Beiträge von rhaetische-bahn

    Guten Abend!


    Vielen Dank für die Zuschriften!


    prius: Vielen Dank! Vielleicht hast Du ja das Vorbild schon erraten? ;) (ich verrate es sonst gleich…)


    HoSu: Auch Dir vielen Dank. Die Frage an sich schmeichelt mir ;)

    Das Haus ist in Handarbeit entstanden und erhält lediglich Teile wie Türen, Fensterrahmen und Fensterläden aus dem Laser!



    Nun ist wieder ein wenig passiert, sodass sich wieder ein kleiner Eintrag lohnt!


    Das Bahnhofshaus hat seine Farbe bekommen. Nur noch das Erdgeschoss bleibt weiß. Als Vorbild für dieses Haus dient wieder der Bahnhof Ilanz. Ein Nachbau ist es nicht, die meisten Fenster und Türen sind aber geblieben. Erste Priorität hatte die Realisierbarkeit des Hauses auf dem gegebenen Bauraum:





    Es ist außerdem das erste Grün gesprossen. Der Untergrund ist nun für die Begrasung vorbereitet.







    Oberleitung und Signale sind ebenfalls in Bau :)







    Soweit wieder das Neueste von mir!


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris!

    Moin!


    Leider komme ich im Moment nicht so gut voran wie ich gerne würde, daher heute nur ein paar Bilder von dem was Ihr größtenteils schon kennt.


    Löwenstein hat nun seine eigene kleine Rangierlok bekommen. Die Gm 3/3 ist vielleicht etwas viel, für den kleinen Bahnhof, gefällt mir aber einfach sehr gut :)


    Damit ist so mancher Güterbetrieb möglich:






    Inzwischen sind alle Übergänge fertiggestellt und nahezu alle Teerflächen geteert. Jetzt werde ich alles bearbeiten und vermutlich nochmal kolorieren. Mehr dazu, wenn es soweit ist :)


    Beste Grüße aus dem Norden!

    Chris.

    Moin!


    Didi: Du hast recht, Alufolie ist wohl nicht so ideal. Formentrennwachs ist da sicherlich die professionellere Variante! Ich habe nun alle Übergänge fertig gestaltet und bin mit der Styrodur-Lösung auch sehr zufrieden. Selbiges habe ich vom Bau noch zu Hauf rumliegen ;)



    Im Moment ist der Löwe aus Löwenstein etwas beschäftigt, daher geht es etwas langsamer voran. Ein bisschen was ist allerdings passiert :)


    Gegenüber des Trafohauses entsteht eine Stückgutverladerampe. Ursprünglich wollte ich dort noch ein altes Holzgebäude hinstellen, finde aber den freien Platz auch ganz schön.


    Hier ein grober Überblick, wie die Rampe entstanden ist:








    Wenn der Gips vollends durchgetrocknet ist folgt die Bemalung und restliche Ausgestaltung der Rampe.


    Soweit ein kleines Update von mir :)



    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris!

    Moin!


    Didi: Deine Idee ist gut! Alternativ zum Wachs könnte man sicherlich auch eine Folie (z.B. Alu o.Ä.) nutzen.

    Ich habe es mit den Styrodurplatten aber eigentlich ganz gut hinbekommen. Nach mindestens 24h habe ich mit einem dünnen Metallspatel Teer/Schotter und Styrodur getrennt und dann das Styrodur vorsichtig entfernt. Hier ein kleiner EIndruck wie das geworden ist:





    Der Platz muss noch etwas geschliffen und getönt werden. Die Kante wird man allerdings immer sehen. Ich glaube aber, dass dieser Spalt kaum zu vermeiden ist, oder bekommst Du das mit Deiner Methode besser hin?


    Vielen Dank für die Anregung!


    Beste Güße aus dem Norden,

    Chris.

    Moin!


    Erstmal Willkommen an alle neu hinzugestoßenen!


    Jan Bennink: Das freut mich, vielen Dank! In der Tat ist die Frage des Gleissystems eine schwere. Für meine Anforderungen passt aber gut, da schlanke Weichen und ich möchte keine Großanlage damit bauen. Somit habe ich nun alles was ich brauche :)

    Die Weichen funktionieren bei mir ebenso einwandfrei. Viele der „offiziellen“ Kritikpunkte an diesem System kann ich nicht teilen, habe dafür aber meine Eigenen. Gesamt bin ich aber sehr zufrieden damit.


    Uli: Das ehrt mich, vielen Dank für Dein Lob. Im Moment komme ich recht gut voran, dafür müssen meine anderen Projekte etwas zurückstehen. Aber das macht nichts :)


    Didi: Die Frage ist durchaus berechtigt! Tatsächlich sind beim abnehmen der Styrodurplatten ein paar kleine Teile herausgebrochen. Grundlegend bin ich aber mit dem Übergang nicht so ganz zufrieden, da ein Millimeter Spalt fast nicht zu umgehen ist. Zur Beruhigung: Ich habe erst einen Übergang gemacht. Alle anderen Übergänge auf den Bildern sind noch nicht bearbeitet! Das kommt noch. Davon werde ich Dir dann hier Fotos pinnen :)




    Ein wenig ist heute noch voran gegangen. Auf das bereits erwähnte Fundament im Hügel kommt jetzt das passende Trafohaus.




    Hier eine kurze Übersicht über die letzten Bauschritte:






    Die Isolatoren für die Speiseleitung aus dem Inneren des Hauses sind nur gesteckt und sitzen etwas lose, daher zeigen sie noch in alle Himmelsrichtungen.






    Es folgt noch eine Nachbearbeitung des Daches, die Anpassung ans Fundament und die Dachrinnen. Dann ist das erste Haus fertig :)


    Soweit das Neueste aus Löwenstein.


    Beste Grüße aus dem Norden, Chris.

    Moin!


    Hier wieder ein kleines Update von mir:

    Die Gleise sind nun lückenlos geschottert und können nachbearbeitet und patiniert werden. Bahnsteige und die meisten sonstigen Teerflächen sind ebenfalls fertig gestellt. Die Übergänge müssen allerdings nochmal einzeln gemacht werden.

    Lediglich rund um das Bahnhofshaus fehlt der Teer noch, bis die exakten Maße des Hauses feststehen. Die meisten Grünflächen sind bereits mit Farbe und Erde vorbehandelt, sodass die Begrünung folgen kann.


    Ebenfalls neu sind die Oberleitungsmasten. Die Quertragewerke sind positioniert und müssen bei Gelegenheit mal gelötet werden ;)







    Das Gestellt für die Containeraufhängung hat bereits seine gelbe Farbe:




    Außerdem ist an der Ausfahrt gegenüber der Laderampe ein kleiner Hügel hinzugekommen. Hier soll ein altes Transformatorenhaus am Hang stehen. Das Fundament ist bereits angelegt.






    Soweit wieder mal das Neueste aus Löwenstein.


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris.

    Moin allerseits!


    Ich bin auf der Suche nach einem Allegra in gutem Zustand. Gerne darf er Digital sein, ist aber kein Muss. Ebenso ist Sound nicht zwingend notwendig. Name oder Nummer des Allegras sind mir relativ egal, er sollte nur möglichst rot sein (eventuell ABB-Lackierung). Wenn jemand seinen abgeben möchte würde ich mich über Nachricht freuen!


    Schönen Abend Euch allen,

    Chris! :)

    Moin!


    mwdb: Vielen Dank :)

    Scuol Tarasp ist leider zu groß für den Bahnhofsvorplatz auf meinen Modulen. Allerdings werde ich mich wohl an einer Mischung aus Zuoz und Scuol-Tarasp orientieren und einen zweiten Anlauf starten. Der nächste Eintrag folgt dann vermutlich am Wochenende. Bis dahin werde ich mich nochmal um die Gebäude allgemein kümmern! Vielen Dank für den Tip!


    Beste Grüße und schönen Abend allen,
    Chris.

    Moin!


    woody: Das freut mich, vielen Dank :)

    Wer weiß, vielleicht werde ich ja bis Weihnachten noch fertig… Momentan versuche ich all die kleinen Arbeiten die notwendig sind zwischendurch zu erledigen. Beispielsweise die Modulübergänge sind so ein Thema. Aber auch die Landschaft kommt voran. Dazu mehr beim nächsten Mal!



    Bahnhofshaus


    Ich bin noch sehr am hin und her überlegen wie das Bahnhofshaus wohl aussehen könnte. Da ich hier nicht so wirklich voran komme habe ich heute Abend mal ein kleines Papp-Modell gebaut. Als Orientierung hat dafür das Haus der Station Ardez gedient. In etwa so einem Baustil könnte ich mir das Haus für Löwenstein vorstellen. Oder hat vielleicht einer von Euch eine Idee? Ich mag die Mischung zwischen Steinhaus und Holzstreben für das Dach.







    Vor allem im letzten Bild sieht man außerdem sehr gut, wie ich die Modulübergänge gestalte. Die zwei Styrodurplatten werden jeweils stark an das Modul gepresst. So kann ich die Ränder teeren und schottern. Ich bin gespannt, ob der Plan beim abmachen auch auf geht ;)


    Außerdem habe ich nun bis auf 60cm alle Gleise geschottert, die Bahnsteige sind fertig geteert (Gleis 1 nur halb) und Gips- und Styrodurarbeiten sollten größtenteils abgeschlossen sein. Ende der Woche sind dann denke ich alle Bahnsteige und Kiesplätze durchgetrocknet, sodass man die wirkliche Farbe gut erkennen kann. Dann geht’s ans Ausbessern und färben / patinieren.


    Soweit das Neueste aus Löwenstein!


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris.

    Guten Abend allerseits!


    prius (Renato): Herzlichen Dank! Ich finde diese kleinen Containerkräne sehr schön, würde Dir also durchaus empfehlen ebenfalls einen zu verbauen! Außerdem können auf so einem Platz ja auch Wagen zwischengelagert werden oder Stückgut verladen werden.


    Tomi: Vielen Dank, ich habe bereits wieder etwas geschafft ;)



    Containerverladung und Bahnsteige

    Abschließend für den Rohbau hat der Containerkran seine Betonfundamente bekommen. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass die doch recht groß ausgefallen sind. Eventuell sollte ich die nochmal etwas bearbeiten, was meint Ihr?






    Aber nicht nur der Kran hat seinen Kiesplatz bekommen, sondern auch der erste Bahnsteig ist entstanden:






    Sowohl Bahnsteig, als auch Kiesplatz werden nochmal mit dem Schleifpapier bearbeitet, sobald sie komplett durchgetrocknet sind. Auf den Fotos erkennt man auch teilweise noch sehr gut, was bereits trocken ist und wo noch Feuchtigkeit ist.


    Zum Schluss wieder ein kleiner Überblick:





    Soweit das Neueste aus Löwenstein!


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris.

    Moin!

    Nun wieder ein kurzes Statusupdate zu meinem Projekt :)



    Containerverladung


    Die letzten Tage habe ich immer wieder durch die unterschiedlichen Versionen meiner Planung geblättert und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Containerverladung doch ihren Platz bekommen soll. Also muss der Güterschuppen erst einmal weichen und einem Containerkran Platz machen.


    Auch wenn das nicht unbedingt notwendig ist, entschied ich mich doch den Platz zum Gleis hin mit einer Steinkante zu begrenzen. Im Gegensatz zum Perron ist diese aber etwas flacher und weiter vom Gleis entfernt, eben genau so, dass ein Gabelstapler an einen offenen Container heranfahren kann und ihn beladen, falls der Container selbst nicht verladen werden soll.

    Nachdem der Gips gut durchgetrocknet ist, folgte die Bemalung der Steinkante. Ebenso das Gleis davor wurde bereits patiniert.

    Der Kran selbst ist aus Messingprofilen entstanden. Da er nur eine Querverbindung (über das Gleis) pro Seite besitzt und daher etwas wackelig, entschied ich mich, den Kran nach Erbauung auf dem Modul fest zu verlöten. Im Anschluss erhält der Kran seine Betonfundamente und der Platz kann mit Kies ausgestaltet werden. In der gleichen Art und Weise entstehen auch später die Bahnsteige (nur mit Teer).


    Nun ein Überblick, was davon bereits passiert ist:

    Ein konkretes Vorbild für den Kran gibt es nicht, er ähnelt aber wohl am meisten dem, der in Davos Platz zu finden ist (siehe Bild, Quelle: http://www.ralfwagner.de/rmb/o…hb/technik/davos_kran.jpg).




    Der Kran im Rohbau, Laufkatzen und Abdeckung für die Motoren folgen später noch.





    Wie das Original, soll auch das Modell leuchten können:




    Nun ist die Platzbegrenzung und Patina bereits geschehen und der Kran lackiert und verkabelt eingebaut.







    Als nächstes entsteht die Abdeckung der Motoren über den beiden Querträgern, die Betonfundamente und der Platz.


    Soweit das Neueste von mir.



    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris.

    Moin!

    Noch ein kurzer Nachtrag!



    Erste Fahrprobe

    Der Bahnhof ist aufgebaut und funktioniert auch als Ganzes. Einzig die DKW muss ich nochmal ein wenig bearbeiten, da die neueren EW I beim Abbiegen gerne entgleisen. Da muss ich nur ein wenig das Profil bearbeiten, das dürfte also kein großes Problem darstellen.

    Hier ein paar Eindrücke vom Bahnhof mit Zügen:







    Meine Wichtigste Errungenschaft und Traum meiner Kindheit, der Be 4/4. Leider fehlt mir noch der passende Mittelwagen.





    Und jetzt allen einen schönen Sonntag!


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris!

    Moin!

    Es hat sich wieder ein wenig hinter den Kulissen getan. Der Bahnhof ist jetzt (fast) voll funktionsfähig und kann eisenbahnerisch genutzt werden :)


    Die Weichen haben mir erstaunlicherweise überhaupt keine Probleme bereitet. Sie funktionieren einwandfrei und produzieren weder Kurzschlüsse, noch geben sie zu wenig Strom an die Loks ab. Eigentlich funktioniert das so sehr gut :)



    Strom und Weichen

    Wie bereits erwähnt, fällt die Elektrik für Löwenstein sehr spartanisch aus. Jedes Gleis bekommt einen Anschluss und die Weichen werden per Servo gestellt.

    Alle Stromanschlüsse werden auf eine Leitung zusammengespeist, sodass beim Aufbau jedes Modul nur mit zwei Kabeln an eine Stromleitung angeschlossen wird. Mittels Wagoklemme geht das sehr schnell von der Hand.

    Hier seht Ihr einen Überblick im Rohbau. Wenn alle Kabel (auch Häuser etc.) gelegt sind, werden die Kabel vernünftig geordnet und befestigt.




    Da die Uhlenbrock Servodecoder über 2cm hoch sind musste ich improvisieren. Zunächst hatte ich überlegt sie in Häuser unterzubringen. Diese Variante gefiel mir dann aber besser:




    Ein Loch in Servogröße in der 12mm Multiplexplatte nimmt den Servo auf. Auf der Oberfläche ist ein 4mm Sperrholz gegengeschraubt, was den Servo hält und die Landschaft auf einer Höhe hält. Für den Landschaftsbau werden die überstehenden Schrauben gekürzt.

    Nun folgen ein paar Lauftests und schließlich die Landschaftsgestaltung :)


    Soweit auf die Schnelle!


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris.

    Guten Abend :)


    Andreas und 12mm : Vielen Dank für die rege Beteilung, ihr bringt mich ja schon in Zugzwang ;)

    Die XRot ist soweit ich weiß das breitestes Modell, auch mit umgeklappten Blenden?


    Leider komme ich neben dem Studentenleben im Moment nicht zu all zu viel, habe nun aber endlich die Bahnsteigskanten fertig gestellt.




    Über die Stellschwelle kommt später ein Metalldeckel:







    Einzig der Containerwagen ist in den Kurven etwas knapp über dem Perron:




    Hier noch eine Übersicht:




    Soweit auf die Schnelle :)


    Beste Grüße aus dem Norden,

    Chris!