• Hallo Thomas,


    danke für den ausführlichen Bericht.


    Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zur weitestgehenden Rettung dieses Kleinodes, und die Entscheidung bezüglich des Ständerwerkes kann ich nachvollziehen. Habt Ihr nur die Innenverkleidung demontiert, oder auch die äußere?


    Leider konnte ich aufgrund anderer Verpflichtungen - und der Entfernung von über 600 km - nicht helfen, war aber in Gedanken bei Euch.

  • Hallo Thomas, hallo PAT,


    Glückwunsch zur durchgeführten Aktion.
    Mein Respekt vor dieser tollen Leistung, dieses Kleinod zu retten.


    Manchmal kommt Unterstützung aus einer Ecke die man gar nicht vermutet hat ;-)


    Viel Erfolg beim Wideraufbau im Prättigau.

  • Hallo Thomas und P-A-Team
    Auch ich zolle euch meinen grossen Respekt für euren Einsatz unter schwierigen Bedingungen. Die Handwerkskunst unserer Grossväter hält immer wieder Überraschungen bereit, aber euer Improvisationstalent habt ihr bewiesen.
    Liebe Grüsse, Bernie

  • ....Ihr sind en verückti Bandi....
    Super gratulirä
    Mäldent eu zum Ufstellä
    MF RhB
    Willy

    "Das isch ünscheri Bahn,die hem mir gebue"
    Dialektaussage eines alten Prättigauers im Zusammenhang mit dem Bau der Landquart-Davos Bahn

  • Ihr habt einen wunderbaren Beitrag zur Erhaltung eines kulturgeschichtlich wertvollen Gebäudes geleistet, für das Euch jeder, der für die RhB schwärmt, dankbar ist!


    Chapeau!

    Ein Gruß aus der Nordheide!


    H6ZN58d.jpg?2 Ulrich


    "In meinem Alter wird man nicht mehr braun, man rostet nur noch!" 8)

  • Hallo Zusammen


    Ja es wahren 2 Schöne tage neben der RhB zu arbeiten und interessant wie das gebaut wurde und was nach vorne Kamm und am Donnerstag war ich sogar so müde das ich nicht mahl mein Pizza fertig essen konnte was mir noch nie passiert ist wegen der höhe Solde das nicht liegen auf dem furcka bei der DFB am helfen auf 2000 m.
    nochmal herzlichen dank an Thomas und Rolf es war super mit euch zweien.

  • Hallo PAT


    Viel mehr als meinen grössten :respekt: :respekt: :respekt: kann ich hier gar nicht beisteuern.


    Ich bin gespannt was daraus neues entsteht.


    Gruess
    Christian

  • Hallo PAT,


    Gratuliere zum Endergebnis, das war eine richtige Herausforderung das alles in so kurze Zeit zu bewältigen!


    Hoffentlch wird das alles mal wieder von nutzen sein, sehr gut das es bis jetzt grundlegend Dokumentiert wurde!


    Tolle Arbeit!


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo zusammen
    All eure Freude und Kommentare lassen das Punt Muragl Abenteuer grad wieder so voll aufleben.... es gibt auch viel Schubkraft den zukünftig richtigen Platz und Verwendungszweck in aller Ruhe auszuloten.
    Was mich immer noch erstaunt ist, wie gross das Gebäude ist, wenn man so davor stand, obwohl es ja von den Grundmassen her schon in ein Wohnzimmer passen würde.


    Desshalb hab ich jetzt mal ein Test gemacht und siehe da:


    Punt Muragl ist eben doch grösser als Thusis, Filisur und Stuls zusammen.




    @Hubert, Deine Frage wegen dem Aussentäfer: Wir haben das Aussentäfer aus zwei Gründen nicht abgebaut: Erstens war die Südfassade in einem sehr schlechten Zustand und hätte so oder so ersetzt werden müssen. Unsere Überlegung war, dass wenn die Herstellung dieser Täferart für eine Fassade in Auftrag gegeben werden muss, kann man die Maschine grad weiter laufen lassen kann und die Täfer für das ganze Gebäude erneuern. Desshalb war dieser Abbau nicht in der Prioritätsstufe. Diese Zeiteinsparung ermöglichte am Sonntag den wichtigen Abbau des schön ausgetretenen Originalbodens.
    Wie Du siehst, es war für uns immer ein Abwägen (manchmal nicht einfach,vorallem vom Herzen her), was nun für den Aufbau von Wert ist oder als Konsens in Neumaterial verwendet werden soll.
    Der Vorteil des Neumaterials ist aber auch nicht zu unterschätzen, so bleibt viel Zeit nach der Wiederaufstellung, bis mögliche Renovationen nötig sind.
    Sicher ist, dass die Neuteile exakt nach den Mustervorlagen, - die wir von jeder noch so kleinen Leiste oder Abdeckung, entnommen haben - , wieder hergestellt werden.


    liebe Gruess
    Thomas

  • Hallo Thomas,
    hallo Raphael,
    hallo Rolf Rolf,


    ich habe im Forum die ganzen Tage den Rückbau mitverfolgt und mitgehofft und mitgelitten !!
    Leider hat der Abbau nicht ganz so geklappt wie es geplant war.


    Ich glaube bei Euch in der Schweiz ist Handwerkerehre doch noch etwas anderes als bei uns in Norddeutschland.


    Das ist immer sehr schwer einzuschätzen, wie die Konstruktion alter Gebäude aufgebaut ist. Da helfen nur genug Probeöffnungen um die Konstruktion beurteilen zu können und genügend Zeit.


    Ihr habt aber echt großes geleistet! und ich hätte sehr sehr gern mit Euch das Bahnhöfchen zusammen abgebaut.
    Das Walter mit seinem Junior noch ins Engadin nachgekommen ist, finde ich echt Spitze !


    Aber freut Euch darüber, daß Ihr wenigstens einige prägnante Teile habt retten können !!
    Ggf. ist es sogar ein Vorteil für später beim Wiederaufbau.


    Alles Gute


    Christian

    Schweizer Schmalspurbahnen in 1:87- Anlagen und Dioramen: "Saluti da San Vittore", "GLACIER EXPRESS 1981", "HOTEL OBERALPSEE um 1930"

  • Einfach nur :respekt: :respekt: :respekt: ,


    Freue mich, dass trotz der Umstände doch noch so viel Erledigt wurde!
    Sicherlich ein unvergessliches, einmaliges Ereigniss :thumbup:


    Liebe Grüße, Peter

    Gruaß, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo miteinander


    Es ist schon wieder einen guten Monat vergangen, als wir das Punt Muragl abgebaut hatten.
    Einen herzlichen Dank an Thomas und Raphael für die tolle Zusammenarbeit, und für Walter und Sebastian ihren spontanen Einsatz am Samstag.
    Mittlerweile ist das Werkzeug geputzt und verräumt, auch meine Innere Ruhe ist wieder zurück. Hatte zum ersten mal am eigenen Leib erfahren, dass ein solcher intensiven Einsatz/verrücktes Ziel so viiiiiel Emotionen auslösen kann. Hätte ich nie und nimmer gedacht. Zum Glück konnte ich mit Thomas am Sonntag nochmals nach Punt Muragl fahren um unser letztes zu geben. Dies hat mir sehr gut getan, "gell Thomas" ;- )


    Nun warte ich gespannt auf den Wiederaufbau von Punt Muragl.


    Gruss Rolf