An was arbeitet ihr so ?

  • Hallo Zusammen,


    So zwischendurch müssten auch Dutzende von Kleinigkeiten für St. Moritz angefertigt werden, so auch die Moderne Prellböcke bei der ( ehemalige ) Postabfertigung.
    Die Betonabstützung der Rechte hat eine Abschrägung nach hinten wegen den Anlagenrand:



    Eine vielzahl von kleinen Teilen machen diese nützliche Details doch noch eine Herausforderung zum Basteln.....


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Guten Abend :)
    Jetzt will ich doch auch einmal kurz vorstellen, woran ich so Bastel bzw. basteln will. Denke das passt hier hinein. Ein neues Thema wäre vielleicht etwas viel.
    Kleine Vorgeschichte. Wie bei meiner Vorstellung schon erwähnt fahre ich aufgrund meiner Platzverhältnisse in meiner kleinen Ein-Zimmer-Wohnung nur als Teppichbahn. Aber nach den ganzen Berichten hier im Forum ging es nicht einfach anders, ich muss einfach auch wieder etwas bauen. Nach etwas überlegen und messen, fand sich im Keller die Möglichkeit, dort 3 Module à 80x39cm unterzubringen. Dort war der Gedanke einen kleinen Bahnhof zu bauen, um dort meiner Teppichbahn etwas Rangiermöglichkeiten zu geben. Nach längerem überlegen, kam die Idee, sich am Bahnhof Arosa zu orientieren (nur der direkte Bahnhofsbereich und auch einmal ein anderes Thema, da ja doch meist eher das Albula-Tal oder die Bernina-Bahn als Vorbild genommen werden.), da dieser nicht so in die Breite geht. Gleispläne erstellt, passte es auch annähernd. 1:1 sollte es sowieso nicht sein. Aber irgendwie wirkte es gequetscht. So 100%-ig hatte es mich nicht überzeugt. Ich möchte so etwas ordentlich machen, so dass sich dort auch wieder einiges an Kosten ansammeln würde.
    Der ganze Bahnhof hätte auch gerade dann nur so in mein Zimmer gepasst, die Gefahr dort ausversehen draufzutreten wäre leider sehr hoch.
    So wurde diese Idee nach langem überlegen erst einmal leider wieder auf Eis gelegt. Lieber weiter erst einmal Fahrmaterial sammeln und ein paar Gleise für die Teppichbahn holen. Irgendwann später wird sich dann nach Ausbildung und (hoffentlich) Studium
    Doch hatte ich schon mit der Planung des Bahnhofsgebäude angefangen und etwas basteln wollte ich einfach. Dank Christian hatte ich hoch auflösende Bilder (Danke nochmal!) und mit Hilfe dieser wurden mehrere Zeichnungen erstellt. Es ist nicht genau 1:1, die Fenster sind etwas zu klein als Beispiel, aber das Gesamtergebnis gefällt mir. Mit Hilfe des Programmes Inkscape wollte ich die Zeichnungen übertragen, so dass ich bei Formulor hätte fräsen lassen können. Hatte auch gut geklappt, bis mir aufgefallen ist, dass das Programm ständig die Maße um teilweise einen halben Millimeter veränderte, obwohl vorher alles richtig eingeben war. So würde am Ende nichts wirklich richtig passen und warum das Programm die Maße ändert, ich weiß es nicht, alles Mögliche schon probiert. Nun erst einmal ein 3D-Modell erstellt, um sehen, ob es wirklich wirkt, wie es wirken soll und das tut es :D Finde ich jedenfalls ;)
    Nun muss ich sehen, wie ich aber diese Gebäude erstelle. Vielleicht Kleinteile fräsen lassen und den Rest selbst zurechtschneiden/ausschneiden, allerdings habe ich leider noch keine Idee, was für Material ich da nehmen soll. Müsste sich leicht bearbeiten lassen, aber trotzdem noch stabil sein.
    Im Moment schwanke ich zwischen 1mm Polystyrolplatten oder 1mm Flugzeugsperrholz.
    Mal sehen.
    Vielleicht findet der ein oder andere diesen kleinen Bericht auch schon spannend :)
    VG Philipp :)

  • Philipp
    Dein Projekt is sehr interessant. Ich frage mich nur, ob 1mm Polystrol oder Speerholz auf solch einer Länge kein Problem ist. Ich selbst benütze 1,5 und 2 mm Speerholz für meine Gebäude um ein verbiegen zu verhindern. Ausserdem gibt dies auch ein gute optische Tiefe bei den Fenstern und Türen.

  • Hallo Roland :)
    Das Durchbiegen (wenn nicht sogar durchbrechen) ist meine größte Befürchtung, hätte dagegen von innen eine Konstruktion gebaut, um etwas dagegen zu tun. Für das Erdgeschoss hätte ich auch 2mm genommen. Für die zwei oberen Etagen hätte 1mm gepasst, da diese ein wenig vorstehen und da wäre 1mm genau richtig.... Mal sehen, vielleicht kann ich das ganze umplanen in 2mm, frage mich aber, ob es nicht teilweise schon zu tief ist dann an den Fenstern, jedenfalls in den oberen Etagen.
    Wie verklebst du die Teile? :)


    VG Philipp :)

  • Hallo Philipp,


    schau dir mal meine Lagerhalle (55x29cm) und den Baumarkt (41x29cm) von Punt Muragl an. Die sind aus 1mm Sperrholz, kleinen Leisten und auch sonst reichlich ausgesteift. Da verbiegt sich nichts! Also ein durchaus mögliche Bauweise. Trotzdem, bei einem Gebäude mit vielen Fenstern (Ausschnitten) wie dem AG eine anspruchsvolle Aufgabe.


    Wenn's nicht doch ein Versuchsobjekt werden soll würde ich lasern oder ätzen lassen.

  • Hallo Zusammen,


    Momentan wird ein Teil meiner Fuhrpark Akustisch aufgewertet:



    Man möchte gar nicht wissen wieviel da aus einem Eisernen Lokrahmen ausgefräst werden muss, um Platz zu schaffen für einen Esu Loksound Micro decoder.....
    Der Lautsprecher ist aber Genial, ein gute klarer Sound und sehr Kompakt. Den hat's auch im Innern der neuen Gem....



    Grüsse, Michiel.

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Kleine Umbauarbeit:


    2 alte RhB Gem und eine FO HGm sollen auch in den Genuss von Sound kommen. Das Zusatzgewicht muß dafür etwas bearbeitet werden. Als Lautsprecher kommen die von Michiel so heiß geliebten und in der aktuellen Gem verbauten ESU-Lautsprecher zum Einsatz. Rechts ist das Gewicht einer neuen Gem, wo etwas Platz für einen Kondensator geschaffen wurde.


    Marco