• Gegenüber dem AG Disentis gibt es eine lange Stützmauer mit einem "einfachen" Eisenzaun. Für mein 1/87 Disentis suche ich einen entsprechenden Zaun. Weiss mir jemand von euch einen entsprechenden Lieferanten? Meine Suche bei Tom, mbaPirovino, Faller, Weinert und Brawa brachte nicht den gewünschten Erfolg, da deren Modelle entweder zu modern oder zu verschnörkelt sind.

    Ich versuche mal ein Foto des Originals beizulegen. Da ich auf diesem Gebiet nicht so begabt bin, ist es denkbar, dass das Bild dann fehlt.

    Vielen Dank für eure Mithilfe


  • Hallo Rene',


    wenn dir da nicht geholfen wird und du die Maße hast versuche es doch mit dem Ätzen! Die Querverbindung etwa mittels 0,2 mm Ns, die senkrechten Einzeleisen mit 0,1mm. Ggfs. sollten die senkrechten Eisen auch zw. 2 waagerechte (dann aus 0,1 mm) gelötet werden. Ein "Versuch" macht schlauer und hat den Vorteil dass er relativ preisgünstig ist. Viel Erfolg!

  • Vielen Dank für eure Antworten. Da sollte sicher etwas dabei sein, das verwendbar ist, im Moment habe ich mich aber noch nicht entschieden.

    @ Daniel: Habe zwar bei Faller reingeschaut, aber unter "Zaun". Interessant, dass unter "Eisenzaun" eine grössere Auswahl angezeigt wird.

    @ Manne: Modellbau-Kaufhaus hat ein sehr umfangreiches Angebot. Da findet man sogar Teile, die im Verkaufsprogramm von AF-Mitgliedern zu finden sind.

    @ Jo: Dein Vorschlag hat was für sich. So würde ich den Eisenzaun genau so erhalten, wie er es sein sollte. Aber ob er in meinem Fall wirklich "relativ preisgünstig" wird, wage ich zu bezweifeln. Ich bin nicht eingerichtet zum Ätzen, d.h. Anschaffung von Chemikalien, Ätzschalen, Belichtungslampe und MS/NS... Über ein Zeichenprogramm verfüge ich nicht und ob Kesti Lust hat, auch mir einen Kurs im Löten zu geben... Trotzdem, grundsätzlich wäre es genau das Richtige.

    Nochmals vielen Dank an euch alle, die ihr mir Tipps gegeben habt.

  • Hallo Rene


    Ich bin gespannt auf deine Recherche- irgendwann brauch ich den auch ...


    Lieber Gruss

    roger


    -------------------


    H0m - Surselva 1922, kurz vor der Elektrifizierung sowie Engadin 80er-Jahre

  • Hallo René

    Über ein Zeichenprogramm verfüge ich nicht und ob Kesti Lust hat, auch mir einen Kurs im Löten zu geben... Trotzdem, grundsätzlich wäre es genau das Richtige.


    Beim Zeichnen kann ich dir nicht helfen, aber wenn so Ätzteile gelötet werden müssen schon. (Lötkurs) ;) Du wüedest sehen, dass es mit dem richtigen Material keine Hexerei ist.


    Toll wäre natürlich, dem Original entsprechend nahe, so was ätzen zu lassen.



    Griessli Tomi

  • Hallo René

    Auf meiner H0 Anlage habe ich hinter dem Bhf Fandrels die Disentiser Mauer nachgebildet.

    Der Zaun auf der Mauerkrone stammt von Weinert. Er ist der bestpassende auf dem Markt.

    In diesem Masstab stört die enge Stabdistanz nicht .

    Auf meinem Foto sind übrigens typische Häuser auf der Mauer sichtbar.

    z.B. das alte Banca Cantunala Gebäude links, das Trafohäuschen ganz rechts auf dem Foto, sowie

    einige Häuser nachempfunden.


    Beste Grüsse

    Bernhard

  • Hoi Bernhard

    Auf meiner H0 Anlage habe ich hinter dem Bhf Fandrels die Disentiser Mauer nachgebildet.

    Der Zaun auf der Mauerkrone stammt von Weinert. Er ist der bestpassende auf dem Markt.

    In diesem Masstab stört die enge Stabdistanz nicht .

    Danke für das Bild deiner Mauer Disentis mit Eisenzaun. Ich habe mich nochmals bei Weinert umgesehen. Handelt es sich bei dem von dir verwendeten Zaun um die Art.-Nr. 3252 aus dem aktuellen Programm Gitter für Brücken, moderne Ausführung? Ausser diesem Artikel finde ich sonst nichts passendes.

    Den m.E. passendsten Eisenzaun hat Alfred Niederhäuser für sein Disentis erwischt (s. Die Modelleisenbahn 12/89), der stammte von Brawa. Dort habe ich allerdings nichts gefunden zum Thema Zäune.


    Auf meinem Foto sind übrigens typische Häuser auf der Mauer sichtbar.

    z.B. das alte Banca Cantunala Gebäude links, das Trafohäuschen ganz rechts auf dem Foto

    Darf ich hoffen, dass Bankgebäude und Trafohäuschen demnächst als Laserbausatz bei Tom oder so erhältlich sind? Die würden bei meinem Disentis sicher auch passen.


    Beim Haus bei der Post bin ich mir allerdings noch nicht sicher, ob ich es dort lasse, oder ob es unterhalb des Hotels Furka hinkommt, on verra.


    Hoi Tomi

    Vielen Dank für dein Angebot. Wer weiss....

  • Hallo René


    Modellbau Kaufhaus ist offen für neue Artikel.

    Die vielen Schweizer Abflussdeckel sind durch meine Initiative entstanden.

    So ein Zaun lässt sich sicher auch für andere Dioramen verwenden.


    Fragen schadet nicht.


    Grüsse

    Urs

  • Salü René


    Anscheinend ist der Zaun auf der Disentiser-Mauer nicht von Weinert wie angenommen.

    Werde mich bei meinem Lieferanten erkundigen.

    Die Häuser sind im Original in der Reihenfolge wie auf dem Bild. Die Häuser sind von mir

    natürlich nicht genau nachgebildet worden, sondern meinen Platzverhältnissen angepasst.

    z.B. die Post hat nur drei Hochfenster. Im Original sind es vier. Ich wollte nur den Stil des Hauses beibehalten.




    Von links nach rechts zuerst das Hotel Furka, die Post, leicht nach oben das Schindelhaus. Die Mauer endet

    bei der Post. Bei genügend Platz kann man alles genau nachbauen, aber wer hat den schon. Um Häuser selbst

    zu kreieren, ist der Aufwand nicht zu verachten. Fotos erstellen, ev. einige Masse, zeichnen, Laserzeichnungen

    erstellen, lasern und zusammenbauen.


    Beste Grüsse

    Bernhard

  • Hallo Bernhard

    Merci für deine Fahrt nach Rappi an die Kluggasse. Dieser Zaun kommt von der Form her dem Gesuchten tatsächlich recht nahe, auch wenn das Vorbild nicht eisern ist.

    Noch bin ich nicht schlüssig, in welche Richtung meine Entscheidung geht.

    Gruss

    René


    Erfahrung ist die Summe gemachter Fehler.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Disentis ()

  • Hallo Bernhard,

    Danke für die Super Bilder, habe selbst an Disentis herumgebastelt und die Häuser möglichst nach Vorbild hingestellt. Natürlich fehlt auch hier der Platz, ist ja meistens begrenzt. Deshalb auch einige Halb-Reliefs. Meine Modelle sind 1:45, leider gibt es dazu nur Polystyrol-Platten....




    Beste Ostergrüsse

    Vincenz

  • Hallo Vincenz, René


    Den Bhf Erstfeld und die Lokremise Rapperswil habe ich mit Polystyrol Platten gebaut.

    Es ist nicht mein Material. Speziell zum Lasern eignen sich diese weissen Platten nicht.

    Meine Häuser ob der Mauer habe ich mit Aviatik-Sperrholz 1,5 und 2 mm gebaut.

    MDF bekommt man auch in diesen Stärken. Diese Materialien eignen sich sehr gut

    zum Lasern.


    Beste Grüsse

    Bernhard

  • Die Suche nach einem passenden Eisenzaun für die Mauer beim Bhf Disentis hat ein Ende gefunden. Ich habe mich für den Eisenzaun von Faller entschieden (Art.-Nr. 180412). Allerdings wurde er noch bearbeitet, d.h. er wurde in einem helleren Grau gespritzt, in der Höhe und in der Länge noch etwas beschnitten. Die einzelnen Teile wurden dann jeweils zwischen zwei "Stein-Sockeln" befestigt. Aus meiner Sicht ein vertretbarer Kompromiss.

    Die Mauer beim AG ist soweit fertig, es fehlen noch das Teil hinter dem GS sowie die beiden Endstücke. Dass die Mauer etwas höher ist als das Original liegt darin begründet, dass direkt hinter der Mauer die FO-Strecke von der Ebene 2 zum Schattenbahnhof in die Ebene 0 runter führt und getarnt werden muss. Die Tiefe der Bahnhofplatte lässt hier leider kein ansteigendes Gelände zu, auch deshalb nicht, weil im Falle einer Entgleisung von oben eingegriffen werden müsste (seit ca. 9 Jahren war's bisher nie nötig).


    32563426yr.jpg


    Noch einmal ein grosses Merci an alle diejenigen, die mir mit Vorschlägen, Bildern etc. sowie Lötkurs- und Zeichnungs-Angeboten geholfen haben, bzw. helfen wollten.

    Gruess

  • Hallo Aad

    Daniel hat deine Frage zwischenzeitlich schon beantwortet. Beachte bitte, dass der Original-Fallerzaun noch bearbeitet wurde

    Faller Art.-Nr. 180412. Allerdings wurde er noch bearbeitet, d.h. er wurde in einem helleren Grau gespritzt, in der Höhe und in der Länge noch etwas beschnitten. Die einzelnen Teile wurden dann jeweils zwischen zwei "Stein-Sockeln" befestigt.

    Gruess