Beiträge von lifinar

    Hallo maurizio,


    Du hast recht die Rustici sind im Tessin aus unverputzten Steinwänden.
    Ich habe für die Wände meines Bauernhofes (siehe Originalfoto: San Vittore GR.,oben) nach langer Überlegung die Mauerplatte 4120 von Kibri genommen. Die Steine sind auf der Platte sehr unregelmäßig.
    Ich denke daß ist ein annehmbarer Kompomiss, alternativ wäre eine Gipswand gewesen, aber der Aufwand war mir zu groß.


    Ich werde die Wände dann teilweise noch m. Revellspachtel überspachtelen und den Wänden die richtige Farbe verpassen.
    Die Holzbauteile sind eh alle aus gebeizten Echtholz.


    Grüße aus dem heißen Norden


    Christian

    Hallo Maximilian,


    wie ich höre hast Du seit längerer Zeit das gleiche Problem!!
    Ich finde die Grevalsavas Häuser von Kibri eigentlich gar nicht so schlecht.
    Mit einer Nachbehandlung kann man was daraus machen:
    Guckst Du hier:


    [U


    Nordmodul: RhB Engadiner Dorf


    Was mich eher stört ist, daß ich auf jeder 2. Schweizer Modellbahnanlage diese Häuser wiederfinde.
    Aber Du hast recht, es ist halt Plastik. DIe Häuser aus Gips sind da schon viel schöner.


    Ich bin der Meinung die Masstäblichkeit der Dächer passt so einigermaßen. Die einzelnen Steinplatten könnten ein wenig größer sein, aber das würde mich nicht sonderlich stören.
    Die Idee mit dem Herstellen einer Silikonform ist klasse, darauf bin ich noch gar nicht gekommen.


    DIe Idee von Maurizio mit den Kartonplättchen hatte ich auch schon, war mir aber zu aufwändig. Aus Evergreenprofilen ist aus meiner Sicht auch nicht so gut und die Gipsplatte ist recht kompliziert. Die Platte darf nicht sehr dick werden, ich vermute das beim gravieren alles sehr schnell zerbrechen könnte. (Das ist keine Brückengravur die fest und dick ist.)


    Ich schaue mir heute Abend mal die vorh. Dächer genau an!!!!


    Grüße aus dem Land des Siegers gegen Italien :)


    Christian

    Hallo Maximilian,


    diese Eindeckung mit den Steinplatten findest Du u.a. auch im Engadin, im Bergell und im Puschlav. :)


    Die Dächer der Häuser des Kibri - Bergdorfes: Grevalsavas sind alle mit solchen Steinplattendächern hergestellt. Aber für mich sind die Formate zu klein.


    Ich hatte vor langer Zeit solche Steinplattendächer aus sehr dünnen Schieferplättchen hergestellt, aber diese Merhode überzeugt mich heute nicht mehr. Das sah nicht so filigran aus, wie ich mir das wünsche.



    Gruß


    Christian

    Hallo Tom,


    Ich sage nur: :respekt: :respekt: :respekt:


    Sieht wirklich super aus, den Flair Graubündens hast Du sehr gut getroffen !!!!
    Ich hoffe die Fotos der anderen Seite folgen bald, ich brauche noch Ideen für meinen Tessiner Bauernhof :D


    Frage: Wie hast Du das Dach hergestellt???? Dachplatten oder Eigenbau??


    (Siehe meine Frage in der Rubrik: Anlagenbau)


    Grüße


    Christian

    Hallo Modellbaukollegen,


    weiß zufällig jemand aus der Gemeinschaft, wo man Dachplatten (1:87) für die typischen Engadiner Häuser bekommen kann (Engadiner Bergdorf von Kibri)
    Die typischen Steinplattendächer!!
    Kibri prduziert nur die Dächer für ihre Hausbausätze, ich suche Dachplatten in größeren Formaten.
    Weiß jemand einen anderenHersteller oder eine Bezugsquelle?


    Alternative:


    Ich habe im Forum schon mal irgendwo gesehn daß die auch im Eigenbau aus Gips entstehen, ich finde nur nicht mehr in welcher Rubrik X(


    HILFE!!!!


    Grüße aus dem Land des zukünftigen Fussball- WELTMEISTERS :D


    Christian

    Hallo Egidius,


    Tolle Szene , das Val Verda Viadukt ist eh eines der schönsten auf dem Netz der RhB. Die Mühe des Aufrüstens der Krokis hat sich gelohnt :respekt:
    Da Du ja so gut Reptilien großziehen kannst, schicke ich Dir demnächst mal mein Terrarium mit Echsen, Molchen etc. zur Aufzucht :D


    Grüße


    Christian

    Hallo Michiel,
    ich würde den Tunnel nach der Ausfahrt Rchtg. Alvaneu gar nicht bauen, sondern direkt nach dem Bahnof eine offene geschwungene Strecke von ca. 50- 80 cm im Hang (wie es von der Länge passt) und dann auf das Viadukt.
    Das Viadukt evtl. noch ein wenig verkürzen, so daß Du die Gleiswendel nicht umbauen musst und daß die vorhandenen Längen passen.
    Die Ausfahrt Rchtg. Davos würde ich mit einem Bergrücken und vielen hohen Tannen tarnen, so wie Du es auch geplant hast.


    Alternativ könnte ich mir statt dem Landwasserviadukt auch das Val Verda Viadukt aus dem Unterengadin vorstellen. Das Viadukt ist kurz (ca. 80 cm), asymetrisch, liegt zwischen 2 Tunnels. Du hättest nach der Ausfahrt noch ein wenig Strecke, du kannst dann den Tunnel verlängern, dann würde das Viadukt im Hang kommen und der Zug würde dann wieder im Tunnel verschwinden und in die Gleiswendel fahren.
    Aber da Du ja nur Szenen der Albulanordrampe baust, kommt das wahrscheinlich nicht in Frage. 8)


    Gruß


    Christian

    Hallo Michiel,


    ich finde Dein Konzept für Deine Anlage sehr gut, Filisur, Albulaviadukte, Preda.
    Auch Dein Plan für die Streckung des BF. Filisur ist sehr gut.


    Mir persönlich wäre aber der Tunnel an der Ausfahrt Filisur Richtung Alvaneu zu dicht hinter der Bahnhofsausfahrt und er wäre mir zu kurz.


    Vorschlag: Ich würde vielleicht auf den Tunnel und den Nachbau des Landwasserviaduktes doch verzichten und das angrenzende Schmittentobelviadukt nachbauen. Es sieht sehr ähnlich aus (Die Gewölbe sind gleich, wie beim Landwasserviadukt, es liegt auch in der Kurve) und man könnte die Ausfahrt Filisur Rchtg. Surava noch etwas großzügiger gestalten.
    Ich bin der Meinung es ist auch kürzer als das Landwasserviadukt, das bedeutet man könnte es masstäblich bauen.
    Man hat natürlich nicht ein ganz so spektakulären Brückenübergang.
    Ich kenne auch niemanden der das Schmittentobelviadukt nachgebaut hat.


    Ich kann das natürlich nur aus der Sicht nach dem Plan und den Fotos beurteilen. In Deinem Keller sieht die Situation wahrscheinlich wieder anders aus!!!!
    Aber die Entscheidung mußt Du treffen und ich denke nachdem was Du schon erschaffen hast, wirst Du die richtige Entscheidung in der Angelegenheit treffen. ;)


    Gruß


    Christian

    Hallo Ben,


    ich war gestern bei meinem Dealer, und was habe ich in der Bemo Vitrine gesehen:


    1. Eine Gm 3/3 231 in altrot zum Preis von 259,- ? " NEU"


    Außerdem was auch viel gesucht wird:


    2. Eine Ge 4/4 III "Vereina Mitarbeiterlok" zum Preis von ca. 220,- ? "NEU"


    Gruß


    Christian

    Hallo Kosta,
    GK- Modellbau kenne ich leider nicht.
    Die Lok hat vor ca. 8 Jahren Lok 14 in München hergestellt als BS oder FM.
    Die hatten damals auch noch eine andere Rangierlok der FO im Programm.
    Aber Lok 14 gibt es meines Wissens nicht mehr. Vielleicht kann man diese Maschine bei E-bay o.ä. bekommen.


    Gruß


    Christian

    Hallo Leute,


    ersteinmal vielen Dank für die Komplimente :)


    Auf die Frage: Ist San Vittore im Eigenbau entstanden??


    Ja,


    ich hatte den Bausatz von H &. P aus Augsburg in den Händen und wurde sehr enttäuscht. Der angebotene Bausatz: "San Vittore" entspricht überhaupt nicht dem Vorbild. U.a. sind die Fensterteilungen und -Größen anders als beim Original. Daraufhin habe ich den Bausatz zurückgegeben.
    Ich habe dann den BF. vor Ort aufgemessen, am PC gezeichnet und in 1:87 nachgebaut.


    In den nächsten Tagen wollte ich anfangen den angrenzenden Bauernhof nachzubauen.
    Die Pläne sind seit ca. 1/2 Jahr im PC. Ich habe vorgestern erste Versuche mit Kibrimauerplatten durchgeführt (u.a. den Aussenputz u. d. Farbgebung getestet.)
    Ich werde euch demnächst Fotos von meinem selbstgebauten Misoxertriebwagen BDe 4/4 491 und den 2 anderen Streckensegmenten der Misoxerbahn vorstellen.
    Die sind zwar noch im Rohbau, aber die Gleise liegen schon.


    Grüße Christian

    Vilen Dank Giorgio,
    also anbei No 2:





    BF. San Vittore an der Misoxerbahn



    BF. Bernina Suot auf der Anlage: "Vom Engadin zum Berninapass"



    Lawinendiorama für Xrot 9213 in Anlehnung an die großen Lawinen im Val Bever.



    BF. Bernina Suot


    Viel Spass beim schauen.

    Hallo zusammen im Forum,


    ich geistere ja nun schon seit Anfang Mai in eurer Runde herum und habe mich auch ab und zu schon mal zu Wort gemeldet, deshalb möchte ich mich, nun nach der wichtigen Beförderung zum Weichenwärter, auch einmal bei allen Offiziellen und allen anderen Postenträgern und Fahrgästen vorstellen.


    Also: Ich heiße Christian bin Anfang 30 und beschäftige seit meinem 5 Lebensjahr mit dem Thema Eisenbahn.
    Es fing, wie bei vielen mit einer guten alten Märklinstartpakung an. Danach wurden mehrere Anlagen in H0 Wechselstrom gebaut.
    Irgendwann entdeckte ich die Schweiz: Die BLS hat mich Ende der 80 er Jahre sehr beeindruckt, so daß ich eine größere Segementanlage mit dem Thema BLS- Südrampe gebaut habe.


    Mitte der 90-er Jahre haben Clubkollegen (ich bin Mitglied im Modelleisenbahnclub Barsinghausen (Erfinder des Nordmoduls)) mich überredet an einer Nordmodulanlage mit dem Thema RhB mit zu bauen.
    Daraufhin wurde die BLS- Anlage zurückgebaut und dem Thema RhB Platz gemacht.
    Mein erstes Modul war ein originalgetreuer Nachbau der Burgruine Campi.
    Mit dem Modul habe ich 1996 an den Modellbautagen in Luzern teilgenommen (Abb. in Loki ca. 10/1996).
    Seit dem hat mich die RhB nicht mehr losgelassen.
    Ich bin mehrmals im Jahr im Bündnerland unterwegs und sammele immer neue Eindrücke und Ideen. Ich möchte das Flair dieser schönen Region auf meinen Anlagen wiedergeben.
    Es sind mit der Zeit noch mehrere Module und Segemente entstanden, die ich als Kreisanlage (Analoge Steuerung) zusammengeschlossen habe.
    U.a. Bf. Wiesen, Wiesner Viadukt mit Geländeeinschnitt; BF. Susch vor dem Vereinaumbau, Stulsertobel,... .
    Im Jahr 2001-2003 habe ich eine Engadin- Berninaanlage gebaut mit dem Betreibsmittelpunkt: BF Bernina- Suot vor dem Umbau. (Bildbericht. in EJ. 5/2004).
    Z.Zt. baue ich an einer Segementanlage mit dem Thema RhB Misoxerbahn Anfang der 1970-er Jahre.
    Es entsteht fast alles im Selbstbau nach Originalplänen: Gebäude, Fahrzeuge,...
    Ich habe auch versch. Wagen und Loks, die ich gerne haben wollte um - oder selbstgebaut:Gm 4/4; Arosagepäckwagen, 4-achsiger Aussichtswagen, Löschwagen für Dampfzug,.....


    So, jetzt kennt Ihr mich !!
    Ich freue mich immer wieder, daß ich auf dieser Plattform so nette und hilfsbereite Menschen mit den gleichen Interssen kennengelernt habe.


    Bis zum nächsten Beitrag:

    Euer Weichenwärter Christian (lifinar) :)


    PS. Ich werde euch demnächst auch einmal ein paar Bilderchen einstellen.
    (Wenn ich euer Einstellsystem geschnallt habe, bin nämlich kein PC-Profi ?(
    aber ich arbeite daran.)

    Hallo Tom,


    die Lok war bis vor ein paar Monaten bei einem Händler in meiner Gegend in der Vitrine, ich habe daraufhin vorhin mal kurz angerufen, leider ist sie verkauft worden. ;(


    Der Preis für die neue Lok llag auf jeden Fall deutlich unter 200,- ?


    Wenn ich etwas höre sag ich Bescheid!!!


    P.S. Zu Egidius seiner Idee mit den Decals:


    Der Preis für die Herstellung von Decals Beschriftungen in der Farbe "WEISS" ist nicht zu unterschätzen!!!!
    Alle anderen Farben sind kein Problem, die kann man selber am PC herstellen, aber WESS nicht!


    MFG.


    Lifinar

    Hallo Zusammen,


    es gibt ein neues Sonderheft vom Eisenbahnjournal 1/2006:


    Die MGB (Matterhorn- Gotthard- Bahn) Teil 1.


    Thema: Der Streckenabschnitt Gornergrat- Zermatt- Visp- Brig.


    Tolle und vorallem neue und unveröffentlichte Fotos vom Vorbild. :rolleyes:


    Teil 2 des Sonderheftes MGB folgt im Jahr 2007 mit dem Streckenabschnitt Brig-Andermatt- Disentis.


    Grüße


    Lifinar