BEMO Wunschmodelle für die nächsten Jahre...

  • Sorry, aber das ist ein Zitat aus der Bemo-Post wie schon geschrieben, und mehr ist mir auch nicht bekannt.


    Genauer gesagt handelt es sich um die Bemo-Post 56 aus dem Mai 2020, wo auf Seite 11 unter dem Oberbegriff Entwicklung Rhb/MOB/FO im unteren Drittel über die 0m - Entwicklungen der nächsten Zeit berichtet wird. Und dort heißt es im letzten Satz


    "Aktuell wird an unserem dritten Triebfahrzeugmodell gearbeitet, dass auf vier Achsen laufen wird ..."


    Ich habe zwar eine Vermutung, was es sein könnte, aber das ist meine private Ansicht und ich werde keine Gerüchte in die Welt setzen.

  • Hallo zusammen,


    ich würde mich sehr über Wagen der Gattung Xa u 9461ff, bzw. Xa tu 93701 ff (natürlich mit Förderbändaufsatz) freuen, damit (nicht nur) unsere Schalkeloks einen schönen Gleisbauzug zu ziehen bekommt.

    Da die Wagen sowohl ab und an einzeln in Güterzügen eingereiht sind, aber eben vornehmlich in Blockzügen mit mehreren Wagen anzutreffen sind, dürfte auch eine für BEMO kaufmännisch auskömmliche Stückzahl an Modellen zu Stande kommen.


    Mit bahnsinnigen Grüßen


    Frank

  • Hallo Frank


    Da hast du recht. Diese Wagen sind häufig zu sehen. Jedoch sind sie sehr detailliert, was wahrscheinlich meinem (bescheidenen) Budget nicht so gut tut... aber einen würde ich mir sicher leisten können, ist ja schliesslich ein sehr toller Wagen.


    Liebe Grüsse


    Manuel

  • Es würde mich freuen, wenn eine eventuelle Geaf 2/2 ein reguläres Großserien-Modell werden würde und nicht eines aus der Metall-Collection.


    Alle Rangierloks der neueren Produktion sind mordsteure Fahrzeuge. Was ich bei den Dampfloks oder der Schneeschleuder durchaus nachvollziehen kann, finde ich bei den Brot- und Butter-Loks unpassend. Und sag mir keiner, die Stückzahlen sind zu gering. Ich sage, kein Wunder, wenn ich bei einem 2-achsigen Pups genausoviel bezahlen darf wie z.B. bei einem Allegra-Triebzug.


    LG & schöne Restweihnachten


    Christoph


    PS: Aber ich kenne mich, eine Geaf werde ich auch als Metall-Collection anschaffen :K

  • Hallo Christoph,


    es gab ja über die Jahre immer mal wieder Ankündigungen von BEMO, die nur bei ausreichender Stückzahl hergestellt werden sollten. Einige sind dann auf den Markt gekommen, Andere wurden aufgrund mangelnden Interesses nicht realisiert. Das nennt sich: Angebot und Nachfrage. Wenn die Nachfrage groß genug ist und es sich für BEMO lohnt, dann werden die das sicher in Betracht ziehen. Der Preis errechnet sich dann aus Entwicklungskosten, Formenherstellung, Montage, etc. und letztlich muß BEMO damit Gewinn machen, damit sie uns auch in Zukunft mit weiteren, schönen Modellen erfreuen können. Wenn ich mir die Firmenpleiten im Modellbahnsektor so anschaue, dann bin ich sehr glücklich darüber, dass BEMO hier Einiges richtig zu machen scheint, denn sie sind immer noch am Markt vertreten. Das hat dann vielleicht auch ab und an zur Folge, dass das gewünschte Modell nicht zum absoluten Schnäppchenpreis erhältlich ist. Wer es nur auf den Preis abgesehen hat, sollte dann wohl auch eher bei Herstellern schauen, die einfach mehr Modelle absetzen und damit günstiger sein können. Gut, das wird dann wahrscheinlich nichts mit der RhB, aber man kann eben nicht alles haben...


    Marco

  • Hi Marco


    Das ist mir alles bekannt und nachvollziehbar. In meinem Beitrag gingen Wunsch und Ratio getrennte Wege.


    Womit ich aber vermutlich richtig liege, ist dass die Zahl der potentiellen Verkäufe drastisch abnimmt, wenn ein Lokmodell als Metall-Collection angeboten wird.


    Ich schrieb auch explizit von den (von mir so bezeichneten) Brot- und Butter-Loks. Dazu zählen für den Anlagenbetrieb so notwendige wie eine Rangierlokomotive. Oder ein vernünftiges Gleissystem, um ein hier häufiger erörtertes Thema zu nennen.


    Und der Beitrag bezüglich der Geaf lief ausdrücklich unter „mein Wunsch“


    LG Christoph

  • Womit ich aber vermutlich richtig liege, ist dass die Zahl der potentiellen Verkäufe drastisch abnimmt, wenn ein Lokmodell als Metall-Collection angeboten wird.

    Hallo Christoph-Damian

    Sieh einmal das Ganze von einer anderen Seite an.

    Du bist der Produzent. du hast die Finanzen einzuteilen.

    Nun gibt es ein Produkt das in der Grossproduktion nur geringe Chance hat gewinnbringend umgesetzt zu werden (Kostenaufwand /Stückzahl)

    Das gleiche Produkt könnte in der Metallserie jedoch gewinnbringend mit einer kleineren Menge und leider hören Preis abgesetzt werden.

    Und die dritte Variante ist nicht zu produzieren da unrentabel......

    Es dürfte als Unternehmer wohl klar sein welche Variante für alle die beste ist.

    Alle Rangierloks der neueren Produktion sind mordsteure Fahrzeuge. Was ich bei den Dampfloks oder der Schneeschleuder durchaus nachvollziehen kann,

    Gleiches Produktionsverfahren … gleicher Aufwand … gleiche Kosten


    Und sag mir keiner, die Stückzahlen sind zu gering.


    Da gibt es Leute die von dem mehr verstehen als du und ich zusammen denn es ist ihr Geld......

    Wie marco hervorragend geschrieben hat...

    Wenn ich mir die Firmenpleiten im Modellbahnsektor so anschaue, dann bin ich sehr glücklich darüber, dass BEMO hier Einiges richtig zu machen scheint, denn sie sind immer noch am Markt vertreten.

    Einleuchtend oder nicht...

    Gruss

    Willy

    "Das isch ünscheri Bahn,die hem mir gebue"
    Dialektaussage eines alten Prättigauers im Zusammenhang mit dem Bau der Landquart-Davos Bahn

  • n Abend Willy


    Es ist auf jeden nachvollziehbar und ich sehe es nicht anders als Du. Bemo wird auch schon richtig kalkulieren, da habe ich wenig Zweifel. Die nicht verwirklichte Mallorca-Bahn z.B. oder die vom mir sehnlichst gewünschte Xrot mt zeigen dies.

    Wir drehen uns aber im Kreis: Ich schrieb was ich mir WÜNSCHE


    😀


    LG Christoph