Die Schuhschachtel

  • Danke Euch beiden, die Bemo-Liste war mir bisher nicht bekannt. Sehr nützlich.


    Vom Verkäufer habe ich auf Nachfrage noch keine Rückmeldung erhalten, ich warte mal ab. Die rote Madrisa ist also ab Werk eine Dreipolversion, vielleicht hat die Lok wenigstens Schwungmasse, damit wäre ich auch schon zufrieden ;)

  • Ideal, wenn sich der selbst gebastelte "Gastmaster" auch für andere Zwecke nutzen lässt:



    Ein bisschen Sand aus dem Sandkasten der Kinder geklaut und ab damit in den Keller. Der fein gesiebte Sand hat einen sehr schönen Farbton, die gröberen Sandkörner passen von der unterschiedlichen Körnung, Grösse und Farbe her ebenfalls perfekt. Eine kurze "Probebegrasung" führt zu diesem Ergebnis:




    Das Ergebnis gefällt mir sehr gut, ich warte aber noch wie es Morgen im Tageslicht aussieht. Wichtig ist mir, dass das Grün des Grases zum Frühsommer passt. Dann noch ein paar gelbe Farbakzente zur Nachbildung von Löwenzahn und dann sollte das für mich passen. Kann es schon kaum erwarten, bis die bestellten Gräser etc. eintrudeln ...


    Wünsche Euch einen schönen Abend, Stefan

  • In der Zwischenzeit habe ich ein paar Begrünungs-Versuche auf meiner Anlage gemacht, und ich muss sagen, was könnte was werden:



    Vorerst mal habe ich mit leicht wasserverdünntem Weissleim gearbeitet, das klappt recht gut. Diese Woche probiere ich noch den Grasleim von Noch aus, erwarte ein Packet mit allerlei Grünzeugs drin :) Das Ganze ist aber recht zeitaufwendig, mein Respekt gegenüber allen, welche eine grössere Anlage begrünen.


    Dazwischen beschäftige ich mich auch mit ersten Detaillierungen des Bahnhofgeländes, habe auch hier eine Bestellung mit allerlei Krimskrams offen. Wie es sich "gehört" soll natürlich auch ein Postautoanschluss bestehen, allerdings nur mit einem Kleinbus - ein grösseres Postauto würde wohl etwas überdimensioniert wirken auf der bescheidenen Station. Meine Suche nach einem Postauto(chen) der 80er Jahre ist bisher erfolglos verlaufen, habe nur den Ford Transit von Rietze und den Mercedes Sprinter, beide sind deutlich zu modern. Dann gab es scheinbar noch einen Mercedes 309 von Brekina (http://www.nahverkehrsmodelle.…/Ausland/xxl_ptt_o309.jpg), welcher 2002 herauskam. Dieser würde wohl recht gut passen, ist aber nirgends mehr zu finden.


    Habt ihr evt. einen Tipp für mich? Ein aktueller Postbus neben grünen Rollmaterial der RhB macht für mich wenig Sinn.


    Schöne Grüsse, Stefan

  • Ja, PR Modellbau hat tatsächlich ein sehr umfangreiches Programm - für meine Suche ist aber aber nix dabei. Habe aber gesehen, dass der MB309 von Brekina unter der Nummer 13857 in kieselgrau weiterhin im Programm ist. Da werde ich mit gelber, roter und heller Farbe etwa nachhelfen :)

  • Vielen Dank für den Hinweis mit der Bucht, ich habe den Verkäufer mal angepingt. Vielleicht wird es ja doch noch was mit dem MB309? Habe nun fast Abende lang im www gestöbert, man mag gar nicht glauben, wie viele Postauto-Modelle es in 1:87 gibt! Allerdings zumeist grössere, kleinere à la VW-Bus T3 oder so eher weniger. Von Brekina gäbe es noch den VW T2, der passt aber schon nicht so ganz ins Jahr 1988. Habe ihn aber trotzdem mal bestellt.


    Mittlerweile geht es ein wenig vorwärts mit der Begrünung und Detaillierung der Anlage:




    Kleines Schienenlager mit Bauzug auf dem Verladegleis




    Der Waldboden sieht mir noch ein wenig zu aufgeräumt aus, da kommt dann noch ein wenig Unordnung in Form von Unterholz hin.




    Ein bisschen Holzverlad gehört zu einem Freiverladegleis für mich einfach dazu. Mit der Nachbildung der Holzrinde rum herum bin ich noch nicht so ganz zufrieden, da muss noch ein bisschen verfeinert werden. Die Strassenlampe sieht auch ein wenig bescheiden aus, was mir aber erst jetzt auf dem Bild auffällt.




    Die Postauto-Haltestelle ist schon da - also höchste Zeit, dass das Postauto dann auch mal erscheint ;)


    Und währenddessen schlummert meiner Gartenbahn weiterhin unter einer dicken Schneedecke:


  • Hallo zusammen

    Mittlerweile gedeiht meine Kleinanlage prächtig. Letzthin habe ich die Pulverfarben gefunden, welche ich letztes Jahr mal auf Vorrat gekauft habe und da habe ich mich mal die Nachbehandlung des Gleisbetts gemacht. Die Geleise selber waren zwar schon rostfarben behandelt, aber der Schotter noch nicht. Also habe ich mich mal ans Werk gemacht, ich hatte allerdings noch keine Erfahrungen mit Pulverfarben. Das hier ist das vorläufige Zwischenergebnis:





    So ganz zufrieden bin ich noch nicht, aber für den ersten Versuch passt es schon mal. Ein bisschen Nacharbeit ist aber sicherlich noch nötig.

    Was ich mich nun aber frage: Haften die Pulverfarben schon ausreichend oder benötigen sie noch eine "Befestigungsschicht" z.B. in Form von stark verdünntem Weissleim? Ich sollte das mal versuchen, habe aber Bedenken, dass die Farben dann verlaufen. Oder welche Kniffe wendet ihr so an?


    Viele Grüsse, Stefan

  • Hallo Stefan,

    Falls du fixieren möchtest, das geht unter anderem mit Klarlack (matt). Allerdings sollte man dann auch vor dem Pulverfarbenauftrag die Stellen einsprühen, damit nachher einem nicht die Hälfte weggeblasen wird.

    Gibt sicher noch andere Möglichkeiten.

    Grüße Patrick

  • Hallo Stefan


    Ich arbeite in solchen Fällen mit einem Fixierspray aus dem Künstlerbedarf.

    Der wird normalerweise dazu benutzt um Kohle- und Kreidezeichnungen

    zu fixieren, bzw. grifffest zu machen.


    Und unser Alterungspulver ist ja im Prinizip nichts anderes.


    https://www.gerstaecker.ch/Zei…fuer-Kohle-Kreide-Stifte/

  • Vielen Dank für den Input, den Fixierspray schaue ich mir mal an. Will heissen probiere ich aus.


    Gruss, Stefan

  • Hallo zusammen

    Für "mein" Stuls 1988 möchte ich gerne einen zweirädrigen Handwagen nachbauen, wie er damals auf den Bahnhöfen für den Empfang der Postsendungen genutzt wurde. Ich erinnere mich noch gut an eine Episode, als mein Bruder und ich in den frühen Achtzigerjahren beim Herumrangieren mit einem solchen Wagen auf dem Bahnhof Valendas eine Delle in unser Familienauto gedonnert hatten ... dumm gelaufen.


    Wie der Wagen aussah glaube ich ungefähr noch zu wissen, die Details des Aufbaus finden sich im meinen Gehirnwindungen jedoch nicht. Meine bisherige Bildrecherche in Internet und meiner Buchsammlung ist leider fast erfolglos verlaufen, einzig auf einem Bild von Bernhard Studer (ausgerechnet auf dem Bahnhof Valendas) glaube ich das gesuchte Objekt gesichtet zu haben:




    Gerne wollte ich Euch nun fragen, ob Euch Bilder von diesem Handwagen bekannt sind, damit ich ein paar Details für den Nachbau bestimmen kann.


    Viele Grüsse, Stefan

  • Perfekt, vielen Dank Euch - der Nachbau ist schon gestartet, werde gerne berichten, sobald ein Resultat vorliegt :)

  • Schon eine Zeit lang besitze ich die rote Version der Bo'Bo' I, es gab da mal eine gute (sprich günstige) Gelegenheit, die Lok 609 zu kaufen. Nach der üblichen Zurüsterei wollte mir die Front aber nicht so richtig gefallen - das sah irgendwie anders aus als das Vorbild, aber ich kam nie drauf. Bis ich dann irgendwo von einem Mobahner gelesen habe, der geschrieben hat, dass Bemo die Befestigungspunkte der Armaturen nicht ganz korrekt ausgeführt hat und er dies korrigiert hätte. Und tatsächlich, der Vergleich mit Vorbildfotos zeigte, dass dem tatsächlich so ist.


    Also habe ich die Zurüstteile alle wieder weggefummelt, die Befestigung der Armaturen korrigiert und da und dort ein paar Pinselstriche gegeben. Und siehe da, schon sieht es ganz anders aus (hier bedient die Lok das Freiverladegeleis):




    Da ich eh schon Hand an der Lok angelegt hatte habe ich mich entscheiden, die Düsengitter rot zu lackieren - gefällt mir einfach viel besser so. Als ab Mitte der Achtzigerjahre die Loks der Reihen Ge 4/4 I und Ge 6/6 II ein rotes Farbgewand verpasst bekamen wurden bei den Einheiten auch die Düsengitter rot lackiert. Mir sind diesbezüglich die Loks 608, 704, 705 und 707 bekannt - nicht aber die 609. Meine Lok ist somit also vermutlich vorbildwidrig, sie hat mit Revisionsdatum 30.5.1988 den roten Farbanstrich erhalten und hat die HW vermutlich mit silber lackierten Düsengitter verlassen. Wohl schon gegen Ende der Achtziger wurden dann auch bei den vier Loks 608, 704, 705 und 707 die Düsengitter wieder silbergrau lackiert. Gründe für die eine oder andere Farbvariante sind mir gänzlich unbekannt.


    Diese Interpretationsfreiheit erlaube ich mir aber, die Lok gefällt mir so sehr gut - und passt mit dem Revisionsdatum auch bestens zu "meinem" Jahr 1988 :)


    Viele Grüsse, Stefan

  • Hallo Stefan,


    nur die "Madrisa" hatte rote Lüftergitter. Diese wurden später silber lackiert, wie die anderen Loks auch. Bei Deiner Lok scheint das Dach nicht ganz richtig aufgesetzt. Dort gibt es noch einen kleinen Spalt - nur so als Tip. Was bei diesen älteren Loks das Aussehen deutlich verbessert ist der Tausch der Stromabnehmer gegen welche in der lackierten Variante. Die Lackierung der Zurüstteile ist gut gelungen und sieht viel besser aus, als die einfarbigen Plastikteile von BEMO.

    Was werkelt innen drinnen? Noch ein alter 3pol-Motor?

    Viel Freude mit der Lok!


    Marco

  • Hi Marco

    Ja, das das Dach war noch nicht korrekt aufgeklipst. Ist mir aufgefallen, als ich das Foto betrachtet habe. Ist natürlich bereits korrigiert.

    Stimmt, der Glanz der Pantos stört. Da ich eine Reihe von älteren Loks habe werde ich diese wohl alle lackieren statt auszutauschen.

    Ist eine Dreipolversion. Die Fahreigenschaften mit ESU-Decoder sind aber durchaus tauglich, wenn man mal vom nervenden Fahrgeräusch absieht.


    Gruss, Stefan