Verbesserung der Funktionalität bei Bemo-Modellen

  • Hallo Rhätobahner,


    die Kadee-Kupplung ist im Bereich 0m allgemein anerkannt und wird wohl in den meisten Fällen auch eingesetzt. Ich jedoch möchte meiner Spur0-Philosophie folgen und mit Mittelpuffer und Balancierkupplung fahren. Meine CC 410 habe ich mir daher vor einiger Zeit mit Mittelpuffer und Balancierhebel gebaut.



    Bei den Bemo-Modellen kann das Kupplungs-Geschirr von Modelrail Ag angebaut werden. Das hat mich natürlich sehr gefreut. Die Teile waren allerdings einige Zeit nicht lieferbar. Meine Wagen mussten warten.....


    Nachdem sich ein kleiner Vorrat dieser Kupplungs-Geschirre bei mir eingefunden hat, bin ich sofort an Werk gegangen und habe die feinen Hebel eingebaut. Statt Freude über die Anhängelast für die C´C´ hat sich aber schnell eine gewisse Enttäuschung breit gemacht....


    Die Gründe dafür in Kürze:



    • Die Bemo-Wägelchen sind auf der Bühnenseite schlecht montiert. D.h. die vorgesetzte Pufferbohle fluchtet nicht exakt mit dem Rahmen. Das führt dazu, das die Teile der Kupplung klemmen und sich nicht leicht und frei bewegen lassen.

    • Die Geschirre bleiben am Pufferträger der Bemo´s hängen bzw. sind in hrer Bewegung zum Puffer hin eingeschränkt.

    • Das Geschirr ist im Bemo-Rahmen fest gelagert. Federt der Puffer ein, hängen die Kupplungen sehr stark durch.

    • Die Kupplungen von Modelrail AG sind in gespanntem Zustand so lang, das die Wagen mit einem Pufferabstand von ca. 4 mm fahren, was wenig vorbildlich ist und dafür sorgt das die Wagen bei Bergabfahrt auflaufen, etc.

    • Augenscheinlich wurde davon ausgegangen, das ohnehin mit der Kadee-Kupplung gefahren wird und das Geschirr von Modelrail AG nur zur Detaillierung angebracht wird...


    Nichts für mich!

    Also ran an den Speck!




    Die nachfolgend gezeigte Modifikation habe ich von der Ferro-Suisse C´C´übernommen und auf die Bemo-Wagen übertragen. Der wesentliche Unterschied ist die Lagerung des Balancierhebels auf dem Puffer. Das sorgt dafür, das die Kupplung beim Einfedern des Puffers gespannt bleibt. Den Lagerpunkt habe ich dabei um 2 mm zur Wagenmitte hin verlegt. In gespanntem Zustand laufen die Fahrzeuge jetzt Puffer an Puffer. Der Zug bleibt stets schon "gestreckt" - genau DAS! möchte ich. Nebenbei entsteht der Puffer neu. Der Bemo-Puffer ist mir zu stark gewölbt und das Material ist viel zu dick.




    Let´s modifiy the first car:




    Als Vorbereitung habe ich mir eine Vorrichtung gebaut um die Bemo-Rahmen sicher auf dem Frästisch spannen zu können. Am Rahmen werden die orig. Halterungen für den Balancierhebel vorsichtig abgefräst. Die Halterungen sind den neuen, längeren Puffern im Weg. Da die Rahmen schon mal aufgespannt sind, wird im nächsten Schritt die Ungenauigkeit an der Bühnenseite beseitigt. Das Geschirr kann an dieser Stelle jetzt ohne Einschränkung arbeiten. Am Bemo-Pufferträger wird eine Fase angefräst um dort die Bewegungseinschränkung zu beseitigen. Jetzt wird der Pufferträger vorsichtig mit einem 2,5 mm-Bohrer aufgerieben und von hinten eine 3x4 mm Messingbuchse mit 2,5 mm Bohrung eingesetzt. Die Buchse dient als Anschlag für den Balancierhebel nach vorne. Sie richtet den Hebel 90 Grad zur Wagenmitte aus und sorgt dafür, das der Puffer nicht herausfallen kann......




    Die neuen Puffer:







    Puffer und Hebelträger verlötet:




    Probe-Montage:




    First Result:




    ...gekuppelt an einen Wagen im Original-Zustand hat sich der Pufferabstand halbiert....




    So soll´s sein:






    ....C´C´und Gbk-v laufen Puffer an Puffer. Die Kupplung ist gespannt. Alles bewegt sich leicht.......Null Pur! Just like the real thing!




    Der Vergleich:




    Links mit, rechts ohne Modifikation.....

    :guck:




    The finished Product:






    Nebenbei gewinnt der Wagen durch den neuen Puffer auch optisch..... 8o



    Da ich in Zukunft noch weitere Bemo-Fahrzeuge anschaffen möchte, die ich nach diesem Vorbild modifizieren will und um mir die Arbeit zu erleichtern, hab ich zusätzliche Puffer als Urmodelle gemacht. Diese Teile sind bereits auf dem Weg zur Gieisserei. Wer sich für die Tele interessiert, kann mich gerne ansprechen.......


    Gruß von der Alm.



    Oliver alias Alp-Öhi

    :thumbup:











  • Hallo Rhätobahner,


    da man auf einem Bein bekanntlich nicht gut steht, habe ich den 5546 von Bemo auch umgerüstet.




    Nachteil: ich spiele nur noch und komme nicht mehr zum Arbeiten :K




    Für die anderen Wagen warte ich allerdings den Probe-Guss der Puffer ab, denn der Aufwand für die Einzelanfertigung ist schon sehr hoch.




    Gruß von der Alm.





    Alp-Öhi

    :thumbup:

  • Nachteil: ich spiele nur noch und komme nicht mehr zum Arbeiten :K


    Hallo Oliver,


    bei mir ist es genau anders herum ;( ;( (aber ich glaube Du meintest das auf unser Hobby bezogen)


    Ernsthaft: gerade im Kupplungsberech sieht man m.E. die Vorteile der Spur 0m, die Fahrzeuge kommen dem großen Vorbild deutlich näher als in den kleineren Spurweiten.
    Insofern stellen solche Bilder eine ständige Versuchung dar ... :) ... aber führe uns H0m´ler ruhig weiter mit schönen Bildern in Versuchung. ;)


    Viele Grüße
    Volker

  • Hoi Oliver


    WIe Volker bereits sagte, solche Details sind einfach genail und ein grosser Anreiz (für mich) die Spur zu wechseln.
    Da aber die MOB in 0m nur sehr schlecht vertreten ist und mein Platz ebenso begrenzt wird das noch lange dauern :whistling:


    Aber bitte berichte uns weiter über deine Umbauten, noch kann ich wiederstehen und geniesse einfach die Details und meine Gedanken was da alles auch bei mir Fahren könnte... :thumbsup:


    Beste Gruess, Ciril

  • Zitat

    noch kann ich wiederstehen....

    Na, dann will ich mal sehen, wie lange du das durchhälst... :D


    Es steht nicht geschrieben, das man nicht beides machen kann bzw. darf. Ich erlebe aber oft (völlig egal ob Regel- oder Schmalspur) das die kleinere Spurweite den Reiz verliert......mit der Zeit. Wenn man sich frei macht von bekannten Mustern, kann Spur0 eine völlig neue Modellbahn-Erfahrung sein. Eben das entscheidende Stück "mehr" Eisenbahn. Das kommt von der Größe, klar. Aber auch, wie oben gezeigt, von Detailtreue und Funktionalität. Nebenbei ist das verhalten auf dem Gleis mehr Eisenbahn und weniger Spielzeug. Natürlich ist man bedingt durch die deutlich geringere Zahl an verfügbaren Modellen stark eingeschränkt, aber wir lesen doch in Büchern,etc. ständig, das sich der Meister in der Beschränkung zeigt.


    So habe ich die Bemo´s lediglich leicht verwittert und mit Kuppelgeschirr und neuem Puffer versehen. Alles andere ist aus Bausätzen bzw. in Eigenregie entstanden.


    :guck:







    Alles, damit am Ende sowas dabei herauskommt - ein Stück Rh.B., wie ich es vor Jahren in H0m schon einmal versucht habe

    :







    Gruß von der Alm.


    Alp-Öhi

    :thumbup:

  • ...einfacher machst du es mir und sicherlich auch anderen nicht, dem Spurwechsel oder Mehrgleisig zu fahren zu wiederstehen, mit deinen Bildern ;)
    Wunderbare Dinge, die du uns hier wieder zeigst, keine Frage!
    Aber ich bin und bleibe im Herzen MOBler, da helfen RhB Fahrleitungen ein Reptil in Messing nicht weiter 8) ;)
    Nein Spass beiseite, ich habe grossen Respekt vor solchen Baukünsten. Leider bin ich Handwerklich nicht so begabt, dafür freue ich mich immer wieder über Bilder von solchen Fertigkeiten!
    Nun driften wir aber ziemlich vom eigentlichen Thema ab... :whistling:


    Noch zum Schluss etwas Off Topic, dann wieder zurück zum Thema der Kupplungen,... es ist nie zu Spät das H vor dem 0 zu streichen, auch wenn es noch ein par Jährchen dauern mag ;)


    Grüess, Ciril

  • Hallo Alp-Öhi,


    zwei Anmerkungen:


    Der Puffer ist doch federnd gelagert, um die Bewegungen des Kupplungs-Geschirrs aufzufangen. Mir erschließt sich der Sinn nicht ganz, wenn ich dies zu einer Einheit mache. Eine Federung hat dann eigentlich keinen Sinn mehr!?


    Weiter frage ich mich, ob Du die richtige Kategorie gewählt hast. Ich finde, dass Deine Beiträge und Dein Auftritt hier (inkl. Verweis zu Facebook) nicht nach einem Hobby-Mitstreiter ausschaut, sondern eher nach einem professionellen Anbieter. Nun mögen die Übergänge da fliessend sein, doch finde ich, das diese Art von Werbung besser in die passende Kategorie gestellt werden sollte.
    Es ist durchaus erwünscht, wenn hier im Forum Dinge gezeigt werden, die wir vielleicht sonst gar nicht zu Gesicht bekommen hätten. Wenn aber ein kommerzieller Hintergedanke dabei ist, fände ich die Kategorie: "Neue Produkte" passender.
    Das ist keine Kritik an den Produkten und der direkte Austausch mit einem Hersteller kann ja sogar für beide Seiten spannend sein, aber eine ehrliche Kennzeichnung finde ich persönlich schöner.
    Grüße,
    Marco

  • Hallo Oliver
    Auf diese Zeilen von Marco würde ich jetzt keine Antwort geben.
    Ansonsten fangen die Streitereien, wie auch schon, wieder an.
    Ich persönlich finde diese Anregung gut. Ob professionell oder hobbymässig vorgetragen
    spielt doch gar keine Rolle. Wichtig ist, jemand gibt seine guten Ideen weiter.
    Beste Grüsse
    Bernhard

  • Danke Bernhard :thumbup: Manche akzeptieren Ideen eben nur wenn Bemo oder Ferro-Suisse drauf steht 8o


    Zitat

    Der Puffer ist doch federnd gelagert, um die Bewegungen des Kupplungs-Geschirrs aufzufangen. Mir erschließt sich der Sinn nicht ganz, wenn ich dies zu einer Einheit mache. Eine Federung hat dann eigentlich keinen Sinn mehr!?

    Unsinn! Manchmal macht es Sinn, sich mal mit den Zug- und Stoß-Vorrichtungen beim Vorbild zu beschäftigen, dann kommen solche Fragen nicht auf. Im Prinzip funktioniert das oben gezeigte Beispiel wie bei der großen Bahn

    :!:




    Gruß von der Alm.


    Alp-Öhi

    :thumbup:



    P.S.: die Formatierung beim Erstellen der Beträge scheint zu spinnen. Habt ihr das auch?

  • ...ist nicht richtig! Hast du schon mal ein Auto abgeschleppt? Kennst du den Ruck wenn sich das entspannte Seil wieder spannt? Denkt mal drüber nach..... 8o


    Gruß von der Alm.



    Alp-Öhi :thumbup:

  • Hallo Jo,


    passend zu Deinem Foto passt das folgende Bild von M. Polier. Ich würde sagen, dass der Puffer am Rahmen befestigt ist und das Balancier extra an einem Rahmenteil dahinter montiert ist. Ich mag mich irren, aber vielleicht kann einer der Personen, die ganz dicht am Vorbild dran sind, mal Licht ins Dunkel bringen?


    Grüße, Marco

  • Schöner Film!


    Hier eine etwas aufschlussreichere Zeichnung mit Verbindung von Puffer und Balancierhebel.... :guck:




    Jetzt sollten keine Fragen mehr offen sein.... 8o


    Gruß von der Alm.



    Alp-Öhi :thumbup: