Beiträge von mgbusa

    Der Zusammenbau meines Test Menzi Muck ist fertig. Dies hat einiges an Zeit gekostet, da ich über 50 Verbesserungen am Modell machte.
    Alle Teile bewegen sich wie im Original aber ich werde sie schlussendlich verleimen da die Hubzylinder keinen Widerstand leisten und mein Muck langsam zusammensackt.





    Nun müssen nur noch alle Teile bei Shapeways durch die Kontrolle gehen und dann ist Version 2 fertig für den 3D Drucker.

    Hallo Kosta
    ich glaube, so bald du den Baum platzt, sieht er grossartig aus. Weniger Flocken und dann sieht er kränklich aus. Viele Bäume sind sehr durchsichtig, was im Modell nicht so gut aussieht.

    Sali Till


    Danke für den Hinweis. Die Bemo Sicken sind 0.21mm tief. Damit sollte es eigentlich möglich sein, auszurechnen wie stark ich die Schrift strecken muss.

    Ich habe den ersten 3D Druck meines Menzi Muck von Shapeways erhalten. Neben kleinen Fehler sieht alles sehr gut aus. Die Hinterradaufhängung bewegt sich einwandfrei und der Winkle stimmt. Die Hubzylinder aus Messingrohren fehlen aber noch.


    Wie ich bereits im Thema "An was arbeitet ihr so" berichtet habe, versuche ich zwei BVZ Lokomotiven aus den Jahren kurz vor der MGB Fusion herzustellen. Bemo hat diese Beschriftungsvariante bis heute nicht verwirklicht.


    Dies sind zwei Vorschläge für die Beschriftung.



    Da ich zwei "günstige" FO Loks erwerben konnte, mussten ich die Frontpartie auf BVZ umrüsten. Als Vorbild habe ich dieses Foto benützt, da ich selbst keine original Aufnahme der Werbeloks habe:
    http://zermattbahn.weebly.com/…10725024/6608508_orig.jpg


    Die Bemo Zurüstteile passen leider nicht so richtig und so musste ich einige mit Draht herstellen. Dies ist mein erster Versuch.



    Die Teile sind nur eingesteck, da ich diese erst nach der Bemalung des Gehäuses anbringen kann.

    Da Bemo die Werbeloks der BVZ einfach ignoriert, muss ich wohl zur Eigenhilfe greifen. Das Projekt bekam einen neuen Anstoss, als ich auf Ebay 2 FO HGe 4/4 " für USD 210.00 ersteigern konnte. Der Verkäufer beschrieb die Modelle mit etwas Leimspuren vom Aufsetzen der Zurüstteile. Als ich die Modell erhalten hatte, sah ich, dass der Leim überall war. Glücklicherweise löste er sich fast komplett im Alkoholbad auf.


    Nachdem ich die Farbe abgelöst und die Löcher der Frontpartien von FO zu BVZ geändert hatte, bin ich nun beim Decal gestalten. Eine Lok wird ohne Werbung bleiben, bei der zweiten bin ich mir noch nicht sicher ob es die bvz.ch oder die Gornergrat Ausführung wird.




    Auch mache ich mir Gedanken, ob ich die silbernen Streifen als Schiebebilder herstellen will, oder ob ich diese aufspritzen werde. Beide Varianten haben ihre Nachteile. Die Decals wären etwas kompliziert bei der Frontpartie im Lampenbereich, aber die Seiten wären kein Problem. Sollte ich mich für das Aufspritzen entscheiden, wird es schwierig den gleichen Silberton der Decalbeschriftung zu treffen.

    Der Menzi Muck ist im Grunde fertig. Anhand von Bildern werde ich nun die Kleinigkeiten anbringen. Ausserdem muss ich die Wandstärke an einigen Teilen verbessern um Material zu sparen.
    Alle Teile sind beweglich ausgeführt aber ich habe keine Ahnung ob diese dann auch funktionieren.


    Ein oder zwei Schrittte weiter. Sollte der Regen hier noch etwas anhalten, kann ich das Modell bald zum Drucker schicken.


    Ernst,


    Ich bin immer noch auf dem Weg zu meinem $50 Limit. Der Unterbau könnte sogar noch ausgehölt werden, damit ich Materialkosten sparen kann.


    Obwohl ich das Original nur einmal kurz durch das Eisenbahnfenster sah, wollte ich immer ein Modell des Menzi Mucks. Leider gibt es das Modell nur von Marcus Langer Modellbau, welches mit Porto in die USA mir etwas zu teuer ist. Auch scheint der Bau etwas kompliziert zu sein.


    Als ich auf ein Papiermodell des Menzi Mucks A81 gestossen bin (http://www.tvorbamodelov.sk/downloads.html), sah ich die Gelegenheit dieses Modell mit Sketchup herzustellen. Wie genau das Papiermodel ist, weiss ich nicht aber der Gesamteindruck ist mir neben dem Preis wichtiger.


    Dies ist der Stand der Dinge. Gemäss Shapeways kostet der 3D Ausdruck dieser Teile etwa US 23.00. Ich hoffe, dass die grossen Räder und die Kabine zusammen auch in diesem Bereich liegen, damit ich das Modell unter US 50.00 ausdrucken lassen kann.



    Obwohl ich die Arme beweglich sind, muss ich sie wahrscheinlich bei der Endmontage festkleben, damit sie nicht abbrechen. Dafür kann ich das Modell aber filigranter herstellen.

    Paul
    Das Modell wird sehr teuer, wahrscheinlich wie ein Messingmodel. Ich plane den Shuttle mit einem BullAnt Antrieb zu versehen. Dieser kosted bereits über sFr. 150.00.


    Auf deiner Internet Seite habe ich gesehen, dass du die HGe 4/4 " mit BVZ Werbung zeigst. Da ich kein holländisch verstehen, konnte ich nicht herausfinden, ob du die Decals planst oder bereits angebracht hast.


    Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, die Werbelok Serie herzustellen. Wahrscheinlich würde ich die Loks neu bemalen, um auch das BVZ Logo ändern zu können.

    Einen Schritt weiter an meinem Zermatt Shuttle. Den Führerstand habe ich nochmals überarbeitet und ist nun viel flüssiger gestaltet. Auch die Inneneinrichtung ist fertig. Nun fehlt nur noch einige Details im Dachbereich.



    Wie bereits erwähnt ist nicht nur der Modellbau grossartig sondern auch die Färbung/Veralterung des Wandputzes. Die Holz- und Kartonmodelle sind unter meisterlicher Hand so viel wirklichkeitsnaher als gekaufte Plastkhäuser. Ist die Latten-Bank am auch Selbstbau?

    Ein kleines Stück weiter an meinem Bahnhof Visp. Die Erkerdächer war etwas kniffelig und nun solltes es etwas schneller forwärts gehen da nur noch das Buffet und das Dienstgebäude mit einfacher Architektur fehlen.