Beiträge von yvesg

    Ist versand aus der Schweiz so teuer? Meine altern senden manchmal n pakket bis zu 2kg nach Bali, zahlen dazu nur Euro 11.-!

    Die Portokosten richten sich halt auch mehr oder weniger nach dem Preisniveau des Landes des Absenders. Und in der Schweiz ist halt leider vieles teuer... Zum Glück auch die Arbeitszeit (= höhere Löhne).

    Wenn es in diesem Forum auch dafür Interesse gibt, werde ich an passender Stelle gerne was über meine Harzer 0m-Anlagen zeigen.

    Hallo Otto

    Was mich betrifft müssen es nicht nur RhB-Anlagen sein! Und ich glaube, dass ich mit dieser Haltung nicht alleine bin... Stell doch als Appetitmacher das eine oder andere Foto deiner Anlage hier ein.:thumbup:


    Liebe Grüsse

    Yves

    Hallo Marc,


    der Arbeitstitel entstand aus der Tatsache, auf die wirklichen Highligts der ChA wie Castieler Tobel, Langwieser oder Stadtrundfahrt Chur zu verzichten. Aber trotzdem - Danke für die Blumen.

    Ich möchte einen weiteren Vorschlag machen. Wie wärs mit "Arosa-Linie als Highlight"?


    Auch ich bin begeistert von der Qualität der Arbeit. Für mich ist das ganze Projekt ein einziges Highlight. :thumbsup:

    Hallo Kosta


    Tolles Video! Mit der Wellenbewegung und den Möven entsteht eine unglaublich authentische Stimmung. (Übrigens habe ich höchsten Respekt vor deinem künstlerischen Können, nich erst seitdem ich das Video gesehen habe!)
    Trotzdem hätte ich einen Verbesserungsvorschlag fürs Video: Mir scheint, als hättest du das Diorama bewegt statt der Kamera. Ich ziehe diesen Schluss, weil die Wolken im Hintergrund sich nicht mit dem Gelände und dem Haus zusammen bewegen. Ob es sich lohnt, deswegen ein weiteres Video zu machen und/oder ob du das berücksichtigen möchtest, ist natürlich deine Sache... Und es sei noch erwähnt, dass ich zwar meckere, aber trotzdem (mit aktuellem Wissens- und Könnensstand) nicht annähernd in der Lage wäre, was so schönes zu erschaffen!


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo zusammen


    Ich habe mich vor 3 Jahren mit den Naturgefahren im Parc Ela (der auch die Dörfer Tiefencastel und Brienz/Brinzauls umfasst) befasst. Der Fall Brienz/Brinzauls ist speziell spektakulär: Oberhalb des Dorfs befindet sich eine Felswand, welche regelmässig bröckelt. Sie bewegt sich weiterhin stetig und wird konstant überwacht. Wenn der ganze Teil, der in Bewegung ist aufs Mal runter käme, würden einige Gebäude verschüttet...


    Damit aber nicht genug: Wie Walter richtig geschrieben hat, ist der gesamte Hang, auf dem das Dorf steht und auch die RhB und 2 Kantonsstrassen (Tiefencastel - Surava und Tiefencastel - Lenzerheide) in Bewegung. Er rutscht, wenn mich mein Gedächtnis nicht im Stic lässt, bis zu 20 cm pro Jahr talwärts. Das ganze Gebiet ist ein alter Hangrutsch, der nie zur Ruhe gekommen ist. Gewisse Teile haben sich offenbar in der Vergangenheit mit bis zu 1 m pro Tag (!) bewegt. Dass sich was bewegt, lässt sich an mehreren Orten gut beobachten: Einerseits wie schon geschrieben die Verkehrswege, die ständig wieder Schäden erleiden, aber auch ein Stall, der mittig zerrissen wird (sichtbar!), der schiefe Kirchturm (der bereits eine Installation beinhaltet, um ihn notfalls wieder aufzurichten, sollte die Neigung zunehmen) und nicht zuletzt der Boden, der an der Rutsch-Grenze teilweise sichtbar "aufgewühlt" ist. Das ganze Phänomen wird übrigens "igl Rutsch" (ausgesprochen "il Rutsch") genannt.


    Wer also mal Zeit und Lust hat, sich noch was anderes als die RhB zu Gemüte zu führen, dem sei ein Besuch von Brienz/Brinzauls empfohlen. Es ist ein sehr schönes Dorf, und wenn man sich für Naturgefahren und Natur allgemein interessiert, dann bieten die Hänge über- und unterhalb des Dorfs zahlreiche interessante Punkte. In der typischen Heckenlandschaft des Albulatals, welche dort noch gut erhalten ist, lassen sich viele (Zug-)Vögel beobachten.


    Liebe Grüsse
    Yves

    In den letzten Wochen habe ich den grössten Teil meiner Modellbahn-Zeit vor dem Computer verbracht: Entstanden sind Zeichnungen für den Laser, die zusammengesetzt die drei alten Gebäude der damaligen CEV in Saint Légier Gare ergeben sollen. Zeichnung_Saint-Legier-Gare_Skaliert.pdf Dies sind (mit Links auf Bilder auf externen Webseiten)

    • das "Bahnhofsgebäude" (eher ein Schuppen...) am Ast nach Blonay (im Bild rechts, davor das WC-Häuschen. Webseite von Yves Mamin)
    • der Unterstand + Schuppen am Ast nach Châtel-St. Denis (verlinkt eines der besten Bilder, das ich gefunden habe - ich hatte entsprechend Mühe, das Gebäude zu zeichnen! Bild auf der Webseite von Maurizio Polier.)
    • das WC-Häuschen

    Das erste Gebäude habe ich schon mal testweise lasern lassen - zum Glück! Ich hatte einen Berechnungsfehler gemacht, womit das Modell eher für TTm als für Nm wurde. Falls jemand Interesse daran hat, einfach melden!


    Liebe Grüsse
    Yves

    Herzlichen Dank fürs Teilen der Bilder und des Wissens über Heissluft- und andere Ballone!

    [...]
    Im Jargon wird dieser Deckel Fallschirm genannt.

    Das ist ja interessant. Wenn ich es richtig verstehe, dann gibt es 2 grundsätzlich verschiedene Arten von Fallschirmen:

    • Solche, die geöffnet werden, um den (freien) Fall abzubremsen, z.B. benutzt zum Fallschirm springen oder als Landehilfe für Sojus-Raumkapseln.
    • Solche, die geöffnet werden, um ein Sinken (oder langsames Fallen) zu erzielen, eben bei den Heissluftballonen.

    Ich finde das eine recht lustige Erkenntnis.


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo Peter


    Bis jetzt habe ich deine Baukünste schweigend bestaunt. Aber darauf muss ich antworten:


    Wie so oft wird diese Details fast niemand Wahrnehmen, aber allein das Wissen darum dass sie vorhanden sind, ist Großartig!

    Ich bin der Meinung, dass der Unterscheid zwischen schönen und fantastischen Modellbahn-Anlagen genau in den kleinen und kleinsten Details liegt. Wenn sie fehlen, wird das nicht wahrgenommen, und die Anlage wirkt toll, aber es bleibt der "Modellbahn-Eindruck" beim betrachten. Wenn die Details da sind, werden sie auch nicht bewusst wahrgenommen (man erwartet ja diese unscheinbaren Details), aber sie helfen ganz stark, die Illusion des Modells zu verstärken. Deshalb gilt dir und den Modellbauern, die geschickt genug sind, solche Details umzusetzen, meine vollste Bewunderung!


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo Werner


    Herzlichen Dank für die Erklärungen. Ich wünschte, ich wäre auch so geschickt... Naja, vielleicht mit etwas Übung.



    Hallo Kosta, hallo Werner,


    fantastische Arbeiten und dies im N-Maßstab...Sensationell...die Baumgruppe sieht gut aus, Belaubung ist perfekt gelungen, sicher nicht einfach hier das richtige Maß an Belaubungsmaterial zu finden, Gratulation!!!

    Lieber Kosta


    Ich habe dich ja einfach ignoriert... ;( ...der Beitrag von Peter hat mich daran erinnert, auch was zu deinen Bäumen zu schrieben. Das tut mir leid. Ich finde deine knorrigen N-Bäume sehr schön! Meine ersten Baum-Versuche sehen bei weitem nicht so gut aus! Mein erster Baum sah aus wie ein junges Bäumchen, nur umgerechnet ca. 20 m hoch... Mir macht insbesondere eine gut wirkende Belaubung Mühe. Vielleicht kannst du auch ein paar Angaben zur Technik und zum Material machen?



    Liebe Grüsse



    Yves

    Hallo Werner


    Insbesondere die beiden Schuppen begeistern mich! Die sehen ja unglaublich toll aus! Ich würde mich sehr freuen, wenn du mehr Angaben zur verwendeten Baumethode und das Material geben könntest.


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo Jos


    Grosse Bäume können in Realität gut 30m hoch werden. An begünstigten Lagen noch grösser, und Mammutbäume sowieso! In den Bergen werden die Fichten wohl nicht ganz 30 m hoch, aber 25 m sind die grossen sicher... Nur zum 30 m geteilt durch 87 rechnen bin ich zu faul... :P


    Liebe Grüsse
    Yves

    Lieber Jo


    Cool, da kommt Leben auf! :thumbsup:


    Wie wird eigentlich das Gras angeliefert durch die RhB? Wird dieses in Hochbordwagen in Form von Grasziegeln transportiert? Oder in Zementwagen? ?(


    Ich bin wie immer gespannt auf weitere Fortschritte!


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo zusammen


    Ich bin auch am 3D-zeichnen. Von meinem meusten Projekt existiert bisher "nur" die Front:



    Es wird der Triebwagen Be 4/4 1 (oder 2 oder 3) der Yverdon - Sainte Croix im Massstab 1:160. Wenn mir das Modell gefällt, kann ich es dann auch gleich als BAM / MBC Fahrzeug lackieren, das war ja die gleiche Bestellung damals.


    Liebe Grüsse
    Yves


    P.S: Ja, einer dieser Triebwagen ist kürzlich verunglückt. Das Modell des mit verunglückten STeuerwagens habe ich schon gezeichnet und drucken lassen. Es fehlen aber noch Details am Modell...

    Hallo Jos


    Könnte dies die Anlage von Gleis-Tech Gröbli im Massstab 1:160 sein? Ich kann auf die schnelle Kein Bild von der Anlage im Internet finden, ich habe sie bisher nur einmal in Bauma am der Platform Kleinserie gesehen.


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo Fahnenbauer


    Ich weiss nicht mehr woher ich die Idee habe, aber irgendwer hat mal Fahnen aus Seidenpapier gemacht, wie es oft als Füllmaterial benutzt wird (z.B. in Schuhschachteln oder für Blumen). Solches habe ich bisher in grau-braun und in grau-weiss gesehen. Natürlich würde ich solches Papier nicht durch den Drucker jagen, aber für ein weisses Kreuz auf rotem Grund reichen wohl ein (fast) weisses Blatt, die richtige Farbe und eine ruhige Hand. Ich würde es mit Farbstiften und / oder Filzstiften versuchen, das Problem wird sein eine satte Farbe hinzukriegen, ohne dass die Farbe verläuft. Und dann hat man eine Fahne aus sehr feinem Material, das in kleinen Dimensionen recht gut formbar ist.


    Liebe Grüsse
    Yves

    Lieber Roland


    Ich bin ja eigentlich nicht qualifiziert, dir auf deine FRage / Bemerkung zu antworten, da ich weder Walter heisse noch Walters Weicehn wirklich kenne... Aber ich glaube, dass ein "Halbbausatz" aus den bereits fertig gelöteten Schienen besteht, und du nur noch die Schwellen und Keineisen platzieren musst. Deshalb wäre wohl am korrektesten, wenn Walter von "für den Kunden vereinfachte Bauweise" schreiben würde und dabei "für den Hersteller verkomplizierte Bauweise" denken würde. :thumbsup: Aber das stört den Kunden höchstens, wenn der Preis angepasst werden müsste. :huh:


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hast Du evtl. ein Bild für mich? Am besten mit einem Lineal daneben..

    Klar, mache ich! Ich gehe davon aus, dass Millimeter-Papier auch gut ist statt einem Lineal.



    Will das nur zu meiner Weiterbildung und dich nicht zu einer DKW "überreden"!

    Ach, du kannst es schon versuchen mit dem überreden. Am Schluss entscheidet eh mein Kontostand! ;) Es soll ja die beste Lösung werden und nicht die günstigste - sonst muss ich die Modellbahn sein lassen. =O Was für ein schrecklicher Gedanke!


    Liebe Grüsse
    Yves

    Hallo zusammen


    @walter: Ich habe es vermutet. Aber danke trotzdem. Das Problem wird wohl sein, dass es Räder sind mit relativ schmaler Lauffläche kombiniert mit einem sehr keinen Durchmesser sind. Wenn ich also die Wahl habe, dann baue ich lieber keine DKW ein.


    So, nun bin ich daheim und kann euch meinen letzten Planentwurf zeigen:


    Ich habe die Schmalspur-Ausfahrt rechts angepasst und bei der Rollbockgrube noch ein Schmalspurgleis mehr eingeplant. Somit kann ich die Rollböcke dort abstellen ud kann zudem die Rollbockzüge in beide Richtungen aus dem Bahnhof ziehen. Natürlich nur vom Gleis neben der Grube aus! Links habe ich die Ausfahrten aus dem Güter- und dem PErsonen-Bereich der Schmalspur getrennt und beim Güterteil wie bei der Normalspur eine Schutzweiche eingebaut. Ich finde es nun schon recht schön... Und ihr?


    Und: Ja, da komme ich ohne DKW aus. Sorry Walter!


    Liebe Grüsse
    Yves