Soazza im Misox

  • Hallo zusammen


    Vielen Dank euch für die vielen aufbauenden Kommentare!


    @Daniel und Renato: Da habt ihr allerdings recht. Das Projekt nimmt Ausmasse an, die ich mir nie hätte träumen lassen - und das meine ich ganz im Positiven.

    Frank : Leider sind da noch die eine oder andere Ungenauigkeit bei der Umsetzung meines Projektes an den Tag gekommen. Ich bin mir ehrlich gesagt schon am Überlegen, ob ich das Haus nicht noch einmal neu bauen soll.

    @Bertrand: Danke dir für dein Kompliment. In zehn Jahren Modellbau sollte ja eigentlich schon etwas an Fortschritt zu erkennen sein. Diesen habe ich vor allem Dank diesem Forum gemacht. Zu deinem Verbesserungsvorschlag: Das stimmt schon, in 0m wäre das noch besser. Ich habe aber jetzt schon ein Platzproblem: Noch immer habe ich keine Lösunge für die Platzierung der beiden Misoxer-Segmente. Kommt Zeit, kommt Rat.


    Die Arbeiten zur Kammfabrik laufen. Meine Quelle hat mir vor drei Tagen unverhofft noch ein Bild von der vom Bahnhof abgewandten Seite geschickt. Es zeigt, wie die Terrasse zu erreichen war: über eine Treppe. Nun muss ich diese Seite nochmals neu zeichnen.

    Der untere in Weiss gehaltene Teil ist bis auf eine Seite im Boden und unsichtbar.


    Lieber Gruss


    Andreas

  • Hallo zusammen


    Neben der Innenausstattung meiner PW-Flotte kann ich auch im Projekt Soazza im Misox Fortschritte vermelden.


    Die Kammfabrik mit angrenzender Garage ist gelasert, koloriert und zusammengebaut.

    IMG_20210203_111023.jpg

    Vom Gleis abgewandte Seite: Hier war links der Eingang (blaue Tür) zur kleinen Fabrik, rechts befand sich eine Garage. Von hier aus rechts gesehen gab es eine Betontreppe auf die Terrasse.


    IMG_20210203_111015.jpg

    Dem Bahnhof zugewandte Seite: Direkt vor dem Haus führt(e) ein Weg zur Gleisunterführung hinab. Aus diesem Grund wird das gesamte Haus doppelstöckig gebaut. Vom unteren Geschoss wird aber nur diese Seite sichtbar sein.

    IMG_20201013_114940.jpg

    Der Weg heute hinab zur ehemaligen Gleisiunterführung. Rechts zu sehen ist das Haus mit den beiden Türen im UG sowie die beiden Fenster (im orangen Teil) des heutigen Hauses.


    IMG_20210203_111034.jpg

    Gleisseite: Von dieser Seite hatte ich kaum Informationen. Auf einem Quellenbild glaubte ich zu sehen, dass es von der Garage aus eine Türe hinaus zum Gleis gegeben hat.


    IMG_20210203_111029.jpg

    Seite zur Kirche: Zwischen den zwei nahe beieinanderstehenden Zaunposten kommt dann die Treppe zur Terrassse zu stehen. Hier stand mir lediglich ein schlechtes Bild aus einem Super8-Film zur Verfügung.


    Situation heute:

    IMG_20201013_114859.jpg

    So wie sich die Fensterpositionen heute zeigen, vermute ich, dass die alte Kammfabrik nicht abgerissen wurde, sonder das heutige, sehr spezielle Haus, auf der Fabrik aufgebaut wurde.

    Der obere Stock wird heute auf einer Treppe erreicht. Das Haus wurde zur Strasse hin mit einer Art Balkon (also überhängenden Wohnteil) erweitert.


    Soazza_staz_ferr.jpg

    Bildquelle: Von trams aux fils. - Flickr: Trains du Bellinzone Mesocco (Suisse), CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17521390


    Ich werde weiter berichten.


    Lieber Grusss


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    ich bin schwer beeindruck von deiner Kammfabrik:respekt::respekt::respekt:


    Super Farbe, tolle Verwitterung am Dach und die Ziegel sind perfekt! Mir gefallen die herausgebrochenen Ziegel mega-gut!!!


    Auch die Unterführung bietet alles für eine spannende Modellumsetzung!

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Andreas,


    echt cool Deine Kammfabrik !! Das ist ein witziges Gebäude und wird ein echter Hingucker !!


    Weiter so...


    Mit freundlichen Grüßen


    Christian

    Schweizer Schmalspurbahnen in 1:87- Anlagen und Dioramen: "Saluti da San Vittore", "GLACIER EXPRESS 1981", "HOTEL OBERALPSEE um 1930"

  • Hallo Andreas,


    Wiederum ein sehr schön umgesetztes Gebäude!

    Dank ausführliche Vorbildrecherche und authentische info wird das ein einmaliges Ensemble!


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Sali Andreas

    Wie auch schon auf anderen Wegen kommuniziert...

    Ein herrliches äusserst geschichtsträchtiges und spannendes Projekt Dein Soazza! :thumbsup::respekt:
    mich fasziniert immer wieder von Neuem, was Du da alles schon recherchiert-/herausgefunden und sehr gekonnt nachgebildet hast.
    da freue ich mich schon sehr auf die wohl bald nun folgende Einbettung in die Landschaft.

    Gruss und weiterhin gutes Gelingen


    Pascal

  • Hallo zusammen


    Erstmal herzlichen Dank an eure motivierenden Kommentare und die Daumenhochs.


    In den vergangenen zwei Wochen habe ich die beiden Segmentkästen von Soazza zusammengeschreinert. Anschliessend wurden die genauen Positionen der Häuser mittels 1:100 Plan der RhB genaustens eingezeichnet. Die beiden Segmente sind ein exaktes Abbild der Vergangenheit um 1970 herum.


    Gestern dann zügelte ich die beiden Kästen in den Werkraum meiner Schule um die eingezeichneten Häuser und Dämme entsprechend herauszusägen. Ich bin echt froh, hab ich das nicht in meinem engen Raum machen müssen.. das war eine Riesensauerei!


    IMG_20210217_173456.jpg

    Gesamtansicht mit den Einschnitten. Links wird dann noch der Hügel "Mot de creuc" angedeutet werden.


    IMG_20210217_205032.jpg

    Blick nach Norden: Vorne im Bild ist die Kammfabrik mit der Terrasse zu sehen, welche über eine Betontreppe zu erreichen war. Direkt dahinter wird eine schmale Fusswegunterführung zu stehen kommen. Anschliessend steht das schmucke Bahnhöflein Soazza (ich hab erst jetzt gemerkt, dass es nicht ganz im Loch drin steckt, deshalb das Hochwasser). Ganz hinten kann man das Patrizierhaus erkennen, rechts davon beginnt die 60 Promillesteigung nach Mesocco.


    IMG_20210217_205113.jpg

    Blick in Richung Süden. Direkt neben dem Patrizierhaus ist der Bahnübergang, welcher nur mit zwei Andreaskreuzen gesichert war.


    IMG_20210217_205124.jpg

    Den Segmentübergang wurde so ausgeführt, dass keine der Weichen darauf zu liegen kommen. Die Auffahrt zur Rampe habe ich aus Sperrholz an der grossen Tellerschleifmaschine zurecht geschliffen.

    Die Geleise werde ich direkt auf das 10 mm starke Pappelsperrholz kleben. Im Bereich ausserhalb des Bahnhofs klebe ich eine 3 mm Schicht Kork darunter, damit ich den Gleiskörper besser nachbilden kann.


    IMG_20210217_205340.jpg

    Und noch dies zum Schluss: Der TW II der BB musste hier für die Stellprobe aushelfen, da (noch..) kein passender Misoxer zur Verfügung steht.


    Ich wünsche euch ein schönes (Moba)-Wochenende


    Lieber Gruss


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    schön siehen deine Module aus, dass wird eine schöne Scene!

    Für uns natürlich gut wenn so flott vorankommst:thumbsup:


    Baust du bei deinem Patrizierhaus die Türen noch ein?

    Das Gebäude sieht auf jedenfall sehr impossant aus und wird sicher die Blicke des Betrachters auf sich ziehen!

    Was du dir noch genauer anschauen solltest sind die Schieferplatten, die schließen bei der Dachrinne eigentlich immer in einer geraden Linie ab!


    Freu mich auf weiter Bilder und weiterhin so gutes Gelingen

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Andreas,


    Deine Module sehen jetzt schon wunderbar aus!

    Schön das du die Schreinerarbeiten jetzt in deiner Schule machen konnte. Da wäre in deinem Mobaraum kein platz mehr gewesen, wenn überhaupt möglich wegen den Staub.

    Die Gebäude so auf geräumigen Abstand zueinander versprechen ein sehr tolles Ergebnis!


    Wegen den Lärm braucht man gar nicht zu fürchten: die wenigen geruhsamen Zugbewegungen sind gar nicht störend!

    Mache das auch seit Jahren so, angeregt von Bertrand (Wiesen) die das so propagiert hat: die einzige Art die Gleise wirklich plan und auf dauer betriebssicher zu verlegen!


    En Gruess, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo Andreas,


    das Ensemble der Häuser und und der geplanten Strecke sieht doch schon toll aus.

    Das wird richtig gut !!

    Ich freue mich Deinen Baufortschritt zu verfolgen !

    Die Kammfabrik sieht schon sehr gut aus. Das Stationsgebäude wirkt mir noch zu neu ! Hier würde ich noch mit Trockenfarbe Handanlegen. Ebenfalls noch die Details wie Fallrohre,.... montieren Das gleiche beim Patrizierhaus !


    Mit freundlichen Grüßen


    Christian

    Schweizer Schmalspurbahnen in 1:87- Anlagen und Dioramen: "Saluti da San Vittore", "GLACIER EXPRESS 1981", "HOTEL OBERALPSEE um 1930"

  • Danke euch für eure Reaktionen und Fragen.

    Glaubst wird das nicht zu laut, wenn die Gleise direkt aufs Sperrholz montiert werden?

    Nein, ich habe das schon in Poschiavo so gemacht. Eine "Überlautstärke" der Züge ist mir nie aufgefallen, ausserdem gefällt mir eigentlich diese "Musik" sehr. Wie schon Michiel geschrieben hat, lässt sich die genaue Gleislage ohne Kork viel besser bewerkstelligen.


    Schön das du die Schreinerarbeiten jetzt in deiner Schule machen konnte. Da wäre in deinem Mobaraum kein platz mehr gewesen, wenn überhaupt möglich wegen den Staub.

    Allerdings: Hier ist mal ein Bild meiner aktuellen Situation. Da ist nicht viel Platz für Soazza..

    IMG_20210210_195433.jpg



    Baust du bei deinem Patrizierhaus die Türen noch ein?

    Das Gebäude sieht auf jedenfall sehr impossant aus und wird sicher die Blicke des Betrachters auf sich ziehen!

    Was du dir noch genauer anschauen solltest sind die Schieferplatten, die schließen bei der Dachrinne eigentlich immer in einer geraden Linie ab!


    Ebenfalls noch die Details wie Fallrohre,.... montieren Das gleiche beim Patrizierhaus !

    Da gebe ich euch recht. Die Fallrohre liegen bereit, werden aber dann erst am Schluss monitert, damit sie nicht beschädigt werden. Höchstwahrscheinlich werde ich das Patrizierhaus nochmals neu bauen, damit ich die fehlenden Türen (vorne sind es zwei, hinten eine) noch einbauen kann. Auch das Treppenhaus habe ich in der falschen Farbe abgebildet. In einem mir zugespielten Video ist zu erkennen, dass es ganz in Gelb gehalten war. Auch die Grösse und Positionen einiger Fenster im Treppenhaus stimmen nicht ganz. Die Dachschieferplatten möchte ich ebenfalls etwas feiner gestalten, die wirken, verglichen mit dem Original, einfach zu grob. Beim zweiten Versuch möchte ich dann auch die Abschlüsse gerade gestalten.


    Zuerst möchte ich aber mal mit den Segmenten weiterkommen.


    Das Stationsgebäude wirkt mir noch zu neu ! Hier würde ich noch mit Trockenfarbe Handanlegen.

    Auf den Fotos wirkt das Gebäude in der Tat etwas zu sauber. In echt hat es schon Verwitterungsspuren. Aber es könnten wirklich etwas deutlichere Spuren sein.


    Lieber Gruss


    Andreas

  • Hallo zusammen


    Fast ein Monat ist es her seit meinem Bericht. Heute gibt es wieder einmal ein bisschen etwas zu zeigen.


    Die Geländeformen sind mit Styrodur fertig gestellt. Wie gewohnt wurden die Gipsmäuerchen auf ein Sperrholzbrettchen aufgegeossen und mit der Ahle geritzt. Gestern und heute habe ich die wenigen Gipsabgüsse mit Hilfe von Silikonformen direkt auf die Geländehaut aufgedrückt und untereinander verspachtelt.


    IMG_20210318_154907.jpg

    Südliche Ausfahrt mit der Kammfabrik im Hintergrund. Die Fahrleitungsmasten werden noch der Misoxer Linie angepasst. Glücklicherweise sind sie in der Bauweise sehr ähnlich wie die alten FO-Träger der alten Furkabergstrecke.


    IMG_20210318_154917.jpg

    Drohnenperspektive. Vor dem Bahnhof werden dann noch vier grosse Laubbäume platziert (ich muss noch herausfinden, was das für welche sind..)


    IMG_20210318_154936.jpg

    Wegunterführung bei der Kammfabrik


    IMG_20210318_155054.jpg

    Von der anderen Seite her gesehen.. Übrigens: Der Mohrenkopf ist ein echter Misoxer. Aber auch der TW I und der Zweiachser machen sich doch ganz gut in Soazza, oder?


    IMG_20210318_160005.jpg

    Nördliche Ausfahrt mit der gut sichtbar beginnenden 60 Promille-Steigung. Links das Patrizierhaus mit der vorgelagerten Garage (ja, ich hab's gesehen, die sitzt schräg => wurde nicht richtig eingesetzt..)


    IMG_20210318_160054.jpg

    Oberhalb des Patrizierhauses steht auch heute noch der Holzschopf, der einen steinernen Mantel hat (hat mir die Besitzering des Hauses kürzlich so am Telefon erzählt). Rechts davon habe ich eine Fläche für die heute stehende Betongarage erstellt. Sie gab es im Jahre 1972 noch nicht, deshalt wird sie jetzt auch nicht gebaut. An der Stelle gab es einen Wellblechunterstand. Ich habe nur ein sehr schlechtes Bild davon, werde aber versuchen, ihn nachzubilden.


    IMG_20210318_161206.jpg

    Gesamtübersicht über den jetzigen Bauzustand.


    Die Segmentabschlüsse plane ich mit einer dünnen MDF-Platte ohne Schrauben zu verkleben (Danke an Bertrand, Bauma 2019 für die Idee!)


    Neubau des Patrizierhauses:

    Durch meine beiden Quellen und neu aufgetauchte Bilder wurde für mich immer klarer, dass ich das Haus nochmals neu bauen muss.

    1. Die Hausfarbe oben ging eher in Richtung Eierschalengelb. Die Besitzerin sagte mir, das Haus sei niemals gelb gewesen, obwohl originale Bilder für ein helles Gelb sprechen.. siehe Beitrag hier.


    Aenderungen_Patrizierhaus1.jpg

    2. Türen und Fenster: Die rot umrahmte Türe entstand erst in den Achzigerjahren, da um die Ecke eine Art Halbgrotto mit Grillunterstand erstellt wurde. Sie wird durch ein Fenster ersetzt. Die grün umkreisten Fenster sind auch heute noch Türen. Links war der Eingang zur Poststelle. Die bestehende Türe (grüner Pfeil) ist zu wenig nach unten gezogen. Sie beginnt direkt auf dem Garagendach.


    Aenderungen_Patrizierhaus2.jpg

    3. Die rot bezeichneten Fenster gibt es in Wirklichkeit nicht. Die waren lediglich eine Annahme von mir wegen fehlender Fotos. Das blau markierte Treppenhaus war ganz in Eierschalenweiss gehalten. Daneben gab es die Zierleiste (braun) nicht, sie wurde vermutlich aus Kostengründen und da nicht sichtbar weggelassen.


    4. Dach: Dieses möchte ich ebenfalls neu bauen, diesmal mit etwas feineren Dachschieferziegeln. Dazu bin ich mit meinem brandneuen Plotter am experimentieren. Ich habe die perfekten Ziegel aber noch nicht ausschneiden können..


    Dann hätte ich noch eine Frage in die Runde:

    Kirche.jpg

    In diesem Bereich steht heute die Kirche "San Rocci" bzw. ein Teil davon steht da drauf. Und da bin ich schon bei meinem Problem und der Fragestellung an euch:

    IMG_20201013_115512.jpg

    Das Original, wie es sich heute präsentiert, fotografiert vom ehemaligen Trassee der Bahn.


    Kirche2.jpg

    Leider passt laut Plan nur ein Teil des Kirchenschiffs aufs Segment.


    Was meint ihr? Soll ich eine Art Teilrelief bauen (am Segmentende mit Holz abgeschlossen), oder soll ich San Rocci komplett weglassen?

    Zwischen der Kirche und dem heutigen Haus (früher Kammfabrik) hat es einen grossen Garten. Den könnte ich auch etwas ausdehnen.


    Für kreative Vorschläge bin ich sehr empfänglich.


    Lieber Gruss


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    Super Fortschritte und wieder tolle Recherche !

    Da die Kirche schon etwas am Rand steht quasi in der Perspektive und man große Gebäude doch auf Modellbahnen manchmal etwas kleiner skaliert. könnte man die Kirche evt. in 1:95 oder so bauen und dann rechts an die richtige Stelle rücken. Dann passt der Turm gerade noch in die Ecke. Das wäre glaub ich der beste Kompromiss, da die Kirche sicher dem Ort viel Charakter gibt.


    VG Andreas