Auf nach Arosa, Station Langwies

  • Hallo Peter,


    Pfui, das ist aber ein brillianter Methode von Masten einbauen: grossartig! Bei mir hat's immereine menge Löcher die später dann ausgebessert werden müssen. Dein "aus einem guss" herangehen ist da einen Schritt weiter! 8)

    Das einzige Nachteil was mir dazu einfällt ist, das man so nachher etwas schwieriger etwaige änderungen ausführen könnte.

    Aber das liesse sich wahrscheinlich auch lösen, denn wenn man wie bei dir, so genau nach Vorbild arbeitet wird meistens nicht sehr grosse Probleme beim Fahrleitungsaufbau begegnen. Immerhin liegt die Mastposition doch eh fest, den Gleisverlauf folgend. Was dann auf die Maste angebaut wird ist eher unwichtig.

    Mit gefällt das Lasergerät auch unheimlich....:thumbsup:


    Wir bleiben mit der Nase dran!


    Gruaß, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo Peter,


    die Methode der Abnehmbaren Masten finde ich gut!

    Aber reicht die Stabilität mit der späteren Abspannung?


    Für meine Messeanlage hab ich mir auch was ausgedacht.

    Da viel Stabilität für die Abspannung und schneller Aufbau gefordert war,

    hab ich mich für einen Bajonettverschluß entschieden:

    bajonettverschluss_3.jpg


    bajonettverschluss.gif

  • Geniale Idee mit den Fundamenten :thumbsup:

    Ich hatte auch schon mal nach einer solchen Idee geforscht, die Masten dann aber auf meinem Ospizio doch fest verklebt. Würde das aber künftig wohl analog Deiner tollen Idee machen um für Bauarbeiten die Masten schnell in Sicherheit zu bringen.

    Deine Anlage ist echt der Hammer und sehr imposant :respekt:

    Gruss: Pascal

  • Hallo Michiel, Walter und Pascal und natürlich alle Modellbahnfreunde,


    Das einzige Nachteil was mir dazu einfällt ist, das man so nachher etwas schwieriger etwaige änderungen ausführen könnte.

    Hoi Michiel, danke für dein Lob und du liegst schon richtig, durch den Nachbau, sind die Abstände bereits vorgegeben. Der Bahnhof wird auch 1:1 Maßstabsgetreu, doch auf der Strecke musste ich schon etwas schummeln und manche Radien verringern und Strecken verkürzen. Dadurch musste ich viel Experimentieren und Messen. Nun hab ich die Masten so gesetzt, dass sich überall ein Zig-Zag mit max. 9mm ausgeht. In den Kurven hab ich eine Ketten-Fahrleitung(so wie du in der Grüm-Kurve) bei der man eigentlich auch recht flexibel ist! Dennoch hab ich auch eine Menge Löcher:



    Und wie gerade an anderer Stelle hier im Forum geschrieben, macht man Fehler und lernt dazu. So bin ich bereits bei Version 2 meiner Idee! Nicht ganz zu frieden war ich mit dem Aufkleben des sichtbaren Fundamentes, eine Schwachstelle sozusagen. Der Ursprung lag in folgender Problematik:


    Ich hab lange darüber gegrübelt und nach den richtigen Profilen gesucht.

    Leider gibt es kein Kunststoffprofil mit 6x6mm Aussenmaß und 3x3mm Innenmaß.

    Bei den nun gewählten Profilen, passt zwar das Innenmaß für die Aufnahme der Masten, jedoch passt es ums Kennen nicht in das größere Profil. Deshalb die Methohde mit dem weiteren Arbeitsschritt des Aufklebens.


    Durch weiteres Experimentiern gab es dann eine Weiterentwicklung: Nun schleife ich das große Profil in der Innenseite etwas ab und drück mit dem Schraubstock das kleine Profil in das Fundament. Dadurch habe ich ein durchgängiges Profil von der Betonoberseite bis tief in die Anlage rein. Sieht auch gleich noch sauberer aus.




    Aber reicht die Stabilität mit der späteren Abspannung?

    Walter, danke für deine Info, dies ist ja die Luxusausführung eines abnehmbaren Masten. :respekt::respekt:

    Löst aber nicht meine Aufgabenstellung. Ich wollte das Betonfundament von Anfang an mit einbauen und eben den Masten abnehmbar machen. Fast alle Fundamente stehen in der grünen Wiese oder im Hang.

    Später kann der Mast schon eingeklebt. Die Stabilität reicht jetzt bereits für einen sehr festen Halt. Fester kann man mit einer Gewindeschraube den Masten gegen die Zugkräfte auch nicht fixieren.

    Eher sehe ich das Problem im feinen Messing H-Profil, da er doch recht nachgiebig ist. (Da ist der Sommerfeldtmast etwas stabiler) Aber der Zug der Fahrleitung wirkt ja beidseitig, sollte also kein Problem sein.


    Erste Probeversuche werd ich bald durchführen müssen, um auch zu überprüfen ob meine selbstgebauten Quertragwerke genügend Stabilität aufweisen!


    Im Moment wurden alle IR-Leds verbaut und alle Kabel für die Beleuchtung verlegt. Dann hab ich endlich die Verkabelung durch.

    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab die Menge der Kabel unterschätz. Auch hab ich in meiner Planungsphase das Hauptaugenmerk "nur" auf die Bahh gelegt.

    So sauber ich am Anfang arbeiten konnte, so musste ich jetzt doch noch ganz oft improvisieren um alle Rückmeldedecoder für das Carsytem unterzubringen.

    Signaldecoder, Soundmodule und Lichtsteuerung war am Anfang noch nicht klar, welches System ich nehmen möchte, bzw. passt. So kommt eine ganze Menge zusammen, obwohl ich ja nur eine einfache Strecke habe.

    Ebenso unterschätz hab ich den Aufwand für die Segmente, da braucht es viele viele Steckverbindungen und noch mehr Lötstellen. Doch bald hab ichs! Dann kann endlich der Lieblingsberreich kommen:thumbsup:


    Zum Abschluss noch ein Bild wie ich die IR-Leds verbaue. Noch alles ohne Farbe und Grasbüschel.......






    Bei den Leitplanken handelt es sich um Versuche, deshalb die Ungenauigkeit. Die genehmigte Version 3 wird gerade wieder für den Ätzer aufbereitet! Es werden ungefähr 5 Meter benötigt;)



    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Eher sehe ich das Problem im feinen Messing H-Profil, da er doch recht nachgiebig ist.

    Hallo Peter,


    Das 3x3 H-Profil ist kein Problem! Das geht prima! Hast Du schon daran gedacht, daß die Federn der Stromabnehmer zu stark sind?

    Bei den Scherenstromabnehmern die original Federn durch Federn der Spur N-Kupplungen tauschen.

    Bei den Einholmstromabnehmern hab ich noch keine einfache Lösung gefunden....

  • Hallo Peter


    Ich verschlinge Deine Bauberichte geradezu! ^^

    Viele interessante Informationen und "integrierte Tipps", denn früher oder später wird z.B. der Mastsockel auch für mich ein Thema.

    Herzlichen Dank, ich freue mich auf jede Fortsetzung.

    Beste Grüsse - Carlo


    Anlage H0m "Rhaetian Flyer" - Proto-Freelance RhB, FO "Vom Oberalp über Albula und Bernina nach Tirano".
    Testanlage und Aufstellbahnhof fertig und betriebsbereit, noch kein Gelände; z.Z. Fahrbetrieb und Planung Etappe 3.

  • Hallo zusammen,


    da die Natur ihre Blätter und das schöne Grün verliert, hatte ich das Bedürfnis mit selbigem zu arbeiten!

    Es gibt eine Ecke in der fließt der Platzbach unter dem Gleis am südlichen Bahnhofsende von Langwies durch.



    Diesen Geländeteil mit dem Bach wollte ich auf jeden Fall außerhalb der Anlage fertigen.

    Ich hab da irgendwie einen Drang, alles abnehmbar zu machen und erst im letzten Moment fix mit der Anlage zu verbauen. Deshalb schaut es an vielen Stellen eher chaotisch aus, als dass man eine schöne Moba erwarten könnte!


    Hier mal das Vorbildfoto und somit meine Aufgabenstellung!



    Ich lass einfach mal die Bilder wirken und erwähne nur, dass alles selbstgebaut wurde, Büsche und Bäume sind aus Draht und mit Fasern und Blättern begrünt. Einzig die Schachtelhalme sind von Mininatur. Blüten fehlen noch genauso wie mehr niedriges Busch und Blätterwerk!

    An der Baumqualität arbeite ich noch und das ganze Dio diente hauptsächlich um Begrasung und Baumbau auszuprobieren und zu testen und für mich zu dokumentieren. Wenn ich dann zufrieden bin gibt es dazu eigene Beiträge!



    Hier wurden alle Steine mit unverdünnten Schotterkleber von Weinert fixiert.


    und hier wird ein Teil der Steine vom Erdreich zurückerobert

    wirk

    Nachdem der Bach mit etwas transparenten Moccabraun (Schminke) gebrusht wurde, kamen Produkte von Vallejo zum Einsatz.

    Still Water und Water Textur. In die Transparente Water Texturpaste kommt dann etwas transparentes weiß (Schminke) und so kann man schön die Schaumkronen erzeugen.







    Leider wirken die Bäume auf den Fotos noch dichter als sie mit blosem Auge sind, aber da arbeit ich ja noch dran!


    Wünsch euch eine gute Woche,

  • Hallo Peter,


    Ich finde, dass Dir die Umsetzung der Landschaftsgestaltung wirklich gelungen ist. Ist sehr stimmig und kommt gut herüber. Bin gespannt wie es weiter geht. Viel Spass beim umsetzen.:thumbsup:


    Modellbahnerische Grüsse


    Peter

  • Hallo Peter,


    Unglaublich, was du da lieferst! Präzision und Detailtreue in jedem Bereich. Kann mir garnicht vorstellen, wie du das alles in einem 24h Tag unterbringen kannst :):/...


    Freue mich jedes Mal über deine Bilder!


    Habe gehört, dass du deine Masten kleben möchtest? Welche Kleber verwendest du für solche Anwendungen?


    Liebe Grüße Benjamin

  • Hallo Peter


    Ich bin schon länger ein stiller Mitleser von deinem Anlagen Projekt. Saubere Arbeit, sieht alles so stimmig aus.


    Staunte nicht schlecht, als ich deinen Brückenbau sah, aus welchem Material du die gebaut hast. :respekt:

    Dieses Material kenne ich nur zu gut, durfte über 10 Jahre dieses Material bearbeiten.


    Gruess Rolf

  • Hallo zusammen und Danke an


    Michiel, Thomas, Michel, Peter, Olli, Ciril, Frans, Renato, Benjamin und Rolf für eure schönen Kommentare und alle stillen Besucher!


    Das geht natürlich runter wie Öl und freut mich sehr, dass diese kleine Ecke so gut ankommt!

    In der Tat ging doch viel Arbeit in dieses Dio und noch viel mehr auf Din A4 Blätter und andere Geländeteile zum Testen der unterschiedlichen Methoden.



    Und wenn du zufrieden bist, gibts ein Landschafts/Begrünungskurs, oder?

    Michiel, also eigentlich hab ich ganz viel Input von dir und aus dem Forum zusammengetragen. Wenn dies also die Essenz ist bzw. noch wird (weil ich ja noch nicht ganz zufrieden bin) mach ich gerne noch einen intensiv-Beitrag wenn alles fertig ist! Da hab ich dann wirklich genügend Praxis gesammelt!

    Aber erstmal Danke für dieses schöne Kompliment!


    Habe gehört, dass du deine Masten kleben möchtest? Welche Kleber verwendest du für solche Anwendungen?

    Hallo Benjamin,

    ja, Ursprünglich wollte ich die Masten mit einen UHU Zweikomponenten kleber in meine Vierkantprofile kleben, aber seit ich die sichtbaren Fundamente auf die Führungsprofile aufpresse, gehen die Masten recht streng in das Profil, so dass ein kleben gar nicht mehr zwingend notwendig wäre.


    Falls du aber meine Montage der Fahrleitungsmasten und Quertragwerke (Spannwerk) meinst, so verwende ich dort Flexy 5K CA zum verkleben von Ätzteilen. Hält wirklich Bombenfest, auch wenn es nur ein Draht mit 0,2 oder 0,3 mm ist!


    Und zum Abschluss leg ich noch ein paar Fotos vom Dio nach mit unterschiedlichen Lichtsituationen!














    Der kleine Wasserdurchlass ist auch der einzige längere Tunnel auf meiner Moba.

    Obwohl fast 10% der Strecke von Chur nach Arosa im Tunnel verlaufen, hab ich es geschafft, auf meiner Moba keinen einzigen Tunnel zu haben.

    Man kann halt nicht alles haben!

    Gruass, Peter




    Intellibox IR, IntelliLight, Light@Night, Selbstbau gleis Code 70, Rückmeldung: LocoNet, QDecoder, MBTronik WA5, Win-Digipet, Dc Car Stahldraht,

  • Hallo Peter


    Wahnsinnig! Also wenn die Schraube nicht wäre, man würde nie glauben, dass es ein Modell ist. V.a. die Aufnahmen mit Tageslicht sind genial! Hast du alle Bäume selbst gemacht. Falls ja, machst du das offensichtlich nicht zum ersten Mal? Ich bin da noch nicht ganz so weit. Vor allem Laubbäume kommen bei mir noch nicht so zu Geltung.


    Gruss Rentato