Giorgio's Anlage 2007 - die Planung

  • Hallo Giorgio,


    Zu deinem planungen einige gedanken:


    Könntest du die letzte grosse schleife vor Göschenen nicht einfach weglassen? Dadurch hast du weniger höhenentwicklung, es ist nur verdeckte strecke, noch bessere zugänglichkeit unter Göschenen.


    Irgendwie finde ich die unterirdische streckenführung etwas kompliziert, vielleicht störanfällig? Warum nicht ein schattenbhf mit gleisen getrennt in beiden richtungen evt. ergänzt mit kehrschleife?

    Die idee mit dem schulade ist super! Meine erfahrung ist das gute zugänglichkeit erstes gebot ist, sonst gibts immer dort wo man mühsam reichen kann, störungen. :mauer:


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

  • Hallo Tom


    Hmmm, hat schon was, Deine Bedenken...


    Meine Absicht war es, in diesem Anlagenteil die mittlere Partie (also genau unter den Strecken Göschenen-Eggwald, Eggwald-Wassen und Wassen-Pfaffensprung) freizuhalten, darum die Hauptstrecke vorne und der SHbf hinten (und noch "ausziehbar"). Den Engpass bei der Einfahrt hab ich auch gesehen - und absichtlich mal so gezeichnet ;)

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hallo Michiel


    Zitat

    Könntest du die letzte grosse schleife vor Göschenen nicht einfach weglassen? Dadurch hast du weniger höhenentwicklung, es ist nur verdeckte strecke, noch bessere zugänglichkeit unter Göschenen.


    ... die Höhenentwicklung ist eigentlich beabsichtigt (ist eh "zusammengestrippt", da massstäblich nicht machbar), und die Zugänglichkeit in Göschenen ist nur im unteren Teil eingeschränkt (2 Weichen sind betroffen), im Moment kann ich (noch) damit leben :)


    Zitat

    Irgendwie finde ich die unterirdische streckenführung etwas kompliziert, vielleicht störanfällig? Warum nicht ein schattenbhf mit gleisen getrennt in beiden richtungen evt. ergänzt mit kehrschleife?


    ... also ähnlich wie Tom?

    Zitat

    Die idee mit dem schulade ist super! Meine erfahrung ist das gute zugänglichkeit erstes gebot ist, sonst gibts immer dort wo man mühsam reichen kann, störungen. :mauer:


    ... falls es denn mechanisch so funktioniert wie ich es mir vorstelle (siehe Paternoster :(), gut, mit einer einzigen Trennstelle sollte es machbar sein 8)

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hallo Giorgio,


    Mir erscheint Göschenen auch ohne die extra höhenentwicklung schon hoch :]
    Ich hätte die gleiche beschwerden wie Tom gegen die unterirdische Shb-gleisentwicklung
    OK, Du brauchst ja nicht der schattenbahnhof mit einer bewegung beliebig ein oder ausschieben zu können, wenn er nur irgendwie beweglich ist wäre das schon genügen, ich denke dabei zb an verbindungen mit vario-gleisen a la Fleischmann: 4 stück einschieben, zb zwei flügelmutter-verriegelungen lösen und dann ausschieben... das wäre schon vorzuglich!:]


    Bin nochmals schnell ans skizzieren gewesen, die kritische kreuzungsstellen der kehrschleifen liegen so wenigstens an der servicegang-seite, ich beabsichtige im Shb zwei getrennte bereiche pro fahrtrichtung etwa so?

    Ich weiss es sind nur gedanken aber vielleicht hilft es dir weiter :]


    Grüsse, Michiel

    Filisur 2.0 - St.Moritz und weiter nach Alp Grüm / H0m-Doppelstock-Segmentanlage /Selbstbauweichen/ Peco-Gleis / DCC /Xpressnet

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mwdb ()

  • Hallo Tom und Michiel


    So, bin jetzt mal in mich gegangen 8), folgende Punkte scheinen mir wichtig:


    • SHbf soll nicht in die Hauptstrecke integriert werden (analog meinem heutigen SHbf), da sonst der SHbf gleichzeitig mit der Hauptstrecke fertig gestellt sein muss um Fahranfälle zu verüben und auch bei einem Service des SHbf die Hauptstrecke in Mitleidenschaft gezogen wird
    • der SHbf soll die Form eines Parallelogramms behalten da dann alle Gleise gleich lang sind und die Problematik welcher Zug darf dann welches Gleis befahren (wie wir ja wissen ist dies (im Moment) eine Schwäche von TC :() gar nicht entsteht
    • die Zufahrt zum SHbf und die Kehrschleifen werde ich wirklich nochmals überarbeiten müssen


    Ich werde morgen nochmals eine Variante präsentieren 8)

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hallo Tom


    Zitat

    (sorry, die Leerzeichen verschieben das ganze, es sollten Parallelgleise sein mit Weichen ;) )


    ... wenn Du CODE verwendest geht's auch mit Grafiken :rolleyes:



    Code
    1. /---------------\
    2. /-----------------\
    3. =======/===================\======== HS
    4. =======\===================/======== HS
    5. \-----------------/
    6. \---------------/

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hi Giorgio,


    ich finde N schön und es hat sicher eine ganze Menge Vorteile, lange Züge - grosszügige Bauweise von Landschaft und Gleisanlagen ect., aber: ohne penetrant werden zu wollen, könnte man wenigstens einmal einen Gedanken daran verschwenden:


    "Wenn Du sooooooviiiiel Platz hast und sowieso neu anfängst, verkauf doch Deine N Sachen und fahre Spur 0 und 0e. Ein Traum, sag ich Dir."


    Gruss


    BTE0e


    P.S. Hoffentlich habe ich jetzt nichts angestellt, von wegen Kopfkino ausgelöst und so.

  • Hallo Giorgio


    Die überarbeitete Idee mit den gleich langen SB-Gleisen würde ich unbedingt verwirklichen. Mein SB ist auch als Parallelogramm ausgehend allerdings von den beiden Hauptstreckengeleisen aufgebaut, so dass alle SB-Geleise mehr oder weniger gleich lang sind (ca. 260cm), damit jeder Zug auf jedem Gleis Platz findet. Tatsächlich kann ich daher noch keine Rundumfahrten machen, da der Hauptbahnhof noch der Vollendung harrt. Provisorisch könnte ich allerdings innert kurzer Zeit eine Verbindung herstellen. Ich habe allerdings drei Belegtmelder pro SB-Gleis verteilt, man weiss ja nie, ob ein Zug nicht plötzlich aufgrund von "Bauarbeiten" die "falsche" Fahrtrichtung gebrauchen muss. Eine Verbindung der beiden Hauptstrecken im SB gibt es nicht. Die Verbindung gibt es in den beiden Bahnhöfen. Eine davon mittels Kehrschleife, damit die Züge wenden können.


    Wie Tom schon bemerkt hat, würde ich ebenfalls keine Kreuzung bei der Zufahrt zum SB einbauen, wenn Du diesen ja offenbar nicht in direktem Zusammenhang mit der Hauptstrecke verwenden willst.

  • Hallo Giorgio
    nur so ein Gedanke von mir: bei den Neubaustrecken der SBB erfolgt die Zufahrt (bzw. der Abzweig) nicht über Kreuzungen bzw. Kreuzweichen, sondern indem die Neubaustrecke sich senkt und die alte/andere Strecke steigt und die NBS überquert. Vielleicht kannst Du die Zufahrt zum SB ähnlich gestalten, etwa in dem der SB unter- oder oberhalb der HS liegt. Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe...


    Gruss Bernie

  • Zitat

    Original von Bernie
    Hallo Giorgio
    nur so ein Gedanke von mir: bei den Neubaustrecken der SBB erfolgt die Zufahrt (bzw. der Abzweig) nicht über Kreuzungen bzw. Kreuzweichen, sondern indem die Neubaustrecke sich senkt und die alte/andere Strecke steigt und die NBS überquert. Vielleicht kannst Du die Zufahrt zum SB ähnlich gestalten, etwa in dem der SB unter- oder oberhalb der HS liegt. Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe...


    Gruss Bernie


    Hallo Bernie


    guter Einwand, das würde ich an Giorgio's Stelle so berücksichtigen.


    Gruss
    Thomas

  • Hallo Robert


    Zitat

    "Wenn Du sooooooviiiiel Platz hast und sowieso neu anfängst, verkauf doch Deine N Sachen und fahre Spur 0 und 0e. Ein Traum, sag ich Dir."


    ... das glaub ich Dir, spätestens wenn wir Forumanen Deine Anlage in Bildern (oder vielleicht auch mal in echt?) gesehen haben, doch, wie schon erwähnt, habe ich "zuviel" in die Spur N investiert um noch wechseln zu wollen, ausserdem: Was bringe ich in Spur 0 in meinen neuen Raum? Relativ wenig, würde ich mal sagen :(

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hallo Bernie


    Zitat

    ... indem die Neubaustrecke sich senkt und die alte/andere Strecke steigt und die NBS überquert ...


    ... stimmt, bei max. 3% Steigung benötige ich aber mindestens 1.5m um die 80mm Höhendifferenz zu überwinden - werde dies aber mal noch in meine Überlegungen mit einbeziehen!

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hallo Markus


    Zitat

    Wie Tom schon bemerkt hat, würde ich ebenfalls keine Kreuzung bei der Zufahrt zum SB einbauen, wenn Du diesen ja offenbar nicht in direktem Zusammenhang mit der Hauptstrecke verwenden willst.


    ... wie würdest Du diese Problematik lösen?

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN

  • Hallo Giorgio


    Entweder so wie es Bernie beschrieben hat, dann hast Du gar keine Probleme oder mittels einer Kombination von einfachen Weichen. Je nachdem wie weit die Abzweigweiche in den SB vom Spurwechsel entfernt ist, wird auch die entstehende S-Kurve vernachlässigbar. Ich hoffe, das ist verständlich ausgedrückt? Bei deinem Gleisplan besteht ja die Möglichkeit den Spurwechsel schon früher vorzunehmen.


    Auf alle Fälle habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine S-Kurve immer noch betriebssicherer ist als eine Kreuzung. Bei mir erfolgt ebenfalls eine derartige Zufahrt zum BW/Rangierbahnhof bzw. in eine Kehrschleife über eine solche Kombination. Hier hatte ich bis anhin noch keine Entgleisung.


    Viele Grüsse

  • Hallo Giorgio


    Bei meinem Beitrag vom 17.4.06 zu meiner eigenen Anlage kannst Du auf dem Bild den Spurwechsel erkennen (unterhalb des BW). Die abzweigende Weiche ist erst noch eine Bogenweiche. Die DKW im Bild sollte einmal in ein Hafengebiet oder dergleichen führen (hier wäre das Einfügen von wechselnden Modulen möglich). Allerdings habe ich mir auch Gedanken gemacht, diese DKW aus- und dafür zwei einfache Weichen einzubauen. Dies eben aus Gründen der Betriebssicherheit.


    Viele Grüsse

  • Hallo Giorgio,


    ich finde auch, du solltest die Kreuzungen vermeiden. Die Hauptstrecke und den SB auf verschiedenen Höhen finde ich eine gute Lösung. Wenn du die Hauptstrecke nach der Ausfädelung absenkst und die Zufahrt zum SB als Steigung gestaltest, solltest du bei deinen Platzverhältnissen keine Probleme haben. Gleichlange SB-Gleise würde ich ebenfalls beibehalten.

  • Hallo zusammen


    Habe hier nun eine Version, die einige Eurer Gedanken (und natürlich meinen eigenen!! :D) Rechnung trägt. Hier noch kurz die Erläuterungen dazu:

    • "einfache" Ausfahrt aus der Doppelspurlinie; d.h. keine EKW/DKW
    • der Spurwechsel in's richtige Gleis muss (darum hab ich eigentlich ja auch die Blockstellen mit dem Spurwechsel...) bereits in der davor liegenden Blockstelle (Pfaffensprung bzw. Gotthard Nordportal) stattfinden
    • die 4 "Zubringer" zum SHbf sind so lange dass ein ganzer Zug Platz hat (Kehrschleifenmodul, Blockstelle)
    • der SHbf ist nicht in die Doppelspur integriert, alle Gleise sind gleich lang



    Und? Was meinen die Spezialisten dazu?

    Gruss
    Giorgio


    i5 QuadCore 4GB RAM / WIN7 64Bit / TC9.0B2 Gold / 2L-DCC / SpurN
    2x IB II / 2x IB I als IB-Control / DR5000 / LocoNet+s88 / Qdecoder / LDT / WA5 / WDECN-TN