Grüße aus der Lausitz

  • Grüezi und Hallo.


    Hiermit möchte ich mich kurz als neues Mitglied im Forum vorstellen. Mit dem Erscheinen der RhB-Modelle von Kato in Spur N war für mich schnell klar, eine Anlage zu planen und zu bauen. Die Wahl fiel auf einen der schönsten Streckenabschnitte, den Albula-Schleifen zwischen Muot und Preda. Somit müssen auch viele Brücken und Tunnelportale im Maßstab 1:150 im Eigenbau entstehen. Zu deren Bauweisen informierte ich mich in mehreren Foren. Vieles erscheint mir zu aufwendig oder in diesen Maßstab zu kompliziert bzw. filigran. Daher wurde die Anschaffung eines Lasers beschlossen und bei einer günstigen Gelegenheit die gute Laune der Frau genutzt dies auch genehmigt zu bekommen.

    Begonnen habe ich mit einigen Tunnelportalen und dem Albula 1-Viadukt. Da mein Sohn inzwischen auch der RhB-Virus gepackt hatte, wurden aber auf dessen Wunsch meine ersten fertig produzierten Produkte die Stulsertobel - Viadukte 1 und 2 sowie die dazu gehörigen Tunnelportale.


    Die Bauwerke entstehen aus 1mm starker Pappe. Die Brücken sind maßstäblich gezeichnet, die Fahrbahn ist entsprechend ansteigend. Der Radius ist im Falle der Stulser-Viadukte gemäß RhB Bauplan maßstäblich ausgeführt. Ebenso die Pfeiler-Auszüge etc.. Die Steinstruktur wurde graviert und danach die Bauteile ausgeschnitten. Die Farbbehandlung kann je nach entsprechender darzustellender Zeit erfolgen. Wir entschlossen uns für die Zeit nach der letzten Rekonstruktion. Das heißt alle Steine sind sauber und neu verfugt. Daher die helle Farbgebung. Anfänglich waren geschnittene Geländer geplant. Nach einiger Korrespondenz per E-Post mit Michael Bange (AB-Model) entschied ich mich für seine geätzten Zaunpfähle. Die Laserzeichnung wurde entsprechend geändert und die Aufnahme für die Pfähle mit ausgeschnitten. Das Ergebnis war dann doch sehr positiv und überzeugend. Anbei mal ein paar Fotos von den Bauphasen.





    Nachdem das Modell der Stulsertobel-Viadukte soweit gediegen ist, werde ich mich jetzt wieder meinem Projekt zuwenden. Doch davon später mehr.



    Bis dahin tschüss sagt Bernd

  • Hallo Bernd


    Willkommen im Kreis des Albula-Forums -

    das ist schon eindrücklich, was Du da so 'laserst'! Die gravierte Steinstruktur ist schon krass 8o

    Ich freue mich auf mehr!

    Eigentlich möchte ich mich auch mal mit einem Laser versuchen, aber irgendwie fehlt mir noch der Zugang...

    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp via Albula nach Tirano".
    Gesamtplan V1 entworfen; (Test-)Etappe, ohne Gelände, fertig und betriebsfähig; z.Z. Bau Staging Zunge 1

  • Halo Martin.


    der Laser ist ein China-Produkt. Aber schon etwas höhere Preisklasse mit einen Arbeitsbereich von 30 mal 50 cm. Verwundern tut nur, wenn man ins Innenleben schaut, das fast überall Siemens drauf steht.:)

    Da keine Anleitung in deutsch vorhanden ist musste ich mich erst einmal einarbeiten. Läuft jetzt aber richtig gut und präzise. Hier mal ein Foto von einem ersten Versuchsbau :

    So sehen dann die Bauteile aus:


    Weitere Frage beantworte ich gern.


    Bis dahin Gruß - Bernd