Beiträge von Mani

    Hallo zusammen


    Ja diese Aussicht hat Vor- und Nachteile. Am Montag und Dienstag Abend wurden die Gleise zwischen Reichenau und Bonaduz geschliffen, sah ganz heiss aus! Bei Gelegenheit folgt noch ein Video dazu. Aber nun zurück zum Thema:


    Kosta : Ja genau, die Strecke nach Göschenen endet gleich nach dem Bahnhof (Dies hat eher mehr Vorteile als Nachteile) bzw im Dachausschnitt wo sich das Dachfenster befindet. Der Architekt hat beim Bau mitgedacht :D .


    Der Gedanke, nach Andermatt die Steigung nach Nätschen nachzubauen, hatte ich auch bereits ;) . Jedoch muss ich da noch schauen wieviel Platz wirklich zur Verfügung steht (Ende Segmente Andermatt und Dachschräge bis zur Türe, bzw Nicht-Mehr-Türe). Auch in meinen Gedanken kreist die Idee, einen Teil auf 2 Ebenen zu gestalten. Oder noch eine Zunge in die Raummitte? Irgendwo sollte auch der Bhf Oberalppass samt Galerie noch Platz finden... Und nebenbei sollte auch eine Rundfahrt noch möglich sein... Da gibts noch einiges zu tun... :wacko:

    Hallo zusammen


    Wie einige ja sicher mitgekriegt haben, gabs bei mir einen Umzug, und somit auch für die Modellbahn eine neue Perspektive. Daneben habe ich mit dem Laster "Rauchen" aufgehört, was nun ebenfalls dazu führen sollte, dass es bei mir von nun an schneller fortschreiten sollte als bis anhin...


    Hier mal einige Impressionen:


    In diesem Raum entsteht der neue Schattenbahnhof, oder besser gesagt Nachtbahnhof, denn ohne Fenster ist es in diesem Raum logischerweise sehr dunkel:


    Hinter dieser Wand befindet sich der Schattenbahnhof. Die Tunnelbohrmänner müssen noch an geeigneter Stelle ihre Arbeit verrichten...



    Eine dieser beiden Türen wird ausser Funktion gesetzt.


    und zuguterletzt die Aussicht aus meinem Büro/Werkstattraum:



    Nun zu den Tatsachen. Bis jetzt ist erst der Standort vom Bhf Andermatt fix, der Rest muss zuerst noch geplant werden, bzw Ideen gesammelt werden...

    Ich habe folgendes Material abzugeben:


    - 2 Bemo 4425 001 Kugelgelenk Weichenstellhebel originalverpackt und ungeöffnet, je SFr 10.-
    - 1 Bemo 4294 807 Code70 Metall-Schienenverbinder originalverpackt und ungeöffnet, SFr 5.-
    - 2 Roco 10001 Schienennägel (a 500 Stk), originalverpackt und ungeöffnet, je SFr 5.-
    - 1 LGB 65553 Schornstein-Einsatz Dampferzeuger 24V ungebraucht, SFr 25.-
    - 2 Peco PL-10W Doppelspulen-Weichenantrieb, originalverpackt und ungeöffnet, je SFr 9.-
    - 21 Peco PL-10W Doppelspulen-Weichenantrieb, gebraucht aber einwandfreier Zustand, je SFr 7.-
    - 3 PL-10 Doppelspulen-Weichenantrieb, gebraucht aber einwandfreier Zustand, je SFr 6.-
    - 13 Peco PL-13 Zusatzschalter, originalverpackt und ungeöffnet, je SFr 4.-
    - 1 Peco PL-13 Zusatzschalter, geöffnet aber tadelloser Zustand, SFr 3.-
    - 1 Peco P-001 Papp-Abdeckung (9 Stk) für Weichenantriebe, SFr 5.-


    Alles zusammen für SFr 50.-, muss abgeholt werden!!!

    Hallo Kosta und Andy


    Kosta : Nicht nur innerhalb la Grischa, sondern sogar innerhalb der Strasse 8o . Vom Büro aus habe ich dann eine wunderbare Sicht auf ... Zum Glück fahren dort die Züge richtung links und nicht geradeaus :P . Fotos folgen dann :D :P 8)


    @Andy: Die Andermatt- und Oberalppass-Segmente können so belassen werden. Beim Schattenbahnhof wirds sichs zeigen wie er eingesetzt werden wird.

    Von mir gibts auch wieder mal Infos:


    Die 4 Andermatt-Segmente wurden in den letzten Wochen aufgestellt, programmiert und und und, ... Da ich jedoch in 5 Wochen meine Wohnung wechsle (Bauma :S ), wird es erst in der neuen Wohnung wieder Fotos geben. Der neue Raum für die Anlage ist auch etwas grösser, sodass Andermatt samt Autoverlad in volller 1:87-Grösse erstellt werden kann 8) .

    Hallo Mani,


    Aber die FO hatte doch auch selber mal A Wagen oder? Sollte das Bemo Modell einen davon darstellen? Ich denke mal das Bemo also die originalform vom FO A gar nicht hat?


    Klar hatte die FO auch A-Wagen, wie schon erwähnt 4063 - 4066. Bemo hat diese Wagen originalgetreu (noch) nicht gebaut, der A 4065 ist ein Kompromiss und entstand aus einem RhB-Wagen. Auf Fotos kann man die Unterschiede sehen. Unter anderem ist das Bemo-Modell zu lang im Vergleich mit dem Original.

    Neues Rollmaterial eingetroffen: Nebst der HGe 4/4 II 108 Channel-Tunnel wurde auch meine vierte Dampflok geliefert. Natürlich gab es sogleich ein Stelldichein der Loks vor dem noch imaginären Depot Andermatt:



    BVZ HG 2/3 Breithorn, FO HG 3/4 Nr 4 und 10, DFB HG 2/3 Weisshorn


    Wobei ich doch anmerken muss, dass der Führerstand der Fulgurex-Weisshorn komplett nachgebildet wurde, und bei der Bemo-Breithorn wurden da einige Kompromisse eingegangen... Ins Bemo-Modell passen nur geköpfte Lokführer und Heizer, während im Fulgurex-Modell keine Amputationen an Preiserleins vorgenommen werden müssen. Aber seht selbst:



    Ansonsten aber ein gelungenes Modell :thumbup:


    Salü Mani
    Ovalit-T eignet sich definitiv nicht!
    Gruess
    systp


    Hallo Till


    Hält aber gut und der Klebstoff ist selbst bei den Drähten nicht sichtbar (wobei der Klebstoff bei den Drähten keine Probleme verursacht). Werde da wohl auf Araldit oder so zurückgreifen.

    Hallo Mani,
    ich kenne mich da bei der Herstellung solcher Schaltungen auch nicht weiter aus, aber wie wäre es zum Beispiel mit dieser Platine? Da kannst Du die Helligkeit in extrem vielen Schritten einstellen. Die schafft nur 32 LEDs, aber dafür kannst Du dann auch unterschiedlich schalten. Du könntest die LEDs wie Neonröhren anschalten oder nur Gruppen, etc. Sicher auch nicht die günstigste Lösung, aber elegant.
    Grüße, Marco


    Vielen Dank für den Link!


    Die anderen LED's sind definitiv defekt, da leuchtet auch bei 1k nichts mehr :huh: . Zum Glück habe ich die Grube noch nicht fix eingebaut. Aber nun werde ich alle LED's vorher testen :cursing: .

    Hallo Mani,
    wenn ich den Stromverbrauch bei einem 47k-Widerstand berechne, dann komme ich auf 0,2 mA. Das ist so wenig, dass ich mir gut vorstellen kann, dass die LEDs da gar nicht mehr leuchten können. Einige schaffen es noch und andere halt nicht. Low current LEDs verbrauchen so um die 2 mA und dass wäre ja nun ein Zehntel davon. Normale LEDs verbrauchen ca. 20mA, was ein Hundertstel des normalen Wertes wäre. Ich glaube, hier liegt der Hund begraben. Um die Helligkeit zu verringern, wäre sicher Pulsweitenmodulation besser geeignet.
    Grüße, Marco


    Hallo Marco


    In Serie war ein 2,2k Widerstand eingebaut. Aber das könnte ich noch testen, wenn ich hier einen kleineren Widerstand provisorisch dazwischen schalte.


    Pulsweitenmodulation? Tönt kompliziert... Am Schluss wären es ca 130 bis 140 LED's (alle 4 Gruben zusammen). Wenn es hier eine bessere Lösung gäbe, wäre ich natürlich offen :) .

    Hallo Walter


    Geklebt wurden die LED's mit Ovalit-T, das ist ein transparenter Tapetenkleber. Ob da Lösungsmittel drin sind, keine Ahnung. Jedoch die Isolation der Drähte sollte nicht beschädigt sein, ich habe keine Kurzschlüsse. Das Problem ist anscheinend zwischen LED und angelötete Anschlussdrähte zu finden. Denn als ich zwischenzeitlich 2 LED's in Serie geschaltet habe, leuchteten teils LED's nicht, erst bei Berührung flackerten sie teilweise. Die zweite LED dieser 2-er Serie leuchtete aber normal. Von daher kann ich die Anschlussdrähte eigentlich ausschliessen. Die letzte Verdrahtung sieht so aus:



    Alle LED's sind einzeln über einen 47k Widerstand verdrahtet. Der Widerstand musste so hoch sein, damit die LED's eine angenehme Leuchtkraft haben.



    @Don:
    Die LED's sind von Werk (LEDBaron) aus mit Anschlussdrähten versehen, jedoch habe ich nicht jede einzelne LED vor dem Eimbau geprüft ob sie auch tatsächlich leuchtet wie gewünscht. Sollte ja eigentlich auch nicht nötig sein...