Gleisbau 0m Cavadürli (im Norden)

  • Hallo zusammen, und danke für die vielen Tips wegen Längsausdehnung des Schienenstranges! Es tut wirklich Weh zu sehen die Konsequenzen Ihre Erfahrungen..

    Das Idee mit Echtschrauben werde ich ausprobieren.

    Auch das video mit das Biegevorrichtung und das Technik der Modellbauer werde ich näher Ansehen, Danke!


    VFG Helge Andreas

  • Hallo Helge,


    ja schlafen konnte ich auch schon nicht wegen der MoBa ... aber deshalb helfen wir uns ja gerne im Forum, damit es nicht wie auf dem Gleisverlauf von MOB 16 wird.


    Bei mir ist es noch schwieriger, weil ich mit Zahnstange baue (die alten FAMA Gleise aus rostfreiem Stahl). Die habe ich im letzten Winter bei Frost auf die Fensterbank gelegt, vermessen, und dann bei Zimmertemperatur nochmals vermessen. So kam ich auf 1 mm / m / 10° Temperaturänderung.


    Vielleicht kannst Du bei Deinen Schienen die Laschen nur auf einer Seite festschrauben, und am gegenüber liegenden Schienensteg Langlöcher bohren und dort die Schrauben nur leicht anziehen, sodass Du eine Längenausdehnung hast. Also dass der Schienensteg nicht zwischen die Laschen geklemmt ist.


    Wünsche Dir viel Erfolg

  • Hi,


    mal ne "blöde" Frage: wenn man die Gleise bei der höchsten zu erwartenden Temperatur einbaut, dann tritt ja keine Ausdehnung ein, sondern nur eine Schrumpfung. Ich konnte nie so eine Verwerfung beobachten, bei keinem meiner Module, Anlagenteile etc.


    Kann es sein, dass die Schienen einfach zu kalt eingebaut wurden bei den Bildern?


    Also wär doch die Idee: am maximal warmem Ort die Schienen verlegen. Das weitere ist ja dann relativ dazu.


    Gruß

    Jean-Michel

  • Danke für Ideen u Vorschläge.

    Jean-Michel, ich bin kein Expert hier, aber ich vermute das irgendwann wird die Spannungen sowieso Gross das es nicht Gesund für das Schienenbau. Kann sein das die Physische Ergebnisse nicht soo schlimm aussehen, aber wenn es nur zur "kleine" Entgleisungen führen, sind die unerwünscht.


    Frank-Martin, ja ich werde (wenn die Wenzer miniaturschrauben ankommen) probieren Langlöcher in den Schienenfuss zu bohren. Laschen nicht Löten, sondern nur genügend festgeschraubt. Die Muttern sichern (vielleicht nur der Mutter an Schraube festlöten). Das das Ausdehnung so gross sein kann denke ich das vorsichtigkeitshalber 2 Schienenstösse mit ein halben Millimeter Beweglichkeit Einzubauen auf jeden 110cm Modul. Hoffentlich reicht das.


    Bin sehr Froh das Ihr, im Forum mir darauf aufmerksam gemacht haben!!


    FG H

  • Hi Helge,


    Mit meiner Bemerkung wollte ich sagen: mach dir da mal keine Sorgen. Wenn du die Schienen mit Schrauben verbindest, haben die immer noch mehr Spiel, als die beliebten Schrauben am Modulende, auf die die Gleise aufgelötet werden.


    Das Holz darunter geht ja auch mit der Temperatur mit. Nicht so viel wie Metall, aber bestimmt um die Hälfte. Wir sprechen ja hier von minimalen Ausdehnungen.


    Wenn ich deinen Gleisbau betrachte, ist mein erster Gedanke wie cool ist das denn! Und auch ein zweiter Gedanke bringt mich nicht auf Ideen wie: das könnte sich verbiegen. Das passt schon.


    Passt, lass dich nicht verunsichern.


    Mange hilsner

    Jean-Michel


    P.S. Wenn sich irgendwann ein Gleis Verformen sollte bei dir wegen Temperatur, bekommst du ein Bier ausgegeben.

  • Hallo Jean Michel,


    so ganz abwegig ist die Längenausdehnung nicht! Das kann schon passieren, allerdings nicht wegen

    Wärme, sondern wegen Feuchtigkeit. Holz kann sich bei mehr Feuchtigkeit schon entscheidend dehnen

    bzw. bei austrocknen schrumpfen. Wenn der Raum immer die gleichen Werte hat, kein Problem.


    Werden Module auch auf Treffen oder Messen eingesetzt sollte man das schon bedenken.

    FREMO-Normen empfehlen deshalb in längeren Modulen einen Trennschnitt um Gleisverwerfungen

    zu vermeiden.

  • Hallo Walter,


    habe auch nicht behauptet, dass es zu keinen Spannungen kommen kann. Wenn man die Gleise richtig einbaut passiert da schon nichts. Klar muss man den Schienen etwas Luft geben. Also wie du schreibst, auf einem (geraden) Modul, in der Mitte ein Trennschnitt ist schon nicht verkehrt. Wenn jetzt aber Helge eh Schienenstücke verlegt und die Verbindungen dann auch noch mit Laschen versieht, sehe ich da wenige Probleme. Das wird halt oft auch Überdramatisiert.


    Gruß

    Jean-Michel

  • Hallo zusammen


    Von meiner jugendlichen Anlage in H0 kenne ich diese Erfahrung. Damals wollte ich beim Bau möglichst keine Abstände von Schienenstoss zu Schienenstoss. Ich erinnere mich an die Slalombahn während des Hochsommers.


    Bei der aktuellen Anlage habe ich die Schienen bewusst so verlegt, dass je Bau und Jahreszeit zwischen den Schienenstössen ein kleiner Abstand ist. Und wegen der Segmentbauweise ist die Ausdehung bei Wärme bei mir eh kein Thema mehr. Und das tacktack-tacktack mag ich sowieso sehr. Es erinnert mich an meine RhB-Erlebnisse in meiner Kindheit.


    Lieber Gruss

    Andreas