Beiträge von powo

    So schlecht gefällt mir dein derzeitiges Gebäude gar nicht, es passt eigentlich schon sehr gut in diese Ecke!


    Was stört dich daran?

    Das Aussehen geht ja schon, aber es stört mich, dass es aus Kunststoff ist.


    Schau mal bei laser-creation.net vorbei

    Danke für den Tipp. Ich habe da etwas passendes gefunden. Ein ähnliches Haus steht auch auf der Anlage von Heiko, auch in Filisur.


    2333.jpg


    Beste Grüsse


    Peter

    Dateien

    • 2333.jpg

      (14,63 kB, 110 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo Basil


    Meine Variante war kostenlos und sehr einfach. Ich habe die Bodenplatte eingesägt (wie ein Trassebrett) und dann einfach nach oben gebogen und bündig mit dem ersten Trassebrett verbunden.

    Je nach Dicke der Bodenplatten musst du mehr einsägen.

    Wenn meine Ausführung nicht verständlich ist, kann ich dir (nächste Woche) ein Foto schicken.


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo zusammen


    Schon beinahe kam wieder der Gedanke: Anlage fertig – was nun?

    Aber nein, so weit bin ich doch noch nicht. Von meinen letzten Tätigkeiten gibt es nicht viel zum Zeigen. Ein Erfolgserlebnis war jedoch, dass ich nach jahrelangem Suchen die Ge 4/4 III mit der Büga Werbung erstehen konnte.

    Zurzeit ist sie bei Christian Marugg in Thusis. Er baut mir Loksound und LED-Beleuchtung ein.



    Dann habe ich noch eine Baustelle bei der rechten Bahnhofseinfahrt. Ich möchte diesen Anlageteil neu gestalten. Das einzige ‘Plastikhaus’ (Faller Alpenhaus) möchte ich ersetzen. Ich habe aber noch keine Idee wie und bin auf der Suche nach einem Gebäude, das in die Gegend und auf den vorhandenen Platz passt. Vielleicht hat jemand einen guten Vorschlag?




    Längerfristig habe ich mir schon Überlegungen gemacht, ob es eine Möglichkeit gäbe, die Anlage zu erweitern. Ich habe schon Pläne, wie ich durch Neubau des linken Anlageschenkels eine dritte Ebene über die Anlage bauen könnte. Aber ich fürchte, es könnte so ein Flickwerk entstehen.

    Weil die Anlage ursprünglich für Analogbetrieb geplant und gebaut wurde, ist natürlich für den digitalen Betrieb nicht alles optimal. Beim Bau einer neuen Anlage könnte den Anforderungen für den digitalen Betrieb besser gerecht werden. Auch könnte ich die Platzverhältnisse noch besser nutzen. Aber ich zweifle daran, dass ich die jetzige Anlage so verkaufen kann, dass meine Materialkosten auch nur annähernd gedeckt wären.


    Dann bis zum nächsten Mal.

    Beste Grüsse


    Peter

    Hallo zusammen


    mein erneuter Aufruf ist erhört worden. Ich habe soeben von einem sehr netten Anbieter eine Ge 4/4 III mit Büga-Werbung erworben. Neues Vitrinenmodell in Pirovino-finish zu einem sehr humanen Preis.


    AF sei Dank!


    Beste Grüsse


    Peter

    Hallo Zusammen


    Offenbar ist es schwierig meine Wunschlok zu finden, deshalb frage ich noch einmal in die Runde.


    Ich suche von Bemo in Spur H0m :


    Ge 4/4 III mit Werbung Büga

    Bemo Nr.1259 156 oder 1359 156

    analog oder digital


    Beste Grüsse


    Peter

    Lieber Andreas


    ich schliesse mich nun den bisherigen Meinungsäusserungen betreffend Platzierung des Kirchturmes an, weil ...

    die kahle Fassade der Kirche im hinteren Teil, die ich 'langweilig' fand, wird ja durch einen grösseren Baum verdeckt. Das gäbe dann wiederum ev. einen Konflikt, wenn der Turm vorne steht.

    Vielleicht musst du den Baum in die Beurteilung mit einbeziehen.


    Lieber Gruss

    Peter

    Hallo Andreas


    die Kirche wird ein wunderschönes Modell. Mit den vielen Ecken und Kanten wird das ein tolles Objekt. Das Papiermodell vermittelt schon ein sehr gutes Bild. Durch die Felswand auf der andern Seite des Geleises wirkt die Kirche auch nicht zu wuchtig.

    Es wird allerdings auch eine Herausforderung beim Bau. Aber so wie die bisherigen Bauwerke dastehen, wird auch die Kirche gelingen.

    Viel Spass beim Bauen.


    Gruss Peter

    Hallo Andreas


    Dein Plan ist sehr aufschlussreich. Die Kirche ist ein sehr interessantes Bauwerk und bei deinem Talent zum Bauen ein echter Leckerbissen.

    Schlussendlich kommt es darauf an, welche Kompromisse du eingehen willst.

    Hast du schon mal daran gedacht den Grundriss der Kirche zu spiegeln. Dadurch würde an den Proportionen nichts verändert und der Turm käme noch auf das Segment. Vielleicht mit etwas schieben die ganze Kirche. Ein Kartonmodell ist sicher aufschlussreich.


    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Entscheid und verfolge die Entwicklung gespannt mit.


    Lieber Gruss

    Peter

    Hallo Andreas


    Absolut spannender Bericht über den Werdegang deiner Module. Deine Gebäude sind fantastisch gebaut und ich denke die Landschaft wird ebenso. Wenn ich die Absicht mit dem Patrizierhaus so lese, dann wird dich mein Vorschlag betreffend Kirche kaum erfreuen.

    Also weglassen darfst du die Kirche keinesfalls. Halbrelief könnte ich mir vorstellen, auch mit dem Massstab etwas nachhelfen, ich glaube, das würde kaum auffallen. Aber vom Turm müsste unbedingt mindestens noch ein Teil auf das Segment passen. Notfalls die Kirche etwas nach rechts drehen, oder etwas näher zur Kammfabrik rücken. Also irgendwelche Kompromisse sind unumgänglich. Dann sind doch plötzlich die Anpassungen am Patrizierhaus nicht mehr so wichtig.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weiter geht.


    Lieber Gruss

    Peter

    Hallo Giorgio


    UV-Kleber kannte ich nicht und meine Lötkünste sind weniger gut für Fahrleitungen geeignet. Deshalb habe ich meine Fahrdrähte mit Sekundenkleber befestigt. Er hält nicht gerade 'bombenfest', aber er hält und die Methode ist einfach. Wenn man einmal aus versehen heftig in die Fahrleitung gerät, löst sich bestimmt die eine oder andere Klebestelle bevor ein paar Masten krumm dastehen.


    Gruss

    Peter

    und wenn ich bei Dir so die Ruine Greifenstein betrachte

    An die Ruine Greifenstein habe ich gar nicht gedacht. So ungefähr würde sie ja in die Gegend passen. Für den Bau meiner Ruine dienten Unterlagen der Ruine Campi bei Sils im Domleschg. ;)

    Ganz einfach, ich komme gern wieder

    Nur zu, Thomas. Für Besuche habe ich immer Zeit. Das gilt auch für andere AF-Mitglieder :)


    Beste Grüsse


    Peter

    Hallo Chris


    sehe ich das richtig, dein Schattenbahnhof hat eine Tiefe von ca. 40 cm, und ist auch von hinten zugänglich? Dann mach doch einfach mal eine Stellprobe, dann siehst du selbst, ob du damit leben kannst. Nach meiner Erfahrung sind Entgleisungen im Schattenbahnhof schon nicht so häufig. Es kommt eher vor, dass ein Zug auf ein besetztes Gleis fährt. Dann gibt es etwas mehr aufzuräumen :mauer:. Ich habe noch keine automatische Sicherung (kommt noch).

    Werden bei dir die Segmente untere und obere Ebene verbunden? Es käme noch die Situation dazu, dass mal eine Weiche ausgetauscht werden muss. Dann bist du froh um jeden cm mehr.

    Ich wünsche dir einen guten Baustart und bin gespannt auf weitere Berichte.


    Beste Grüsse

    Peter

    10cm Schattenbahnhof sind VIIIEL zu wenig, ich empfehle mindestens 30cm

    Hallo Chris

    da kann ich Theo nur beipflichten. Bei meiner vorherigen, kleinen Anlage hatte ich 15 cm. Da konnte ich von allen Seiten eingreifen. Aber jetzt bin ich auch auf 30 cm gegangen und das sehe ich auch als Minimum


    Gruss

    Peter

    Hallo zusammen


    Seit meinem letzten Bericht habe ich die Landschaft im rechten Bereich des Bahnhofs neu gestaltet. Anstelle des Tunnels in der Ecke ist jetzt der Streckenverlauf offen und die mächtige Felswand gibt es nicht mehr.


    So sah die Ecke vor dem Umbau aus.


    Dies ist jetzt die neue Situation



    Aus betrieblichen Gründen ist bei mir der Gleisplan auf der rechten Bahnhofseite sehr abweichend von Filisur. Damit ich wenigstens ein Tunnelportal ‘verstecken’ konnte, habe ich die Remise von Bergün hingebaut.


    Der Platz im Bereich der Infotafel hat auch eine Auffrischung erhalten. Die Pflästerung ist nun Original Filisur. Ich glaube, aus diesem Blickwinkel sieht man es nicht sofort, dass die Pflästerung aus einem Foto gebastelt und ausgedruckt ist.


    Beste Grüsse bis zum nächsten Mal


    Peter