgio


    Ja das stimmt. Die Brücke habe ich 1974 gebaut. Fotos hatte ich aus den Büchern

    Die Gotthardbahn von Franz Marti/Walter Trüb Verlag Orell Füssli zweite Auflage 1971

    und dritte Auflage 1976. Diese Zeit war halt schon noch eine andere Welt. Die Kerstelenbachbrücke

    war auch noch aus Stahl. Am Gotthard sah man fast nur Ae 6/6


    Beste Grüsse

    Bernhard

    Salü Jan

    Du musst Dich mit Deinen Bildern aber gar nicht verstecken. Sie sprechen für ein recht hohes Niveau. Jeder baut auf seine Art. Das ist ja schliesslich seine
    Handschrift. Die Bilder gefallen mir besonders in der Qualität. Alle sind von vorne bis hinten gleich scharf. Das spricht für einen guten Fotograf.


    Beste Grüsse

    Bernhard

    Salü Frans


    Dein Steinbogenviadukt sieht gut aus, ist aber so wie man das auf den Fotos sieht, falsch konstruiert.

    Ein Steinbogen kann aus statischen Gründen nur in der Gerade gebaut werden. Der Knick ist jeweils beim Pfeiler.

    Da die Steine konisch gehauen werden, würden sie im Bogen rausfallen und der Bogen würde einstürzen.

    Deutlich sieht man das auf Fotos beim grossen Landwasserviadukt. Da Dein Viadukt keinen grossen Bogen aufweist,

    fällt das nicht auf und er wird trotzdem sehr schön und attraktiv.

    Diese Zeilen sollen eine aufbauende Kritik sein auf dass die nächsten Viadukte richtig konstruiert werden.

    Siehe die Zeichnung auf dem Fundamentboden des Foto " Val Tours"

    Es grüsst Dich bis zum nächsten Mal in Bauma.

    Bernhard